DAX®13.787,73-1,44%TecDAX®3.262,41-0,90%Dow Jones 3030.814,26-0,57%Nasdaq 10012.803,93-0,73%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street zur Wochenmitte erneut zurückhaltend

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Die US-Börsen treten zur Wochenmitte überwiegend auf der Stelle. Damit setzt sich der lustlose Handel des Vortages fort. Der technologielastige Nastaq kann immerhin zeitweise etwas höhere Aufschläge verbuchen. Gegen Mittag (Ortszeit New York) notiert der Dow-Jones-Index nahezu unverändert bei 31.071 Punkten, der S&P-500 legt 0,2 Prozent zu. Für den Nasdaq-Composite geht es um 0,7 Prozent nach oben.

Die Märkte dürften sich kurzfristig weiter auf einem holprigen Pfad bewegen, aber insgesamt bleiben wir vorsichtig optimistisch. Der Umfang der fiskalischen Unterstützung, der möglich ist, wird risikoreiche Vermögenswerte stützen und es gibt eine Menge Geld an der Seitenlinie", sagt Chef-Investmentstratege Altaf Kassam von State Street Global Advisors.

Neben der sich aktuell verschärfenden Situation der Corona-Pandemie in den USA sorgt auch die politische Unsicherheit für etwas Zurückhaltung unter Investoren. Nach der Erstürmung des Kapitols haben erste republikanische Abgeordnete angekündigt, für ein Amtsenthebungsverfahren gegen den noch amtierenden Präsidenten Donald Trump der Demokraten zu stimmen. Zudem droht neue Gewalt bei der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden.


Rentennotierungen erholen sich leicht

Für etwas Entspannung sorgen die etwas gesunkenen Renditen am Rentenmarkt. Deren Anstieg auf den höchsten Stand seit Februar hatte den Aktienmarkt zuletzt belastet, da sie den Anlegern eine Alternative zu Aktien geboten haben. Auf Tagessicht sinkt die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bei steigenden Notierungen um 3,0 Basispunkte auf 1,10 Prozent. Zuletzt hatten Fed-Vertreter verbal interveniert, indem sie Diskussionen über ein Zurückfahren der quantitativen Lockerungen für verfrüht erklärten. Das hatte die Rentennotierungen etwas gestützt und den siebentägigen Renditeanstieg gestoppt.

Der Preisauftrieb in den USA hat sich im Dezember verstärkt - aber im erwarteten Rahmen, wie die Verbraucherpreise zeigen. Die Jahresteuerung erhöhte sich auf 1,4 Prozent, Volkswirte hatten mit einer Rate von 1,3 Prozent gerechnet. Die Fed verfolgt inzwischen ein flexibles Inflationsziel: Künftig darf die Preissteigerung für eine Weile höher als 2 Prozent liegen, wenn sie sich zuvor für einen längeren Zeitraum darunter bewegt hat. Insofern bieten die Daten der Fed Argumente für ein Beibehalten der ultralockeren Geldpolitik. Weitere Fingerzeige könnte der Konjunkturbericht Beige Book der Fed im weiteren Sitzungsverlauf offenbaren.

Der Dollar neigte weiter zur Stärke. Der Dollar-Index legt 0,3 Prozent zu. Der Euro fällt nach der Erholung des Vortages um 0,4 Prozent auf 1,2161 Dollar - nach einem Tageshoch über 1,2220. Händler sprechen von Gegenwind für die Gemeinschaftswährung und verweisen auf Aussagen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Sie bekräftigte die Wachsamkeit der EZB gegenüber dem hohen Euro-Wechselkurs. Zum anderen sorgt die Entwicklung in Italien für Verunsicherung. Dort gibt es eine Regierungskrise wegen der Verwendung der Gelder aus dem EU-Wiederaufbaufonds. Die Regierungskoalition scheint am Ende zu sein.

Der Goldpreis bewegt sich leicht hin und her. Aktuell notiert der Preis für die Feinunze 0,2 Prozent höher bei 1.858 Dollar. Die Entwicklung beim Dollar und die Aussicht auf eine weiter lockere US-Geldpolitik sorgen für leichte Bewegungen in die eine oder andere Richtung.


Öl nach Elfmonatshoch im Minus

Am Erdölmarkt geben die Preise nach dem Elfmonatshoch des Vortages und dem siebten Tagesanstieg leicht nach. Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der zurückliegenden Woche deutlicher als erwartet zurückgegangen, was auf eine gute Nachfrage schließen lässt. Nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) fielen sie um 3,248 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche. Die Benzinbestände stiegen jedoch mit 4,395 Millionen Barrel stärker als prognostiziert. Händler verweisen aber auf Gewinnmitnahmen. US-Leichtöl der Sorte WTI verliert 0,1 Prozent auf 53,17 Dollar je Barrel, der Preis für die europäische Sorte Brent sinkt um 0,6 Prozent auf 56,26 Dollar.

Unter den Einzelaktien schießen Intel um 7,7 Prozent empor. Der Halbleiterkonzern geht davon aus, im Schlussquartal 2020 die eigene Prognose bei Umsatz und Ergebnis zu übertreffen. General Motors klettern um 1,1 Prozent. Der Automobilhersteller stellt ein Elektrofahrzeug vor. Für die Aktien von KB Home geht es um 4,1 Prozent nach oben. Der Hausbaukonzern gab für das vierte Quartal zwar einen Rückgang bei Umsatz und Gewinn bekannt, übertraf aber dennoch die Erwartungen des Marktes.

Visa ziehen um 0,7 Prozent an. Der Kreditkartenkonzern bläst die geplante und 5,3 Milliarden Dollar schwere Akquisition des Finanztechnologieunternehmens Plaid wegen regulatorischer Hürden ab.

Qualcomm steigen um 1,1 Prozent. Der US-Mobilfunkchiphersteller Qualcomm hat die Übernahme eines von ehemaligen Apple-Ingenieuren gegründeten Chipdesign-Startups vereinbart.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 31.071,27 0,01 2,58 1,52
S&P-500 3.810,77 0,25 9,58 1,46
Nasdaq-Comp. 13.161,42 0,68 88,99 2,12
Nasdaq-100 12.999,03 0,83 106,94 0,86

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,15 0,4 0,14 -105,7
5 Jahre 0,49 -1,6 0,50 -143,9
7 Jahre 0,80 -2,8 0,83 -144,3
10 Jahre 1,10 -3,0 1,13 -134,2
30 Jahre 1,84 -3,2 1,87 -122,6

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:29 Uhr Di, 17:35 h % YTD
EUR/USD 1,2161 -0,37% 1,2219 1,2157 -0,4%
EUR/JPY 126,35 -0,25% 126,64 126,64 +0,2%
EUR/CHF 1,0791 -0,29% 1,0820 1,0821 -0,2%
EUR/GBP 0,8922 -0,11% 0,8925 0,8924 -0,1%
USD/JPY 103,91 +0,12% 103,65 104,18 +0,6%
GBP/USD 1,3629 -0,25% 1,3691 1,3621 -0,3%
USD/CNH (Offshore) 6,4650 +0,31% 6,4453 6,4594 -0,6%
Bitcoin
BTC/USD 34.645,50 +2,98% 34.594,25 34.426,50 +19,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 53,17 53,21 -0,1% -0,04 +9,6%
Brent/ICE 56,26 56,58 -0,6% -0,32 +8,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.858,32 1.855,00 +0,2% +3,32 -2,1%
Silber (Spot) 25,50 25,63 -0,5% -0,13 -3,4%
Platin (Spot) 1.103,00 1.073,70 +2,7% +29,30 +3,1%
Kupfer-Future 3,63 3,61 +0,7% +0,02 +3,3%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/flf

END) Dow Jones Newswires

January 13, 2021 12:36 ET ( 17:36 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Intel Corporation
Intel Corporation - Performance (3 Monate) 47,48 ±0,00%
EUR ±0,00
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
13.01. CREDIT SUISSE Positiv
13.01. RBC Negativ
13.01. JPMORGAN Positiv
Nachrichten
15.01. Intel: Ist die Euphorie gerechtfertigt?
15.01. INTEL IM FOKUS: Mit neuem Chef zu frischem Schwung?
14.01. Intel mit Riesen-Kurssprung: Hammer-News lassen Aktie explodieren
Weitere Wertpapiere...
KB HOME 29,20 -0,68%
EUR -0,20
Qualcomm 130,00 -1,68%
EUR -2,22
Dow Jones Industrial Average ( 30.814,26 -0,57%
PKT -177,26
NASDAQ 100 12.803,93 -0,73%
PKT -94,76
S&P 500 I 3.761,65 +0,21%
PKT +7,70
NASDAQ Composite 12.998,50 -0,87%
PKT -114,13
Visa Inc. 167,20 +0,07%
EUR +0,12
GM - General Motors 41,66 -1,17%
EUR -0,49
BTC/CHF 32.018,4100 -0,76%
CHF -243,8900
BTC/EUR 29.743,1500 -0,81%
EUR -242,0800
BTC/USD 35.888,4950 -0,84%
USD -302,5000
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 03 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen