DAX ®12.308,53-0,19%TecDAX ®2.838,02-0,20%Dow Jones26.504,00+0,15%NASDAQ 1007.667,74+0,42%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Börse erholt sich dank Übergangslösung im Huawei-Streit

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Erholt von den Vortagesverlusten zeigen sich die US-Börsen am Dienstag im Verlauf. Dabei legen vor allem die Technologie-Werte zu, nachdem der Sektor vor dem Hintergrund der Entwicklungen um den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei am Vortag noch unter Druck stand. Er gewinnt aktuell 1,3 Prozent. Nach wie vor sind die Blicke der Investoren auf den Handelsstreit und mögliche Auswirkungen gerichtet. Begünstigt wird die Erholung der Technologie-Werte vor allem durch Aussagen des US-Handelsministeriums. In einer Verordnung, deren Bekanntgabe für Mittwoch geplant ist, wird das Ministerium nach eigenen Angaben eine auf 90 Tage befristete Lizenz für US-Exporte an Huawei und mehrere mit dem Konzern verbandelte Unternehmen zulassen.

Zuvor hatte bereits der Gründer und CEO von Huawei, Ren Zhengfei, erklärt, sein Unternehmen sei auf das Schlimmste vorbereitet und habe Chips in genügender Zahl eingelagert. Die Exportbeschränkungen der USA werde die Entwicklung der 5G-Technologie nicht behindern und die 5G-Technologie von Huawei werde innerhalb weniger Jahre jedem anderen Unternehmen überlegen sein.

Der Dow-Jones-Index verbessert sich gegen Mittag (Ortszeit New York) um 0,5 Prozent auf 25.808 Punkte. Für den S&P-500 geht es um 0,8 Prozent nach oben und der Nasdaq-Composite gewinnt 1,0 Prozent.

Die Agenda der US-Konjunkturdaten ist übersichtlich. Eine halbe Stunde nach der Eröffnung wurden die Verkäufe bestehender Häuser für April veröffentlicht. Diese verfehlten zwar die Konsensschätzung von Ökonomen leicht, die Analysten von BMO sprechen jedoch von insgesamt soliden Zahlen, die von einer Stabilisierung oder gar Erholung des Sektors zeugten. Nach US-Handelsschluss folgen die wöchentlichen Öllagerdaten des privaten American Petroleum Institute (API).



Apple leicht erholt - Tesla bleibt unter Druck


Bei den Einzelwerten geht es für die Apple-Aktie um 2,3 Prozent nach oben, die damit gut die Hälfte der Vortagesverluste wieder aufholt. Die Gefahr, dass China Vergeltungsmaßnahmen ergreifen und Apple sanktionieren könnte, ist weiterhin bei den Investoren präsent.

Die Tesla-Aktie setzt ihre Abwärtstendenz der vergangenen Tage fort und verliert weitere 1,6 Prozent. Es belasten abermals Berichte, denen zufolge Tesla-Chef Elon Musk gewarnt hat, dass die Barmittel nur noch für zehn Monate ausreichen und demzufolge bis zu diesem Zeitpunkt ein Breakeven erreicht werden müsse.

Die US-Heimwerkerkette Home Depot hat im ersten Quartal trotz des schlechten Wetters Umsatz und Gewinn gesteigert. Der Konzern übertraf beim Ergebnis die Erwartungen der Analysten und bestätigte den Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019/20. Dagegen habe das flächenbereinigte Umsatzwachstum leicht enttäuscht, heißt es. Die Papiere fallen um 0,5 Prozent.

Der Pharmakonzern Merck & Co erwirbt für zunächst 1,05 Milliarden Dollar in bar Peloton Therapeutics. Je nach den Erfolgen bei der Marktzulassung von Medikamentenkandidaten und ihren späteren Umsätzen sollen nochmals bis zu 1,15 Milliarden Dollar an die Peloton-Aktionäre fließen. Die Merck-Aktie steigt um 0,4 Prozent.

Für die Aktien der beiden Einzelhändler JC Penney und Kohl's geht es um 9,7 bzw. 11 Prozent abwärts. Die Unternehmen haben mit ihren Quartalszahlen bei Umsatz und Gewinn die Markterwartungen verfehlt. Vor allem die Ergebnisse von Kohl's seien eine negative Überraschung, heißt es.



Ölpreise treten auf der Stelle - Pfund bleibt unter Druck


Die Ölpreise zeigen sich wenig verändert. Die konjunkturellen Sorgen und damit die Möglichkeit einer Verknappung der Nachfrage stehen einer möglichen Ausweitung der Opec-Förderbeschränkung und Auswirkungen der schärferen Iran-Sanktionen gegenüber, die sich positiv auf die Preise auswirken dürften, heißt es. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sinkt um 0,1 Prozent auf 63,05 Dollar, für Brent geht es um 0,1 Prozent auf 72,03 Dollar aufwärts.

Das Pfund macht am Nachmittag einen deutlichen Satz nach oben auf ein Tageshoch bei 1,2814 Dollar. Hintergrund sind unbestätigte Berichte, wonach Premierministerin May mit Mitgliedern ihrer Regierung erörtert haben soll, es dem Parlament zu gestatten, frei darüber abzustimmen, ob zweites Brexit-Referendum veranstaltet werden solle. In diesem Fall müsste May allerdings aufgrund des Widerstands ihrer Pro-Brexit-Minister zurücktreten. Der Anstieg des Pfund ereignet sich unmittelbar vor einer Rede Mays, bei der sie weitere Details eines neuen Brexit-Deals bekannt geben will. Im Tagesverlauf war das Pfund schon bis auf 1,2685 Dollar abgerutscht, den tiefsten Stand seit Anfang des Jahres. Aktuell notiert es bei etwa 1,2750 Dollar.

Mit der wieder gestiegenen Risikofreude der Investoren und den entschärften Huawei-Aussagen geht das Interesse an dem "sicheren Hafen" Gold zurück. Der Preis für die Feinunze fällt um 0,3 Prozent auf 1.274 Dollar.

Auch für die US-Anleihen geht es leicht nach unten. Die Rendite zehnjähriger Papiere erhöht sich um 1,3 Basispunkte auf 2,43 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 25.807,68 0,50 127,78 10,63
S&P-500 2.862,01 0,77 21,78 14,17
Nasdaq-Comp. 7.782,40 1,04 80,02 17,29
Nasdaq-100 7.447,03 0,95 70,32 17,65

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 2,25 2,1 2,22 104,3
5 Jahre 2,23 2,2 2,21 30,6
7 Jahre 2,32 1,6 2,31 7,6
10 Jahre 2,43 1,3 2,42 -1,5
30 Jahre 2,84 0,8 2,84 -22,3

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:25 Mo, 17:05 % YTD
EUR/USD 1,1159 -0,08% 1,1148 1,1167 -2,7%
EUR/JPY 123,43 +0,39% 122,78 122,77 -1,8%
EUR/CHF 1,1275 +0,11% 1,1274 1,1263 +0,2%
EUR/GBP 0,8751 -0,27% 0,8770 0,8768 -2,8%
USD/JPY 110,61 +0,48% 110,14 109,94 +0,9%
GBP/USD 1,2753 +0,20% 1,2710 1,2735 -0,1%
Bitcoin
BTC/USD 7.907,75 -1,83% 7.909,75 7.792,75 +112,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 63,05 63,10 -0,1% -0,05 +34,4%
Brent/ICE 72,03 71,97 +0,1% 0,06 +30,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.274,10 1.277,75 -0,3% -3,66 -0,7%
Silber (Spot) 14,45 14,48 -0,2% -0,03 -6,8%
Platin (Spot) 812,57 814,00 -0,2% -1,43 +2,0%
Kupfer-Future 2,72 2,73 -0,3% -0,01 +3,0%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/ros

END) Dow Jones Newswires

May 21, 2019 11:55 ET ( 15:55 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC2987 Apple WaveUnlimited L 170.6226 (DBK) 7,021
Short  DS8AKJ Apple WaveUnlimited S 224.9351 (DBK) 7,077
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 176,33 -0,81%
EUR -1,44
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
17.06. CREDIT SUISSE Neutral
12.06. UBS Positiv
04.06. GOLDMAN SACHS Neutral
Nachrichten

19.06.
wikifolio
Tesla - Das Endgame APPLE 176,33 -0,81%

19.06.
boerse.ARD.de
Apple lotet Produktionsrückzug aus China aus APPLE 176,33 -0,81%
19.06. Apple prüft bis 30 Prozent Produktionsverlagerung aus China - Zeitung APPLE 176,33 -0,81%
Weitere Wertpapiere...
HOME DEPOT 184,93 -0,61%
EUR -1,13
JC PENNEY 1,00 +8,23%
EUR +0,08
KOHLS 42,60 -0,63%
EUR -0,27
Dow Jones 26.504,00 +0,15%
PKT +38,46
NASDAQ 100 7.667,74 +0,42%
PKT +32,34
S&P 500 I 2.939,12 +0,43%
PKT +12,50
NASDAQ COMP. 7.987,32 +0,42%
PKT +33,44
MERCK CO. DL-,01 75,90 +0,53%
EUR +0,40
TESLA INC. DL -,001 202,28 +0,47%
EUR +0,96
BTC/CHF 9.143,4150 -0,79%
CHF -72,8550
BTC/EUR 8.165,2800 -0,69%
EUR -57,1400
BTC/USD 9.297,7450 +0,82%
USD +76,0000
+ alle anzeigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Rente mit 69? Ein Rentenexperte schlägt genau dieses vor, um die Renten ab 2025 zu finanzieren. Finden Sie das:
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen