DAX ®12.345,50+2,70%TecDAX ®3.247,63+1,13%Dow Jones25.972,50+0,89%NASDAQ 1009.685,37+0,29%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street mit Coronasorgen auf Talfahrt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)Die extrem volatile Schaukelbörse an der Wall Street hat sich am Donnerstag fortgesetzt. In dieser Woche folgte auf eine kräftige Erholung am folgenden Tag stets ein deutlicher Absturz. Von diesem Rhythmus wich der Markt erneut nicht ab. Neue Hiobsbotschaften über die Corona-Epidemie drückten die US-Börsen kräftig ins Minus. Neben fallenden Aktienkursen manifestierte sich die Verunsicherung der Anleger auch im wieder gestiegenen Volatilitätsindex VIX - dem "Angstbarometer". Der Dow-Jones-Index verlor 3,6 Prozent auf 26.121 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite büßten 3,4 bzw. 3,1 Prozent ein. Den 316 (Mittwoch: 2.557) Kursgewinnern an der NYSE standen 2.689 (423) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 21 (41) Aktien.

Zwar sind immer mehr Staaten und Institutionen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) bereit, der Wirtschaft unter die Arme zu greifen, um die konjunkturellen Folgen der Coronavirus-Epidemie einzudämmen. Doch gleichzeitig breitet sich die Epidemie immer weiter aus. Von einer Verlangsamung der Coronavirus-Ausbreitung außerhalb Chinas könne keine Rede sein, hieß es. Italien hat alle Schulen und Universitäten geschlossen und Kalifornien hat den Notstand ausgerufen. Trotz der Anstrengungen vieler Staaten gibt es aber auch solche, die nicht genug tun. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prangerte fehlendes Engagement zahlreicher Länder im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus an.

All diese wirtschaftlichen Stützungsmaßnahmen können den Virus letztlich nicht aufhalten. Ohne Anzeichen sinkender Neuinfektionen werden wir kaum eine nachhaltig Rally erleben", sagte Marktökonom Jonas Goltermann von Capital Economics. Das "Beige Book" der US-Notenbank hatte der US-Wirtschaft bereits am Vorabend erste Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs attestiert. Nun zeigten aktuelle Januardaten, dass sich der Auftragseingang der US-Industrie schwächer als erwartet entwickelt hatte. Auch die Produktivität außerhalb der Landwirtschaft hatte im vierten Quartal 2019 nach revidierter Rechnung weniger als erwartet zugenommen. Die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten fielen wie vorhergesagt aus.


Ölpreise im Bann der Opec

Die Ölpreise gaben nach, obwohl das Erdölkartell Opec eine vorläufige Vereinbarung über eine drastische Kürzung der Rohölförderung getroffen hatte, wie informierte Personen mitteilten. Ob das Nicht-Mitglied Russland mitspielt, war aber noch nicht raus. Der Plan soll am Freitag im Rahmen der Gruppe Opec+ diskutiert werden. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um 1,9 Prozent auf 45,90 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent gab um 2,8 Prozent auf 49,99 Dollar nach.

Der Goldpreis kletterte auf den höchsten Stand seit über einer Woche. Marktteilnehmer verwiesen auf die schwache Entwicklung am Aktienmarkt. Daneben stützte die Erwartung, dass neben der US-Notenbank weitere Zentralbanken die Zinsen reduzieren werden. Das zinslose Edelmetall wird so attraktiver, wobei auch die Dollarschwäche und einbrechende Marktzinsen halfen. Der Preis für die Feinunze stieg um 2,2 Prozent auf 1.673 Dollar im späten Geschäft.

Der Dollarindex büßte 0,5 Prozent ein. Nach der zwischenzeitlichen Erholung des Vortages verlor der Greenback wieder an Wert. Im Handel wurde darauf verwiesen, dass die US-Notenbank bei ihrer Sitzung Mitte März erneut die Leitzinsen reduzieren könnte. Der Euro kletterte im Gegenzug auf ein Tageshoch von 1,1230 im späten Geschäft und damit auf Tageshoch. Die Greenback-Schwäche könnte sich noch ausweiten, falls die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan "zu vorsichtig" auf die überraschende Zinssenkung der US-Notenbank am Dienstag reagierten, urteilte die Unicredit.

Die Notierungen der US-Renten schossen nach dem kleinen Rücksetzer des Vortages wieder massiv nach oben und verdeutlichten damit die Ängste der Anleger vor einen Konjunktureinbruch. Auch die Zinssenkungsspekulationen drückten die Renditen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen brach rutschte erneut unter die Marke von 1,00 Prozent und brach im späten Handel um 14,4 Basispunkte auf 0,92 Prozent ein.


Reisetitel brechen ein

Die Titel von Reiseunternehmen brachen ein und zählten zu den schwächsten. United Airlines stürzten um 13,3 Prozent ab. Die Fluggesellschaft will die Zahl der Inlandsflüge reduzieren, da die Buchungen vor dem Hintergrund der Virusepidemie zurückgegangen sind. Im Gefolge verloren Delta Air Lines 7,2 Prozent. Die Luftverkehrsvereinigung IATA erwartet Umsatzeinbußen für die Branche im laufenden Jahr von 113 Milliarden Dollar. Vor erst knapp zwei Wochen hatte IATA eine Schätzung von 30 Milliarden Dollar genannt.

Auch die Aktien von Kreuzfahrtschiffreedereien reihten sich ein. Dazu gesellte sich die Schlagzeile, dass ein zweites Schiff der Reederei Carnival kurz vor einem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie an Bord stehe. Royal Caribbean, Norwegian Cruise Line und Carnival gingen um 17,1 bzw. 13,4 und 7,3 Prozent unter.

Mit den wegbrechenden Marktzinsen und der Erwartung weiterer Leitzinssenkungen zeigten sich auch Bankenwerte extrem schwach - der Sektorindex gab um Prozent nach: JP Morgan verloren 4,9 Prozent, Goldman Sachs 4,8 Prozent und Wells Fargo 6 Prozent.

Die HP-Aktie fiel um 0,3 Prozent. Der Drucker- und Computerhersteller will sich trotz Nachbesserungen nicht vom Konkurrenten Xerox übernehmen lassen. Die Titel von Splunk büßten 9,1 Prozent ein. Der Datenanbieter hatte im vierten Quartal einen Verlust ausgewiesen, obwohl sich der Umsatz erhöht hatte. Das Unternehmen berichtete zudem einen deutlichen Anstieg der Ausgaben. Marvell Technology gewannen dagegen 10,4 Prozent. Das Unternehmen schaffte es im vierten Quartal in die Gewinnzone.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.121,28 -3,58 -969,58 -8,47
S&P-500 3.023,94 -3,39 -106,18 -6,40
Nasdaq-Comp. 8.738,60 -3,10 -279,49 -2,61
Nasdaq-100 8.671,66 -3,10 -277,62 -0,70

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,59 -10,7 0,69 -61,7
5 Jahre 0,67 -11,4 0,79 -125,0
7 Jahre 0,82 -12,6 0,94 -142,9
10 Jahre 0,91 -14,6 1,06 -153,0
30 Jahre 1,55 -16,5 1,71 -152,1

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 7:40 Uhr Mi, 17:15 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1229 +0,86% 1,1138 1,1136 +0,1%
EUR/JPY 119,15 -0,51% 119,51 119,55 -2,3%
EUR/CHF 1,0627 -0,24% 1,0653 1,0646 -2,1%
EUR/GBP 0,8661 +0,10% 0,8648 0,8692 +2,3%
USD/JPY 106,06 -1,40% 107,30 107,36 -2,5%
GBP/USD 1,2965 +0,77% 1,2880 1,2810 -2,2%
USD/CNH (Offshore) 6,9440 +0,29% 6,9340 6,9215 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 9.131,01 +4,38% 8.917,76 8.684,26 +26,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 45,96 46,78 -1,8% -0,82 -23,9%
Brent/ICE 49,94 51,13 -2,3% -1,19 -22,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.671,29 1.636,85 +2,1% +34,44 +10,1%
Silber (Spot) 17,44 17,25 +1,1% +0,19 -2,3%
Platin (Spot) 867,45 876,60 -1,0% -9,15 -10,1%
Kupfer-Future 2,57 2,59 -0,8% -0,02 -8,4%


Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

END) Dow Jones Newswires

March 05, 2020 16:15 ET ( 21:15 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

CARNIVAL PLC DL 1,66
CARNIVAL PLC      DL 1,66 - Performance (3 Monate) 13,02 +1,60%
EUR +0,21
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
30.05. Saudi-Arabien gibt Staatsfonds 40 Mrd USD für Auslands-Einkaufstour BOEING 140,16 +2,61%
29.05. MÄRKTE EUROPA/Hongkong-Krise löst Gewinnmitnahmen aus CARNIVAL PLC DL 1,66 13,02 +1,60%
29.05. MÄRKTE EUROPA/Zykliker schwach - Anleger warten auf Trump CARNIVAL PLC DL 1,66 13,02 +1,60%
Weitere Wertpapiere...
CARNIVAL 15,20 +0,77%
EUR +0,12
CARNIVAL PLC ADR/1 DL1,66 12,70 -2,31%
EUR -0,30
GOLDMAN SACHS 185,96 +2,15%
EUR +3,92
MARVELL 31,61 +6,56%
EUR +1,94
ROYAL CARIB.CRUISES DL-01 48,35 -3,92%
EUR -1,97
WELLS FARGO 25,48 +3,94%
EUR +0,96
Dow Jones Industrial Average ( 26.004,50 +1,02%
PKT +261,85
NASDAQ 100 9.685,37 +0,29%
PKT +28,06
S&P 500 I 3.107,80 +0,85%
PKT +26,15
DELTA AIR LINES INC. 24,00 +1,20%
EUR +0,28
NASDAQ COMP. 9.650,70 +0,44%
PKT +42,33
UTD AIRLINES HLDGS DL-,01 27,40 +3,01%
EUR +0,80
SPLUNK INC. DL-,001 171,68 +1,05%
EUR +1,78
NORWEGIAN CRUISE LINE HL. 15,27 -2,59%
EUR -0,41
BTC/CHF 6.865,7200 +0,11%
CHF +7,3600
BTC/EUR 6.469,1550 -0,02%
EUR -1,4350
BTC/USD 9.584,7550 +0,67%
USD +64,0000
N_Retailing_Eur_Pi -- --
PKT --
HP INC DL -,01 14,66 +7,31%
EUR +1,00
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen