DAX ®12.683,40+0,22%TecDAX ®2.808,37+0,26%S&P FUTURE2.992,00-0,20%Nasdaq 100 Future7.938,25-0,18%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Gespannte Vorsicht vor Zinsentscheid

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Der Handel an der Wall Street dürfte am Mittwoch bis zur Zinsentscheidung der US-Notenbank zögerlich und zurückhaltend verlaufen. Die Unsicherheit spiegelt sich in leichten Kursverlusten. Zum Start verliert der Dow-Jones-Index 0,3 Prozent auf 27.063 Punkte, der S&P-500 und der Nasdaq-Composite geben jeweils 0,2 Prozent ab. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die Fed, die gegen 20.00 Uhr deutscher Zeit ihren Zinsbeschluss bekanntgeben wird.

Teilnehmer sehen dem Termin gespannt entgegen. Zwar gilt eine Zinssenkung um 25 Basispunkte als ausgemacht. Doch werden vor allem die Aussagen zum künftigen Kurs der US-Notenbank aufmerksam verfolgt. Die Themen Handelskonflikt, Rezessionssorgen, Druck aus dem Weißen Haus machen den Ausblick zu einer aktuell unwägbaren Angelegenheit, zumal die Währungshüter sich bei der jüngsten Zinsentscheidung keineswegs einig waren.

Demgegenüber ist aus dem Thema Nahostkrise die Luft zum großen Teil raus. Am Ölmarkt ist wieder Ruhe eingekehrt, und US-Präsident Donald Trump scheint wenig Interesse an einer Verschärfung des Konflikts zu haben. Gegenwärtig stimmen sich die USA und Saudi-Arabien über mögliche Schritte ab.


Ölpreise stabilisieren sich

Am Ölmarkt geht es gemessen an den vorherigen beiden Tagen ruhig zu. Die Preise geben etwas nach. Am Montag waren sie mit der Attacke auf saudi-arabische Ölanlagen in die Höhe geschossen, am Dienstag fielen sie mit Meldungen, dass die Reparatur schneller vonstatten geht als zunächst erwartet. Diese Abwärtsbewegung setzt sich nun gebremst fort. Die US-Sorte WTI verliert 2,1 Prozent auf 58,12 Dollar je Fass, Brent gibt 0,9 Prozent nach auf 63,99 Dollar.

Der Goldpreis pendelt weiter um die Marke von 1.500 Dollar je Feinunze, wie schon seit Tagen. Hier könnte ein Impuls der Federal Reserve für Bewegung sorgen. Aktuell werden 1.505 Dollar bezahlt, das ist ein Tagesplus von 0,2 Prozent.

Auch an den Anleihe- und Devisenmärkten steht die Notenbanksitzung im Blick. Im Euro-Dollar-Paar bewegt sich aktuell wenig, der Euro steht bei 1,1054 und damit leicht unter Vortagsniveau. Sollte die US-Notenbank die Wiederaufnahme von Wertpapierkäufen beschließen, könne das den Euro auf 1,12 Dollar nach oben treiben, glauben die Devisenexperten der ING.

Die Notierungen der Anleihen legen zu, die Zehnjahresrendite sinkt um 3,4 Basispunkte auf 1,77 Prozent. Teilnehmer nehmen damit möglicherweise eine lockere Geldpolitik der US-Notenbank vorweg. Daneben verweisen sie auf die Unsicherheit rund um den Nahostkonflikt.


Fedex und Adobe nach Zahlen schwach

Unter den Einzelwerten sacken FedEx um 11,6 Prozent ab. Das Unternehmen hat gewinnseitig enttäuscht und blieb zudem mit dem Gewinnausblick für das Gesamtgeschäftsjahr hinter den Analystenschätzungen zurück.

Das Softwareunternehmen Adobe hat zwar die Erwartungen an das Berichtsquartal übertroffen, aber mit dem Ausblick enttäuscht. Die Aktie fällt um 2,7 Prozent.

Für Chewy geht es um 4,9 Prozent nach unten. Der Verlust bei dem Anbieter von Produkten für Haustiere ist größer ausgefallen als erwartet.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.036,41 -0,27 -74,39 15,90
S&P-500 2.997,81 -0,26 -7,89 19,58
Nasdaq-Comp. 8.170,44 -0,19 -15,58 23,14
Nasdaq-100 7.873,05 -0,20 -15,73 24,38

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,69 -4,1 1,73 48,6
5 Jahre 1,62 -3,7 1,66 -30,0
7 Jahre 1,71 -3,3 1,74 -53,9
10 Jahre 1,77 -3,4 1,80 -67,6
30 Jahre 2,24 -3,2 2,27 -83,0

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:35 Uhr Di, 17:23 % YTD
EUR/USD 1,1054 -0,16% 1,1065 1,1055 -3,6%
EUR/JPY 119,57 -0,12% 119,74 119,59 -4,9%
EUR/CHF 1,1009 +0,13% 1,0997 1,0985 -2,2%
EUR/GBP 0,8867 +0,11% 0,8861 0,8854 -1,5%
USD/JPY 108,17 +0,04% 108,21 108,17 -1,3%
GBP/USD 1,2468 -0,27% 1,2485 1,2487 -2,3%
USD/CNY 7,0888 -0,04% 7,0874 7,0927 +3,1%
Bitcoin
BTC/USD 10.188,75 -0,19% 10.200,50 10.212,23 +173,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,12 59,34 -2,1% -1,22 +21,0%
Brent/ICE 63,99 64,55 -0,9% -0,56 +15,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.505,42 1.503,10 +0,2% +2,32 +17,4%
Silber (Spot) 17,91 18,03 -0,7% -0,12 +15,6%
Platin (Spot) 935,59 942,00 -0,7% -6,41 +17,5%
Kupfer-Future 2,59 2,61 -0,7% -0,02 -2,0%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/err

END) Dow Jones Newswires

September 18, 2019 09:50 ET ( 13:50 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC5RRD Adobe WaveUnlimited L 233.9782 (DBK) 7,380
Short  DC5RRP Adobe WaveUnlimited S 319.1866 (DBK) 5,096
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

ADOBE INC.
ADOBE INC. - Performance (3 Monate) 243,05 -2,15%
EUR -5,35
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
16.10. MÄRKTE USA/Handelsstreit und schwacher Einzelhandel bremsen Börse ADOBE INC. 243,05 -2,15%
16.10. MÄRKTE USA/Handelsstreit und schwacher Einzelhandel belasten Börse ADOBE INC. 243,05 -2,15%
18.09. MÄRKTE USA/Dow-Jones nach US-Zinsentscheid volatil - Dollar legt zu ADOBE INC. 243,05 -2,15%
Weitere Wertpapiere...
FEDEX CORP. DL-,10 136,28 +0,44%
EUR +0,60
Dow Jones 27.025,88 +0,09%
PKT +23,90
NASDAQ 100 7.942,14 +0,28%
PKT +21,93
S&P 500 2.998,00 -0,03%
PKT -0,75
NASDAQ COMP. 8.156,85 +0,40%
PKT +32,67
BTC/CHF 7.957,3600 -1,01%
CHF -81,4050
BTC/EUR 7.300,0750 -2,64%
EUR -197,5700
BTC/USD 7.897,0050 -2,04%
USD -164,5000
Chewy 26,74 +0,94%
USD +0,25
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
In Deutschland soll beim Aufbau des 5G-Netzes auch Huawei mitmischen dürfen. Finden Sie die Entscheidung der Bundesregierung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen