DAX ®12.389,62+0,14%TecDAX ®2.895,31+0,54%Dow Jones27.147,08+0,13%NASDAQ 1007.888,56-0,00%
finanztreff.de

MARKT-AUSBLICK/Nach der EZB bietet die Fed Enttäuschungspotenzial

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)Mit einer gewissen Ernüchterung ist die geldpolitische Entscheidung der EZB an den Börsen zur Kenntnis genommen worden. Die Senkung des Einlagessatzes, auf die einige Investoren gehofft hatten, blieb aus. Zwar wird die EZB aller Voraussicht nach im September aktiv werden, die Enttäuschung überwog aber. In einer ähnlichen Lage befindet sich die US-Notenbank, die am Mittwoch ihre geldpolitische Entscheidung treffen wird. Im Konsens wird eine Zinssenkung um 25 Basispunkte erwartet, einige Marktteilnehmer setzen aber auf 50 Basispunkte. Das eröffnet Enttäuschungspotenzial, zumindest kurzfristig.

Anders als die Eurozone braucht die US-Wirtschaft eigentlich keine Zinssenkungen. Das dürften auch die in der kommenden Woche anstehenden US-Wirtschaftsdaten - veröffentlicht werden der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe sowie der Arbeitsmarktbericht - unterstreichen. Beide Datenreihen dürften keine rezessiven Risiken andeuten. Warum wird dennoch eine Zinssenkung erwartet? Kritiker glauben, dass die US-Notenbanker wegen der verbalen Attacken von US-Präsident Donald Trump eingeknickt sind. Trump kann sich eine Abschwächung der US-Wirtschaft wegen des Handelskonflikts mit China sowie den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr nicht leisten.



Fed-Zinssenkung als Versicherungspolice


Volkswirte sprechen hingegen von einer Art Versicherung gegen eine mögliche Abschwächung der US-Wirtschaft. Wie die Commerzbank ausführt, gewinne das Versicherungsargument dadurch an Gewicht, dass die US-Notenbank viel weniger Spielraum als früher besitze, eine Rezession mit massiven Zinssenkungen zu bekämpfen. Da der Leitzinskorridor nur bei 2,25 bis 2,50 Prozent liege, würde man in einer Rezession schnell an die Nulllinie stoßen. Umso wichtiger sei es nun, monetäre Impulse rasch und frühzeitig zu setzen. Hinzu komme, dass die Fed in den vergangenen Jahren den Preisdruck immer wieder überschätzt habe - das spricht für niedrigere Zinsen.

Sollte die US-Notenbank den Leitzins in der kommenden Woche nur um 25 Basispunkte senken, dürfte dies zwar die Börsen belasten und den Dollar nach oben drücken. Dieser negative Effekt sollte sich aber als kurzfristig erweisen, ist der taubenhafte Richtungswechsel der Notenbanken doch fest vorgezeichnet. Die EZB wird voraussichtlich im September ein großes Lockerungspaket vorstellen, das möglicherweise auch die Wiederaufnahme von Wertpapierkäufen beinhaltet. Und mit Blick auf die Fed bleibt festzuhalten, dass der Zinssenkung in der kommenden Woche aller Wahrscheinlichkeit weitere folgen werden.

Wie stark die Finanzmärkte von der Öffnung der Liquiditätsschleusen profitiert haben, unterstreichen einige Zahlen: So haben sich laut Commerzbank seit der "Whatever-it-takes"-Rede von EZB-Präsident Mario Draghi Mitte 2012, in der Draghi das Überleben der Eurozone garantierte, die DAX-Gewinnerwartungen lediglich um 8 Prozent erhöht, mit den Kursen ging es aber um 60 Prozent nach oben. Die Anleger sind also dank der lockeren Geldpolitik bereit, für den gleichen Gewinn mehr zu zahlen als in der Vergangenheit. Das zeigt sich an der Ausweitung der Bewertungsmultiples; das Kurs-Gewinn-Verhältnis im DAX ist seit 2012 auf 13 von 8 gestiegen.



Negativzinsen spielen Aktienmärkten in die Hände


Angesichts von 10-jährigen Bundesanleihen, die bei fast minus 0,40 Prozent rentieren und einer DAX-Dividendenrendite, die mit 3,4 Prozent noch immer klar im positiven Bereich liegt, gibt es per se keinen Grund, warum sich dieser Trend nicht fortsetzen sollte. Voraussetzung ist aber, dass es den Zentralbanken durch ihren geldpolitischen Schwenk gelingt, ein Abrutschen in die Rezession zu verhindern. Hier gehen die Meinungen von Beobachtern auseinander. Fakt ist, dass sich das verarbeitende Gewerbe in Europa bereits seit geraumer Zeit in der Rezession befindet, während sich die Lage in den USA bislang günstiger darstellt.

Aber selbst ohne Rezession erscheint das Aufwärtspotenzial an den Börsen aktuell begrenzt, zumindest solange, bis sich das wirtschaftliche Umfeld wieder aufhellt. Das kann aber noch eine Weile dauern. Die aktuelle Berichtssaison ist bislang jedenfalls geprägt von zahlreichen Gewinnwarnungen, vor allem von Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, die unter dem von Präsident Trump entfachten Handelskonflikt leiden. Die Commerzbank rechnet für die kommenden Monate mit einem Seitwärtstrend im DAX zwischen 11.800 und 13.000 Punkten - eine Meinung, der man sich anschließen kann.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/flf

END) Dow Jones Newswires

July 26, 2019 05:53 ET ( 09:53 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AEX
AEX - Performance (3 Monate) 576,61 +0,42%
PKT +2,44
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Nachrichten
18.09. MÄRKTE EUROPA/Alle Augen auf die Fed WIRECARD 158,80 +4,13%
18.09. MÄRKTE EUROPA/Alle Augen auf die Fed WIRECARD 158,80 +4,13%
18.09. MÄRKTE EUROPA/Börsen vor US-Zinsentscheid weiter ruhig WIRECARD 158,80 +4,13%
Weitere Wertpapiere...
EURONEXT 100 1.088,57 +0,12%
PKT +1,28
PSI 20 4.991,75 -1,28%
PKT -64,61
L/E-DAX 12.392,96 +0,13%
PKT +16,14
L/E-MDAX 25.994,20 +0,38%
PKT +97,22
L/E-SDAX 11.239,40 +0,09%
PKT +10,39
L/E-TECDAX 2.894,84 +0,78%
PKT +22,51
TecDAX ® 2.895,31 +0,54%
PKT +15,44
PRIME ALL SHARE PERF. 5.085,06 +0,12%
PKT +6,23
MDAX ® 25.947,86 -0,04%
PKT -10,15
DAX ® 12.389,62 +0,14%
PKT +17,01
HDAX ® 6.896,70 +0,12%
PKT +8,49
F.A.Z.-Index 2.276,75 +0,02%
PKT +0,55
CDAX ® 1.152,74 +0,06%
PKT +0,69
SDAX ® 11.236,18 +0,21%
PKT +23,48
BEL 20 3.680,09 -0,29%
PKT -10,75
Gold 1.353,31 -0,06%
EUR -0,82
Gold Future 06/10 -- --
-- --
FTSE MIB Index -- --
PKT --
EUR/JPY 119,6205 +0,01%
JPY +0,0085
EUR/CHF 1,0996 -0,00%
CHF -0,0000
EUR/USD 1,1033 +0,00%
USD +0,0000
EUR/GBP 0,8846 +0,02%
GBP +0,0002
USD/CHF 0,9966 -0,01%
CHF -0,0001
USD/JPY 108,4130 +0,01%
JPY +0,0060
+ alle anzeigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen