DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Dow-Jones steigt erstmals über 28.000 Punkte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Zu Handelsende am Freitag hat der Dow-Jones-Index noch einen Paukenschlag geliefert: erstmals in seiner Geschichte überstieg er die Marke von 28.000 Punkten. Bereits zu Handelsbeginn waren die Rekorde gepurzelt - getrieben von wieder aufgefrischten Hoffnungen im US-chinesischen Handelsstreit. Anleger setzten auf eine rasche Einigung im Dauerkonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Alle drei wichtigen US-Indizes erreichten neue Rekordhochs.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,8 Prozent auf 28.005 Punkte. Der S&P-500 stieg um 0,8 Prozent auf 3.120 Punkte. Der Nasdaq-Composite schloss mit einem Plus von 0,7 Prozent auf 8.541 Punkte. Den 1.825 (Donnerstag: 1.661) Kursgewinnern an der Nyse standen 1.1104 (1.289) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 115 (70) Aktien.

Als Auslöser der Stimmungsverbesserung fungierte diesmal der oberste Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow. Dieser betonte, Trump sei sehr zufrieden mit den bislang gemachten Fortschritten, allerdings noch nicht bereit, einem Abkommen zuzustimmen.

Vor allem Pharmawerte waren gesucht, der Branchenindex gewann 2,9 Prozent. Hintergrund war ein Plan der US-Regierung, wonach Krankenhäuser und Versicherer die heimlich ausgehandelten Tarife enthüllen müssen. Dies stützte die Aktien von Unternehmen im sogenannten Managed-Care-System, das freie Arztwahl und Marktmechanismen begünstigt. Die Aktie des Krankenversicherers Unitedhealth gewann 5,3 Prozent.

Daneben steigt aber auch generell die Stimmung bezüglich der konjunkturellen Lage. Am Vortag hatte sich Fed-Chef Jerome Powell zuversichtlich zur Wirtschaft geäußert. "So allmählich verfestigt sich die Überzeugung, dass sich die Entwicklung stabilisiert", sagte CIO Joseph Amato von Neuberger Berman. Am Freitag fielen die Einzelhandelsdaten etwas besser aus als erwartet. Die unter der Erwartung gebliebene Industrieproduktion wurde auch mit den inzwischen beendeten Streiks bei GM begründet.

Das gestiegene Vertrauen spiegelt sich auch in der sich immer weiter ausdehnenden Zinsdifferenz am Rentenmarkt zwischen der zwei- und zehnjährigen Laufzeit. Die zuvor inverse Zinsstrukturkurve hatte Rezessionsgefahr angezeigt, durch die Normalisierung der Zinsdifferenzen wird diese nun seit einiger Zeit wieder konsequent ausgepreist. Zum Wochenschluss sanken die Rentennotierungen, nachdem sie die Woche über praktisch unentwegt gestiegen waren. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen gewann in der Folge 1,2 Basispunkte auf 1,83 Prozent.


Yen und Gold verlieren mit Optimismus

Mit der optimistischeren Grundhaltung stieg der US-Dollar zum Yen. Die japanische Währung verlor als Fluchtwährung in unsicheren Zeiten an Zuspruch. Der Euro stieg indes etwas zum Greenback. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,1053 Dollar von Wechselkursen um 1,1020 am Vorabend. Neben dem Yen litt auch der Goldpreis unter der aufkeimenden Hoffnung auf ein Ende des Handelsstreits. Der Preis der Feinunze gab um 0,3 Prozent auf 1.467 Dollar nach.

Die Ölpreise drehten dagegen mit der Konjunkturzuversicht deutlich ins Plus: US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 57,82 Dollar je Fass - europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 1,7 Prozent auf 63,36 Dollar. Derweil scheint die US-Produktion weiter zu sinken: die Zahl der aktiven Bohranlagen ist in der abgelaufenen Woche wieder gefallen, diesmal um 10 auf 674.

Unter den Einzelaktien zogen Applied Materials um 8,9 Prozent an. Der Halbleiterkonzern hat sowohl mit den Geschäftszahlen zum vierten Quartal als auch mit dem Ausblick überzeugt. Beides übertraf die Erwartungen des Marktes. Bei Nvidia hielten sich Licht und Schatten die Waage. Das Halbleiterunternehmen hat im dritten Quartal zwar einen Gewinnrückgang verzeichnet, der aber nicht so deutlich ausfiel wie befürchtet. Allerdings rechnet der Chipkonzern mit weiteren Umsatzrückgängen und stellt für das laufende Quartal Erlöse in Aussicht, die unter dem Analystenkonsens lagen. Die Aktie sank um 2,7 Prozent.

Wells Fargo zeigten sich 0,6 Prozent im Plus. Wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervorgeht, hat Berkshire Hathaway, die Holdinggesellschaft des bekannten Investors Warren Buffett, ihre Beteiligung an der Bank um 7,7 Prozent reduziert. Damit gehört Berkshire aber immer noch zu den größten Aktionären von Wells Fargo. Anders die Situation des Möbelherstellers RH (ehemals Restoration Hardware), dessen Titel um 7,6 Prozent anzogen. Hier hat Berkshire Hathaway ordentlich zugekauft.

Die Apple-Aktie setzte ihren Vormarsch fort, gestützt von freundlichen Analystenstimmen. So nennt Daniel Ives von Wedbush, der die Aktie bereits auf "Outperform" hatte, nun ein Kursziel von 325 nach 300 Dollar, das höchste der von Factset beobachteten 43 Analysten. Ives erwartet ein starkes Wachstum bei den iPhone-Verkäufen. Die Aktie hat in diesem Jahr bereits 66,5 Prozent gewonnen und stieg am Freitag um weitere 1,2 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 28.004,89 0,80 222,93 20,05
S&P-500 3.120,46 0,77 23,83 24,48
Nasdaq-Comp. 8.540,83 0,73 61,81 28,72
Nasdaq-100 8.315,52 0,70 57,69 31,37

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,61 1,7 1,59 40,8
5 Jahre 1,65 2,3 1,63 -27,1
7 Jahre 1,75 2,1 1,73 -49,6
10 Jahre 1,83 1,2 1,82 -61,0
30 Jahre 2,31 0,4 2,30 -76,2

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:02 Do, 17:33 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1053 +0,28% 1,1023 1,1013 -3,6%
EUR/JPY 120,24 +0,64% 119,71 119,39 -4,4%
EUR/CHF 1,0939 +0,44% 1,0905 1,0872 -2,8%
EUR/GBP 0,8566 +0,11% 0,8557 0,8548 -4,8%
USD/JPY 108,79 +0,36% 108,60 108,41 -0,8%
GBP/USD 1,2903 +0,16% 1,2881 1,2882 +1,1%
USD/CNH (Offshore) 7,0047 -0,19% 7,0051 7,0255 +2,0%
Bitcoin
BTC/USD 8.447,76 -2,28% 8.564,26 8.619,51 +127,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,82 56,77 +1,8% 1,05 +19,5%
Brent/ICE 63,36 62,28 +1,7% 1,08 +14,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.466,89 1.471,10 -0,3% -4,22 +14,4%
Silber (Spot) 16,95 17,04 -0,5% -0,09 +9,4%
Platin (Spot) 892,90 881,68 +1,3% +11,22 +12,1%
Kupfer-Future 2,64 2,62 +0,6% +0,02 -0,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

END) Dow Jones Newswires

November 15, 2019 16:30 ET ( 21:30 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DS7PVK Apple WaveUnlimited S 293.7706 (DBK) 10,703
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 242,20 +0,79%
EUR +1,90
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
12:28 UBS Positiv
01.12. JPMORGAN Positiv
19.11. CREDIT SUISSE Neutral
Nachrichten
12:28 dpa-AFX: UBS belässt Apple auf 'Buy' - Ziel 280 Dollar APPLE 242,20 +0,79%
12:09 ROUNDUP 2: Apple Pay startet in Deutschland durch MASTERCARD 260,65 -0,40%
10:53 ROUNDUP: Apple Pay startet in Deutschland durch MASTERCARD 260,65 -0,40%
Weitere Wertpapiere...
APPLIED MATLS 51,06 -0,74%
EUR -0,38
BERKSHIRE HATHAWAY A DL 5 302.000,00 +1,00%
EUR +3.000,00
NVIDIA 193,18 +0,20%
EUR +0,38
WELLS FARGO 49,19 +2,63%
EUR +1,26
Dow Jones 27.881,72 -0,10%
PKT -27,88
NASDAQ 100 8.354,29 -0,10%
PKT -8,45
S&P 500 3.137,25 +0,13%
PKT +4,00
NASDAQ COMP. 8.616,18 -0,07%
PKT -5,64
BERKSH. H.B NEW DL-,00333 199,70 -0,15%
EUR -0,30
BTC/CHF 7.383,1150 +0,92%
CHF +67,4600
BTC/EUR 6.743,9500 +1,03%
EUR +68,9200
BTC/USD 7.235,0050 -1,32%
USD -96,7500
RH DL-,0001 210,00 -1,87%
EUR -4,00
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen