DAX ®11.760,37+0,88%TecDAX ®3.141,34+1,03%S&P FUTURE2.991,70-0,09%Nasdaq 100 Future9.289,25-1,25%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Schwache Arbeitsmarktdaten belasten Wall Street

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Nach einer anfangs recht gelassenen Reaktion auf den schwachen Arbeitsmarktbericht sind die US-Börsen am Freitag im weiteren Verlauf des Handels doch noch stärker unter Druck geraten. Im März gingen am US-Arbeitsmarkt 701.000 Stellen verloren, es war der erste Rückgang seit 2010. Ökonomen hatten lediglich einen Rückgang um 10.000 Stellen erwartet. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich auf 4,4 Prozent und verzeichnete damit den stärksten monatlichen Anstieg seit 1975.

Allerdings sind in dem Bericht die zuletzt gesehenen explosionsartigen Anstiege der wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch nicht enthalten, denn der Berichtszeitraum des Arbeitsmarktberichts reichte nur bis zum 12. März. Damit dürfen erst im April-Bericht diese Entwicklungen sichtbar werden. Es dürfte nur der Beginn eines dramatischen Einbruchs am Arbeitsmarkt sein, der die US-Arbeitslosenquote auf Rekordniveau bringen könnte. Wegen der Pandemie sind zahlreiche Betriebe, Geschäfte und Gaststätten stillgelegt, während ungefähr zwei Drittel der 330 Millionen US-Bürger strengen Ausgangsbeschränkungen unterliegen.

Der Dow-Jones-Index verlor 1,7 Prozent auf 21.053 Punkte. Der S&P-500 und der Nasdaq-Composite fielen um je 1,5 Prozent. Dabei wurden 632 (Donnerstag: 1.759) Kursgewinner und 2.364 (1.198) -verlierer gesehen. Unverändert schlossen 32 (67) Titel.

Vor dem Wochenende drängten Anleger aus dem Markt, zumal die kurzfristigen Entwicklungen derzeit besonders unwägbar sind. Denn weiter bestimmt die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie das Geschehen. In den USA ist mit 1.169 Todesfällen die bislang weltweit höchste Zahl binnen 24 Stunden innerhalb eines Landes verzeichnet worden. Laut den jüngsten Prognosen der US-Regierung könnten bis zu 240.000 Menschen an der von dem Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 sterben.

Dazu kommen weiter nicht absehbare negative Auswirkungen auf die US-Konjunktur. Durch die verhängten Ausgangsbeschränkungen wird vor allem der Konsum belastet, der ein entscheidender Faktor für US-Wirtschaft ist.

Je länger der Lockdown dauert, desto größer der Schaden", sagt Stratege Eddy Loh von Maybank Group Wealth Management. "Wir werden sehr genau verfolgen, ob die Liquiditätskrise zu einer Finanzkrise wird. Und die USA werden dabei die entscheidende Rolle spielen", so der Teilnehmer weiter.


Ölpreise legen weiter zu - Hoffen auf Fördersenkungen

Für die Ölpreise ging es zum Wochenausklang weiter nach oben, wenn auch mit einem etwas geringeren Tempo als noch am Vortag. Eine Allianz von Ölproduzenten unter Führung von Saudi-Arabien und Russland will nach Angaben von Opec-Vertretern am Montag in einer Telefonkonferenz über Produktionskürzungen von mindestens 6 Millionen Barrel pro Tag diskutieren und überlegte, auch die US-Produzenten zur Teilnahme an der Diskussion einzuladen. Der russische Präsident Putin hat der Opec am Freitag schon eine Zusammenarbeit bei der Drosselung der Ölförderung angeboten. In den USA wird unterdessen offenbar schon weniger Öl gefördert: Die Zahl der "aktiven" Ölbohranlagen sank zuletzt deutlich um 62 auf 562 und war damit so niedrig wie zuletzt im Januar 2017, wie aus den wöchentlichen Daten des Branchenausrüsters Baker Hughes hervorging. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 11,9 Prozent auf 28,34 Dollar, für Brent ging es um 13,9 Prozent auf 34,11 Dollar nach oben.

Unter den Erwartungen ausgefallene Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone drückten den Euro im Verlauf auf den tiefsten Stand gegenüber dem Dollar seit neun Tagen. In der Zweitlesung verfehlte der EU-Index für den Dienstleistungssektor mit einem Stand von 26,4 die Prognose von 28,4 deutlich. Und das gegenüber einem Februar-Wert von 52,6. Der Dollar baute dagegen seine Gewinne noch etwas aus, trotz der erneut schwachen Daten vom US-Arbeitsmarkt. Er profitierte damit weiterhin von seinem Status als "sicherer Hafen". Im späten US-Handel notierte der Euro knapp über 1,08 Dollar.

Der Goldpreis legte nach dem kräftigen Anstieg vom Vortag nochmals leicht zu. Die Feinunze verteuerte sich um 0,3 Prozent auf 1.621 Dollar. Der überraschend schlechte US-Arbeitsmarktbericht hatte kaum Auswirkungen auf das Edelmetall.

Trotz der schwachen Arbeitsmarktdaten und der Verluste am Aktienmarkt ließen Anleger den Anleihemarkt links liegen. Die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg um 1,2 Basispunkte auf 0,60 Prozent.


Leggett & Platt kassiert Jahresprognose

Auch bei den Einzelwerten dominierte die Coronavirus-Pandemie. Der Möbelhersteller Leggett & Platt hatte wie viele andere Unternehmen auch seine Jahresprognose kassiert. Allerdings beruhigte das Unternehmen mit dem Hinweis auf eine solide Bilanz bzw. ein entsprechendes Liquiditätsprofil. Die Aktie fiel um 6,2 Prozent.

Der Online-Haustierbedarfshändler Chewy erfüllte derweil zwar die Umsatzerwartungen in seinem vierten Quartal, schrieb aber weiter rote Zahlen. Zudem gab Chewy keinen Ausblick ab. Chewy gaben um 4,8 Prozent nach.

Twitter stemmten sich mit einem Plus von 0,3 Prozent gegen die negative Tendenz. Die Analysten von Goldman und CFRA haben die Aktie auf "Buy" hochgestuft. Die negativen Einflüsse der Corona-Pandemie auf Konsum- und Werbeausgaben seien übertrieben stark eingepreist und die Aktie nunmehr attraktiv bewertet.

Gute Verkaufszahlen im ersten Quartal verhalfen der Tesla-Aktie zu einem Plus von 5,6 Prozent. Die Zahlen seien deutlich besser als erwartet ausgefallen, hieß es von der Deutschen Bank, die zwar an ihrer Einstufung "Hold" für Tesla festhielt, Umsatz- und Ergebnisschätzung für das erste Quartal aufgrund der Verkaufszahlen jedoch anhob.

Walmart gingen 0,7 Prozent höher aus dem Handel. Der Einzelhandelsriese profitierte von den Hamsterkäufen der Amerikaner und verbuchte in den zurückliegenden vier Wochen ein flächenbereinigtes Umsatzplus von 20 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 21.052,53 -1,69 -360,91 -26,23
S&P-500 2.488,65 -1,51 -38,25 -22,97
Nasdaq-Comp. 7.373,08 -1,53 -114,23 -17,83
Nasdaq-100 7.528,11 -1,41 -107,54 -13,80

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,22 -1,3 0,23 -98,5
5 Jahre 0,39 1,2 0,38 -153,7
7 Jahre 0,51 0,2 0,51 -173,4
10 Jahre 0,60 1,2 0,59 -184,0
30 Jahre 1,23 -1,7 1,24 -184,0

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:34 Do, 17:26 % YTD
EUR/USD 1,0811 -0,42% 1,0832 1,0877 -3,6%
EUR/JPY 117,21 +0,11% 116,95 117,15 -3,9%
EUR/CHF 1,0557 -0,09% 1,0560 1,0566 -2,8%
EUR/GBP 0,8815 +0,72% 0,8755 0,8766 +4,2%
USD/JPY 108,42 +0,52% 107,97 107,66 -0,3%
GBP/USD 1,2264 -1,12% 1,2373 1,2407 -7,5%
USD/CNH (Offshore) 7,1138 +0,35% 7,1027 7,0981 +2,1%
Bitcoin
BTC/USD 6.811,38 -0,32% 6.811,76 6.753,01 -5,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 28,79 25,32 +13,7% 3,47 -52,0%
Brent/ICE 34,40 29,94 +14,9% 4,46 -46,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.621,41 1.616,10 +0,3% +5,31 +6,9%
Silber (Spot) 14,41 14,55 -1,0% -0,14 -19,3%
Platin (Spot) 721,00 731,35 -1,4% -10,35 -25,3%
Kupfer-Future 2,21 2,23 -1,1% -0,02 -21,2%


Kontakt zum Autor: maerkte@dowjones.com

DJG/DJN/cln

END) Dow Jones Newswires

April 03, 2020 16:11 ET ( 20:11 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

LEGGETT + PLATT DL-,01
LEGGETT + PLATT    DL-,01 - Performance (3 Monate) 30,80 +5,86%
EUR +1,70
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
03.04. MÄRKTE USA/Schwache Arbeitsmarktdaten belasten Wall Street LEGGETT + PLATT DL-,01 30,80 +5,86%
03.04. MÄRKTE USA/Börse baut Verluste aus - Schwache Pay Rolls belasten LEGGETT + PLATT DL-,01 30,80 +5,86%
03.04. MÄRKTE USA/Leichte Abgaben nach schwachem US-Arbeitsmarktbericht LEGGETT + PLATT DL-,01 30,80 +5,86%
Weitere Wertpapiere...
WAL MART 112,52 +1,39%
EUR +1,54
Dow Jones Industrial Average ( 25.548,27 +2,21%
PKT +553,16
NASDAQ 100 9.442,05 +0,55%
PKT +52,07
S&P 500 I 3.047,75 +0,20%
PKT +6,10
NASDAQ COMP. 9.412,36 +0,77%
PKT +72,14
TESLA INC. DL -,001 743,00 +1,45%
EUR +10,60
TWITTER INC. DL-,000005 29,20 -1,43%
EUR -0,42
BTC/CHF 6.865,7200 +0,11%
CHF +7,3600
BTC/EUR 6.469,1550 -0,02%
EUR -1,4350
BTC/USD 9.110,2550 +0,57%
USD +52,0000
Chewy 40,13 -3,79%
USD -1,58
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Automobil-Hersteller Daimler will sich am chinesischen Batterieproduzenten Farasis Energy beteiligen. Glauben Sie, dass das ein guter Deal für Daimler ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen