DAX ®13.081,32+0,56%TecDAX ®2.569,98-0,13%Dow Jones23.562,29+0,15%NASDAQ 1006.392,23+0,10%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Flauer Handel vor Quartalsberichten

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Rekordjagd der vergangenen Woche haben die Kurse an den US-Börsen am Montag auf der Stelle getreten. Die Indizes bewegten sich in winzigen Tagesspannen. Im Lauf der Woche werden zahlreiche bedeutende US-Unternehmen ihre Quartalsausweise veröffentlichen, so dass sich die Anleger einstweilen zurückhielten. Am Montag war die Liste der Berichtsunternehmen noch recht kurz. Unter anderem hat Vermögensverwalter Blackrock vorbörslich Geschäftszahlen vorgelegt, die hinter den Erwartungen zurückblieben. Die Aktie gab daraufhin um 3,1 Prozent nach. Nach der Schlussglocke folgt Netflix.

Der Dow-Jones-Index verlor 8 Punkte auf 21.630. Der S&P-500 verharrte bei 2.459 Punkten, der Nasdaq-Composite stieg um 2 Punkte auf 6.314. Das Volumen stieg auf 690 (Freitag: 674) Millionen Aktien. Dabei kamen auf die 1.652 (2.113) Kursgewinner 1.303 (848) -verlierer. Unverändert gingen 137 (115) Titel aus der Sitzung.

Daneben blicken die Teilnehmer gegenwärtig auch auf die Innenpolitik. Für Aktien sei die Steuergesetzgebung der wichtigste politische Faktor, der ansteht, sagte Stratege Michael J. Wilson von Morgan Stanley. Hier benötige es rascher Schritte, um den Unternehmen mehr Sicherheit zu geben. An Konjunkturdaten wurde nur der Empire State Manufacturing Index für den Monat Juli veröffentlicht. Er fiel überraschend deutlich auf 9,8 Punkte. Volkswirte hatten hingegen erwartet, dass der Index auf 15,0 von 19,8 Punkten im Juni sinken würde.

===

Ölpreis gibt nach - Überangebot verdrängt gute Wirtschaftsdaten

===
Aus China waren am Morgen ermutigende Konjunkturdaten gekommen. Die dortige Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal etwas stärker als erwartet. Auch die Industrieproduktion legte im Juni unerwartet deutlich zu.

Die Daten weckten Hoffnungen auf eine größere chinesische Rohstoffnachfrage, doch die Ölpreise konnten nicht davon profitieren. Auf dem Ölmarkt lastete vielmehr die Sorge, dass das bestehende Überangebot nicht so bald abgebaut werden wird. Hierzu trugen die neuen Prognosen der Energy Information Administration bei, die für August einen Anstieg der US-Fracking-Produktion um 113.000 Barrel am Tag erwartet. Der Preis für ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI sank um 1,1 Prozent auf 46,02 Dollar.

Dagegen legte der Goldpreis zu. Die Feinunze kostete mit 1.234 Dollar 0,4 Prozent mehr als im späten Handel am Freitag. In jüngster Zeit hatten einige US-Konjunkturdaten enttäuscht. Das hatte Spekulationen zur Folge, dass die US-Notenbank die Zinsen langsamer erhöhen werde als bislang erwartet, wovon das zinslos gehaltene Gold profitieren würde.

Auch am Anleihemarkt stiegen die Notierungen mit Spekulationen auf eine Verzögerung in der Zinswende. Im Gegenzug fiel die Rendite zehnjähriger US-Anleihen um 2 Basispunkte auf 2,31 Prozent.

Am Devisenmarkt notierte der Euro leicht befestigt bei 1,1482 Dollar. Damit hielt er auch seine jüngsten Gewinne, gestützt von der Erwartung an die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi am kommenden Donnerstag, die in Richtung straffere Geldpolitik gehen könnten.

===

Aktivistischer Investor hievt Procter & Gamble leicht ins Plus

===
Procter & Gamble standen mit dem Bemühen eines aktivistischen Aktionärs um mehr Einfluss auf den Konzern im Fokus. Die Fondsgesellschaft Trian Fund Management will für ihren Gründer und CEO Nelson Peltz einen Sitz im Board von Procter & Gamble erkämpfen. Die Anleger zeigten sich verhalten optimistisch. Die Aktie legte 0,5 Prozent zu.

Trotz Bekanntwerden einer Datenpanne legte die Aktie des Medienkonzerns News Corp 0,8 Prozent zu. Bei der Tochter Dow Jones & Co sind bei der Konfiguration eines Cloud-Angebots Nutzerdaten versehentlich offengelegt worden. Entdeckt wurde das Leck von der Cybersicherheitsfirma Upguard, die Dow Jones am 5. Juni informierte. Betroffen waren Nutzer einiger Dow-Jones-Produkte, unter anderem des Wall Street Journal. Einen Hinweis auf Datendiebstahl gibt es nach Unternehmensangaben allerdings nicht. Zu Dow Jones & Company gehört auch diese Nachrichtenagentur.

Die Nachricht vom Verkauf der Hautpflegesparte verhalf der Aktie von Valeant zu einem Plus von 0,8 Prozent. Das kanadische Unternehmen veräußert die Sparte für 190 Millionen US-Dollar in bar an die Haitong International Zhonghua Finance Acquisition Fund I.

Fedex fielen um 1,6 Prozent. Der Logistikkonzern leidet noch immer unter den Folgen der Petya-Cyberattacke. Lieferungen und Abrechnungen verzögerten sich deshalb, teilte das Unternehmen mit. Dies dürfte die Ertragslage beeinträchtigen.

Für Börsenneuling Blue Apron ging es um 10,7 Prozent auf 6,57 Dollar nach unten. Laut einem Bericht von TheStreet will nun auch Amazon in das Geschäft mit Kochboxen einsteigen und hat dazu Markenschutz für ein entsprechendes eigenes Produkt beantragt. Bislang vertreibt der Online-Händler nur Kochboxen anderer Anbieter. Blue Apron, die solche Boxen mit küchenfertig vorbereiteten Zutaten für vollständige Gerichte verkauft, war erst Ende Juni zum Preis von 10 Dollar je Aktie an die Börse gegangen. Derweil stiegen Amazon um 0,8 Prozent.

Die Apple-Aktie gewann 0,4 Prozent auf 149,56 Dollar. Die Analysten von Morgan Stanley haben das Kursziel auf 182 von 177 Dollar angehoben. Zwar rechnen sie mit einem schwachen Ausblick auf das vierte, im September endende Quartal wegen des etwas späteren Marktstarts des neuen iPhone. Dafür dürften dann aber das Dezember- und das Märzquartal eine Dynamik deutlich über dem Normalen aufweisen.

Einzelhandelswerte setzten ihre jüngste Erholung fort. Macy's gewannen 3,1 Prozent und Kohl's 2,7 Prozent. Die beiden Aktien waren in den vergangenen Monaten wegen der Sorge um die Konkurrenz durch den Online-Handel abwärts gelaufen. In der vergangenen Woche hatte aber eine Erholungsbewegung eingesetzt.

===
===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 21.629,72 -0,04 -8,02 9,45
S&P-500 2.459,14 -0,01 -0,13 9,84
Nasdaq-Comp. 6.314,43 0,03 1,97 17,30
Nasdaq-100 5.839,74 0,03 1,65 20,07

US-Anleihen
Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD
2 Jahre 1,35 -0,4 1,36 15,0
5 Jahre 1,85 -1,5 1,87 -7,1
7 Jahre 2,12 -1,6 2,14 -12,6
10 Jahre 2,31 -2,0 2,33 -13,1
30 Jahre 2,90 -2,1 2,92 -16,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8.01 Uhr Fr, 17.25 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1483 +0,21% 1,1459 1,1455 +9,2%
EUR/JPY 129,30 +0,16% 129,09 128,95 +5,2%
EUR/CHF 1,1047 -0,07% 1,1055 1,1050 +3,1%
EUR/GBP 0,8795 +0,47% 0,8754 1,1425 +3,2%
USD/JPY 112,60 -0,05% 112,66 112,56 -3,7%
GBP/USD 1,3056 -0,27% 1,3091 1,3089 +5,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 46,01 46,54 -1,1% -0,53 -19,1%
Brent/ICE 48,39 48,91 -1,1% -0,52 -17,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.234,01 1.228,75 +0,4% +5,27 +7,2%
Silber (Spot) 16,13 15,99 +0,9% +0,14 +1,3%
Platin (Spot) 927,25 920,95 +0,7% +6,30 +2,6%
Kupfer-Future 2,72 2,69 +1,4% +0,04 +8,0%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

END) Dow Jones Newswires

July 17, 2017 16:12 ET (20:12 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren. |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Für Deutsche Bank Chef John Cryan gibt es in Europa zu viele Banken, vor allem in Deutschland. Er hätte gerne wenige, große Finanzkonzerne, die weltweit agieren, um auf globaler Ebene mit den USA und China mithalten zu können. Würden Sie das auch beführworten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen