DAX ®13.579,21+0,17%TecDAX ®3.172,37+0,07%S&P FUTURE3.332,00+0,38%Nasdaq 100 Future9.194,50+0,22%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall-Street-Stimmung vor Verhandlungen angespannt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Steigende Skepsis über ein Zustandekommen eines Handelsabkommens vor den anstehenden Verhandlungen zwischen den USA und China dämpft die Stimmung an der Wall Street am Dienstag. Zwar wird China bei den am Donnerstag beginnenden Gesprächen in Washington mit einer hochkarätig besetzten Delegation am Start sein, der neben dem Vizepremier auch der Notenbankchef des Landes angehören wird. Doch strebe China offenbar kleinteilige Vereinbarungen an, während US-Präsident Donald Trump auf einen großen Deal dringe, heißt es im Handel. Die Vorstellungen dürften schwerlich unter einen Hut zu bringen sein. Für weitere Skepsis unter Anlegern sorgt die Ausweitung der US-Sanktionsliste chinesischer Unternehmen.

Gegen Mittag US-Ostküstenzeit sinkt der Dow-Jones-Index um 0,9 Prozent auf 26.246 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite büßen jeweils 1,1 Prozent ein. "Sie werden keine Einigung um jeden Preis erzielen. Trotz des Optimismus, den wir sehen, besteht die Möglichkeit, dass diese Woche mit einer weiteren Enttäuschung endet", warnt Analystin Ipek Ozkardeskaya von London Capital Group mit Blick auf die Handelsgespräche.

Die USA haben acht Technologieunternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt, die an Menschenrechtsverstößen Chinas in der muslimisch geprägten Provinz Xinjiang beteiligt sein sollen. Und gemäß eines Berichts prüft die US-Regierung strengere Vorschriften für US-Investitionen in China, von denen besonders Pensionsfonds betroffen sein könnten. Das spricht für eine wenig harmonische Gesprächsatmosphäre.


Anleger setzen auf Sicherheit

Da die aktuelle Gemengelage gegen große Fortschritte bei den US-chinesischen Verhandlungen spricht, setzen viele Anleger vorrangig auf Sicherheit. Staatsanleihen und Gold erfahren regen Zulauf. Am Rentenmarkt sinkt die Zehnjahresrendite um 4 Basispunkte auf 1,52 Prozent - der Goldpreis steigt um 0,6 Prozent auf 1.502 Dollar. Gold und Rentennotierungen klettern vor dem Hintergrund überraschend schwacher Inflationsdaten. Denn die Erzeugerpreise sind im September sowohl insgesamt als auch in der Kernrate um 0,3 Prozent gesunken. Volkswirte hatten mit steigenden Preisen gerechnet. Die Daten befeuerten Konjunkturängste und erhöhten tendenziell den Handlungsdruck auf die US-Notenbank, heißt es aus dem Handel.

Am Devisenmarkt sind Fluchtwährungen wie der Yen gefragt. Der Dollar fällt auf rund 107,01 Yen. Im Tageshoch notierte er bei 107,45 Yen. Das britische Pfund gerät derweil mit wachsenden Zweifeln an einem geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU unter Druck. Es wertet auf 1,2207 Dollar ab von Kursen um 1,23. Laut BBC ist ein Brexit-Deal nach einem Telefonat zwischen Premier Boris Johnson und Bundeskanzlerin Angela Merkel praktisch unmöglich.

Deutliche Abgaben verzeichnen die Ölpreise. Das Barrel der US-Sorte WTI verbilligt sich um 0,9 Prozent auf 52,29 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 0,8 Prozent auf 57,90 Dollar. Die Akteure am Ölmarkt befürchten, dass der sich hinziehende Handelsstreit die Konjunktur weltweit schwächen und damit auch die Ölnachfrage mindern wird. Im späteren Tagesverlauf, wenn die US-Börsen schon geschlossen sind, wird der Branchenverband API Daten zu den Öllagerbeständen der USA veröffentlichen, denen am Mittwoch die offiziellen Daten der US-Regierung folgen.


China-Aktien unter Druck

In den USA gelistete Aktien chinesischer Unternehmen wie Alibaba oder Baidu leiden unter den geplanten Einschränkungen für staatliche US-Pensionsfonds. Alibaba rutschen um 3 Prozent und Baidu um 1,4 Prozent ab.

Microsoft halten sich besser als der Markt nach einem positiven Analystenkommentar. Jefferies hat die Beobachtung der Aktie mit der Empfehlung "Buy" wieder aufgenommen. Die Aktie tendiert knapp behauptet.

Chesapeake Energy fallen um 2,3 Prozent in die Nähe eines neuen 20-Jahrestiefs. Händler verweisen auf den Preisverfall bei Erdöl. Die auch in den USA gehandelte Aktie von Qiagen stürzt regelrecht ab um 20,5 Prozent, nachdem das Unternehmen seine Umsatzprognose für das dritte Quartal gesenkt hat. Außerdem tritt der langjährige CEO Peer Schatz zurück.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.245,64 -0,88 -232,38 12,51
S&P-500 2.907,27 -1,07 -31,52 15,97
Nasdaq-Comp. 7.871,40 -1,07 -84,90 18,63
Nasdaq-100 7.654,17 -0,92 -70,96 20,92

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,45 -0,4 1,46 24,9
5 Jahre 1,36 -2,4 1,39 -56,1
7 Jahre 1,44 -3,5 1,48 -80,5
10 Jahre 1,52 -4,0 1,56 -92,3
30 Jahre 2,02 -2,8 2,05 -104,4

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:28 Mo, 17:15 % YTD
EUR/USD 1,0954 -0,15% 1,0982 1,0999 -4,5%
EUR/JPY 117,35 -0,26% 117,95 117,64 -6,7%
EUR/CHF 1,0892 -0,20% 1,0921 1,0930 -3,2%
EUR/GBP 0,8975 +0,55% 0,8929 0,8926 -0,3%
USD/JPY 107,13 -0,10% 107,40 106,96 -2,3%
GBP/USD 1,2206 -0,69% 1,2299 1,2323 -4,4%
USD/CNY 7,1444 -0,06% 7,1235 7,1484 +3,9%
Bitcoin
BTC/USD 8.194,00 -0,10% 8.233,75 8.192,00 +120,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 52,23 52,75 -1,0% -0,52 +8,3%
Brent/ICE 57,80 58,35 -0,9% -0,55 +4,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.501,59 1.493,60 +0,5% +7,99 +17,1%
Silber (Spot) 17,67 17,45 +1,3% +0,22 +14,0%
Platin (Spot) 882,88 878,50 +0,5% +4,38 +10,8%
Kupfer-Future 2,56 2,57 -0,5% -0,01 -3,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf

END) Dow Jones Newswires

October 08, 2019 12:31 ET ( 16:31 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BAIDU
BAIDU - Performance (3 Monate) 125,40 +1,29%
EUR +1,60
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
13.01. Vier Gründe, wieso Baidu 2020 wachsen wird BAIDU 125,40 +1,29%
13.12. Baidu.com: Fulminanter Ausbruch zum Ende der Woche BAIDU 125,40 +1,29%
22.11. Baidu, eine unterbewertete Wachstumsaktie – das sieht man selten! BAIDU 125,40 +1,29%
Weitere Wertpapiere...
CHESAPEAKE EN. DL-,01 0,548 -0,51%
EUR -0,003
MICROSOFT 151,34 -0,12%
EUR -0,18
Dow Jones 29.196,04 -0,52%
PKT -152,06
NASDAQ 100 9.166,63 -0,08%
PKT -7,10
S&P 500 3.333,84 +0,37%
PKT +12,13
NASDAQ COMP. 9.370,81 -0,19%
PKT -18,14
BTC/CHF 8.371,3600 -0,09%
CHF -7,1250
BTC/EUR 7.794,6150 -0,07%
EUR -5,5450
BTC/USD 8.627,2550 -0,88%
USD -77,0000
ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 203,00 +1,25%
EUR +2,50
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen