DAX ®12.511,65+2,86%TecDAX ®2.802,26+2,83%Dow Jones26.816,59+1,21%NASDAQ 1007.843,87+1,34%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street gelingt nach Trump-Drohung scharfe Erholung

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(Wiederholung)

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)Die Wall Street hat am Montag nach einer scharfen Erholungsrally im späten Geschäft etwas leichter geschlossen. Zunächst belastete US-Präsident Donald Trump mit seiner Drohung, neue und höhere Zölle auf chinesische Waren schon ab Freitag zu erlassen, den US-Aktienmarkt im Verbund mit Asien und Europa massiv. Trump begründete sein Vorgehen damit, dass die Verhandlungen zur Beilegung des Handelsstreits zu langsam vorankämen. Doch Berichte, wonach die chinesische Verhandlungsdelegation an ihrer Reise nach Washington festhalten wolle, beruhigten die Gemüter an der Wall Street und leiteten die Erholung ein. Denn zuvor hatte es noch geheißen, China könnte angesichts der Trump-Drohungen die weiteren Verhandlungen absagen oder zumindest verschieben.

Der Dow-Jones-Index verlor 0,3 Prozent auf 26.439 Punkte nach einem Tagestief bei 26.034, S&P-500 und Nasdaq-Composite büßten 0,4 bzw. 0,5 Prozent ein. Umgesetzt wurden an der Nyse 795 (Freitag: 788) Millionen Aktien. Dabei standen den 1.220 (2.283) Kursgewinnern 1.680 (654) -verlierer gegenüber. Unverändert gingen 125 (87) Titel aus dem Handel.

Die Märkte verfolgten genau, ob Chinas Chefunterhändler Liu He die geplante Washington-Reise absagen werde, merkte Chefanalyst Chris Weston von Pepperstone an. Das Risiko eines Scheiterns der Gespräche sei ganz klar gestiegen, kommentierte Investmentstratege Eli Lee von Bank of Singapore die jüngsten Trump-Schlagzeilen. "Märkte mögen keine solchen Überraschungen, aber wir benötigen mehr Zeit mit dieser Geschichte, weil sie vor dem Hintergrund einer superstarken Wirtschaft läuft", ergänzte Marktstratege Michael Antonelli von Robert W. Baird & Co. Er sah in den Trump-Äußerungen auch eine mögliche Verhandlungstaktik.



Anleger flüchten in "sichere Häfen"


Die verunsicherten Anleger suchten ihr Heil derweil in vermeintlich sicheren Anlagen, wie etwa Staatsanleihen. Steigende Notierungen drückten die Rendite zehnjähriger US-Anleihen um 2,3 Basispunkte auf 2,50 Prozent. Mit der Erholung bei Aktien kamen auch die Renditen etwas zurück.

Der Goldpreis stieg, aber erst mit nachlassender Dollarstärke. Der Preis für die Feinunze des Edelmetalls stieg um 0,1 Prozent auf 1.281 Dollar im späten Geschäft. Denn der Renminbi in China, eines der Hauptnachfrageländer für physisches Gold, war zunächst auf den tiefsten Stand seit Januar gesunken und belastete den Goldpreis.

Darüber hinaus profitierte am Devisenmarkt der Yen als klassische Fluchtwährung von Befürchtungen, dass der Handelsstreit nicht beigelegt werden könnte. Der Dollar fiel auf etwa 110,86 Yen, zeigte sich damit aber erholt von seinem Tagestief bei 110,28 Yen. Am Freitag hatte der Greenback allerdings noch rund 111,50 Yen gekostet. Der Euro notiert kaum verändert bei rund 1,12 Dollar, der ICE-Dollarindex zeigte sich ebenfalls nahezu unverändert.

Die Ölpreise litten zunächst unter Befürchtungen, dass der Handelskonflikt die chinesische Nachfrage nach Erdöl dämpfen könnte. Im Verlauf drehten die Preise aber ins Plus: Das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich um 0,5 Prozent auf 62,25 Dollar. Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent kletterte um 0,6 Prozent auf 71,24 Dollar. Neben den Entspannungssignalen im Handelsstreit stützten die Spannungen im Nahen Osten die Preise. US-Kriegsschiffe patrouillierten im Persischen Golf im Süden des Irans. Analysten wollten die Möglichkeit einer militärischen Konfrontation auf einer für Erdöl wichtigsten Schifffahrtswege nicht ausschließen. Zudem hatte der saudische Ölkonzern Saudi Aramco die Preise für Asien und Europa angehoben.



Berkshire Hathaway mit Milliardengewinn im Blick


Andere Nachrichten spielten derweil nur eine untergeordnete Rolle am Markt. Konjunkturzyklische Werte wie Caterpillar (minus 1,7 Prozent) zählten am Aktienmarkt zu den Verlierern, dazu gesellte sich auch der Halbleitersektor, der 1,4 Prozent abgab. Advanced Micro Devices, Micron Technology und Nvidia sanken um bis zu 2,8 Prozent.

Die Holding-Gesellschaft von Investorenlegende Warren Buffett hatte im Auftaktquartal einen deutlichen Nettogewinn erzielt, nachdem im vergleichbaren Vorjahreszeitraum ein Verlust angefallen war. Die B-Aktie von Berkshire Hathaway fiel um 2,5 Prozent.

Boeing gaben 1,3 Prozent nach. Hier belastete neben der jüngsten Entwicklung im Zollstreit eine neue schlechte Nachricht zum Flugzeugtyp 737 Max. Nach Angaben von Vertretern der Luftfahrtbranche und der US-Regierung wusste Boeing schon 2017 von einem Fehler im Cockpit-Warnsystem, den das Unternehmen aber zunächst verschwiegen habe.

Chevron legten um 1,0 Prozent zu. Im Bieterwettstreit um Anadarko hatte Occidental die Barkomponente ihres Gebots aufgestockt, die Gesamthöhe der Offerte blieb zwar unverändert, lag aber über dem Gebot von Chevron. Occidental zogen um 1,4 Prozent an, Anadarko um 3,8 Prozent.

Sysco gewannen 3,4 Prozent, der Lebensmitteldienstleister verdiente auf bereinigter Basis mehr als gedacht. Tyson Foods stiegen um 2,6 Prozent. Der Lebensmittelkonzern setzte mehr um als erwartet. Sinclair Broadcast haussierten um 34,5 Prozent auf Allzeithoch, der Kauf des regionalen Sportnetzwerks von Walt Disney durch den Fernsehsender kam bei Analysten gut an.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.438,48 -0,25 -66,47 13,34
S&P-500 2.932,47 -0,45 -13,17 16,98
Nasdaq-Comp. 8.123,29 -0,50 -40,71 22,43
Nasdaq-100 7.794,09 -0,66 -51,64 23,13

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 2,31 -2,8 2,34 110,5
5 Jahre 2,29 -4,2 2,33 36,8
7 Jahre 2,39 -2,8 2,42 14,3
10 Jahre 2,50 -2,3 2,52 5,4
30 Jahre 2,91 -1,3 2,92 -16,1

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:32 Fr, 17.24 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1202 +0,20% 1,1192 1,1196 -2,3%
EUR/JPY 124,18 +0,44% 123,93 124,44 -1,2%
EUR/CHF 1,1399 +0,27% 1,1371 1,1385 +1,3%
EUR/GBP 0,8551 +0,66% 0,8531 0,8513 -5,0%
USD/JPY 110,87 +0,23% 110,63 111,16 +1,1%
GBP/USD 1,3100 -0,46% 1,3119 1,3152 +2,6%
Bitcoin
BTC/USD 5.675,51 -1,16% 5.637,76 5.707,26 +52,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 62,64 61,94 +1,1% 0,70 +33,5%
Brent/ICE 71,57 70,85 +1,0% 0,72 +30,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.280,38 1.278,90 +0,1% +1,48 -0,2%
Silber (Spot) 14,90 14,93 -0,2% -0,03 -3,8%
Platin (Spot) 876,00 871,50 +0,5% +4,50 +10,0%
Kupfer-Future 2,85 2,83 +1,0% +0,03 +8,3%


Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

END) Dow Jones Newswires

May 06, 2019 17:06 ET ( 21:06 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC3WPM Advanced WaveUnlimited L 25.6715 (DBK) 6,573
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AMD
AMD - Performance (3 Monate) 27,18 +0,61%
EUR +0,17
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
07.10. AMD: Notebook-Prozessoren begeistern Analysten AMD 27,18 +0,61%
04.10. KORREKTUR: Microsoft zeigt neue Laptops und Smartphone mit Doppel-Display APPLE 215,45 ±0,00%
02.10. Microsoft zeigt neue Laptops und Smartphone mit Doppel-Display APPLE 215,45 ±0,00%
Weitere Wertpapiere...
ANADARKO PET.CORP. DL-,10 63,25 +1,89%
EUR +1,17
BOEING 340,35 +0,59%
EUR +2,00
BERKSHIRE HATHAWAY A DL 5 286.500,00 +0,88%
EUR +2.500,00
CATERPILLAR 117,50 +1,73%
EUR +2,00
CHEVRON 104,68 +0,71%
EUR +0,74
MICRON TECHN. INC. DL-,10 41,04 +4,21%
EUR +1,66
NVIDIA 169,54 -0,35%
EUR -0,60
OCCIDENTAL PET. DL-,20 37,37 +0,82%
EUR +0,30
SINCLAIR BROADC. A DL-,01 38,62 +0,94%
EUR +0,36
SYSCO CORP. DL 1 71,31 +0,58%
EUR +0,41
Dow Jones 26.816,59 +1,21%
PKT +319,92
NASDAQ 100 7.843,87 +1,34%
PKT +103,51
S&P 500 2.970,75 ±0,00%
PKT ±0,00
NASDAQ COMP. 8.057,04 +1,34%
PKT +106,26
BERKSH. H.B NEW DL-,00333 189,24 +0,61%
EUR +1,14
BTC/CHF 8.515,9400 +2,71%
CHF +224,7700
BTC/EUR 7.777,9800 +2,35%
EUR +178,5450
BTC/USD 8.241,9950 -0,79%
USD -66,0000
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 42 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen