DAX®13.797,91+0,07%TecDAX®3.278,33+0,49%S&P 500 I3.767,25-0,11%Nasdaq 10012.803,93-0,73%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Gewinne schmelzen ab - Pfizer enttäuscht

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Mit kleineren Gewinnen hat die Wall Street am Donnerstag neue Rekorde erreicht - sowohl der S&P-500 als auch der Nasdaq-Composite erklommen Allzeithochs. Das Gros der Gewinne konnte aber nicht bis zum Handelsende gehalten werden.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,3 Prozent auf 29.970 Punkte. Der S&P-500 fiel um 2 Punkte. Der Nasdaq-Composite gewann 0,2 Prozent. Nach ersten Angaben gab es an der Nyse 2.032 (Mittwoch: 1.897) Kursgewinner, 1.101 (1.235) -verlierer und 80 (75) unveränderte Aktien.

Wie sensibel der Markt auf Meldungen rund um Corona reagiert, zeigte sich eine halbe Stunde vor Handelsende, als Pfizer mitteilte, sie könne im laufenden Jahr wegen Problemen in der Lieferkette lediglich die Hälfte an Impfdosen ausliefern als zuvor geplant. Die Indizes drehten nach unten ab, der S&P-500 sank sogar ins Minus. Die Pfizer-Aktie verlor 1,7 Prozent, die des Partners Biontech um 2 Prozent.

Die Wirtschaftsdaten des Tages lagen eher auf der freundlichen Seite. Zwar bessert sich die Lage am US-Arbeitsmarkt nur langsam. In der vergangenen Woche beantragten 712.000 Amerikaner erstmals Arbeitslosenhilfe. Volkswirte hatten aber mit Schlimmerem gerechnet, nämlich 780.000 Erstanträgen. Auch der Markit-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor in zweiter Lesung für November fiel stärker aus als erwartet, während der ISM-Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe für den gleichen Monat den Erwartungen entsprach.

Die Daten waren aber nicht gut genug, um die Fantasie weiterer Staatshilfen zu zerstören. Am Donnerstag wollten die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses und der republikanische Mehrheitsführer des Senats über mögliche Stimulusvorhaben austauschen.

Auch dies trug dazu bei, dass sich die Indizes nach einem eher lustlosen Start langsam nach oben arbeiteten. Die Luft in den Rekordhöhen ist allerdings sehr dünn. Dies zumal die jüngsten positiven Nachrichten zu den Corona-Impfstoffen weitgehend eingepreist sein dürften. Bis die Impfungen zu einer Normalisierung des Wirtschaftslebens führen, dürfte es noch einige Zeit dauern. Derweil belastet die aktuelle Pandemie-Welle die USA und die Weltwirtschaft weiter.

Die Märkte sind in die Höhe geschnellt und sehen 2021 als das Jahr an, in dem die Volkswirtschaften zurückkommen werden", so Commerzbank-Ökonom Peter Dixon. Jedoch bestehe auch die Sorge, dass viele der guten Nachrichten bereits eingepreist sind, so dass die Märkte wohl in absehbarer Zeit nicht "abheben" dürften. Einen allgemeinen Aufwärtstrend dürfte es aber geben.


Boeing fliegen - Okta nach Zahlen fester

Die Boeing-Aktie kletterte um 6 Prozent nach oben. Die Billigfluglinie Ryanair wird weitere 75 Maschinen bei dem Flugzeugbauer bestellen. Damit steigen die gesamten Orders auf 210 von 135 Maschinen im Gesamtwert von über 22 Milliarden US-Dollar.

Walgreens Boots Alliance verteuerten sich um 7,5 Prozent. Die Apothekenkette hat mit Walgreens Advertising Group eine Plattform gestartet, auf der werbende Einzelhandels-Unternehmen mit Personendaten verknüpft werden und gezielte Ansprache möglich sein soll.

Chevron tendierten wenig verändert. Der Ölkonzern reagiert mit deutlichen Ausgabenkürzungen auf die sinkende Ölnachfrage infolge der Corona-Pandemie. Im kommenden Jahr reduziert das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die Investitionen um 26 Prozent auf 14 Milliarden US-Dollar. In den Jahren danach bis 2025 will die Chevron Corp zwischen 14 Milliarden und 16 Milliarden pro Jahr ausgeben.

Die 3M-Aktie notierte ebenfalls kaum verändert. Der Mischkonzern will sich angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie stärker auf Effizienz trimmen. Wie das für die Post-It-Klebezettel bekannte Unternehmen mitteilte, sollen im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms weltweit 2.900 Stellen gestrichen werden. Für das Programm wird 3M 250 bis 300 Millionen US-Dollar an Kosten vor Steuern buchen, 120 bis 150 Millionen davon im vierten Quartal.

Costco Wholesale gaben 2,5 Prozent nach. Die Großhandelskette übertraf mit dem Erstquartalsumsatz die Analystenerwartung knapp bei einem flächen- und preisbereinigten Umsatzplus von 17,1 Prozent.

Die Modeholding PVH, Mutter von Marken wie Calvin Klein und Tommy Hilfiger, wies unter den Vorjahreswerten liegende Gewinne und Umsätze aus. Die Markterwartungen wurden jedoch übertroffen. Gut lief es laut PVH im Online-Geschäft und bei legerer Freizeitkleidung. Die Aktie gewann 5,8 Prozent.

Okta rückten 5,3 Prozent nach oben. Der Experte für elektronische Zugriffsverwaltung schnitt in seinem dritten Quartal unerwartet gut ab mit einem um 42 Prozent auf 217 Millionen Dollar gestiegenen Umsatz. Zudem fiel das Quartalsergebnis besser als von Okta und Analysten erwartet aus und auch mit der Prognose für das vierte Quartal kam das Unternehmen gut an.

Facebook verloren 2 Prozent. Offenbar wird das soziale Netzwerk demnächst mit mindestens zwei Klagen konfrontiert, eine ausgehend von 40 US-Bundesstaten, eine andere von seiten der US-Regierung. Dabei geht es um Kartellfragen. Die Titel der Rivalen profitierten: Twitter gewannen 1,2 Prozent, Pinterest 2,5 Prozent und Snap 1 Prozent.


Dollar weiter schwach - Euro über 1,21 USD-Marke

Am Devisenmarkt zeigte der Dollar weiter Schwäche, der Dollar-Index gab 0,5 Prozent nach. Vor dem Hintergrund der jüngsten positiven Impfstoffnachrichten ist der Dollar als vermeintlich sicherer Währungshafen derzeit nicht gefragt, auch gestiegene Inflationserwartungen in den USA belasten. Die Anleger zieht es stattdessen in risikoreichere Anlagen.

Der Euro notierte bei 1,2146 Dollar gegenüber 1,2089 am Mittwochabend. Zwischenzeitlich sprang die Gemeinschaftswährung auf ein Zweieinhalbjahres-Hoch von 1,2176 Dollar. Der Euro bekomme zudem Rückenwind von Hoffnungen auf eine Einigung der EU im Streit um den Wiederaufbaufonds, so die Analysten der Unicredit.

Die Ölpreise liefen nach oben. Die Opec+ hat eine bescheidene Fördererhöhung von 500.000 Barrel pro Tag ab Januar vereinbart. Russland habe sich dagegen gesträubt, die aktuelle Förderbeschränkung zu verlängern. In "Albtraum"-Szenarien war aber auch schon eine Erhöhung um zwei Millionen Barrel befürchtet worden. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 0,9 Prozent auf 45,68 Dollar, für Brent ging es um 1,0 Prozent auf 48,72 Dollar nach oben.

Der Goldpreis setzte seine jüngste Rally fort und gewann weitere 0,6 Prozent auf 1.841 Dollar je Feinunze.

Bei den US-Anleihen zeigte sich eine Stabilisierung. Die Rendite zehnjähriger Papiere sank bei steigenden Notierungen um 2,6 Basispunkte auf 0,92 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 29.969,52 0,29 85,73 5,01
S&P-500 3.666,72 -0,06 -2,29 13,49
Nasdaq-Comp. 12.377,18 0,23 27,82 37,94
Nasdaq-100 12.467,13 0,09 10,72 42,76

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,15 -2,0 0,17 -105,4
5 Jahre 0,39 -2,2 0,42 -153,0
7 Jahre 0,66 -1,8 0,68 -158,5
10 Jahre 0,91 -2,6 0,93 -153,7
30 Jahre 1,66 -3,2 1,69 -141,2

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 08:08 Uhr Mi, 17:33 Uhr % YTD
EUR/USD 1,2146 +0,27% 1,2123 1,2089 +8,3%
EUR/JPY 126,17 -0,26% 126,59 126,40 +3,5%
EUR/CHF 1,0820 -0,18% 1,0831 1,0833 -0,3%
EUR/GBP 0,9028 -0,34% 0,9046 0,9062 +6,7%
USD/JPY 103,87 -0,54% 104,47 104,56 -4,5%
GBP/USD 1,3453 +0,60% 1,3401 1,3340 +1,5%
USD/CNH (Offshore) 6,5342 -0,15% 6,5457 6,5498 -6,2%
Bitcoin
BTC/USD 19.392,76 +1,33% 19.056,25 18.991,75 +169,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 45,68 45,28 +0,9% 0,40 -18,5%
Brent/ICE 48,72 48,25 +1,0% 0,47 -19,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.841,47 1.831,00 +0,6% +10,47 +21,4%
Silber (Spot) 24,09 24,15 -0,2% -0,06 +35,0%
Platin (Spot) 1.033,08 1.015,10 +1,8% +17,98 +7,1%
Kupfer-Future 3,47 3,48 -0,2% -0,01 +22,7%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

END) Dow Jones Newswires

December 03, 2020 16:16 ET ( 21:16 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

The Boeing Company
The Boeing Company - Performance (3 Monate) 169,08 -1,06%
EUR -1,82
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
05.01. UBS Positiv
05.01. UBS Positiv
21.12. RBC Positiv
Nachrichten
15.01. Lufthansa reduziert vorübergehend Südafrika-Flüge The Boeing Company 169,08 -1,06%
14.01. Flugzeugtragödie: Immer mehr Taucher bei Bergungsarbeiten vor Java The Boeing Company 169,08 -1,06%
14.01. Norwegian verabschiedet sich von Langstreckenflügen - Fokus Europa The Boeing Company 169,08 -1,06%
Weitere Wertpapiere...
Chevron Corporation 76,44 -1,10%
EUR -0,85
Costco Wholesale Corporation 301,80 +0,62%
EUR +1,85
3M Company 137,88 +0,80%
EUR +1,10
Dow Jones Industrial Average ( 30.814,26 -0,57%
PKT -177,26
NASDAQ 100 12.803,93 -0,73%
PKT -94,76
S&P 500 I 3.767,45 +0,36%
PKT +13,50
NASDAQ Composite 12.998,50 -0,87%
PKT -114,13
PVH Corporation 82,50 ±0,00%
EUR ±0,00
BTC/CHF 32.887,8200 +1,94%
CHF +625,5200
BTC/EUR 30.601,9600 +2,06%
EUR +616,7300
BTC/USD 36.901,4950 +1,96%
USD +710,5000
Walgreens Boots Alliance 40,10 -0,99%
EUR -0,40
Okta Incorporated A 209,60 -0,57%
EUR -1,20
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 03 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen