DAX ®12.245,44+0,14%TecDAX ®2.862,12+0,82%S&P FUTURE2.998,90+0,04%Nasdaq 100 Future7.959,25+0,32%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Zinsfantasie könnte S&P-500 auf Allzeithoch treiben

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Kräftige Gewinne werden am Donnerstag an der Wall Street zum Start erwartet. Damit dürfte sich die Rally vom Vortag fortsetzen, als die US-Notenbank mit Zinssenkungen winkte, falls sich die wirtschaftlichen Aussichten in den kommenden Monaten nicht verbessern sollten. Fed-Chef Jerome Powell gab deutliche Hinweise, dass eine weitere Lockerung notwendig werden könnte. Viele Experten rechnen mit einer Senkung um 25 Basispunkte auf der kommenden Sitzung im Juli.

In diesem Umfeld könnte der S&P-500 am Donnerstag auf ein neues Allzeithoch klettern, was die Futures auf den Index bereits andeuten. Rückenwind für die Aktienmärkte kommt auch von anderen Notenbanken. Am Donnerstag folgten Japan und Australien der EZB und der Fed mit taubenhaften Signalen. Es gibt indes auch skeptischere Stimmen, die auf die Stärke des US-Arbeitsmarkts und das solide US-Wachstum im ersten Quartal verweisen.

Neue Konjunkturdaten lieferten dazu einige Fingerzeige. Der Philly-Fed-Index und die Leistungsbilanz blieben unter den Erwartungen, während sich der Arbeitsmarkt mit seinen Wochendaten wieder einmal als robust erwiesen hat. Nach Börsenstart folgen noch die Frühindikatoren.



Oracle verbessert Stimmung für Techsektor


Bei den einzelnen Aktien wird der Viertquartalsbericht von Oracle mit einem vorbörslichen Kursplus von 6,7 Prozent honoriert. Der US-Softwarekonzern übertraf beim Umsatz wie auch mit dem Gewinn die Erwartungen des Marktes. American Outdoor Brands schnellen um 10 Prozent nach oben. Der Hersteller von Smith & Wesson-Waffen übertraf in seinem vierten Quartal mit Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Analysten.

Boeing steigen um 1,5 Prozent, nachdem der Chefverkäufer des Konzerns von weiteren Kundengesprächen zur Maschine 737 MAX berichtet, nachdem IAG in dieser Woche bereits 200 Stück geordert hat.

Pier 1 Imports dürften massiv nachgeben, nachdem der Anbieter von Inneneinrichtung eine Aktienzusammenlegung angekündigt hat, um somit den Vorgaben der New Yorker Börse zu entsprechen, wonach eine Aktie bezogen auf gewisse Zeiträume mindestens einen Dollar wert sein muss. Statt 20 alter werden die Pier-1-Aktionäre ab dem 20. Juni jeweils nur noch eine Aktie in ihren Depots haben.



Euro über 1,13 Dollar - Gold auf Mehrjahreshoch


Auch an den anderen Märkten dreht sich alles um die Fed. Am Devisenmarkt steht der Dollar mit der Erwartung niedrigerer Leitzinsen unter Druck. Der Euro ist auf 1,13 Dollar geklettert, auch der Yen rückt kräftig vor gegen den Greenback. Bei der japanischen Devise treibt zusätzlich, dass die Notenbank im Gegensatz zu Fed und EZB keinen wirklichen Spielraum mehr hat, ihre Geldpolitik zu lockern, wie die Commerzbank betont.

Auch US-Anleihen legen mit den Spekulationen auf Zinssenkungen zu. Die Zehnjahresrendite fällt mit steigenden Notierungen um 1,2 Basispunkte auf 2,01 Prozent.

Nach der Rally am Vortag setzt Gold seine Aufwärtsbewegung fort, getrieben vom schwächeren Dollar und von der Aussicht auf niedrigere Zinsen. Der Preis für eine Unze steigt um 1,6 Prozent auf 1.383 Dollar, nachdem bei 1.394 Dollar ein Mehrjahreshoch markiert wurde. Im Tagestief am Vortag waren lediglich 1.341 Dollar bezahlt worden.

Öl profitiert gleich von mehreren Seiten. Zum einen stützt der bröckelnde Dollar, zum anderen die Hoffnung, dass niedrige Zinsen der Konjunktur aufhelfen. Zudem spitzt sich die Iran-Krise wieder zu, nachdem das Land behauptet hat, eine US-Drohne abgeschossen zu haben. Der Preis für WTI steigt um 3,3 Prozent auf 55,53 Dollar, Brent gewinnt 2,8 Prozent auf 63,57 Dollar.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,73 -0,9 1,74 52,4
5 Jahre 1,75 -0,2 1,75 -17,1
7 Jahre 1,87 -1,0 1,88 -37,6
10 Jahre 2,01 -1,2 2,02 -43,3
30 Jahre 2,53 -0,5 2,54 -53,5

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 9:00 Mi, 17:15 % YTD
EUR/USD 1,1300 +0,63% 1,1276 1,1219 -1,4%
EUR/JPY 121,73 +0,29% 121,33 121,57 -3,2%
EUR/CHF 1,1142 -0,13% 1,1154 1,1169 -1,0%
EUR/GBP 0,8914 +0,36% 0,8881 0,8879 -1,0%
USD/JPY 107,71 -0,35% 107,59 108,37 -1,8%
GBP/USD 1,2678 +0,28% 1,2698 1,2636 -0,7%
Bitcoin
BTC/USD 9.260,25 +0,42% 9.298,75 9.105,75 +149,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 55,53 53,76 +3,3% 1,77 +17,4%
Brent/ICE 63,57 61,82 +2,8% 1,75 +15,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.382,53 1.360,20 +1,6% +22,33 +7,8%
Silber (Spot) 15,35 15,17 +1,2% +0,18 -1,0%
Platin (Spot) 816,37 813,00 +0,4% +3,37 +2,5%
Kupfer-Future 2,72 2,68 +1,3% +0,03 +2,8%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/mgo

END) Dow Jones Newswires

June 20, 2019 08:45 ET ( 12:45 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC1G70 BOEING WaveUnlimited L 320.5281 (DBK) 7,322
Short  DC23V2 BOEING WaveUnlimited S 417.1623 (DBK) 7,080
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BOEING
BOEING - Performance (3 Monate) 329,00 +1,54%
EUR +5,00
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
15.07. CREDIT SUISSE Positiv
12.07. GOLDMAN SACHS Neutral
14.06. GOLDMAN SACHS Neutral
Nachrichten
14:46 MÄRKTE USA/Zinssenkungsfantasie dürfte Börse erneut stützen AMER. EXPRESS DL -,20 115,78 +1,92%
12:24 MARKT USA/Zinssenkungsfantasie dürfte Börse anschieben AMER. EXPRESS DL -,20 115,78 +1,92%
12:07 dpa-AFX: *BOEING VORBÖRSLICH +2,0% - BELASTUNG AUS 737-MAX-DEBAKEL GERINGER ALS BEFÜRCHTET BOEING 329,00 +1,54%
Weitere Wertpapiere...
ORACLE Corp. 51,74 +0,43%
EUR +0,22
Dow Jones 27.222,97 +0,01%
PKT +3,12
NASDAQ 100 7.904,13 +0,19%
PKT +15,37
NASDAQ COMP. 8.207,24 +0,27%
PKT +22,04
BTC/CHF 9.905,8750 +4,67%
CHF +441,5250
BTC/EUR 8.946,3250 +4,77%
EUR +407,1350
BTC/USD 10.163,7450 -4,10%
USD -434,7500
AMERICAN OUTD.BRA.DL-,001 8,37 +0,32%
EUR +0,03
+ alle anzeigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ursula von der Leyen befürwortet eine Einführung einer Digitalsteuer für Internetriesen, wie bspw. Amazon und Google. Damit sollen die Konzerne gezwungen werden, auch in Europa Steuern zu zahlen. Finden Sie die Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen