DAX ®12.798,19+0,34%TecDAX ®2.808,94-0,70%Dow Jones26.833,95+0,17%NASDAQ 1007.889,47+0,19%
finanztreff.de

MARKT USA/Wall Street leichter erwartet

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Nach dem knappen Abriss der fünftägigen Serie von Kursgewinnen am Freitag dürfte die Wall Street zu Wochenbeginn mit Abgaben starten. Der Future auf den S&P-500 gibt vorbörslich 1 Prozent nach. Gewinnmitnahmen hatten zum Ende der Vorwoche dem Aufwärtstrend ein Ende gesetzt.

Für eine etwas gedrückte Stimmung dürften die enttäuschend ausgefallenen Handelsbilanzzahlen aus China sorgen. Die chinesischen Exporte sind im Dezember wegen der Abkühlung der globalen Konjunktur um 4,4 Prozent gesunken. Ökonomen hatten hingegen eine Zunahme um 2,5 Prozent erwartet. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Importen. Auch hier gab es entgegen den Erwartungen ein Minus. Gleichzeitig ist der Handelsüberschuss Chinas mit den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr ungeachtet der Zolloffensive von US-Präsident Donald Trump auf einen Rekordwert gestiegen. Die schwachen Zahlen sind die jüngsten Anzeichen einer wirtschaftlichen Verlangsamung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt.

Wir glauben nicht, dass es eine Rezession am Horizont gibt, aber es hat zweifellos eine Verlangsamung der Weltwirtschaft gegeben", so Eric Wiegand, Senior Portfolio Manager bei der U.S. Bank Wealth Management.

Im Fokus steht zudem weiter der andauernde Haushaltsstreit. Die Haushaltssperre geht nunmehr in den 24. Tag und ein Ende des Streits um den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko ist weiter nicht in Sicht. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Regierungsstillstands beschäftigen zunehmend Volkswirte. Dieser dürfte zumindest vorübergehend die Dynamik der US-Wirtschaft verringern, hieß es.

Zudem nimmt die Bilanzsaison langsam Fahrt auf. So wird Citigroup noch vor Handelsbeginn Zahlen für das vierte Geschäftsquartal vorlegen. JP Morgan, Wells Fargo und Bank of America folgen im Lauf der Woche.

Konjunkturseitig stehen keine Veröffentlichungen an.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err

END) Dow Jones Newswires

January 14, 2019 06:28 ET ( 11:28 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC0V2D BankOfAme WaveUnlimited L 25.7342 (DBK) 5,459
Short  DS2UMR BankOfAmerica WaveXXL S 32 (DBK) 13,700
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BK OF AMERICA
BK OF AMERICA - Performance (3 Monate) 28,19 +0,32%
EUR +0,09
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
04.04. HSBC Neutral
09.01. UBS Positiv
Nachrichten
16.10. MÄRKTE USA/Handelsstreit und schwacher Einzelhandel bremsen Börse ADOBE 234,50 -0,42%
16.10. MÄRKTE USA/Handelsstreit und schwacher Einzelhandel belasten Börse ADOBE 234,50 -0,42%
16.10. MÄRKTE USA/Handelsstreit-Sorgen drücken Wall Street ins Minus ABBOTT LABS 73,04 -0,49%
Weitere Wertpapiere...
J.P. MORGAN 111,88 -0,14%
EUR -0,16
WELLS FARGO 45,71 +0,96%
EUR +0,43
Dow Jones 26.833,95 +0,17%
PKT +45,85
NASDAQ 100 7.889,47 +0,19%
PKT +14,86
S&P 500 I 3.007,55 +0,02%
PKT +0,50
NASDAQ COMP. 8.119,79 +0,19%
PKT +15,50
CITIGROUP INC. DL -,01 64,65 -0,66%
EUR -0,43
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass die EZB in der heutigen Sitzung ein Stückchen an der lockeren Geldpolitik ändern wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen