DAX ®12.660,25+0,47%TecDAX ®3.017,26-0,10%Dow Jones27.101,13+1,02%NASDAQ 10011.110,41+0,13%
finanztreff.de

MARKT-AUSBLICK/DAX könnte noch etwas weiter laufen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die jüngste Aufwärtsbewegung an den Börsen dürfte noch nicht ganz vorüber sein. Ermutigt durch eine Reihe überraschend starker Konjunkturdaten hoffen die Anleger auf eine V-Erholung der Wirtschaft. Es steht aber zu befürchten, dass sich die Daten mit den wieder verschärften Lockdown-Maßnahmen in den USA erneut eintrüben werden. Das dürfte aber erst in einigen Wochen der Fall sein.

Zunächst bleibt das positive Überraschungspotenzial aber erhalten. Aus Deutschland stehen in der kommenden Woche Auftragseingänge und Produktionsdaten an. Nach dem Einbruch in den Vormonaten gehen Analysten von einem starken Anstieg an. "Auch wenn die Vorkrisenniveaus wohl noch weit entfernt sind, dürfte dies der Hoffnung auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft zunächst einmal Auftrieb geben", so die Commerzbank.

Aus den USA steht der ISM-Index für das Service-Gewerbe an. Es wird erwartet, dass dieser im Juni die Expansionsschwelle von 50 wieder erreicht oder sogar überschritten hat. Sollten Enttäuschungen ausbleiben, dürfte dies die Hoffnungen auf eine stärkere wirtschaftliche Erholung untermauern, als dies noch vor einigen Wochen erwartet wurde. Das könnte den DAX bis in den 13.000er-Bereich treiben.


Echtzeitindikatoren sprechen für Abkühlung

Ob der Index die Hürde nehmen kann, wird unter anderem vom Verlauf der Berichtssaison für das zweite Quartal abhängen. Die Unternehmenszahlen werden wenig erbaulich ausfallen, für die Anleger wichtiger dürften indes die Ausblicke werden. Sollten diese ähnlich zuversichtlich wie die jüngsten Frühindikatoren ausfallen, wird dies den DAX weiter anschieben.

Praktisch ausgeblendet von den Märkten werden die weiter rasant wachsenden Infiziertenzahlen in den USA. Besonders betroffen sind Texas, Florida und Arizona. Vereinzelt wurden in diesen Staaten auch wieder neue Lockdowns von den Behörden angeordnet mit den entsprechenden wirtschaftlichen Gefahren. "Konjunkturelle Echtzeitindikatoren, wie die von Apple veröffentlichten Mobilitätstrends zeigen, dass das Risiko besteht, dass sich die begonnene Erholung deutlich abschwächt", so Warburg.

Sollten sich die Wirtschaftsdaten in den kommenden Wochen wieder eintrüben, würde eine Korrektur an den Börsen nicht überraschen - gerade über die Sommermonate. Zunehmend als Risikofaktor dürften auch die US-Präsidentschaftswahlen im November wahrgenommen werden. In den Umfragen liegt Herausforderer Joe Biden weit vor Amtsinhaber Donald Trump. Das kann sich zwar noch ändern, das schwache Bild, dass die US-Administration in der Covid-19-Krise macht, ist aber eine schwere Hypothek für Trump.


Trump dürfte das Weiße Haus nicht leise verlassen

Bei einer Wahlniederlage ist nicht davon auszugehen, dass Trump leise den Amtssessel räumen wird. Eine Verfassungskrise ist nicht auszuschließen mit allen damit verbundenen Unsicherheiten. Hinzu kommt: Sollte Joe Biden die Wahl gewinnen, könnten zumindest Teile der von Donald Trump beschlossenen Steuerreform rückgängig gemacht werden, so Warburg. Auch dies stellt eine potenzielle Gefahr für die Börsen dar.

Dennoch werden die Anleger auch in Zukunft an Aktien nicht herumkommen. Das Rückschlagpotenzial erscheint begrenzt. Dafür sorgen Wertpapierkäufe der G10-Notenbanken in den vergangenen Monaten von rund sechs Billionen Dollar und Konjunktur- und Hilfsprogramme in noch größerer Höhe. Die anhaltende Liquiditätsbereitstellung sollte die Bewertungen an den Börsen übergeordnet weiter nach oben treiben.

Das DAX-KGV stieg laut Warburg in der Zeit zwischen Oktober 1998 und Februar 2000 von 20 auf 30, und das des S&P-500 legte von 20 auf 25 zu. Nimmt man diese Bewertungsausweitung von damals als Maßstab, könnten die Kurse in den nächsten eineinhalb Jahren noch deutlich ansteigen. "Blasenbildungen können nämlich sehr lange anhalten. In der Vergangenheit sind sie oft erst dann geplatzt, wenn die Notenbanken die Zinsen erhöht haben - und damit ist für eine ganze Weile nicht zu rechnen", heißt es.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/raz

END) Dow Jones Newswires

July 03, 2020 07:28 ET ( 11:28 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AEX
AEX - Performance (3 Monate) 560,93 +0,53%
PKT +2,95
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Nachrichten
18:15 MÄRKTE EUROPA/Etwas fester - Berichtssaison macht die Musik BMW St. 56,10 -3,38%
16:21 MÄRKTE EUROPA/Börsen kommen nach ADP-Daten zurück BMW St. 56,10 -3,38%
12:38 MÄRKTE EUROPA/Börsen halten Gewinne - Warten auf US-Daten Accor S.A. 23,05 +4,39%
Weitere Wertpapiere...
EURONEXT 100 981,70 +0,86%
PKT +8,40
PSI 20 4.403,01 +0,53%
PKT +23,23
L/E-DAX 12.659,26 +0,44%
PKT +55,62
L/E-MDAX 26.807,58 +1,05%
PKT +278,46
L/E-SDAX 11.990,53 +0,47%
PKT +56,43
L/E-TECDAX 3.018,45 -0,07%
PKT -2,08
TecDAX ® 3.017,26 -0,10%
PKT -2,98
PRIME ALL SHARE PERF. 5.166,68 +0,69%
PKT +35,50
MDAX ® 26.876,24 +1,19%
PKT +316,40
DAX ® 12.660,25 +0,47%
PKT +59,38
HDAX ® 6.989,51 +0,66%
PKT +45,52
F.A.Z.-Index 2.219,96 +0,53%
PKT +11,69
CDAX ® 1.183,86 +0,56%
PKT +6,61
SDAX ® 12.052,15 +1,25%
PKT +148,77
BEL 20 3.330,49 +0,29%
PKT +9,78
Gold 1.713,58 +0,15%
EUR +2,48
FTSE MIB Index -- --
PKT --
EUR/JPY Wechselkurs: Euro / Japanische Yen 125,3715 +0,52%
JPY +0,6515
EUR/CHF Wechselkurs: Euro / Schweizer Franken 1,0775 +0,01%
CHF +0,0001
USD/CHF Wechselkurs: US Dollar / Schweizer Franken 0,9074 -0,65%
CHF -0,0060
USD/GBP Wechselkurs: US Dollar / Pfund Sterling 0,7619 -0,45%
GBP -0,0034
JPY/SEK Wechselkurs: Japanische Yen / Schwedische Krone 8,2081 -0,55%
SEK -0,0456
JAPANESE YEN 125,3700 +0,47%
-- +0,5900
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen