DAX ®13.681,19-0,75%TecDAX ®3.234,62-0,82%Dow Jones29.143,11-0,87%NASDAQ 1009.576,73-0,49%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Verhaltenes Geschäft vor dem langen Wochenende

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Das Geschäft an der Wall Street entwickelt sich am Freitag verhalten. Es gibt genügend Gründe für Zurückhaltung - besonders vor dem langen Wochenende. Denn am Montag bleiben die US-Börsen wegen des Gedenkens an den ersten US-Präsidenten George Washington geschlossen. Der Dow-Jones-tendiert mit einem Minus von 3 Punkten auf 29.420 nahezu unverändert, S&P-500 und Nasdaq-Composite legen dagegen um 0,2 bzw. 0,3 Prozent zu.

Investoren blenden die potenziellen Auswirkungen des sich schnell ausbreitenden Coronavirus in China und neue Spannungen um den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei weitgehend aus. Das ohnehin vorhandene Misstrauen gegenüber den chinesischen Fallzahlen zum Coronavirus wird durch die breiteren Diagnosemethoden noch verstärkt. Diese könnten bedeuten, dass mehr undiagnostizierte Fälle ans Tageslicht kommen könnten, heißt es.

Den meisten Marktakteuren fehlt es noch immer an Transparenz über die Art und Weise, wie sich der Virus in China verbreitet - insbesondere nachdem diese Woche eine neue Testmethode eingeführt wurde", sagt Analyst Pierre Veyret von ActivTrades. Er spricht von einem verschwommenen Bild der Lage. Darüber hinaus bauen sich neue Spannungen zwischen Washington und Peking auf. Huawei und zwei ihrer US-Töchter wurden in einer Bundesanklage wegen krimineller Machenschaften und Verschwörung zum Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen angeklagt. Die US-Regierung sucht nach Argumenten, um Huawei aus Gründen der nationalen Sicherheit aus den Mobilfunknetzen der nächsten Generation fernzuhalten.


Blick auf Industrieproduktion und Verbraucherstimmung

Da die offiziellen Fallzahlen zu Neuinfektionen in China gesunken sind, wird die Grundstimmung als verhalten freundlich charakterisiert. Allerdings ist die Neigung zu Gewinnmitnahmen sehr ausgeprägt, daher wollen Händler Verluste im Sitzungsverlauf nicht ausschließen.

Die von der Uni Michigan berechnete Verbraucherstimmung übertraf die Erwartungen. Der Einzelhandelsumsatz im Januar stieg derweil im prognostizierten Rahmen, die Industrieproduktion im Januar ist indes schwach ausgefallen - aber ebenfalls im vorhergesagten Rahmen. Ungewöhnlich warme Temperaturen und eine schwächere Flugzeugproduktion bei Boeing drückten die Produktion.

Am Devisenmarkt tendiert der ICE-Dollarindex minimal im Plus. Der Euro stabilisiert sich auf niedrigem Niveau. Die Gemeinschaftswährung war in den vergangenen Tagen auf den tiefsten Stand seit April 2017 gesunken. Die aktuell schwachen BIP-Daten aus Deutschland verhinderten eine Erholung, heißt es. Der Euro kostet 1,0843 Dollar und liegt damit leicht über dem Tagestief von 1,0827 - Ende Januar waren es aber noch knapp 1,10 Dollar gewesen.


Öl zieht unbeeindruckt an

Am Ölmarkt setzt sich die Preisrally der vergangenen Tage trotz der Konjunktursorgen im Zuge des Coronavirus und der gesenkten Nachfrageprognosen durch verschiedene Institutionen fort. Seit Tagen rätseln Händler über die Gründe. Nun heißt es, kleine chinesische Raffinerien deckten sich wegen des insgesamt niedrigen Preisniveaus mit Erdöl ein. Das Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verteuert sich um weitere 1,2 Prozent auf 52,06 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 1,5 Prozent auf 57,17 Dollar.


Sichere Häfen gesucht

Während der Goldpreis um 0,4 Prozent auf 1.582 US-Dollar zulegt, ziehen auch die Notierungen am Rentenmarkt an. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fällt um 3,7 Prozent auf 1,58 Prozent. Die Stärke des Rentenmarktes sowie die Nachfrage nach Gold offenbarten, wie labil die Stimmung am US-Finanzmarkt sei, heißt es mit Blick auf die Lage in China.


Nvidia und Expedia mit kräftigen Aufschlägen

Unter den Einzelaktien steigen Nvidia um 8,4 Prozent. Der Chiphersteller hat im vierten Geschäftsquartal Umsatz und Gewinn stärker gesteigert als erwartet. Dass das Unternehmen wegen einer etwaigen Belastung durch die Coronavirus-Epidemie vorsichtshalber die Umsatzprognose für das erste Quartal leicht gesenkt hat, drückt nicht. Denn auch die reduzierte Prognose liegt noch über der Analystenerwartung.

Expedia springen um 11,6 Prozent. Das Online-Reisebüro hat mit den Zahlen zum vierten Quartal die Erwartungen übertroffen. Mit Enttäuschung werden dagegen die Geschäftszahlen von Yelp aufgenommen. Die Titel fallen um 8,1 Prozent, nachdem der Betreiber eines Empfehlungsportals im vierten Quartal schlechter abgeschnitten hat als gedacht.

Mattel steigen um 2,3 Prozent. Der Spielzeughersteller hat im vierten Quartal erneut einen Umsatz- und Gewinnrückgang verbucht und dabei die Erwartungen des Marktes verfehlt. CEO Ynon Kreiz bezeichnete 2019 jedoch als Wendepunkt, was Hoffnungen auf die Rückkehr in die Gewinnzone weckt.

Roku ziehen um 3,1 Prozent an. Der Hersteller von Streaming-Playern hat die vierte Periode zwar erwartungsgemäß mit einem Verlust abgeschlossen, den Umsatz aber dank eines guten Weihnachtsgeschäfts überraschend kräftig gesteigert.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 29.420,19 -0,01 -3,12 3,09
S&P-500 3.379,00 0,15 5,06 4,59
Nasdaq-Comp. 9.737,74 0,27 25,78 8,53
Nasdaq-100 9.623,10 0,29 27,40 10,19

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,42 -2,4 1,44 21,3
5 Jahre 1,41 -3,8 1,45 -51,5
7 Jahre 1,50 -3,9 1,54 -74,8
10 Jahre 1,58 -3,7 1,62 -86,5
30 Jahre 2,04 -3,9 2,07 -103,2

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:21 Do, 17:41 % YTD
EUR/USD 1,0843 +0,02% 1,0839 1,0852 -3,3%
EUR/JPY 119,02 -0,03% 119,04 119,20 -2,4%
EUR/CHF 1,0643 +0,25% 1,0624 1,0620 -2,0%
EUR/GBP 0,8319 +0,07% 0,8305 0,8310 -1,7%
USD/JPY 109,77 -0,04% 109,81 109,85 +0,9%
GBP/USD 1,3036 -0,04% 1,3053 1,3059 -1,6%
USD/CNH (Offshore) 6,9950 +0,10% 6,9866 6,9814 +0,4%
Bitcoin
BTC/USD 10.270,26 +0,56% 10.142,51 10.208,01 +42,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 52,06 51,42 +1,2% 0,64 -14,3%
Brent/ICE 57,17 56,34 +1,5% 0,83 -12,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.581,76 1.576,10 +0,4% +5,66 +4,2%
Silber (Spot) 17,77 17,65 +0,7% +0,12 -0,5%
Platin (Spot) 965,35 968,00 -0,3% -2,65 +0,0%
Kupfer-Future 2,60 2,61 -0,6% -0,02 -7,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/err

END) Dow Jones Newswires

February 14, 2020 12:31 ET ( 17:31 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

NVIDIA
NVIDIA - Performance (3 Monate) 268,15 -0,43%
EUR -1,15
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
14.02. UBS Positiv
Nachrichten
15:48 MÄRKTE USA/Technologiesektor belastet Wall Street APPLE 293,30 -2,35%
15:02 MÄRKTE USA/Technologiesektor dürfte Wall Street belasten APPLE 293,30 -2,35%
14:10 Nvidia: Aktie fährt Achterbahn NVIDIA 268,15 -0,43%
Weitere Wertpapiere...
Dow Jones 29.143,41 -0,87%
PKT -254,67
NASDAQ 100 9.577,03 -0,48%
PKT -46,54
S&P 500 3.357,15 -0,92%
PKT -31,20
NASDAQ COMP. 9.680,57 -0,52%
PKT -50,60
EXPEDIA GRP INC. DL-,0001 114,04 +0,72%
EUR +0,82
YELP INC. DL-,000001 32,31 -0,57%
EUR -0,19
BTC/CHF 9.552,4650 -5,11%
CHF -514,3850
BTC/EUR 8.979,0800 -5,17%
EUR -489,2100
BTC/USD 9.970,0050 +3,52%
USD +339,2500
ROKU INC CL. A DL-,0001 115,82 -5,03%
EUR -6,14
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass sich die TV-Giganten ProSiebenSat.1 und RTL zusammenschließen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen