DAX ®12.455,22+0,53%TecDAX ®2.896,73+0,05%Dow Jones27.250,04+0,38%NASDAQ 1007.947,48+0,75%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Handelsstreit belastet Wall Street - Powell-Rede im Fokus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Eine weitere Verschärfung des US-chinesischen Handelskonflikts dürfte die Wall Street am letzten Handelstag der Woche belasten. Hatte es zunächst noch nach einer abwartenden Tendenz im Vorfeld der Rede von US-Notenbankpräsident Jerome Powell in Jackson Hole ausgesehen, drücken nun weitere Strafzölle Chinas im Handelskonflikt mit den USA auf die Stimmung. Diese neuen China-Strafzölle sind eine Reaktion auf die ab September verhängten neuen US-Zölle auf chinesische Importe. China wird zusätzliche Zölle auf US-Importe im Wert von rund 75 Milliarden Dollar verlangen. Außerdem wird China ab dem 15. Dezember wieder zusätzliche Zölle von 25 Prozent oder 5 Prozent auf in den USA hergestellte Fahrzeuge und Autoteile erheben.

Der Handelsstreit hatte sich zuletzt wieder verschärft, als US-Präsident Donald Trump ankündigte, ab dem 1. September 10 Prozent Zoll auf rund 300 Milliarden Dollar an chinesischen Importen zu erheben. Damit erhalten die Hoffnungen auf eine baldige Lösung erneut einen kräftigen Dämpfer. Nach Angaben von Peter Navarro, Berater des Weißen Hauses, sollen die Gespräche mit China allerdings fortgesetzt werden.

Der Future auf den S&P-500 reduziert sich aktuell um 0,4 Prozent, nachdem er zunächst noch leicht im Plus gelegen hatte. Mit Blick auf die Powell-Rede hoffen Investoren auf Hinweise bezüglich des weiteren Zinskurses der US-Notenbank. Denn das Fed-Protokoll hatte am Mittwoch die Erwartungen einiger Marktteilnehmer enttäuscht, die auf den Beginn eines Zinssenkungszyklus gehofft hatten. Am Vortag hatten zudem die im Offenmarktausschuss stimmberechtigte Fed-Vertreterin Esther George und ihr nicht stimmberechtigter Kollege Patrick Harker in Interviews die Hoffnung auf weitere Senkungen gedämpft.

Der Präsident der Federal Reserve of St. Louis, James Bullard, sagte hingegen, die US-Notenbank sollte aufgrund der bestehenden Risiken die Zinsen ein weiteres Mal senken. Bullard ist ebenfalls stimmberechtigt. Dallas-Fed-Präsident Robert Kaplan sagte, dass er den Zinsschritt der US-Notenbank unterstützt habe und offen für eine weitere Senkung in den kommenden Monaten sei. Kaplan ist derzeit nicht stimmberechtigt. Vor diesem Hintergrund hat die Rede von Powell weiter an Brisanz gewonnen und könnte für Bewegung an den Märkten sorgen. Auf der Agenda der US-Konjunkturdaten stehen lediglich die Neubauverkäufe für Juli.



Devisenmarkt blickt auf Powell-Rede - China-Zölle ohne Auswirkungen


Den entscheidenden Impuls für den Devisenmarkt, vor allem für den Dollar, dürfte die Powell-Rede am Nachmittag liefern. Die neu verhängten chinesischen Strafzölle sorgen allerdings für einen leichten Anstieg der Krisenwährung Yen. Der Dollar fällt aktuell auf 106,47 Yen nach rund 106,80 Yen vor der Bekanntgabe der Maßnahmen.

Die Ölpreise geraten mit den von China verhängten Strafzöllen gegen die USA massiv unter Druck. Zudem plant China offenbar ab dem 1. September einen Zoll auf Rohöl. Die Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Konflikts schwindet damit. Zudem könnten sich die Auswirkungen auf die globale Konjunktur verschärfen und eine geringere Nachfrage zur Folge haben. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 2,9 Prozent auf 53,73 Dollar, für Brent geht es um 2,2 Prozent auf 58,60 Dollar nach unten.

Der Goldpreis dreht mit der erneuten Verschärfung des US-chinesischen Handelsstreits ins Plus und springt wieder über die Marke von 1.500 Dollar. Aktuell müssen für die Feinunze 1.503 Dollar gezahlt werden, ein Aufschlag von 0,3 Prozent.

Auch die US-Anleihen springen mit den Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China in positives Terrain. Die Rendite zehnjähriger Papiere fällt um 0,6 Basispunkte auf 1,61 Prozent.



Salesforce überzeugt mit Zahlen und Ausblick


Unter den Einzelwerten geht es vorbörslich für die Salesforce-Aktie um 6,4 Prozent nach oben. Der US-Softwarehersteller hat mit seinem zweiten Geschäftsquartal positiv überrascht. Der SAP-Wettbewerber hat nicht nur mehr umgesetzt und verdient als erwartet, sondern auch seinen Ausblick für das Gesamtjahr erhöht. Zudem stellte Salesforce für das laufende Quartal einen höheren Umsatz als am Markt erwartet in Aussicht.

Die Papiere von HP brechen dagegen um knapp 9 Prozent ein. Der PC- und Druckerhersteller hatte neben den Zahlen für das dritte Quartal mitgeteilt, dass CEO Dion Weisler aus familiären Gründen zurücktritt. Die Zahlen hatten beim Nettoergebnis die Markterwartungen übertroffen, beim Umsatz dagegen leicht verfehlt. Insbesondere das hochmargige Druckersegment entwickelte sich schwach.

Die Hasbro-Aktie verliert 4,4 Prozent. Der Spielzeugkonzern gab die Übernahme von Entertainment One für 4 Milliarden US-Dollar in bar bekannt.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,60 -2,1 1,62 39,5
5 Jahre 1,49 -0,9 1,49 -43,8
7 Jahre 1,55 -1,3 1,56 -70,1
10 Jahre 1,61 -0,6 1,61 -83,6
30 Jahre 2,11 0,7 2,10 -95,6

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:20 Uhr Do, 17:11 % YTD
EUR/USD 1,1067 -0,12% 1,1068 1,1089 -3,5%
EUR/JPY 117,82 -0,08% 118,01 118,06 -6,3%
EUR/CHF 1,0895 -0,04% 1,0907 1,0907 -3,2%
EUR/GBP 0,9047 +0,02% 0,9051 0,9047 +0,5%
USD/JPY 106,47 +0,05% 106,63 106,46 -2,9%
GBP/USD 1,2232 -0,15% 1,2228 1,2255 -4,2%
USD/CNY 7,0874 +0,05% 7,088 7,0835 +3,0%
Bitcoin
BTC/USD 10.184,50 +0,57% 10.110,18 10.114,00 +173,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 53,73 55,35 -2,9% -1,62 +11,8%
Brent/ICE 58,60 59,92 -2,2% -1,32 +6,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.503,17 1.498,30 +0,3% +4,87 +17,2%
Silber (Spot) 17,12 17,04 +0,5% +0,08 +10,5%
Platin (Spot) 853,01 860,30 -0,8% -7,29 +7,1%
Kupfer-Future 2,54 2,56 -0,8% -0,02 -4,1%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros/flf

END) Dow Jones Newswires

August 23, 2019 09:06 ET ( 13:06 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC2ZUL SALESFOR WaveUnlimited L 133.4311 (DBK) 7,192
Short  DC2ZVG SALESFOR WaveUnlimited S 172.4834 (DBK) 7,306
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

SALESFORCE
SALESFORCE - Performance (3 Monate) 139,12 +1,19%
EUR +1,64
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
23.08. RBC Positiv
23.08. JPMORGAN Positiv
23.08. CREDIT SUISSE Positiv
Nachrichten
23.08. MÄRKTE USA/Eskalation im Handelsstreit schickt Aktien auf Talfahrt SALESFORCE 139,12 +1,19%
23.08. MÄRKTE USA/Eskalation im Handelsstreit lässt Wall Street abstürzen SALESFORCE 139,12 +1,19%
23.08. ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Salesforce auf 200 Dollar - 'Outperform' SALESFORCE 139,12 +1,19%
Weitere Wertpapiere...
HASBRO 107,90 -0,26%
EUR -0,28
Dow Jones 27.250,04 +0,38%
PKT +102,96
NASDAQ 100 7.947,48 +0,75%
PKT +58,92
S&P 500 3.019,75 +0,42%
PKT +12,50
NASDAQ COMP. 8.233,06 +0,68%
PKT +55,67
BTC/CHF 10.148,1000 -0,02%
CHF -1,8000
BTC/EUR 9.226,6600 -0,36%
EUR -33,3900
BTC/USD 9.850,9950 -3,29%
USD -334,7500
HP INC DL -,01 17,07 +0,54%
EUR +0,09
+ alle anzeigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen