DAX ®12.633,71+1,15%TecDAX ®3.049,87+0,23%S&P 5003.185,69+1,05%NASDAQ10.835,72+0,76%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Börsen nach Verschnaufpause fester erwartet

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Die Wall Street dürfte nach der Verschnaufpause am Vortag zur Wochenmitte fester in den Handel starten. Etwas Rückenwind kommt von teils besser als erwartet ausgefallenen Unternehmenszahlen. Der Terminkontrakt auf den S&P-500 legt vorbörslich 1,2 Prozent zu.

Neuigkeiten zur Corona-Pandemie gibt es indessen kaum. Die Euphorie über Fortschritte bei einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus, die zu Wochenbeginn mit zu einer Kaufrally beigetragen hatte, hat sich wieder gelegt, auch weil die US-Gesundheits-Website Stat News Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffes von Moderna geschürt hatte. Moderna hatte aber selbst schon mitgeteilt, dass der Impfstoff bei einigen Probanden eine Immunreaktion hervorgerufen habe, aber nicht bei allen. Die Moderna-Aktie gibt im vorbörslichen Handel 0,8 Prozent nach.

Angesichts der globalen rezessiven Folgen der Corona-Pandemie herrscht bei den Anlegern weiterhin ein gewisses Maß an Verunsicherung. Es wird davon ausgegangen, dass die wirtschaftliche Erholungsphase wohl länger als ursprünglich von einigen erwartet dauern wird.

Gegen 20 Uhr (MESZ) wird das Protokoll der Fed-Sitzung vom 28. bzw. 29. April veröffentlicht. Neues erwarten die Anleger hiervon jedoch nicht. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte zuletzt bei seiner Senats-Anhörung am Dienstag bekräftigt, dass die Fed alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen werde, um die US-Wirtschaft zu stützen.

Der Präsident der Federal Reserve Bank of Boston, Eric Rosengren, hat derweil davor gewarnt, die US-Wirtschaft im Angesicht der Pandemie zu schnell wieder hochzufahren. Rosengren ist aktuell im zinsgebenden Offenmarktausschuss jedoch nicht stimmberechtigt.


Öllagerbestände im Blick

Die Ölpreise legen zu. Die vom privaten American Petroleum Institute (API) am Dienstag nach US-Handelsschluss vorgelegten Daten zu den US-Rohöllagerbeständen hatten einen Rückgang in der zurückliegenden Woche um 4,8 Millionen Barrel ausgewiesen, was auf eine gestiegene Nachfrage schließen lässt. Nun richten sich die Blicke auf die offiziellen Daten, die gut eine Stunde nach Handelsbeginn veröffentlicht werden. Der Preis für die US-Sorte WTI steigt nach dem Kontraktwechsel um 2,4 Prozent auf 32,73 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent legt ebenfalls 2,4 Prozent je Barrel zu auf 35,48 Dollar.

Gold notiert kaum verändert bei 1.746 Dollar. Am Anleihemarkt ist die Nachfrage etwas gesunken. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen steigt mit sinkenden Notierungen um 1 Basispunkte auf 0,71 Prozent.

Am Devisenmarkt baute der Euro seine Gewinne zum Dollar etwas aus. Rückenwind erhielt die Gemeinschaftswährung zuletzt von Plänen Deutschlands und Frankreichs für einen 500 Milliarden Euro schweren EU-Wiederaufbaufonds. Der Euro notiert aktuell bei 1,0951 Dollar gegenüber 1,0928 am Dienstagabend. Nach dem starken Rücksetzer am Montag und einer Seitwärtsbewegung am Dienstag wertet der Franken nun zum Euro wieder spürbar auf. Der Euro fällt von 1,0625 Franken am Vorabend auf 1,0586 zurück.


Lowe profitiert vom Online-Geschäft

Der Pharmakonzern Johnson & Johnson nimmt in den USA und Kanada ein wegen möglichen Krebsrisikos umstrittenes Babypuder vom Markt. Im Rahmen einer allgemeinen Überprüfung des Produktangebots vor dem Hintergrund der Corona-Krise sei beschlossen worden, das Babypuder ebenso wie rund hundert andere Produkte in Nordamerika nicht mehr zu verkaufen, teilte das US-Unternehmen am Dienstag mit. In anderen Ländern, in denen die Nachfrage nach dem Babypuder "deutlich höher" sei, solle es aber weiter angeboten werden. Die Aktie legt vorbörslich 0,9 Prozent zu.

Lowe können sich um 5,7 Prozent verbessern. Der Heimausstatter ist besser als von Analysten erwartet durch das erste Quartal gekommen. Die Kunden hätten wegen der Pandemie mehr online eingekauft, sagte Lowe-Chef Marvin Ellison. Hier seien die Umsätze um 80 Prozent gestiegen. Wegen des unsicheren Ausblicks strich Lowe allerdings die Jahresprognose. Der Umsatz sei zwar auch im Mai ordentlich gestiegen, doch wie das gesamte Jahr verlaufe, sei wegen der Pandemie nicht vorhersehbar.

Für Urban Outfitters geht es um 3,5 Prozent abwärts. Der Bekleidungseinzelhändler ist im ersten Quartal in die Verlustzone abgesackt. Für das zweite Quartal warnte CEO Richard Hayne vor einem Umsatzrückgang von möglicherweise über 60 Prozent. So hätten zum Beispiel die Läden in Nordamerika einen Einbruch beim Kundenverkehr um 65 Prozent verzeichnet.

Merck & Co zeigen sich um 0,9 Prozent fester. Der US-Pharmakonzern und Astrazeneca haben in den USA die Zulassung für ihr Medikament Lynparza zur Behandlung bestimmter Formen von Prostatakrebs erhalten.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,17 1,2 0,16 -103,3
5 Jahre 0,35 1,8 0,33 -157,6
7 Jahre 0,54 1,8 0,52 -170,7
10 Jahre 0,71 1,1 0,69 -173,9
30 Jahre 1,43 1,7 1,41 -163,9

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:21 Di, 17:32 % YTD
EUR/USD 1,0951 +0,27% 1,0943 1,0928 -2,4%
EUR/JPY 117,91 +0,20% 117,93 117,98 -3,3%
EUR/CHF 1,0586 -0,23% 1,0612 1,0625 -2,5%
EUR/GBP 0,8944 +0,28% 0,8937 0,8926 +5,7%
USD/JPY 107,67 -0,07% 107,76 107,96 -1,0%
GBP/USD 1,2245 -0,00% 1,2245 1,2244 -7,6%
USD/CNH (Offshore) 7,1089 -0,15% 7,1173 7,1133 +2,0%
Bitcoin
BTC/USD 9.767,26 +0,86% 9.788,76 9.715,01 +35,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 32,73 31,96 +2,4% 0,77 -44,4%
Brent/ICE 35,48 34,65 +2,4% 0,83 -44,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.746,10 1.745,10 +0,0% +1,00 +15,1%
Silber (Spot) 17,38 17,40 -0,1% -0,02 -2,7%
Platin (Spot) 847,50 835,25 +1,5% +12,25 -12,2%
Kupfer-Future 2,42 2,42 +0,2% +0,01 -13,9%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/mpt

END) Dow Jones Newswires

May 20, 2020 09:00 ET ( 13:00 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

JOHNS. & JOHNS.
JOHNS. & JOHNS. - Performance (3 Monate) 125,52 -0,22%
EUR -0,28
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
27.08. GOLDMAN SACHS Positiv
27.08. CREDIT SUISSE Positiv
16.07. CREDIT SUISSE Positiv
Nachrichten

08.07.
wikifolio
Auf der Jagd nach dem Impfstoff ASTRAZENECA PLC DL-,25 95,72 +1,36%
23.06. Gericht reduziert Entschädigungssumme für J&J in Babypuder-Fall JOHNS. & JOHNS. 125,52 -0,22%
23.06. Babypuder-Fall: Gericht senkt Strafe für Johnson & Johnson auf 2 Milliarden JOHNS. & JOHNS. 125,52 -0,22%
Weitere Wertpapiere...
LOWE S COS INC. DL-,50 121,68 -0,56%
EUR -0,68
URBAN OUTFITTERS DL-,0001 15,20 +4,83%
EUR +0,70
Dow Jones Industrial Average ( 26.075,30 +1,44%
PKT +369,21
NASDAQ 100 10.836,33 +0,76%
PKT +81,74
S&P 500 I 3.189,00 +1,17%
PKT +36,85
NASDAQ COMP. 10.617,44 +0,66%
PKT +69,69
MERCK CO. DL-,01 67,80 ±0,00%
EUR ±0,00
BTC/CHF 6.865,7200 +0,11%
CHF +7,3600
BTC/EUR 8.156,4200 +0,08%
EUR +6,6300
BTC/USD 9.216,7550 +0,07%
USD +6,7500
MODERNA INC. DL-,0001 56,13 +1,61%
EUR +0,89
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 29 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen