DAX®13.976,00+0,80%TecDAX®3.367,31-0,19%Dow Jones 3031.961,86+1,35%Nasdaq 10013.302,19+0,81%
finanztreff.de

MARKT USA/Börsen erneut mit Verlusten erwartet - Powell im Fokus

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
An den US-Börsen dürfte sich am Dienstag das gleiche Bild bieten wie zu Wochenbeginn: heftige Verluste bei den Technologie- und moderatere Abgaben bei den Standardwerten. Der Nasdaq-Future liegt vorbörslich gut 2 Prozent im Minus, der S&P-Future fällt um 0,9 Prozent.

Nach wie vor sind es die zuletzt kräftig gestiegenen US-Anleihezinsen, die das Interesse der Anleger an riskanteren Anlageklassen wie Aktien dämpfen. Mit dem nun erreichten Jahreshoch von 1,39 Prozent im Zehnjahresbereich liegt die Rendite nur noch knapp unter der durchschnittlichen Dividendenrendite des S&P-500 von derzeit rund 1,50 Prozent.

Als Grund für den Rückzug der Anleger speziell aus Technologiewerten nennen Marktbeobachter das nunmehr absehbare Ende der Corona-Krise. Nicht zuletzt wegen der immer breiter verfügbaren Impfungen stellten mehr und mehr Länder die Lockerung oder Aufhebung der Beschränkungen in Aussicht, die zur Eindämmung der Pandemie angeordnet worden waren. Für Nutznießer der Pandemie, etwa den Online-Handel oder die Anbieter von Technologie für die Arbeit von zu Hause, könnten die Geschäfte nun wieder schlechter laufen.


Powell-Aussagen im Fokus

Im Blick steht am Nachmittag der Auftritt des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. Es wird weithin erwartet, dass Powell noch auf längere Sicht niedrige Zinsen signalisieren wird. Anders als EZB-Chefin Christine Lagarde, die am Montag ihr Unbehagen über die steigenden Zinsen zum Ausdruck brachte, dürfte der Fed-Präsident dies nicht tun, erwartet Remi Olu-Pitan, Multiasset-Fondsmanagerin bei Schroders. Indikatoren wie Zinsniveau und Zinserhöhungserwartungen signalisierten noch keinen Handlungsbedarf, meint sie.

Auch Analyst Ricardo Evangelista von Activtrades erwartet Hinweise in Richtung einer unverändert akkommodierenden Geldpolitik. Jeglicher Hinweis, dass die Notenbank auf die steigende Inflation mittels höherer Zinsen reagieren könnte, würde Panikverkäufe am Anleihemarkt auslösen und die Nachfrage nach dem Dollar befeuern. Dass Powell sich so äußern werde, sei aber unwahrscheinlich.

An Konjunkturdaten steht nur der Index des Verbrauchervertrauens für Februar auf der Agenda. Geschäftszahlen hat vorbörslich die Baumarktkette Home Depot veröffentlicht. Das Unternehmen hat im vierten Quartal besser abgeschnitten als erwartet, wagt aber wegen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen ungewissen Ertragsaussichten keinen Ausblick. Die Aktie fällt vorbörslich um 1,8 Prozent.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/gos

END) Dow Jones Newswires

February 23, 2021 06:34 ET ( 11:34 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Home Depot
Home Depot - Performance (3 Monate) 213,50 -2,04%
EUR -4,45
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
19.08. GOLDMAN SACHS Positiv
18.08. GOLDMAN SACHS Positiv
17.08. CREDIT SUISSE Positiv
Nachrichten
23.02. MÄRKTE USA/Nasdaq erholt sich von kräftigen Verlusten Home Depot 213,50 -2,04%
23.02. Walt Disney top, Home Depot Flop Walt Disney Company 161,54 -0,42%
23.02. MÄRKTE USA/Börsen mit Verlusten - Nasdaq erneut unter Druck Home Depot 213,50 -2,04%
Weitere Wertpapiere...
Dow Jones Industrial Average ( 31.961,86 +1,35%
PKT +424,51
NASDAQ 100 13.302,19 +0,81%
PKT +107,48
S&P 500 I 3.930,35 +0,09%
PKT +3,50
NASDAQ Composite 13.597,97 +0,99%
PKT +132,77
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Kinobesucher ist 2020 um über zwei Drittel eingebrochen. Und noch immer sind die Filmtheater geschlossen. Kommt jetzt das große Kinosterben?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen