DAX ®13.681,19-0,75%TecDAX ®3.234,62-0,82%Dow Jones29.232,19-0,56%NASDAQ 1009.629,80+0,06%
finanztreff.de

MARKT-AUSBLICK/Schwarzer Schwan stört Rekordkurs nicht

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Herbert Rude

FRNKFURT (Dow Jones)Ein so genannter Schwarzer Schwan hat in dieser Woche die Aktienmärkte durcheinandergewirbelt. Kaum hatte der DAX endlich einen neuen Rekord aufgestellt, warf ihn die Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus wieder zurück. Genauso schnell holte er dann aber einen großen Teil der Verluste wieder auf. Möglicherweise hat der Schwarze Schwan dem Markt sogar gut getan und den Weg nun auch für nachhaltig neue Rekordstände im DAX frei gemacht.

Als Schwarze Schwäne gelten laut Nassim Taleb unwahrscheinliche und nahezu unvorhersehbare Ereignisse, die die Anleger auf dem falschen Fuß erwischen und deshalb zu starken Ausschlägen in der Volatilität und damit bei den Kursen führen. Der Coronavirus erfüllt diese Definition. Obwohl er wohl schon im Dezember erstmals auftrat, war von ihm an der Börse bis vor einer Woche noch nicht die Rede. Dann flatterten die Schlagzeilen über ihn plötzlich durch die Handelssäle, beherrschten die Psyche der Anleger und führten zu regelrechten Verkaufswellen.


Sehr hohe Put-Call-Ratio spricht für Marktbereinigung

Die Put-Call-Ratio auf die DAX-Optionen schoss am Donnerstag auf 3,4 nach oben - laut Marktanalysten ein Zeichen für aufkommende Vorsicht oder sogar Panik. Wie so oft in den vergangenen Jahren hat damit ein äußeres Ereignis Euphorie verhindert. Immerhin hatte es der DAX aufgrund des neuen Rekordstands zuvor wieder einmal in die Bild-Zeitung geschafft. Wer den Markt kennt, sieht darin eher einen Kontraindikator - also ein Zeichen, das zur Vorsicht mahnt.

Der Coronavirus hat die "Wall of Worry", an der die Kurse seit Jahren nach oben klettern, also wieder intakt gemacht. Das spricht nun für einen tatsächlich validen Ausbruch des DAX nach oben. Der Aufwärtstrendkanal ermöglicht zunächst einen relativ reibungslosen Anlauf Richtung 14.000 Punkte. Das Umfeld stützt diese Annahme: Die Konjunktur zeigt Signale einer Bodenbildung und die EZB meint, die Geldpolitik müsse noch auf längere Zeit unterstützend bleiben. Die Renditen sind global schon wieder deutlich auf dem Rückzug, ein schneller und damit die Aktienkurse belastender Rendite-Anstieg ist schon wieder sehr unwahrscheinlich geworden. Bei der Jagd nach den verbliebenen sich rentierenden Anlagen kommt an Aktien wohl weiter kaum ein Anleger vorbei.


Medizin gewinnt bisher jeden Wettlauf

Wie ist es nun tatsächlich um den Coronavirus bestellt? Zwar ist jeder einzelne Todesfall tragisch. Immerhin wurde der Virus aber innerhalb kurzer Zeit aufgespürt und definiert. Möglicherweise gibt es schon ein wirksames Mittel: Gilead Sciences hat mitgeteilt, sein Anti-Ebola-Mittel Remdesivir könnte auch gegen das neue Virus wirken, wie es in einem Medienbericht heißt. Aller Voraussicht nach dürfte die Medizin auch diesen Wettlauf gegen eine drohende Pandemie gewinnen, so wie bereits bei Ebola oder auch bei der Schweinegrippe. Zwar hat Sars im Jahr 2003 die chinesische Konjunktur deutlich belastet, aber nur vorübergehend: Die Effekte wurden schnell wieder aufgeholt.

Die chinesischen Börsen bleiben von Montag bis Donnerstag geschlossen, nicht wegen des Virus, sondern wegen des chinesischen Neujahrfests. Im Blick dürfte zum Auftakt der kommenden Woche der ifo-Geschäftsklima-Index stehen. Er muss die zarten Konjunkturhoffnungen weiter festigen. Ab Dienstag wird wieder die Berichtssaison auf Hochtouren laufen: Geschäftszahlen gibt es dann von unter anderem von SAP, Philips und LVMH und auch von großen US-Unternehmen wie Apple und Pfizer. Auf der Konjunkturseite steht voraussichtlich der Index des US-Verbrauchervertrauens im Mittelpunkt. Am Mittwoch veröffentlichen dann Novartis und Microsoft neue Zahlen, am Donnerstag die Deutsche Bank, Samsung sowie Amazon und am Freitag Caterpillar, um nur einige zu nennen. Ab Donnerstag stehen auch Daten zur Wirtschaftsentwicklung im vierten Quartal an, zunächst in den USA, am Freitag dann in Frankreich, Spanien und Italien.

Kontakt zum Autor: herbert.rude@wsj.com

DJG/hru/flf

END) Dow Jones Newswires

January 24, 2020 06:39 ET ( 11:39 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AEX
AEX - Performance (3 Monate) 627,04 -0,44%
PKT -2,78
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Nachrichten
18:05 MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Aufwärtstrend intakt KONE CORP.(NEW) B O.N. 54,32 -0,29%
16:03 MÄRKTE EUROPA/Verluste eingegrenzt - Normale Konsolidierung KONE CORP.(NEW) B O.N. 54,32 -0,29%
12:25 MÄRKTE EUROPA/Apple-Warnung wirft DAX zurück HSBC HLDGS PLC ADR/5DL-50 33,00 -4,07%
Weitere Wertpapiere...
EURONEXT 100 1.172,73 -0,32%
PKT -3,73
PSI 20 5.389,13 -0,15%
PKT -8,32
L/E-DAX 13.679,24 -0,82%
PKT -112,89
L/E-MDAX 29.094,84 -0,73%
PKT -214,07
L/E-SDAX 12.931,21 -1,00%
PKT -130,15
L/E-TECDAX 3.229,10 -0,77%
PKT -25,06
TecDAX ® 3.234,62 -0,82%
PKT -26,86
PRIME ALL SHARE PERF. 5.630,46 -0,77%
PKT -43,69
MDAX ® 29.057,80 -0,88%
PKT -258,54
DAX ® 13.681,19 -0,75%
PKT -102,70
HDAX ® 7.632,92 -0,76%
PKT -58,49
F.A.Z.-Index 2.489,26 -0,78%
PKT -19,66
CDAX ® 1.272,84 -0,77%
PKT -9,88
SDAX ® 12.913,59 -1,17%
PKT -153,12
BEL 20 4.164,50 -0,81%
PKT -33,81
Gold 1.483,51 +1,70%
EUR +24,73
FTSE MIB Index -- --
PKT --
EUR/JPY 118,5925 -0,39%
JPY -0,4695
EUR/CHF 1,0611 -0,16%
CHF -0,0017
EUR/GBP 0,8304 -0,36%
GBP -0,0030
USD/CHF 0,9829 +0,23%
CHF +0,0022
USD/JPY 109,8575 -0,00%
JPY -0,0025
USD/GBP 0,7692 +0,03%
GBP +0,0002
JPY/SEK 8,8972 +0,92%
SEK +0,0808
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass sich die TV-Giganten ProSiebenSat.1 und RTL zusammenschließen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen