DAX ®13.105,61-0,46%TecDAX ®3.053,18-0,06%Dow Jones27.909,60-0,38%NASDAQ 1008.362,74-0,41%
finanztreff.de

MARKT USA/Etwas fester - Stahlwerte ziehen nach Trump-Tweet an

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Ermutigende und wieder auf Wirtschaftswachstum hindeutende Konjunktursignale aus China vom Wochenende dürften am Montag für einen leicht positiven Start an der Wall Street sorgen. Am Anleihemarkt dürften die Kurse dagegen deutlicher fallen, die Renditen also steigen, wie bereits in Europa zu beobachten.

Allerdings stehen in den USA kurz nach Handelsbeginn ebenfalls diverse Konjunkturdaten zur Veröffentlichung auf dem Programm, die Einfluss auf die Tagestendenz haben dürften. Berichtet wird insbesondere der viel beachtete Einkaufsmanagerindex (ISM) für das verarbeitende Gewerbe im November. Er wird mit 49,4 Punkten erwartet, deutlich über dem Oktoberwert von 48,3, damit aber immer noch unter der Expansionsschwelle von 50. In China ist ein ähnlicher Index nun über die 50er Marke gestiegen.

Im Hintergrund schwelt derweil weiter das Ringen um ein US-chinesisches Abkommen zur Entschärfung des Handelsstreits. Ein Dämpfer hierfür dürfte sein, dass China wegen der US-Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong Sanktionen gegen die USA verhängt hat. Unter anderem dürfen US-Kriegsschiffe nicht mehr in Hongkong Zwischenstation machen.

Unter den Einzelwerten stehen Fiat Chrysler im Blick, nachdem laut der Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) beim letzten von drei neuen Streitpunkten eine erste Einigung erzielt wurde. Dabei geht es um neue Investitionen und Arbeitsplätze. Fiat Chrysler hat dies bestätigt, bislang aber keine Details genannt.

Im Blick steht der Stahlsektor, nachdem US-Präsident Donald Trump mit sofortiger Wirkung Strafzölle auf Stahlimporte aus Brasilien und Argentinien angekündigt hat. Hintergrund sind die laut Trump niedrigen Wechselkurse der jeweiligen Währungen. US Steel liegen in der Vorbörse auf Nasdaq.com gut 2 Prozent im Plus, AK Steel über 6 Prozent.


Ölpreise auf Erholungskurs

Am Ölmarkt sorgen die positiven Daten von der Konjunkturfront für eine kräftige Erholung der Preise, die am Freitag aber noch stärker nachgegeben hatten. Für Rückenwind sorgt aber auch die Spekulation, dass beim Opec-Treffen am Donnerstag und Freitag eine Ausweitung der bereits geltenden Förderkürzungen beschlossen werden könnte.

Laut dem irakischen Ölminister soll es um eine Drosselung von 400.000 Barrel pro Tag gehen. Andere Spekulationen gehen dagegen eher in Richtung zeitlicher Ausdehnung der geltenden Kürzung um 1,2 Millionen Barrel für drei Monate.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos/raz

END) Dow Jones Newswires

December 02, 2019 06:37 ET ( 11:37 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AK STEEL HLDG DL-,01
AK STEEL HLDG      DL-,01 - Performance (3 Monate) 2,88 +8,20%
EUR +0,22
Porträt - Chart - Kennzahlen
Fundamentale Analysen Urteil
23.09. JPMORGAN Negativ
Nachrichten
03.12. MÄRKTE USA/Erneute Handelssorgen belasten die Wall Street APPLE 240,30 -2,08%
02.12. MÄRKTE USA/Schwache US-Daten und neue Handelsstreit-Sorgen belasten AK STEEL HLDG DL-,01 2,88 +8,20%
02.12. MÄRKTE USA/Trump-Tweet und schwache US-Daten drücken Wall Street ins Minus AK STEEL HLDG DL-,01 2,88 +8,20%
Weitere Wertpapiere...
US STEEL 12,42 +5,94%
EUR +0,70
Dow Jones 27.909,60 -0,38%
PKT -105,46
NASDAQ 100 8.362,74 -0,41%
PKT -34,62
S&P 500 3.133,25 -0,43%
PKT -13,50
NASDAQ COMP. 8.621,83 -0,40%
PKT -34,70
FIAT CHRYSLER AUTOM. 0,01 13,13 -1,07%
EUR -0,14
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen