DAX®15.459,75+1,34%TecDAX®3.525,62+0,24%Dow Jones 3034.200,67+0,48%Nasdaq 10014.041,91+0,11%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Steigende Renditen belasten - Powell-Aussagen stützen nicht

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Erneut anziehende Renditen am Anleihemarkt haben am Donnerstag die Wall Street ins Minus gedrückt. Die mit Spannung erwarteten Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell konnten die Märkte nicht beruhigen. Im Gegenteil: Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg im Anschluss wieder über 1,50 Prozent und damit in die Nähe der Hochs aus der Vorwoche. Im Gegenzug gab der Aktienmarkt anfängliche Gewinne ab und rutschte ins Minus. Im späten Handel konnte er sich von den Tagestiefs aber wieder erholen.

Powell versicherte, dass die Notenbank sich nicht zurücklehnen und eine Verschärfung der Finanzmarktbedingungen zulassen wird. "Ich wäre besorgt über ungeordnete Bedingungen auf den Märkten oder eine anhaltende Verschärfung der finanziellen Bedingungen, die das Erreichen unserer Ziele gefährden", sagte Powell während eines Webinars des Wall Street Journal. Während er es ablehnte, sich zu spezifischen Renditeniveaus zu äußern, sagte er, dass der Renditeanstieg der letzten Woche "bemerkenswert war und meine Aufmerksamkeit erregt hat".

Powell wiederholte viele der Kommentare, die wir in den letzten Tagen von anderen Mitgliedern der Fed gehört haben", sagte Mark Grant, Chief Global Strategist bei B. Riley Financial. Seine Äußerungen hätten den Märkten jedoch nicht geholfen, da die Investoren befürchteten, dass Powell, wenn er den jüngsten Anstieg der Anleiherenditen mit einem Achselzucken abtut, weitere Verkäufe auf dem Anleihemarkt anregen könnte, was wiederum Aktien belasten würde, ergänzte der Teilnehmer.

Fed-Gouverneurin Lael Brainard hatte dagegen mit ihren Aussagen am Dienstag die Märkte etwas beruhigt, indem sie eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik der Fed in Aussicht stellte, bis sich die Wirtschaft erholt hat. Nach Aussage von Powell ist die Wirtschaft in den USA noch weit entfernt von den Fed-Zielen. Zudem dürfte mit der Öffnung der Wirtschaft die Inflation anziehen. Die Notenbank werde alle ihre Instrumente nützen, um die Ziele zu erreichen.

Der Dow-Jones-Index verlor 1,1 Prozent auf 30.924 Punkte, nachdem er im Tagestief schon bei 30.548 Punkten gelegen hatte. Der S&P-500 fiel um 1,3 Prozent und für den Nasdaq-Composite ging es 2,1 Prozent nach unten. Insgesamt standen den 734 (Mittwoch: 1.551) Kursgewinnern 2.566 (1.730) -verlierer gegenüber. Unverändert gingen 57 (71) Titel aus dem Handel.


US-Daten rücken in den Hintergrund

Überwiegend überzeugende US-Daten sorgten für keinen Impuls. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe lagen im Rahmen der Erwartungen. Die Daten zur Produktivität im vierten Quartal 2020 fielen etwas besser aus als erwartet. Auch der Auftragseingang der Industrie lag im Januar leicht über den Prognosen. Zudem stieg er bereits den neunten Monat in Folge. Die Blicke waren bereits auf den US-Arbeitsmarktbericht für Februar am Freitag gerichtet.


Ölpreise haussieren mit Opec-Entscheidungen

Die Ölpreise legten nach den Entscheidungen der Opec+ kräftig zu und stiegen auf den höchsten Stand seit April 2019. Diese hat beschlossen, dass sie den größten Teil ihrer Förderdrosselungen bis Ende April beibehalten wird, um das weltweite Angebot trotz steigender Preise zu begrenzen. Saudi-Arabien verlängert die einseitig beschlossene Produktionskürzung zudem bis April. Davon ausgenommen sind Russland und Kasachstan, die ihre Fördermenge leicht erhöhen dürfen.

Die Anleiherenditen legten mit den Powell-Aussagen deutlich zu. Die Rendite zehnjähriger Titel sprang bis auf 1,55 Prozent - den höchsten Stand seit Februar 2020. Vor den Ausführungen des Fed-Chairman hatte diese bei 1,48 Prozent gelegen. "Der Markt hatte sich eindeutig auf mehr Vorgaben eingestellt, als die Fed im Moment zu geben bereit ist", sagte Jim Vogel, Zinsstratege bei FHN Financial. Zu Beginn des Jahres hatte die zehnjährige Rendite noch unter 1,00 Prozent notiert.

Der Dollar-Index legte mit den Powell-Aussagen kräftig zu und gewann 0,7 Prozent. Im Gegenzug fiel der Euro unter die Marke von 1,20 Dollar.

Der Goldpreis rutschte mit den steigenden Renditen unter das Niveau von 1.700 Dollar. Denn damit verliert das zinslose Edelmetall an Attraktivität.


Okta mit Übernahme unter Druck

Unter den Einzelwerten gaben Okta um 6,2 Prozent nach. Das Unternehmen kauft den Software-Anbieter Auth0 für 6,5 Milliarden Dollar. Marvell verloren trotz guter Geschäftszahlen 12 Prozent. Beobachter sprachen von Gewinnmitnahmen nach dem guten Lauf der Aktie.

Nicht so schlecht wie befürchtet hat American Eagle Outfitters (+8,9%) im vierten Quartal abgeschnitten. Positiv wurden auch die Viertquartalszahlen der Supermarktkette Kroger (+2,5%) aufgenommen.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 30.923,81 -1,11 -346,28 1,04
S&P-500 3.768,47 -1,34 -51,25 0,33
Nasdaq-Comp. 12.723,47 -2,11 -274,28 -1,28
Nasdaq-100 12.464,00 -1,73 -219,33 -3,29

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,14 -0,8 0,14 2,0
5 Jahre 0,77 4,0 0,73 40,6
7 Jahre 1,20 4,3 1,15 54,6
10 Jahre 1,53 5,1 1,48 61,7
30 Jahre 2,29 1,3 2,28 64,4

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:33 Uhr Mi, 17:30 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1970 -0,77% 1,2054 1,2077 -2,0%
EUR/JPY 129,15 +0,05% 129,15 129,09 +2,4%
EUR/CHF 1,1125 +0,27% 1,1085 1,1078 +2,9%
EUR/GBP 0,8619 -0,34% 0,8632 0,8634 -3,5%
USD/JPY 107,89 +0,82% 107,15 106,88 +4,5%
GBP/USD 1,3890 -0,42% 1,3964 1,3986 +1,6%
USD/CNH (Offshore) 6,4922 +0,24% 6,4732 6,4694 -0,2%
Bitcoin
BTC/USD 48.223,50 -4,71% 49.611,25 51.410,75 +66,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 64,19 61,28 +4,7% 2,91 +31,8%
Brent/ICE 67,10 64,07 +4,7% 3,03 +29,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.698,14 1.709,80 -0,7% -11,66 -10,5%
Silber (Spot) 25,38 26,13 -2,8% -0,74 -3,8%
Platin (Spot) 1.128,90 1.164,85 -3,1% -35,95 +5,5%
Kupfer-Future 3,95 4,15 -4,9% -0,20 +12,3%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros

END) Dow Jones Newswires

March 04, 2021 16:14 ET ( 21:14 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AMER. EAGLE OUTFITTERS
AMER. EAGLE OUTFITTERS - Performance (3 Monate) 29,40 +24,58%
EUR +5,80
Porträt - Chart - Kennzahlen
Nachrichten
15.04. MÄRKTE USA/Dow-Jones erstmals über 34.000 - Renditen sacken ab AMER. EAGLE OUTFITTERS 29,40 +24,58%
15.04. MÄRKTE USA/Dow-Jones steigt erstmals über 34.000 Punkte AMER. EAGLE OUTFITTERS 29,40 +24,58%
15.04. MÄRKTE USA/Wall Street mit guten Daten und Zahlen auf Rekordniveau AMER. EAGLE OUTFITTERS 29,40 +24,58%
Weitere Wertpapiere...
Kroger Co. 31,90 -0,31%
EUR -0,10
Marvell Technology Group Ltd. 40,92 -2,16%
EUR -0,90
Dow Jones Industrial Average ( 34.200,67 +0,48%
PKT +164,68
NASDAQ 100 14.041,91 +0,11%
PKT +15,71
S&P 500 I 4.180,85 +0,25%
PKT +10,50
NASDAQ Composite 14.052,34 +0,10%
PKT +13,58
Bitcoin / Schweizer Franken 56.911,6000 -0,08%
CHF -45,7000
Bitcoin / Euro 51.606,4500 -0,07%
EUR -36,2500
Bitcoin / US Dollar 61.850,3150 -0,04%
USD -24,5900
Okta Incorporated A 221,40 -3,38%
EUR -7,75
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 16 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen