DAX ®12.633,60-0,17%TecDAX ®2.778,43-0,81%Dow Jones26.770,20-0,95%NASDAQ 1007.868,49-0,93%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Erholung - Leichte Entspannungssignale im Handelsstreit

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Nach dem Kurseinbruch zum Wochenausklang in Reaktion auf weitere Strafzölle im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat sich die Wall Street am Montag etwas erholt. Teilnehmer sprachen aber, trotz positiver Aussagen von US-Präsident Donald Trump und aus China, von einem weiterhin sehr nervösen Markt. Denn eine Lösung, trotz dem erneut bekundeten Willen zu Gesprächen, zeichnet sich nicht ab. Stützend wirkten sich auch die US-Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter aus, die im Juli dank stark steigender Flugzeug-Bestellungen deutlich besser als erwartet ausgefallen waren.

Laut Aussagen von Trump während des G7-Gipfels will Peking eine "Rückkehr an den Verhandlungstisch". Der US-Präsident berief sich dabei auf chinesische Regierungsvertreter. "Wir sind bereit, die Probleme durch Verhandlungen und Kooperation auf eine ruhige Art und Weise zu lösen", so Vizepremierminister Liu He.

Wir erwarten keine teilweise Einigung mehr vor dem Frühjahr 2020", so Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank. "Da sowohl China als auch die USA weiterhin gesprächsbereit sind, bleibt natürlich eine positive Überraschung in Form einer Teillösung zumindest einiger Zollfragen möglich." Investoren verlören das Vertrauen in die Art und Weise, wie beide Seiten den Handelskrieg angingen, und zweifelten, ob eine Lösung bald erreicht werden könne, sagte Analyst und Dozent Peter Atwater von der Universität William & Mary in Williamsburg. "Vertrauen erfordert die Wahrnehmung von Sicherheit und Kontrolle - Aktienanleger sehen keines von beiden."

Der Dow-Jones-Index gewann 1,1 Prozent auf 25.899 Punkte und holte damit knapp die Hälfte der Abgaben vom Freitag wieder auf. Der S&P-500 stieg um 1,1 Prozent auf 2.878 Punkte und der Nasdaq-Composite erhöhte sich um 1,3 Prozent auf 7.854 Punkte. Dabei kamen auf 1.907 (Freitag: 423) Kursgewinner 1.035 (2.528) -verlierer, während 82 (80) Titel unverändert aus dem Handel gingen.



Nachfrage für die "sicheren Häfen" gesunken


Wenig verändert zeigten sich die US-Anleihen und gaben damit anfängliche Gewinne wieder ab. Die leichten Entspannungssignale im US-chinesischen Handelskonflikt sorgten für ein nachlassendes Interesse, hieß es. "Die Unsicherheiten bezüglich des Handelsstreits dürften noch eine Weile anhalten und kombiniert mit den Unruhen in Hongkong, der zugespitzten Lage zwischen Pakistan und Indien, dem Brexit und Konjunktur-Abkühlung in Europa Anleihen weiter gesucht bleiben", sagte Analyst John Canavan von Oxford Economics. Die Rendite zehnjähriger Papiere zeigte sich kaum verändert bei 1,54 Prozent. Auch die Rendite zweijähriger Titel lag bei 1,54 Prozent. Damit droht die Zinsstrukturkurve zwischen beiden Laufzeiten wieder invers zu werden und damit eine Rezessionsgefahr zu signalisieren.

Der Goldpreis zeigte sich nach seinem Höhenflug vom Freitag wenig verändert - zwischenzeitliche Gewinne wurden wieder abgeben. Der Preis für die Feinunze lag zum US-Settlement wenig verändert bei 1.537 Dollar. In Euro denominiert hatte das Edelmetall noch ein Rekordhoch markiert - erstmals seit knapp sieben Jahren. "Gold profitiert nicht nur von der Eskalation im Handelskonflikt, sondern auch von den daraus resultierenden schwachen Aktienmärkten und den fallenden Renditen", sagte Analyst Daniel Briesemann von der Commerzbank.

Der Dollar konnte nach seiner Talfahrt Boden gut machen. Der Euro fiel im späten US-Handel mit der Dollar-Stärke auf 1,1097 Dollar nach Wechselkursen um 1,1150 Dollar am Freitagabend.

Die Ölpreise gaben ihre zwischenzeitlichen Gewinne wieder ab und schlossen im Minus. Die Aussicht auf Gespräche mit dem Iran habe die Preise gedrückt, so ein Teilnehmer. Dazu kam die leichte Dollar-Erholung. Übergeordnet herrschte mit Blick auf den Handelsstreit zwischen den USA und China weiter Verunsicherung - auch wenn es leichte Entspannungssignale gab. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel zum US-Settlement um 1,0 Prozent auf 53,64 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent reduzierte sich um 1,1 Prozent auf 58,70 Dollar.



Apple-Aktie mit Erholung


Am Aktienmarkt holte die Apple-Aktie mit einem Plus von 1,9 Prozent einen Teil der heftigen Abgaben vom Freitag wieder auf. Die Titel waren im Verbund mit den Technologiewerten zum Wochenschluss um 4,6 Prozent abgestürzt. Für den Technologie- bzw. Halbleitersektor ging es um 1,5 bzw. 1,2 Prozent nach oben. Beide Subindizes waren am Freitag um über vier Prozent abgesackt.

Qualcomm verloren dagegen 0,8 Prozent. Das Halbleiterunternehmen hat erneut seinen Finanzchef verloren. Interim-CFO David Wise zieht sich in den Ruhestand zurück. Er führte das Finanzressort seit April, als der damalige CFO George Davis das Unternehmen nach sechs Jahren in dem Amt verlassen hatte. Neuer Interim-CFO ist Akash Palkhiwala, bislang Finanzchef von Qualcomm CDMA Technologies. Nach einem festen Finanzvorstand werde gesucht, so der Konzern. Analyst Stacy Rasgon von Sanford C. Bernstein & Co sprach von einem "ungewöhnlichen" Zeitpunkt des CFO-Abgangs.

Amgen stiegen um 3,2 Prozent. Der Biotechnologiekonzern kauft Celgene für 13,4 Milliarden Dollar die weltweiten Rechte an dem Medikament Otezla ab. Im Zuge der Celgene-Übernahme durch den US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb wurde, um grünes Licht für den Deal durch die Kartellbehörde zu erhalten, das Schuppenflechtemittel Otezla zum Verkauf gestellt. Celgene zogen um 3,2 Prozent an, Bristol-Myers Squibb gewannen 3,3 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 25.898,83 1,05 269,93 11,02
S&P-500 2.878,38 1,10 31,27 14,82
Nasdaq-Comp. 7.853,74 1,32 101,97 18,36
Nasdaq-100 7.575,02 1,47 110,02 19,67

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,54 1,6 1,52 33,7
5 Jahre 1,42 0,8 1,41 -50,2
7 Jahre 1,48 -0,0 1,48 -76,8
10 Jahre 1,54 0,0 1,54 -90,9
30 Jahre 2,04 1,1 2,03 -103,1

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:20 Uhr Fr, 17:17 % YTD
EUR/USD 1,1097 -0,46% 1,1145 1,1124 -3,2%
EUR/JPY 117,74 +0,66% 117,37 117,53 -6,4%
EUR/CHF 1,0867 +0,22% 1,0872 1,0882 -3,5%
EUR/GBP 0,9082 -0,01% 0,9080 0,9074 +0,9%
USD/JPY 106,10 +1,16% 105,25 105,65 -3,2%
GBP/USD 1,2218 -0,45% 1,2270 1,2258 -4,3%
USD/CNY 7,1512 +0,78% 7,1446 7,0895 +4,0%
Bitcoin
BTC/USD 10.295,25 +3,12% 10.323,00 10.411,25 +176,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 53,79 54,17 -0,7% -0,38 +12,0%
Brent/ICE 58,86 59,34 -0,8% -0,48 +6,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.529,16 1.526,71 +0,2% +2,45 +19,2%
Silber (Spot) 17,67 17,42 +1,4% +0,25 +14,0%
Platin (Spot) 857,29 858,69 -0,2% -1,40 +7,6%
Kupfer-Future 2,54 2,53 +0,3% +0,01 -4,1%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

END) Dow Jones Newswires

August 26, 2019 16:25 ET ( 20:25 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC5RSV Apple WaveUnlimited L 192.7692 (DBK) 5,332
Short  DS6SHX Apple WaveUnlimited S 265.0038 (DBK) 8,141
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

APPLE
APPLE - Performance (3 Monate) 212,55 ±0,00%
EUR ±0,00
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
17.10. BARCLAYS Neutral
14.10. JPMORGAN Positiv
14.10. UBS Positiv
Nachrichten
19.10. Apple, Nestle, Shell & Co: Das kauft der weltgrößte Staatsfonds APPLE 212,55 ±0,00%
18.10. Apple: Der nächste große Kurstreiber APPLE 212,55 ±0,00%

17.10.
wikifolio
HelloFresh schmeckt jedem APPLE 212,55 ±0,00%
Weitere Wertpapiere...
AMGEN 179,94 -2,26%
EUR -4,16
BRISTOL MYERS 47,08 -0,29%
EUR -0,14
CELGENE 92,21 +0,84%
EUR +0,77
QUALCOMM 70,88 -0,74%
EUR -0,53
Dow Jones 26.770,20 -0,95%
PKT -255,68
NASDAQ 100 7.868,49 -0,93%
PKT -73,65
S&P 500 2.990,25 ±0,00%
PKT ±0,00
NASDAQ COMP. 8.089,54 -0,83%
PKT -67,31
BTC/CHF 7.957,3600 -1,01%
CHF -81,4050
BTC/EUR 7.235,4200 -0,89%
EUR -64,6550
BTC/USD 7.944,2550 -0,03%
USD -2,0300
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 43 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen