DAX®13.289,80-0,02%TecDAX®3.049,68+1,03%Dow Jones 3029.872,47-0,58%Nasdaq 10012.152,21+0,60%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street von Corona- und Konjunktursorgen belastet

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Drohende Lockdown-Maßnahmen und schwindende Hoffnungen auf ein Konjunkturpaket in den USA dürften die Wall Street am Montag belasten. Der Aktienterminmarkt deutet einen schwächeren Handelsbeginn am Kassamarkt an. An den europäischen Börsen stehen die Indizes unter Abgabedruck. Die neue Coronawelle scheint in Teilen Europas außer Kontrolle zu geraten. Vor allem in Spanien und Frankreich drohen flächendeckende Abriegelungsschritte zur Eindämmung der Pandemie. Diese würden die Konjunktur in Europa abwürgen und dürften auch in den USA den Prozess der ökonomischen Erholung mindestens verlangsamen.

Doch auch aus den USA selbst kommen beunruhigende Informationen: Anderthalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA ist im Land ein neuer Rekordwert bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Händler sprechen von besorgniserregenden Schlagzeilen.

Das angesichts dieser Meldungslage dringend benötigte Konjunkturpaket in den USA kommt weiterhin nicht voran. Kongress und Weißes Haus konnten sich bislang nicht einigen. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sieht derweil zwar noch immer Chancen auf das Zustandekommen eines mehrheitsfähigen Kompromisses für ein Stimulus-Paket vor den Wahlen, kritisiert aber die republikanische Gegenseite und bereitet die Öffentlichkeit auf ein Scheitern der Gespräche vor. "Wir haben Zweifel, dass eine überzeugende Abmachung vor den Wahlen gefunden wird. Denn die Zeit rennt", sagt Marktstratege Luc Filip von SYZ Private Banking.

Solarwinds könnten zulegen - gestützt von der Mitteilung des Softwarentwicklers, das Unternehmen Sentryone zu übernehmen, um damit seine Kapazitäten auszubauen.


Dollar, Gold und Renten gefragt

Am Devisenmarkt zieht der WSJ-Dollarindex um 0,2 Prozent an. Der Greenback präsentiert sich in ganzer Breite stark, weil er angesichts der zunehmend außer Kontrolle zu geraten scheinenden Corona-Pandemie als sicherer Hafen gesucht ist. Der Euro bekommt zudem etwas Gegenwind von einem unerwartet schwachen Ifo-Geschäftsklimaindex aus Deutschland. Der Euro fällt auf 1,1816 Dollar nach Wechselkursen oberhalb von 1,1860 am Freitagabend.

Die Ölpreise bewegen sich auf Dreiwochentiefs. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI fällt um 2,5 Prozent auf 38,87 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 2,2 Prozent auf 40,86 Dollar. Die erneute Abriegelung ganzer Volkswirtschaften in der Corona-Pandemie oder auch in Teilen dürfte die Nachfrage massiv drücken, heißt es im Handel. Ein Waffenstillstand in Libyen dürfte zudem zu steigenden Förderquoten dort führen. Analysten rechnen mit einer Angebotssteigerung von rund 500.000 Fass täglich innerhalb der kommenden vier Wochen.

Der Goldpreis legt mit den düsteren Konjunkturaussichten trotz steigender Dollarkurse zu. Der Preis für die Feinunze zieht um 0,5 Prozent auf 1.903 Dollar an. Mit der gestiegenen Risikoscheu stoßen auch US-Rentenpapiere auf Kaufinteresse. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sinkt im Gegenzug um 2,9 Basispunkte auf 0,81 Prozent.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,15 -1,6 0,17 -105,3
5 Jahre 0,35 -2,6 0,38 -157,2
7 Jahre 0,59 -1,6 0,60 -166,2
10 Jahre 0,81 -2,8 0,84 -163,2
30 Jahre 1,60 -3,8 1,64 -146,3

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 08:33 Uhr Fr, 17:32 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1809 -0,29% 1,1836 1,1841 +5,3%
EUR/JPY 123,99 -0,01% 124,11 124,06 +1,7%
EUR/CHF 1,0717 -0,01% 1,0712 1,0726 -1,3%
EUR/GBP 0,9064 -0,18% 0,9105 0,9077 +7,1%
USD/JPY 105,01 +0,29% 104,88 104,78 -3,5%
GBP/USD 1,3028 -0,12% 1,3000 1,3043 -1,7%
USD/CNH (Offshore) 6,7160 +0,76% 6,6825 6,6682 -3,6%
Bitcoin
BTC/USD 13.153,75 +1,02% 13.055,75 12.948,25 +82,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 38,77 39,85 -2,7% -1,08 -31,3%
Brent/ICE 40,86 41,77 -2,2% -0,91 -33,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.902,04 1.893,36 +0,5% +8,68 +25,4%
Silber (Spot) 24,23 24,25 -0,1% -0,02 +35,7%
Platin (Spot) 876,23 906,20 -3,3% -29,98 -9,2%
Kupfer-Future 3,11 3,12 -0,6% -0,02 +9,9%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/mgo

END) Dow Jones Newswires

October 26, 2020 09:00 ET ( 13:00 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Dow Jones Industrial Average (
Dow Jones Industrial Average ( - Performance (3 Monate) 29.872,47 -0,58%
PKT -173,77
Porträt - Chart
Nachrichten
25.11. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow klar unter 30 000 Punkten - Slack haussiert Dow Jones Industrial Average ( 29.872,47 -0,58%
25.11. MÄRKTE USA/Wall Street nach Rekordjagd mit Verschnaufpause Salesforce.com Inc. 207,95 -0,24%
25.11. Aktien New York Schluss: Dow wieder klar unter 30 000 Punkten Dow Jones Industrial Average ( 29.872,47 -0,58%
Weitere Wertpapiere...
NASDAQ 100 12.152,21 +0,60%
PKT +72,41
S&P 500 I 3.639,05 +0,20%
PKT +7,40
NASDAQ Composite 12.094,40 +0,48%
PKT +57,62
BTC/CHF 16.241,6200 -4,70%
CHF -801,9000
BTC/EUR 15.004,9100 -4,71%
EUR -742,2600
BTC/USD 17.903,2550 -4,67%
USD -877,8650
SolarWinds Inc. 18,60 -1,59%
EUR -0,30
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen