DAX ®12.633,71+1,15%TecDAX ®3.049,87+0,23%S&P 5003.185,69+1,05%NASDAQ10.835,72+0,76%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street von China-Spannungen und Unruhen belastet

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Der Aktienterminmarkt deutet am Pfingstmontag auf einen etwas leichteren Handelsbeginn am US-Kassamarkt hin. Im Konflikt um die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong wird der Ton zwischen den USA und China ruppiger. Als Reaktion auf die Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump wegen Pekings Griffs nach Hongkong hat China mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. "Jegliche Worte und Taten, welche den Interessen Chinas schaden, werden auf Gegenmaßnahmen von chinesischer Seite stoßen", sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian. Welche konkreten Gegenmaßnahmen Peking ergreifen könnte, sagte der Sprecher zunächst aber nicht. Allerdings gibt es Berichte, wonach chinesische Regierungsvertreter Agrarunternehmen aufgefordert haben sollen, den Import von US-Agrargütern auszusetzen.

Sollte es stimmen, dass China weniger Sojabohnen in den USA erwerben will, steigen die Chancen einer Eskalation des Konflikts mit den USA", sagt Marktstrategin Seema Shah von Principal Global Investors. Das pekingtreue Regionalparlament in Hongkong hatte zuletzt die Pläne der chinesischen Zentralregierung für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz für die Finanzmetropole gebilligt. Das Gesetz wird nach Ansicht von Kritikern die Bürgerrechte in der Sonderverwaltungszone massiv beschneiden.


Unruhen kritisch beäugt

Gegen eine positive Stimmung an der Wall Street sprechen auch die sich ausweitenden gewalttätigen Unruhen in den USA. Sollten sich die Proteste in den USA weiter ausbreiten, bedeutete dies einen weiteren Schlag für die ohnehin durch die Coronakrise gebeutelte US-Konjunktur, heißt es im Handel. "Die unmittelbaren Auswirkungen auf die Wirtschaft sind eher gering - jedenfalls bislang. Aber gerade als sich die Menschen nach Corona wieder auf die Straße trauen, sind die Proteste vielleicht zu viel und sie ziehen sich wieder zurück", sagt Ökonom Mark Zandi von Moody's Analytics. Experten warnen, die Unruhen könnten das Verbrauchervertrauen und damit den Konsum weiter belasten. Zudem könnten die Neuinfektionen mit Covid-19 wieder steigen.

Am Devisenmarkt gibt der US-Dollar etwas nach, der ICE-Dollarindex verliert 0,2 Prozent. Die Dollarschwäche und die steigenden Spannungen zwischen den USA und China stützen den Goldpreis. Die Feinunze verteuert sich um 0,3 Prozent auf 1.734 US-Dollar. Am US-Rentenmarkt tut sich wenig, die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen verharrt bei 0,66 Prozent. Allerdings stehen mit dem ISM-Index zum verarbeitenden Gewerbe für Mai noch wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda, die den US-Anleihenmarkt bewegen könnten.

Am Erdölmarkt zeigt sich keine klare Tendenz: Während sich das Fass US-Leichtöl der Sorte WTI um 0,4 Prozent auf 35,35 Dollar verbilligt, zieht der Preis für die global gehandelte Sorte Brent um 0,7 Prozent auf 38,12 Dollar an. Laut Berichten sollen sich das Erdölkartell Opec und Russland auf einen Kompromiss zur Verlängerungen der Förderbegrenzungen annähern, um die Ölpreise zu stützen. Die Opec und ihre Verbündeten könnten schon am 4. Juni zur Beratungen zusammenkommen, ursprünglich war ein späterer Termin genannt worden.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,16 0,8 0,16 -103,8
5 Jahre 0,31 0,3 0,30 -161,7
7 Jahre 0,51 -0,2 0,51 -174,1
10 Jahre 0,66 0,7 0,66 -178,0
30 Jahre 1,44 2,6 1,41 -163,0

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 9:09 h Fr, 17:14 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1114 +0,00% 1,1143 1,1106 -0,9%
EUR/JPY 119,75 +0,04% 119,90 119,67 -1,8%
EUR/CHF 1,0685 -0,01% 1,0697 1,0688 -1,6%
EUR/GBP 0,8969 -0,39% 0,8981 0,9005 +6,0%
USD/JPY 107,73 +0,02% 107,59 107,78 -1,0%
GBP/USD 1,2394 +0,41% 1,2407 1,2332 -6,5%
USD/CNH (Offshore) 7,1457 +0,15% 7,1309 7,1655 +2,6%
Bitcoin
BTC/USD 9.513,01 +0,55% 9.543,51 9.425,26 +31,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 35,40 35,49 -0,3% -0,09 -39,9%
Brent/ICE 38,09 37,84 +0,7% 0,25 -39,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.734,25 1.729,40 +0,3% +4,85 +14,3%
Silber (Spot) 18,23 17,85 +2,1% +0,38 +2,1%
Platin (Spot) 846,10 836,10 +1,2% +10,00 -12,3%
Kupfer-Future 2,44 2,43 +0,5% +0,01 -13,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/sha

END) Dow Jones Newswires

June 01, 2020 08:23 ET ( 12:23 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Dow Jones Industrial Average (
Dow Jones Industrial Average ( - Performance (3 Monate) 26.075,30 +1,44%
PKT +369,21
Porträt - Chart
Nachrichten
10.07. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow über 26 000 Punkte - Nasdaq auf Rekordhoch Dow Jones Industrial Average ( 26.075,30 +1,44%
10.07. Aktien New York Schluss: Dow über 26 000 Punkte - Nasdaq auf Rekordhoch Dow Jones Industrial Average ( 26.075,30 +1,44%
10.07. MÄRKTE USA/Fester - Wall Street schiebt Corona-Sorgen beiseite GILEAD SCIENCE 67,72 +2,70%
Weitere Wertpapiere...
NASDAQ 100 10.836,33 +0,76%
PKT +81,74
S&P 500 I 3.189,00 +1,17%
PKT +36,85
NASDAQ COMP. 10.617,44 +0,66%
PKT +69,69
BTC/CHF 6.865,7200 +0,11%
CHF +7,3600
BTC/EUR 8.156,4200 +0,08%
EUR +6,6300
BTC/USD 9.216,7550 +0,07%
USD +6,7500
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 29 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen