DAX ®13.180,23-0,38%TecDAX ®2.977,09+0,50%Dow Jones27.781,96-0,01%NASDAQ 1008.257,83-0,02%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Gute Zahlen aus dem Technologie-Sektor schieben Nasdaq an

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Starke Quartalszahlen von Alphabet und Twitter haben am Freitag an der Wall Street den Technologiesektor angeschoben. Sowohl der Nasdaq-Composite als auch der S&P-500 stiegen zum Wochenausklang auf neue Allzeithochs. Dagegen blieb der Dow-Jones-Index etwas zurück. Die Blicke der Investoren sind schon auf die Sitzung der US-Notenbank kommende Woche gerichtet. Eine Zinssenkung um 25 Basispunkte ist am Markt mit großer Mehrheit eingepreist. Dagegen dürfte ein "großer Zinsschritt" um 50 Basispunkte mit den etwas besser als erwarteten Daten zum Wirtschaftswachstum in den USA im zweiten Quartal wohl vom Tisch sein.

Mit einer aufs Jahr hochgerechneten Wachstumsrate von 2,1 Prozent wurde die Erwartung von 2,0 Prozent leicht übertroffen - für das erste Quartal wurde allerdings noch ein Wachstum von 3,1 Prozent ausgewiesen. "Die Ampeln für eine Zinssenkung durch die Fed stehen weiterhin auf grün", sagte Ökonom Stephen Gallagher von der Societe Generale. "Es ist ziemlich schwierig, sich von bereits signalisierenden Zinssenkungen zurückzuziehen, und die Risiken sind immer noch vorhanden", ergänzte Gallagher.

Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Aufschlag von 0,2 Prozent bei 27.192 Punkten. Der S&P-500 erhöhte sich um 0,7 Prozent auf 3.026 Punkte und der Nasdaq-Composite gewann 1,1 Prozent auf 8.330 Punkte. Es gab 2.082 (Donnerstag: 794) Kursgewinner und 879 (2.148) -verlierer, unverändert schlossen 89 (87) Titel.



Inflationsdaten drücken auf Anleihen


Am Rentenmarkt ist ein großer Zinsschritt der Fed zunächst ausgepreist worden, doch dann drehten die Notierungen ins Plus. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel um 0,6 Basispunkt auf 2,07 Prozent. Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß bevorzugte Preisindex der persönlichen Konsumausgaben (PCE-Deflator) stieg annualisiert um 2,3 Prozent und liegt damit über dem Inflationsziel der Fed.

Der Goldpreis fiel in einer ersten Reaktion auf das US-BIP, erholte sich dann allerdings wieder. Zum US-Settlement stand ein Plus von 0,3 Prozent auf 1.419 Dollar. Gestützt wurde das Edelmetall vom Ende des Goldabkommens zwischen Europas Zentralbanken. Laut EZB haben sich die Notenbanken darauf geeinigt, dass das zuletzt 2014 erneuerte Goldabkommen nicht mehr verlängert wird. Damit gibt es ab September 2019 keine offizielle Koordinierung von Goldverkäufen durch Zentralbanken mehr. Stützend wirkte die Aussage, dass die beteiligten Zentralbanken nicht die Absicht hätten, signifikante Mengen an Gold zu verkaufen.

Am Devisenmarkt zog der Dollar leicht an und drückte den Euro zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Im Tagestief ging es bis auf 1,1112 Dollar nach unten. Grund waren Aussagen von Lawrence Kudlow, Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, wonach keine Interventionen am Devisenmarkt geplant seien, um den US-Dollar zu schwächen. Auf die US-BIP-Daten reagierte der Greenback dagegen kaum. Der Euro lag im späten US-Handel bei 1,1125 Dollar, nach einem Tageshoch von 1,1151 Dollar.

Die Ölpreise legten leicht zu. Händler sprachen von einem recht volatilen Handel in einer engen Spanne. Vor allem die Sorgen um einen Nachfragerückgang hätten wieder im Fokus gestanden. Daneben seien die Blicke auf die weiteren Entwicklungen im Konflikt mit dem Iran gerichtet. Zudem verzeichneten die aktiven Öl-Förderanlagen nach Aussage von Baker Hughes erneut einen leichten Rückgang - den vierten in Folge. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI kletterte zum US-Settlement um 0,3 Prozent auf 56,20 Dollar, für Brent ging es um 0,2 Prozent auf 63,37 Dollar nach oben.



Technologie-Sektor mit überzeugenden Zahlen


Bei den Einzelwerten stand vor allem der Technologie-Sektor mit überzeugenden Quartalsergebnissen im Fokus. Die Google-Mutter Alphabet hat mit den Zahlen die Schätzungen der Analysten übertroffen. Außerdem kündigte der Konzern einen Aktienrückkauf im Volumen von 25 Milliarden Dollar an. Die Titel sprangen um 9,6 Prozent nach oben.

Auch die Twitter-Aktie zog an und gewann 8,9 Prozent. Der Kurznachrichtendienst hat seine Nutzerzahlen im zweiten Quartal solide gesteigert und deutlich mehr umgesetzt als erwartet.

Auch Intel hat starke Zahlen für das zweite Quartal geliefert und den Jahresausblick angehoben. Die Papiere verloren nach anfänglichen deutlichen Gewinnen allerdings 1,1 Prozent. Teilnehmer verwiesen zur Begründung auf skeptische Analysten-Kommentare. Raymond James-Analyst Chris Caso äußerte die Sorge, dass die besser als erwartete Nachfrage nach PC-Chips nicht von Dauer sein dürfte.

Mit einem Kursrückgang von 1,6 Prozent reagierten Amazon auf die Geschäftszahlen des Onlinehändlers. Zwar steigerte Amazon im zweiten Quartal den Umsatz überraschend deutlich, doch verdiente das Unternehmen weniger als Analysten erhofft hatten. Überdies stiegen die Kosten um über 20 Prozent.

Die Aktie von T-Mobile US und Sprint legten um 5,4 bzw. 7,4 Prozent zu, nach das US-Justizministerium die Fusion der beiden Konzern unter Auflagen genehmigt hat. Beide müssen jedoch Unternehmensanteile an Mitbewerber Dish verkaufen. Daneben hat die US-Tochter der Telekom am Donnerstag nach Börsenschluss mit guten Quartalsergebnissen überzeugt.

Die Schnellrestaurantkette McDonald's hat im zweiten Quartal stärker zugelegt als erwartet. Die Aktie verbesserte sich um 0,5 Prozent.

Expedia legten um 0,9 Prozent zu, nachdem das Online-Reisebüro mit seinen Quartalszahlen überzeugt und die Betriebsgewinnprognose angehoben hat. Die Titel der Kaffeehauskette Starbucks rückten um 8,9 Prozent vor. Die Gesellschaft hat ebenfalls besser als prognostiziert abgeschnitten - bei Erlös und Gewinn.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.192,45 0,19 51,47 16,57
S&P-500 3.025,86 0,74 22,19 20,70
Nasdaq-Comp. 8.330,21 1,11 91,67 25,54
Nasdaq-100 8.016,95 1,10 87,09 26,65

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,86 0,0 1,86 66,0
5 Jahre 1,85 -0,5 1,86 -7,2
7 Jahre 1,95 -0,8 1,96 -29,7
10 Jahre 2,07 -0,6 2,08 -37,2
30 Jahre 2,59 -1,6 2,61 -47,4

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8.28 Uhr Do, 18.42 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1125 -0,21% 1,1143 1,1144 -3,0%
EUR/JPY 120,93 -0,14% 121,07 121,08 -3,8%
EUR/CHF 1,1058 +0,11% 1,1048 1,1039 -1,8%
EUR/GBP 0,8982 +0,36% 0,8962 0,8947 -0,2%
USD/JPY 108,71 +0,06% 108,64 108,66 -0,9%
GBP/USD 1,2386 -0,55% 1,2435 1,2454 -3,0%
Bitcoin
BTC/USD 9.849,00 -0,38% 9.685,25 9.991,50 +164,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 56,14 56,02 +0,2% 0,12 +17,4%
Brent/ICE 63,34 63,39 -0,1% -0,05 +14,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.416,88 1.414,60 +0,2% +2,28 +10,5%
Silber (Spot) 16,35 16,41 -0,3% -0,06 +5,5%
Platin (Spot) 865,17 870,00 -0,6% -4,83 +8,6%
Kupfer-Future 2,69 2,70 -0,5% -0,01 +1,7%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

END) Dow Jones Newswires

July 26, 2019 16:10 ET ( 20:10 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1DZV Amazon.com WaveXXL L 1587.15 (DBK) 7,140
Short  DS63L9 Amazon. WaveUnlimited S 2033.821 (DBK) 6,100
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AMAZON
AMAZON - Performance (3 Monate) 1.590,00 -0,48%
EUR -7,60
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
06.11. UBS Positiv
25.10. GOLDMAN SACHS Positiv
25.10. CREDIT SUISSE Positiv
Nachrichten
14.11. ROUNDUP: Meinung oder Werbung? - Kundenbewertungen auf Amazon beschäftigen BGH AMAZON 1.590,00 -0,48%
14.11. ROUNDUP/Urteil: Fake-Bewertungen rechtswidrig - Burda-Konzern gewinnt Klage AMAZON 1.590,00 -0,48%
14.11. WDH/ROUNDUP: Allianz wird Softwareanbieter und schließt Bündnis mit Microsoft AMAZON 1.590,00 -0,48%
Weitere Wertpapiere...
INTEL 52,62 +0,77%
EUR +0,40
MC DONALDS 176,72 +0,07%
EUR +0,12
STARBUCKS 76,62 +0,52%
EUR +0,40
Dow Jones 27.781,96 -0,01%
PKT -1,63
NASDAQ 100 8.257,83 -0,02%
PKT -1,98
S&P 500 3.098,50 +0,02%
PKT +0,75
NASDAQ COMP. 8.479,02 -0,04%
PKT -3,08
EXPEDIA GRP INC. DL-,0001 86,07 -1,16%
EUR -1,01
T-MOBILE US INC.DL,-00001 69,95 ±0,00%
EUR ±0,00
SPRINT CORP. SR.1 DL-,01 5,42 -1,62%
EUR -0,09
TWITTER INC. DL-,000005 26,15 -0,98%
EUR -0,26
BTC/CHF 8.666,9100 -0,20%
CHF -17,0600
BTC/EUR 7.948,3250 +0,28%
EUR +22,1650
BTC/USD 8.629,2550 -0,19%
USD -16,0000
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 1.190,60 +1,21%
EUR +14,20
ALPHABET INC.CL C DL-,001 1.189,20 +0,68%
EUR +8,00
iShares MSCI ACWI Ex US Index 257.393,20 ±0,00%
USD ±0,00
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Passus im Kohleaustiegsgesetzentwurf sorgt für Wirbel. Einige Verbände laufen Sturm gegen die 1000m Regel, nach der Windkraftanlagen mind. 1 km Abstand zu Wohnsiedlungen haben müssen. Halten Sie das für legitim?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen