DAX ®13.472,14-0,32%TecDAX ®3.180,33+0,02%S&P FUTURE3.320,40+0,02%Nasdaq 100 Future9.227,00+0,62%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Börse startet kaum verändert - Bankenzahlen durchwachsen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Mehr oder weniger unverändert starten die US-Börsen am Dienstag in den Handel, nachdem die Aktienkurse zu Wochenbeginn neue Rekordmarken erreicht haben oder wenigstens in die Nähe ihrer Allzeithochs gelangt sind. Kurz nach der Startglocke gewinnt der Dow-Jones-Index rund 10 Punkte auf 28.917 Punkte. Der S&P-500 gibt um 0,1 Prozent nach, der Nasdaq-Composite sinkt um ebenfalls 0,1 Prozent. Etwas Unterstützung erhält der Markt von der bevorstehenden Unterzeichnung des "Phase-1-Handelsabkommens" am Mittwoch. Die USA haben am Montag weiteres Entgegenkommen signalisiert, indem sie den Vorwurf der Währungsmanipulation gegen China fallen ließen.

Mit den Quartalszahlen dreier großer US-Banken markiert derweil die Bilanzsaison einen ersten Höhepunkt. Am Morgen (Ortszeit) haben JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo über den Verlauf des vierten Geschäftsquartals berichtet. Die Ertragslage der Banken gilt als Gradmesser für den Zustand der US-Wirtschaft im allgemeinen.


JPM und Citi überzeugen - Wells Fargo enttäuscht

JP Morgan (JPM) hat das Schlussquartal 2019 mit einem Gewinnsprung abgeschlossen und damit die Erwartungen des Marktes übertroffen. Maßgeblichen Anteil daran hatte das Geschäft mit Konsumentenkrediten, das dank der guten Beschäftigungslage in den USA hervorragend lief. Für die JPM-Aktie geht es daraufhin um 1,2 Prozent aufwärts.

Auch die Zahlen der Citigroup haben positiv überrascht, was der Aktie zu einem Plus von 1,3 Prozent verhilft. Wells Fargo hingegen habe die Erwartungen knapp verfehlt, heißt es aus dem Handel. Die Aktie fällt um 4 Prozent.

Die ebenfalls vorbörslich veröffentlichten Daten zu den Verbraucherpreisen haben die Erwartungen leicht verfehlt. Die Preise stiegen im Dezember auf Monatssicht sowohl insgesamt als auch in der Kernrate etwas weniger stark als erwartet. Marktteilnehmer beurteilen die Daten indessen als positiv, denn sie sprächen für fortgesetzt niedrige Zinsen in den USA. Die Realeinkommen sanken im Dezember geringfügig.

Am Devisenmarkt wertet der Dollar auf. Der Euro fällt zurück auf gut 1,11 Dollar von 1,1145 Dollar im Tageshoch. Zur japanischen Währung steigt der Greenback auf 110 Yen.

Der Yuan profitiert nicht davon, dass die USA am Montag den Vorwurf der Währungsmanipulation gegen China fallen gelassen haben. Die Rally der vergangenen Tage kommt vielmehr ins Stocken. Beobachter verweisen darauf, dass neue Einzelheiten zum geplanten Phase-1-Abkommen durchgesickert seien. China könnte sich demnach fest verpflichten, mehr US-Produkte zu kaufen. Das wiederum brächte einen schrumpfenden chinesischen Handelsüberschuss und im Folgenden einen schwachen Yuan mit sich.


Ölpreise erholen sich dank Handelsoptimismus

Die Ölpreise erholen sich etwas vom Rücksetzer des Vortags. Händler erklären dies mit dem Optimismus bezüglich des US-chinesischen Handelsabkommens. Der Preis für ein Barrel US-Rohöl der Sorte WTI steigt um 0,7 Prozent auf 58,49 Dollar. Brent verteuert sich um 1,0 Prozent auf 64,84 Dollar. Nachdem sich der Konflikt zwischen den USA und Iran zuletzt entspannt hat, nehmen die Akteure die Versorgungslage in den USA in den Blick. Am späten Dienstag wird zunächst der US-Branchenverband wöchentliche Daten zu den Ölvorräten veröffentlichen, am Mittwoch folgen die offiziellen Daten des US-Energieministeriums.

Gold ist erneut nicht gefragt, was wohl am festeren Dollar liegt, der das Edelmetall für Käufer aus anderen Währungsräumen verteuert. Die Erwartung andauernd niedriger Zinsen stütze hingegen etwas. Die Feinunze ermäßigt sich um 0,2 Prozent auf 1.545 Dollar.

Am Anleihemarkt legen die Notierungen geringfügig zu; auch hier wird die Aussicht auf längere Zeit niedrige Zinsen positiv aufgenommen. Das drückt die Zehnjahresrendite um 1,3 Basispunkte auf 1,84 Prozent.

Geschäftszahlen kamen außer aus der Banken- auch aus der Luftfahrtbranche. Die Fluggesellschaft Delta Air Lines hat im normalerweise saisonbedingt schwachen vierten Quartal Umsatz und Gewinn deutlich stärker gesteigert als erwartet. Das verhilft der Aktie zu einem Plus von 3 Prozent.

Mit einer Übernahme wartet derweil die Kreditkartengesellschaft Visa auf. Sie kauft das Fintech-Startup Plaid für 5,3 Milliarden Dollar. Die Visa-Aktie gewinnt 0,6 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 28.916,62 0,03 9,57 1,33
S&P-500 3.284,40 -0,11 -3,73 1,66
Nasdaq-Comp. 9.265,62 -0,09 -8,31 3,27
Nasdaq-100 9.061,62 -0,10 -9,02 3,76

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,58 -1,2 1,59 37,4
5 Jahre 1,63 -1,7 1,65 -29,1
7 Jahre 1,75 -1,6 1,77 -49,8
10 Jahre 1,84 -1,3 1,85 -60,9
30 Jahre 2,29 -1,6 2,30 -78,1

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:21 Mo, 17:25 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1114 -0,20% 1,1142 1,1137 -0,9%
EUR/JPY 122,27 -0,12% 122,59 122,40 +0,3%
EUR/CHF 1,0780 -0,27% 1,0814 1,0802 -0,7%
EUR/GBP 0,8555 -0,21% 0,8588 0,8580 +1,1%
USD/JPY 110,02 +0,08% 110,12 109,89 +1,1%
GBP/USD 1,2992 -0,01% 1,2973 1,2982 -2,0%
USD/CNH (Offshore) 6,8842 +0,03% 6,8880 6,8862 -1,2%
Bitcoin
BTC/USD 8.714,38 +7,42% 8.493,50 8.083,26 +20,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,49 58,08 +0,7% 0,41 -4,2%
Brent/ICE 64,84 64,20 +1,0% 0,64 -1,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.545,35 1.548,10 -0,2% -2,75 +1,8%
Silber (Spot) 17,81 18,00 -1,1% -0,19 -0,2%
Platin (Spot) 977,15 975,65 +0,2% +1,50 +1,3%
Kupfer-Future 2,86 2,86 -0,1% -0,00 +2,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/ros

END) Dow Jones Newswires

January 14, 2020 09:43 ET ( 14:43 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

J.P. MORGAN
J.P. MORGAN - Performance (3 Monate) 123,26 +0,06%
EUR +0,08
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
08.01. RBC Positiv
11.10. CREDIT SUISSE Positiv
07.10. RBC Positiv
Nachrichten

17.01.
boerse.ARD.de
Auf die Wall Street kann man schon neidisch werden GOLDMAN SACHS 222,00 -0,34%

17.01.
boerse.ARD.de
Auf die Wall Street kann man neidisch werden GOLDMAN SACHS 222,00 -0,34%
14.01. MÄRKTE USA/Sorgen um US-chinesischen Zollstreit beenden Rekordjagd BOEING 279,70 +0,87%
Weitere Wertpapiere...
WELLS FARGO 43,83 -0,09%
EUR -0,04
Dow Jones 29.186,27 -0,03%
PKT -9,77
NASDAQ 100 9.188,57 +0,24%
PKT +21,95
S&P 500 I 3.319,85 +0,06%
PKT +2,00
DELTA AIR LINES INC. 53,53 -1,51%
EUR -0,82
NASDAQ COMP. 9.383,77 +0,14%
PKT +12,96
VISA INC. CL. A DL -,0001 187,72 -0,45%
EUR -0,84
CITIGROUP INC. DL -,01 72,70 +0,78%
EUR +0,56
BTC/CHF 8.404,9550 +0,40%
CHF +33,5950
BTC/EUR 7.819,1650 +0,31%
EUR +24,5500
BTC/USD 8.397,2550 -2,71%
USD -233,7500
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Wohnungsmarkt zeigt Zeichen der Entspannung, da scheinbar der Zuzug in die Großstädte nachlässt. Glauben Sie, dass es nun besser wird am Wohnungsmarkt oder sehen Sie das nur als kurzfristige Entspannung?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen