DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Nach frühen Rekorden nur noch verhalten

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Mit neuen Rekorden hat die Wall Street am Dienstag aufgewartet. Im Vorfeld einer mit Spannung erwarteten Rede von US-Präsident Donald Trump erreichten die Indizes neue Höhen. Die Rede selbst - Trump sprach vor dem Economic Club of New York - riss die Anleger dann nicht mehr vom Hocker.

Zwar kündigte Trump an, dass der sogenannte Phase-eins-Deal mit China nahe sei. Aber konkret wurde er nicht. Ähnliche Ankündigungen habe es bereits zuhauf gegeben, sagte ein Händler. Im Übrigen konzentrierte sich Trump darauf, die starke US-Ökonomie als Ergebnis seiner Politik zu reklamieren und erneut die US-Notenbank zu attackieren.

Der Dow-Jones-Index tendierte unverändert bei 27.691 Punkten. Der S&P-500 stieg um 0,2 Prozent auf 3.092 Punkte, nachdem er einen neuen Rekord bei knapp 3.103 Punkten markiert hatte. Der Nasdaq-Composite schloss mit einem Plus von 0,3 Prozent bei 8.486 Punkten; hier liegt das neue Allzeithoch bei knapp 8.515 Punkten. Den 1.406 (1.254) Kursgewinnern an der Nyse standen 1.554 (1.688) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 79 (89) Aktien.

Nach der Vortagespause am Rentenmarkt waren Anleihen gefragt. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen verlor 2,4 Basispunkte auf 1,92 Prozent. Teilnehmer begründeten das Interesse an den Treasurys mit dem steigenden Dollar, aber auch den wenig konkreten Aussagen Trumps zum Handelskonflikt.


Dollar macht Boden gut

Am Devisenmarkt stieg der ICE-Dollarindex um 0,2 Prozent. Damit erholte sich der Greenback von seinen Vortagesverlusten. Der Euro fiel trotz einer besser als erwartet ausgefallenen ZEW-Erwartungskomponente in Deutschland auf ein Vierwochentief. Im Handel will man dennoch keine Entwarnung hinsichtlich der Rezessionsängste geben. Zwar verbesserte sich auch die Lagebeurteilung, Volkswirte hatten hier jedoch auf eine stärkere Erholung gesetzt.

Vorsicht vor zu viel Optimismus", warnte Commerzbank-Analyst Marco Wagner. Während davon ausgegangen werde, dass sich die Weltwirtschaft auf absehbare Zeit erhole, behinderten eine Reihe von Faktoren wie der schwelende Handelsstreit die Erholung, merkte der Experte an. Der Euro sank auf 1,1009 US-Dollar nach einem Tageshoch bei 1,1039.

Trotz des stärkeren Dollars erholte sich der Goldpreis, die Feinunze stieg um 0,2 Prozent auf 1.458 Dollar. Händler sprachen von einer Gegenreaktion auf die herben Verluste der vergangenen Tage.

Erdöl zeigte sich dagegen etwas billiger: US-Leichtöl der Sorte WTI fiel um 0,2 Prozent auf 56,77 Dollar - Nordseeöl der Sorte Brent um 0,2 Prozent auf 62,04 Dollar. Gebremst wurden die Preise, nachdem die Opec die Produktionskürzungen 2020 lediglich beibehalten und nicht verschärfen will. Zudem zeigten sich Teilnehmer enttäuscht von den vagen Trump-Aussagen zum Streit mit China.


Lebensmittelbranche im Blick

Unter den Einzelaktien gewannen Walt Disney 1,3 Prozent. Am Dienstag debütierte der neue Dienst Disney+, das Videostreaming-Angebot des Unterhaltungskonzerns.

Faceboook stiegen um 2,6 Prozent. Das soziale Netzwerk will ein gemeinsames Bezahlsystem für Facebook, Messenger, Instagram und Whatsapp einführen.

Tyson Foods stiegen um 7,4 Prozent, obwohl der Fleischproduzent mit schwachen Viertquartalszahlen unter Markterwartung aufwartete. Allerdings kündigte das Unternehmen Besserung an. Zudem sagte Tyson, seine Nuggets der vegetarischen Sparte Raised & Rootes seien nun in 7.000 Läden zu kaufen.

Dean Foods hat derweil Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt, die Titel des Milchprodukteherstellers blieben vom Handel ausgesetzt. Die Gesellschaft arbeite nun an einem "geordneten" Verkauf, hieß es.

Wenig positiv wurde die Nachricht aufgenommen, dass Burger King nun auch vegetarische Burger anbieten will. Die Aktie der Muttergesellschaft Restaurant Brands International verlor 0,5 Prozent.

Der Elektroautobauer Tesla konkretisiert seine Europa-Pläne. Er will das geplante europäische Automobilwerk in Deutschland errichten. Nach Angaben von CEO Elon Musk wird sich die Fabrik im Südosten Berlins befinden und damit in der Nähe des neuen internationalen Flughafens. Die Aktie gewann 1,4 Prozent.

Nach einer gesenkten Prognose sank die Aktie des brasilianischen Flugzeugbauers Embraer um 3,9 Prozent. Ein geplantes Gemeinschaftsunternehmen mit Boeing verzögert sich wegen kartellrechtlicher Prüfungen in der EU. In der Folge senkt der Konzern die Sonderdividende. Boeing ermäßigten sich um 1,1 Prozent. Hier lastete vor allem, dass der Flugzeugbauer mit den Auslieferungen von Großraumflugzeugen weiterhin hinter seinen geplanten Produktionsraten zurückliegt.

Der Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev hat nun auch den Rest der Craft Brew Alliance übernommen, an der das Unternehmen bislang gut 31 Prozent hielt. Die Aktien von Craft sprangen daraufhin um 121 Prozent nach oben.

Auch die Kemet Corp findet einen Käufer. Die in Taiwan ansässige Yageo Corp übernimmt den Hersteller elektronischer Komponenten für 1,8 Milliarden Dollar in bar. Die Kemet-Aktie zog daraufhin um 12,9 Prozent an.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.691,42 0,00 -0,07 18,71
S&P-500 3.091,84 0,16 4,83 23,34
Nasdaq-Comp. 8.486,09 0,26 21,81 27,89
Nasdaq-100 8.263,79 0,27 21,88 30,55

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,65 -2,0 1,67 44,4
5 Jahre 1,73 -2,1 1,75 -19,8
7 Jahre 1,84 -2,4 1,86 -41,1
10 Jahre 1,92 -2,4 1,94 -52,8
30 Jahre 2,39 -3,4 2,43 -67,5

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:42 Mo, 17:36 % YTD
EUR/USD 1,1009 -0,21% 1,1029 1,1038 -4,0%
EUR/JPY 120,00 -0,26% 120,52 120,38 -4,6%
EUR/CHF 1,0932 -0,24% 1,0971 1,0971 -2,9%
EUR/GBP 0,8568 -0,16% 0,8585 0,8584 -4,8%
USD/JPY 109,00 -0,05% 109,27 109,06 -0,6%
GBP/USD 1,2849 -0,04% 1,2848 1,2860 +0,7%
USD/CNH (Offshore) 7,0189 +0,15% 6,9972 7,0115 +2,2%
Bitcoin
BTC/USD 8.765,76 +0,82% 8.750,76 8.710,26 +135,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 56,77 56,86 -0,2% -0,09 +17,3%
Brent/ICE 62,04 62,18 -0,2% -0,14 +12,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.458,49 1.455,92 +0,2% +2,57 +13,7%
Silber (Spot) 16,81 16,88 -0,4% -0,07 +8,5%
Platin (Spot) 870,22 875,69 -0,6% -5,47 +9,3%
Kupfer-Future 2,65 2,66 -0,7% -0,02 -0,0%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

END) Dow Jones Newswires

November 12, 2019 16:19 ET ( 21:19 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1G6Y BOEING WaveUnlimited L 303.1459 (DBK) 7,483
Short  DC23V0 BOEING WaveUnlimited S 391.5962 (DBK) 7,629
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BOEING
BOEING - Performance (3 Monate) 315,65 -0,21%
EUR -0,65
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
09.12. GOLDMAN SACHS Neutral
30.10. BERENBERG Positiv
28.10. JEFFERIES Positiv
Nachrichten
06:36 Boeing liefert im November 24 Flugzeuge aus BOEING 315,65 -0,21%
05:49 Tui legt Jahresbericht vor: Boeing-Flugverbot belastet Geschäft BOEING 315,65 -0,21%
09.12. Boeing: Strafe von US-Luftfahrtbehörde – hilft das Airbus auf die Sprünge? BOEING 315,65 -0,21%
Weitere Wertpapiere...
WALT DISNEY 132,00 -0,26%
EUR -0,34
TYSON FOODS INC A DL-,10 80,86 +0,76%
EUR +0,61
Dow Jones 27.881,72 -0,10%
PKT -27,88
NASDAQ 100 8.354,29 -0,10%
PKT -8,45
S&P 500 3.134,00 -0,10%
PKT -3,25
NASDAQ COMP. 8.616,18 -0,07%
PKT -5,64
CRAFT BREW ALL.INC.DL-005 14,70 +119,40%
EUR +8,00
ANHEUSER-BUSCH INBEV ADR 72,00 +2,86%
EUR +2,00
TESLA INC. DL -,001 313,90 -0,17%
EUR -0,55
KEMET CORP. NEW DL-,01 24,00 ±0,00%
EUR ±0,00
EMBRAER S.A. ADR/4 O.N. 14,80 -4,52%
EUR -0,70
FACEBOOK INC.A DL-,000006 180,60 -1,23%
EUR -2,24
DEAN FOODS DL-,01 0,060 +62,16%
EUR +0,023
BTC/CHF 7.200,2100 -2,48%
CHF -182,9050
BTC/EUR 6.589,7250 -2,29%
EUR -154,2250
BTC/USD 7.203,2550 -0,42%
USD -30,2500
RESTAURANT BRANDS INTL 60,00 ±0,00%
EUR ±0,00
ANHEUSER-BUSCH INBEV 70,52 -0,04%
EUR -0,03
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
41 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 geben an, dass sie in der Schule schlecht über Finanzfragen informiert werden. Denken Sie, dass das Aufgabe der Schule sein sollte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen