DAX®13.427,21+1,02%TecDAX®3.147,90+0,04%S&P 500 I3.663,97+1,02%Nasdaq 10012.268,32+0,08%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Hoffnung auf US-Stimuluspaket stützt Börsen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Die Wall Street zeigt sich am Dienstag mit Gewinnen. Jedoch ist der Handel erneut von Schwankungen gekennzeichnet. Der Fokus der Anleger ist vor allem auf die "Deadline" für die Verhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten über ein neues US-Konjunkturprogramm gerichtet. Bis Dienstagabend müsse eine Einigung erzielt werden, um noch ein Entlastungsgesetz auszuarbeiten, das vor der Präsidentenwahl verabschiedet werden könne, heißt es im Handel. Allerdings sind die Hoffnungen auf eine gemeinsame Lösung mittlerweile recht gering. Sollte es tatsächlich zu einem neuen Stimuluspaket kommen, könnte das jedoch für eine Rally am Aktienmarkt sorgen, so ein Beobachter.

Gegen Mittag (Ortszeit New York) gewinnt der Dow-Jones-Index 0,6 Prozent auf 28.375 Punkte, der S&P-500 legt ebenfalls um 0,6 Prozent zu. Der Nasdaq-Composite notiert 0,4 Prozent höher.

Daneben wird mit Sorge auf die weiter rasch steigende Zahl an globalen Neuinfektionen geschaut. In immer mehr Ländern und Regionen werden wieder Lockdowns eingeführt, was sich negativ auf die erhoffte rasche Konjunkturerholung auswirken dürfte. "Die Schlagzeilen werden immer schlimmer, aber unser Basis-Szenario ist immer noch, dass es keinen weiteren vollständigen Lockdown geben wird", so Fahad Kamal, Chief Investment Officer bei Kleinwort Hambros. "Es besteht immer noch ein großer Unterschied zwischen lokalen, gezielten Abriegelungen und den Lockdowns, die wir im März und April hatten", ergänzt der Teilnehmer.

An Konjunkturdaten wurden nur die Baubeginne und -genehmigungen für September veröffentlicht. Die Baubeginne stiegen dabei weniger stark als erwartet, die Baugenehmigungen kletterten dagegen deutlicher als prognostiziert.


Ölpreise fallen - Nachfragesorgen im Fokus

Für die Ölpreise geht es leicht nach unten, belastet von Sorgen, dass weitere Lockdowns die Nachfrage zusätzlich belasten könnten. Vom Vorbereitungstreffen der Opec gab es dagegen kaum Informationen. "Es mehren sich die Rufe nach einer Lockerung der Kürzungen durch die OPEC+ ab dem 1. Januar, da die Erholung der Nachfrage zum Stillstand gekommen ist, während die libysche Produktion weiter steigt", sagt Warren Patterson von ING. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 0,4 Prozent auf 40,66 Dollar, Brent gibt um 0,2 Prozent nach auf 42,54 Dollar.

Der Euro notiert 0,5 Prozent fester knapp über der Marke von 1,18 Dollar, an die ihn am Montag Äußerungen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde herangetragen hatten. Diese hatte sich für einen dauerhaften EU-Wiederaufbaufonds ausgesprochen. Für einen deutlicheren Anstieg über 1,18 Dollar fehlten dem Euro die notwendigen weiteren Impulse, sagt ING. Da von der EZB am Dienstag nichts zu erwarten sei, müssten diese von außen kommen.

Die US-Anleihen zeigen sich erneut mit leichten Abgaben. Hier seien die Blicke auch auf eine mögliche Entscheidung zu einem weiteren US-Konjunkturpaket gerichtet, heißt es. Für die Rendite zehnjähriger Papiere geht es bei sinkenden Notierungen um 0,6 Basispunkte auf 0,78 Prozent nach oben.

Der Goldpreis setzt seine jüngste Seitwärtsbewegung fort. Der Preis für die Feinunze steigt leicht um 0,4 Prozent auf 1.912 Dollar.


IBM gibt keinen Ausblick - Procter & Gamble überzeugt

Für die Aktien von IBM geht es um 6,5 Prozent nach unten. Die Ergebnisse für das dritte Quartal lagen zwar über den Erwartungen, doch wagte das Unternehmen keinen Ausblick.

Die Intel-Aktie fällt um 1,5 Prozent. Der Chiphersteller hat eine Einigung über den Verkauf der NAND-Speicherchip-Sparte an SK Hynix für rund 9 Milliarden US-Dollar erzielt, wie die Südkoreaner bestätigten. Intel zieht sich damit aus einem schwierigen Geschäft zurück. Die Aktie hatte von der Aussicht auf einen Verkauf bereits am Vortag profitiert.

General Motors (GM) legen um 5,7 Prozent zu, nachdem die Bank of America für die Aktie ein deutliches Aufwärtspotenzial ausgemacht hat. Investoren unterschätzten, wie GM im zukünftigen Wachstumsmarkt für elektrische und autonome Fahrzeuge positioniert sei, so die Analysten.

Procter & Gamble gewinnen 1,2 Prozent. Der Konsumgüterkonzern hat im ersten Geschäftsquartal von einer starken Nachfrage nach Hygiene- und Haushaltsprodukten profitiert. Der Konzern meldete das stärkste Umsatzwachstum seit 15 Jahren und übertraf die Erwartungen der Analysten. Zudem wurde die Jahresprognose angehoben.

Der US-Versicherungskonzern Travelers hat im dritten Quartal trotz höherer Belastungen aus Katastrophen wie Wirbelstürmen und den Waldbränden in Kalifornien deutlich mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen übertroffen. Die Aktie legt um 4,2 Prozent zu.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 28.375,24 0,64 179,82 -0,57
S&P-500 3.448,04 0,62 21,12 6,72
Nasdaq-Comp. 11.528,71 0,43 49,83 28,49
Nasdaq-100 11.674,19 0,34 39,84 33,68

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,14 -1,6 0,16 -106,1
5 Jahre 0,33 -0,5 0,33 -159,6
7 Jahre 0,54 -0,2 0,55 -170,3
10 Jahre 0,78 0,6 0,77 -166,9
30 Jahre 1,58 1,9 1,56 -149,0

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:42 Uhr Mo, 17:02 Uhr
EUR/USD 1,1827 +0,51% 1,1773 1,1783
EUR/JPY 124,83 +0,61% 124,23 124,27
EUR/CHF 1,0728 +0,14% 1,0716 1,0716
EUR/GBP 0,9131 +0,42% 0,9093 0,9066
USD/JPY 105,55 +0,11% 105,51 105,47
GBP/USD 1,2953 +0,08% 1,2949 1,2997
USD/CNH (Offshore) 6,6628 -0,25% 6,6746 6,6736
Bitcoin
BTC/USD 11.970,66 +1,87% 11.786,75 11.647,25

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD
WTI/Nymex 40,66 40,83 -0,4% -0,17
Brent/ICE 42,54 42,62 -0,2% -0,08

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD
Gold (Spot) 1.911,54 1.904,30 +0,4% +7,24
Silber (Spot) 24,78 24,53 +1,0% +0,25
Platin (Spot) 877,35 863,95 +1,6% +13,40
Kupfer-Future 3,13 3,08 +1,5% +0,05


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/ros

END) Dow Jones Newswires

October 20, 2020 12:13 ET ( 16:13 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

IBM
IBM - Performance (3 Monate) 104,50 +0,72%
EUR +0,75
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
21.04. CREDIT SUISSE Positiv
22.01. JPMORGAN Neutral
Nachrichten
25.11. IBM: Bringt dieser radikale Schritt die Wende? IBM 104,50 +0,72%
25.11. Kreise: IBM will in Europa 10 000 Stellen streichen IBM 104,50 +0,72%
18.11. ROUNDUP 3: Cloud-Initiative Gaia-X stößt bei Unternehmen auf großes Interesse Amazon.com 2.672,00 +1,62%
Weitere Wertpapiere...
Intel Corporation 40,68 +1,92%
EUR +0,76
Procter & Gamble 116,10 +1,26%
EUR +1,44
Dow Jones Industrial Average ( 29.638,64 -0,91%
PKT -271,73
NASDAQ 100 12.268,32 +0,08%
PKT +10,10
S&P 500 I 3.663,85 +0,79%
PKT +28,60
The Travelers Companies Inc. 110,46 -1,25%
EUR -1,40
NASDAQ Composite 12.198,74 -0,06%
PKT -7,11
GM - General Motors 37,14 +0,81%
EUR +0,30
BTC/CHF 17.645,0900 -0,41%
CHF -72,9600
BTC/EUR 16.280,1500 -0,43%
EUR -70,3500
BTC/USD 19.482,4950 -0,13%
USD -26,2500
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 49 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen