DAX®12.541,41-0,80%TecDAX®3.012,72-0,93%S&P 500 I3.235,36-0,31%Nasdaq 10010.833,33-3,16%
finanztreff.de

MARKT-AUSBLICK/Die Einkaufsmanager dürfen nicht enttäuschen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die Sommerflaute dürfte die Märkte in der kommenden Woche heimsuchen. Mit dem Ende der Berichtssaison lassen die Impulse für die Börsen nach. Dazu liefern auch die globalen Makrodaten nicht mehr die erwünschten Ergebnisse. So beginnen die Preise zu steigen, während das Wachstum nachlässt. Vom Schreckgespenst der 1970er Jahre, der Stagflation, ist man natürlich noch weit entfernt, aber diese lange nicht mehr gehörte Kombination macht Marktteilnehmer hellhörig.

So sprang die Inflation in den USA um 1,6 Prozent nach oben, obwohl nur 1,2 Prozent erwartet worden waren. Die US-Renditen zogen darauf an und von der Auktion 30jähriger US-Anleihen am Tag nach den Inflationsdaten war zu hören, dass die Schuldtitel diesmal nicht so einfach wie sonst am Markt unterzubringen waren. Auch brachen die Preise von Gold und Silber drastisch ein, da steigende Renditen für sie Gift sind. Besonders die US-Notenbank und die EZB dürften sehr genau auf diese Entwicklung schauen. Schließlich stehen die gewaltigen Emissionen an Staatsanleihen alle noch bevor, mit denen die versprochenen Konjunkturpakete finanziert werden sollen


Das Wachstum darf sich nicht abschwächen

Auf der globalen Wachstumsseite wird umgekehrt offenbar, dass das größte Momentum der Erholung hinter uns liegt. Für Ernüchterung sorgten hier erste Wirtschaftsdaten für Juli aus China: Sie lieferten nicht mehr die notwendige positive Überraschung, um weiterhin eine konjunkturgetragene Erholungsrally an den Börsen rechtfertigen zu können. Die Industrieproduktion verbesserte sich nur noch um 4,8 Prozent, während Erwartungen schon bis zu 5,1 Prozent einberechnet hatten. Im chinesischen Einzelhandel ging es um 1,1 Prozent abwärts, während eine Rückkehr auf Vorjahresniveau erwartet worden war.

Die Konjunkturdaten der kommenden Woche sind daher noch wichtiger als sonst - sie müssen die Frage beantworten, ob sich hier ein neues Muster abzeichnet, oder ob es nur statistische Ausreißer waren, die ignoriert werden können.


Entscheidung durch PMIs

Vor allem die Flut neuer Einkaufsmanager-Indizes (PMIs) rund um den Globus steht daher im Blick. Da sie erst am Freitag vorgelegt werden, könnten die Aktienmärkte die vier Handelstage bis dahin in einer Seitwärtsbewegung verbringen. Davor gibt es zumindest das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus Japan und aus den USA den Empire-State und den Philli-Fed-Index. Sie besitzen aber nicht die globale Relevanz der PMIs.

Bei den Inflationsdaten stehen am Mittwoch die Verbraucherpreise für Juli in der EU im Fokus. Ein Ausrutscher nach oben dürfte hier ebenfalls schlecht ankommen. Beim Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung dürfte man genau auf eventuelle Kommentar zur Preisentwicklung achten.

Das Zusammenspiel zwischen Wachstum und Inflation können Börsianer dann frühestens ab Freitag gegeneinander aufrechnen. Dazu kommen immer stärkere Einflüsse des US-Wahlkampfes, der mit der Ernennung der künftigen Vizepräsidentin jetzt erst richtig begonnen hat. Die von der Börse sehnlichst erwartete Einigung auf ein neues Konjunkturpaket könnte sich daher im parteipolitischen Gekeife auch in Luft auflösen. Wenig zwingende Gründe also für Anleger, kommende Woche aktiv zu werden.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/cln

END) Dow Jones Newswires

August 14, 2020 04:52 ET ( 08:52 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AEX Indikation (BNP)
AEX Indikation (BNP) - Performance (3 Monate) 537,51 -0,39%
PKT -2,08
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Nachrichten
23.09. MÄRKTE EUROPA/Börsen kommen mit Gewinnmitnahmen etwas zurück Banco Bilbao Aktie 2,15 -1,01%
23.09. MÄRKTE EUROPA/Börsen halten Gewinne - Schwaches Knaus-Tabbert-Debüt Banco Bilbao Aktie 2,15 -1,01%
22.09. MÄRKTE EUROPA/Nur Stabilisierung im Abwärtstrend Air France-KLM S.A. 3,05 -5,19%
Weitere Wertpapiere...
Euronext 100 Index® 945,50 -1,20%
PKT -11,51
PSI 20® 4.062,43 -0,61%
PKT -25,08
L/E-DAX Index EUR (Total Return) 12.473,98 -1,36%
PKT -172,28
L/E-MDAX® Index EUR (Total Return) 26.506,52 -1,16%
PKT -310,80
L/E-SDAX® Index EUR (Total Return) 12.012,14 -0,98%
PKT -119,22
L/E-TecDAX® Index EUR (Total Return) 3.008,68 -1,16%
PKT -35,31
TecDAX® (Performance) 3.012,72 -0,93%
PKT -28,19
Prime All Share (Performance) 5.100,77 -1,02%
PKT -52,31
MDAX® (Performance) 26.435,54 -1,27%
PKT -340,41
DAX ® 12.540,99 -0,81%
PKT -101,98
HDAX ® (Performance) 6.894,14 -0,98%
PKT -68,50
F.A.Z. Index 2.203,30 -0,81%
PKT -17,95
CDAX® (Performance) 1.176,88 -0,92%
PKT -10,96
SDAX® (Performance) 11.991,57 -0,86%
PKT -103,46
BEL 20® 3.177,74 -1,18%
PKT -37,89
Gold Spot EUR 1.591,43 -0,42%
EUR -6,76
FTSE MIB Index -- --
PKT --
EUR/JPY Wechselkurs: Euro / Japanische Yen 122,6605 -0,15%
JPY -0,1790
EUR/CHF Wechselkurs: Euro / Schweizer Franken 1,0766 -0,07%
CHF -0,0008
EUR/GBP Wechselkurs: Euro / Pfund Sterling 0,9159 -0,05%
GBP -0,0004
USD/JPY Wechselkurs: US Dollar / Japanische Yen 105,2460 -0,10%
JPY -0,1025
USD/GBP Wechselkurs: US Dollar / Pfund Sterling 0,7858 -0,03%
GBP -0,0002
JPY/SEK Wechselkurs: Japanische Yen / Schwedische Krone 8,5816 +0,37%
SEK +0,0315
JAPANESE YEN 122,9100 +0,11%
-- +0,1300
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Katastrophen-Warntag in Deutschland ist eher suboptimal gelaufen. Fühlen Sie sich trotzdem gut genug informiert?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen