DAX®12.543,06-0,12%TecDAX®3.052,11-0,33%Dow Jones 3028.363,66+0,54%Nasdaq 10011.662,91-0,02%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street vor knappen Aufschlägen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)An der Wall Street dürfte sich die Stimmung nach den Sorgen über eine Pandemie mit dem neuartigen Coronavirus weiter aufhellen. Bereits am Vortag hatten die US-Börsen ihre Verluste bis zum Handelsschluss weitgehend wettgemacht und zum Teil sogar ins Plus gedreht. Zwar steigt in China die Zahl der Todesfälle und Infizierten, doch scheint China mit umfangreichen Maßnahmen wie der Abriegelung mehrerer Millionenstädte dagegenzuhalten. Auch die Feierlichkeiten zu den beginnenden Neujahrsfeiertagen wurden zum Teil abgesagt. Zudem hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorerst keinen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Darüber hinaus soll Gilead Sciences laut einem Bericht ihr Anti-Ebola-Mittel Remdesivir für geeignet im Kampf gegen das neue Virus halten.

Für eine etwas verbesserte Stimmung sorgen auch gute Geschäftszahlen von Intel sowie Spekulationen über mögliche Steuersenkungen in den USA. So soll US-Präsident Donald Trump vor den Wahlen den Mittelstand entlasten wollen. Und aus Deutschland kommen positive Konjunkturdaten über Erwartung. Mit den Schlagzeilen deutet der Aktienterminmarkt auf einen gut behaupteten Handelsbeginn am Kassamarkt hin. "Der Markt reagiert heute auch auf die Zeichen einer Bodenbildung im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland. Dies ist ein wichtiger Schlüssel, denn die große Frage lautet, ob eine Rezession droht. Und das größte Risiko besteht in einem Abschwung des verarbeitenden Gewerbes in Europa", sagt Marktstratege Mike Bell von JP Morgan Asset Management.

Große Sprünge bei den Aktienkursen halten Händler wegen der weiter bestehenden Ängste vor einer Pandemie kurzfristig für unwahrscheinlich. "Die Staatsmedien in China sprechen schon von 26 Toten und die Befürchtungen, die Reiseverbote könnten das Wachstum in China um 1 Prozentpunkt oder mehr drücken, nehmen zu", sagt Marktanalyst Edward Moya von Oanda. Kurz nach der Startglocke stehen mit den US-Einkaufsmanagerindizes für Januar noch wichtige Impulsgeber auf der Agenda.


Intel überrascht positiv

Diesen liefert Intel bereits vorbörslich, denn die Titel des Halbleitergiganten ziehen um 5 Prozent an. Der Viertquartalsbericht zeigt, dass Intel mehr umgesetzt und verdient hat als erwartet. Zu verdanken ist dies einer gestiegenen Nachfrage nach Chips für Datenzentren und Rechnern. Aber auch der Kreditkartenkonzern American Express erfreut Anleger mit guten Geschäftszahlen. Die Einnahmen kletterten in der vierten Periode, der Gewinn sank - allerdings weniger deutlich als befürchtet. Die Aktie steigt um 2,4 Prozent und liegt damit auf Rekordkurs.

Broadcom ziehen um 3,7 Prozent an. Hier sorgt die Nachricht für Käufe, dass der Halbleiterexperte ein Lieferabkommen mit Apple über dreieinhalb Jahre abgeschlossen hat. Das Gesamtvolumen bezifferte Broadcom mit 15 Milliarden Dollar. Apple liegen gut behauptet im Markt.

E-Trade Financial büßen 1,1 Prozent ein, nachdem der Anbieter einer elektronischen Handelsplattform mit seinem Quartalsergebnis gewinnseitig die Erwartungen nicht erfüllt hat. Atlassian schnellen dagegen um 8,9 Prozent nach oben. Der Anbieter von Lösungen für Software-Entwickler übertraf in seinem zweiten Quartal sowohl mit dem Nettogewinn wie auch dem Umsatz die Analystenprognosen.

Für eHealth geht es sogar um 16,3 Prozent aufwärts. Der Online-Marktplatz für Krankenversicherungen hat angekündigt, bei der im Februar anstehenden Vorlage der Geschäftszahlen mit besseren Ergebnissen als bislang angenommen aufzuwarten. Covenant Transportation verbilligen sich um 5,3 Prozent. Das Transportunternehmen berichtete rückläufige Gewinne und Erlöse.

Am US-Rentenmarkt tut sich nach der Rally des Vortages wenig. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen verharrt mit 1,73 Prozent praktisch auf dem ermäßigten Niveau des Vortages, als Sorgen vor einer Pandemie die Notierungen deutlich gestützt und die Renditen gedrückt hatten. Positive Konjunkturdaten aus Europa bremsen den US-Rentenmarkt.

Der Euro gibt nach seinem Rücksetzer des Vortages noch etwas nach. Er kostet 1,1035 Dollar verglichen mit einem Vortageshoch von knapp 1,1110. Nach den vielfach als eher taubenhaft interpretierten Kommentaren von EZB-Präsidentin Christine Lagarde vom Vortag kommen am Freitag noch Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone hinzu, die zwar besser als befürchtet ausgefallen sind, aber klar im Schrumpfung anzeigenden Bereich liegen.


Rohöl immer billiger

Der festere Dollar drückt indes den Goldpreis. Die Feinunze des Edelmetalls verbilligt sich um 0,2 Prozent auf 1.560 Dollar. Auch die etwas verbesserten Wirtschaftsaussichten in Europa belasten.

Am Erdölmarkt kennen die Preise derzeit nur den Weg nach unten. Händler verweisen weiter vor allem auf Konjunktursorgen wegen der drohenden Pandemie in Asien. Der Preis für ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI sinkt weitere 0,6 Prozent auf 55,26 Dollar. Europäisches Referenzöl der Sorte Brent ermäßigt sich um 0,7 Prozent auf 61,58 Dollar. Damit deutet sich ein wöchentlicher Preisverfall von rund 5 Prozent an. Das Reiseverbot für Millionen Chinesen zum chinesischen Neujahrsfest hat signifikante Auswirkungen auf die Nachfrage, heißt es. Russische Medien berichten unterdessen, dass Gespräche über eine Ausweitung der Förderkürzungen des Erdölkartells Opec im Verbund mit weiteren Staaten kaum Auswirkungen auf die Preisgestaltung zeigten.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,51 -0,5 1,51 30,7
5 Jahre 1,54 0,3 1,54 -37,9
7 Jahre 1,65 0,1 1,65 -60,0
10 Jahre 1,73 -0,6 1,73 -71,9
30 Jahre 2,17 -1,1 2,18 -90,0

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:22 Do, 17.31 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1037 -0,17% 1,1047 1,1039 -1,6%
EUR/JPY 120,91 -0,14% 121,01 120,66 -0,8%
EUR/CHF 1,0708 -0,08% 1,0718 1,0703 -1,4%
EUR/GBP 0,8429 +0,05% 0,8414 0,8423 -0,4%
USD/JPY 109,55 +0,01% 109,54 109,30 +0,7%
GBP/USD 1,3094 -0,21% 1,3130 1,3105 -1,2%
USD/CNH (Offshore) 6,9271 -0,09% 6,9249 6,9419 -0,6%
Bitcoin
BTC/USD 8.408,76 +0,26% 8.298,01 8.310,01 +16,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 55,24 55,59 -0,6% -0,35 -9,1%
Brent/ICE 61,57 62,04 -0,8% -0,47 -6,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.561,10 1.563,25 -0,1% -2,16 +2,9%
Silber (Spot) 18,00 17,80 +1,1% +0,20 +0,8%
Platin (Spot) 1.013,25 1.004,70 +0,9% +8,55 +5,0%
Kupfer-Future 2,71 2,73 -0,4% -0,01 -3,0%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/bam

END) Dow Jones Newswires

January 24, 2020 08:59 ET ( 13:59 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Apple Inc.
Apple Inc. - Performance (3 Monate) 97,99 +0,14%
EUR +0,14
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
15.10. JPMORGAN Positiv
14.10. CREDIT SUISSE Neutral
14.10. JPMORGAN Positiv
Nachrichten
22.10. Huawei trotzt US-Sanktionen mit neuem High-End-Smartphone Apple Inc. 97,99 +0,14%

22.10.
wikifolio
Westwing-Aktie wird zur Fahnenstange Apple Inc. 97,99 +0,14%
22.10. Apple: „Kollateralschaden“ im Google-Prozess? Apple Inc. 97,99 +0,14%
Weitere Wertpapiere...
American Express 87,92 +2,97%
EUR +2,54
Covenant Transportation 14,50 +85,90%
EUR +6,70
Intel Corporation 41,56 +0,73%
EUR +0,30
Dow Jones Industrial Average ( 28.363,66 +0,54%
PKT +152,84
NASDAQ 100 11.662,91 -0,02%
PKT -2,45
S&P 500 I 3.457,05 -0,04%
PKT -1,30
eHealth 56,18 -19,74%
EUR -13,82
NASDAQ Composite 11.506,01 +0,19%
PKT +21,31
E-Trade Financial 42,13 -6,02%
EUR -2,70
BTC/EUR 10.995,3000 -1,21%
EUR -134,6800
BTC/USD 12.974,2550 -1,37%
USD -180,7400
Atlassian Corporation plc 172,66 -0,55%
EUR -0,96
Broadcom Inc. 311,10 -0,38%
EUR -1,20
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen