DAX ®12.490,74+1,64%TecDAX ®2.912,46+0,64%Dow Jones27.349,19+0,65%NASDAQ 1007.954,56+0,63%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street bleibt im Wartemodus - Offerte beflügelt Allergan

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Anleger lassen sich am Dienstag an der Wall Street erneut nicht aus der Deckung locken. Vor dem zum Ende der Woche stattfindenden G20-Gipfel halten sich Investoren erkennbar zurück, wie Marktteilnehmer berichten. Denn dort treffen sich die Präsidenten aus den USA und China, Donald Trump und Xi Jinping, und sprechen über Lösungen zum Handelsstreit. Wie sehr der Handelskonflikt zwischen beiden Staaten die Stimmung am Markt beherrscht, zeigt die Nichtreaktion des Marktes auf sehr schwache Konjunkturdaten: Neben ernüchternden Immobiliendaten unter Markterwartung zeigen sich vor allem die US-Verbraucher mies gelaunt. Das Verbrauchervertrauen brach im Juni unerwartet deutlich ein. Doch reagiert der Aktienmarkt sehr gelassen auf die Daten: Gegen Mittag US-Ostküstenzeit sinkt der Dow-Jones-Index um 0,2 Prozent auf 26.678 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite geben um 0,4 bzw. 0,7 Prozent nach.

Nach den kräftigen Aufschlägen in der vergangenen Woche legten die Märkte zu Wochenanfang eine Ruhepause aus", so Stratege Jim Reid von der Deutschen Bank. "Eine Flaute im Nachrichtenfluss, Müdigkeit und eine allgemein abwartende Haltung vor dem G20-Gipfel scheinen hierbei einen Rolle zu spielen." Vorsicht sei noch immer gerechtfertigt, so Senior-Stratege Kenneth Broux von Societe Generale. Offensichtlich lägen die Hürden für einen "Waffenstillstand" zwischen den USA und China weiterhin hoch. Es bestehe nach wie vor die Gefahr, dass die USA die Strafzölle auf die restlichen 300 Milliarden Dollar an chinesischen Importwaren auf 25 Prozent erhöhen.

Technologiewerte hinken der Marktentwicklung hinterher. Facebook fallen um 1,8 Prozent, weil sich die kritischen Stimmen zur Einführung der Kryptowährung Libra häufen. Die Ratingagentur Standard & Poor's erwartet, dass die internationalen Aufsichtsbehörden verhindern werden, dass Libra alle Merkmale einer Währung ausbilden kann. US-Abgeordnete wollen sich des Themas nächsten Monat annehmen. Alphabet geben 1,7 Prozent and Amazon 1,1 Prozent nach.



Politische Großwetterlage treibt Anleger in "sichere Häfen"


Aufgrund der weiterhin vorherrschenden Unsicherheiten bleiben sichere Anlagen wie Gold und US-Staatsanleihen gefragt. Im asiatischen Handel war die Feinunze auf ein neues Sechsjahreshoch von 1.439 Dollar gestiegen. Aktuell kommt sie wieder etwas zurück auf 1.430 Dollar, liegt damit aber im Vergleich zum Montag immer noch 0,8 Prozent im Plus. "Der Weg nach oben steht offen", sagt Robert Rethfeld von Wellenreiter-Invest. "Erst bei 1.520 Dollar ergeben sich größere Widerstände", meint er mit Blick auf den Chart des Goldpreises. Am Anleihemarkt sinkt die Zehnjahresrendite um 3,5 Basispunkte auf 1,99 Prozent.

Die Ölpreise legen nach einem zwischenzeitlichen Rücksetzer wieder etwas zu. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI steigt um 0,4 Prozent auf 58,11 Dollar. Brent verteuert sich um 0,8 Prozent auf 65,36 Dollar. Der Konflikt Iran-USA in Verbindung mit dem schwächeren Dollar stütze die Preise, sagen Händler. US-Präsident Trump hat neue Drohungen gegen den Iran ausgestoßen und diesem mit "Auslöschung" gedroht.

Die US-Währung wird von der Erwartung gebremst, dass die Federal Reserve im kommenden Monat die Zinsen senken wird, um eine etwaige Wirtschaftsschwäche aufzufangen. Zwar hat sich der Euro von seinem Tageshoch, das er am Morgen bei rund 1,1415 Dollar erreichte, wieder entfernt und notiert aktuell bei etwa 1,1386 Dollar, doch dürfte die Zwischenerholung des Dollar nicht nachhaltig sein. Die Analysten der italienischen Bank Unicredit erwarten, dass der Greenback weiter abwertet. Ein Anstieg des Euro über das Niveau von 1,1450 Dollar würde nach Ansicht der Analysten den Weg bis zur Marke von 1,15 Dollar freimachen. Der WSJ-Dollarindex gibt den sechsten Tag in Folge ab und verliert aktuell 0,1 Prozent.



Übernahme durch Abbvie lässt Allergan haussieren


Unter den Einzelwerten gibt die Aktie von Abbvie um über 15 Prozent nach. Der Pharmakonzern übernimmt den für Botox bekannten Pharmakonzern Allergan in einem 63 Milliarden US-Dollar schweren Deal. Abbvie zahlt 188,24 Dollar je Allergan-Aktie, was einer Prämie von rund 45 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag entspricht. Die Allergan-Aktie reizt dieses Potenzial jedoch nicht aus: Sie steigt um 26,6 Prozent auf 164 Dollar. "Aus zwei Truthähnen wird noch kein Adler" sei sein erster Gedanke gewesen, als er von der Übernahme gehört habe, sagt Analyst Christopher Raymond von Piper Jaffray.

Die Übernahme lenkt derweil den Blick auf Mylan, deren Aktienkurs um 3,5 Prozent steigt. Das Unternehmen gelte wegen der Nähe seiner Produkte als einer der "Haupt-Wettbewerber" und gerate daher in den Strudel der Übernahmespekulationen, erklärt ein Händler.

Gefragt ist zunächst die Aktie des auf Eigenheime spezialisierten Bauunternehmens Lennar. Lennar hat gute Geschäftszahlen zum zweiten Quartal vorgelegt und für die kommenden Quartale steigende Margen in Aussicht gestellt hat. Im Sog der schwachen Immobiliendaten geraten die Titel dann allerdings unter Druck. Lennar fallen um 5 Prozent. Auch die Wettbewerberpapiere Pultegroup und D.R. Horton drehen ins Minus und verlieren jeweils rund 3 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.677,72 -0,19 -49,82 14,36
S&P-500 2.934,67 -0,36 -10,68 17,07
Nasdaq-Comp. 7.953,67 -0,65 -52,03 19,87
Nasdaq-100 7.661,73 -0,79 -61,29 21,04

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,70 -2,9 1,73 50,1
5 Jahre 1,71 -3,6 1,75 -21,5
7 Jahre 1,84 -3,6 1,88 -40,6
10 Jahre 1,99 -3,5 2,02 -45,9
30 Jahre 2,53 -1,4 2,54 -53,7

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:02 Mo, 17:20 % YTD
EUR/USD 1,1386 -0,10% 1,1395 1,1395 -0,7%
EUR/JPY 121,74 -0,46% 121,96 122,30 -3,2%
EUR/CHF 1,1076 -0,01% 1,1080 1,1072 -1,6%
EUR/GBP 0,8956 +0,07% 0,8943 0,8951 -0,5%
USD/JPY 106,92 -0,36% 107,03 107,31 -2,5%
GBP/USD 1,2715 -0,15% 1,2741 1,2731 -0,4%
Bitcoin
BTC/USD 11.397,50 +4,29% 11.294,50 10.902,25 +206,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,08 57,90 +0,3% 0,18 +22,0%
Brent/ICE 65,25 64,86 +0,6% 0,39 +18,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.430,21 1.419,55 +0,8% +10,66 +11,5%
Silber (Spot) 15,47 15,44 +0,2% +0,03 -0,2%
Platin (Spot) 811,52 814,50 -0,4% -2,98 +1,9%
Kupfer-Future 2,74 2,71 +1,4% +0,04 +3,9%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cln

END) Dow Jones Newswires

June 25, 2019 12:36 ET ( 16:36 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC5RS6 Amazon. WaveUnlimited L 1718.3365 (DBK) 7,128
Short  DS5QDB Amazon. WaveUnlimited S 2265.1502 (DBK) 7,215
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AMAZON
AMAZON - Performance (3 Monate) 1.772,20 -0,29%
EUR -5,20
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
12.07. GOLDMAN SACHS Positiv
12.06. GOLDMAN SACHS Positiv
26.04. GOLDMAN SACHS Positiv
Nachrichten
23.07. Tech-Plattformen im Visier von US-Wettbewerbsuntersuchung AMAZON 1.772,20 -0,29%

23.07.
wikifolio
SAP-Aktie rutsch ab - die Chance? NORDEX 12,16 +0,25%

21.07.
boerse.ARD.de
Bringen die Notenbanken neuen Schub? AMAZON 1.772,20 -0,29%
Weitere Wertpapiere...
DR HORTON 38,51 -1,24%
EUR -0,48
LENNAR CORP.A DL-,10 41,50 -1,41%
EUR -0,59
LENNAR CORPORATION CLASS B 36,54 -0,65%
USD -0,24
PULTE GROUP INC. DL -,01 28,60 +4,06%
EUR +1,12
Dow Jones 27.349,19 +0,65%
PKT +177,29
NASDAQ 100 7.954,56 +0,63%
PKT +49,44
NASDAQ COMP. 8.251,40 +0,58%
PKT +47,27
FACEBOOK INC.A DL-,000006 181,96 +0,51%
EUR +0,92
BTC/CHF 10.267,0500 -0,22%
CHF -22,7000
BTC/EUR 9.320,3400 +0,03%
EUR +2,7100
BTC/USD 9.624,9750 -4,81%
USD -486,7700
MYLAN N.V. EO -,01 16,24 +0,84%
EUR +0,14
ALLERGAN PLC DL-,0001 146,00 +0,69%
EUR +1,00
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 1.022,20 +0,93%
EUR +9,40
ALPHABET INC.CL C DL-,001 1.025,40 +1,26%
EUR +12,80
+ alle anzeigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Facebooks Libra ist noch gar nicht auf dem Markt, aber Kritiker gibt es jetzt schon genug und Betrüger werden auch angelockt. Glauben Sie, dass die neue Währung, die 2020 kommen soll, eine Revolution im Geldmarkt wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen