DAX ®13.087,41+0,61%TecDAX ®2.571,01-0,09%Dow Jones23.565,35+0,17%NASDAQ 1006.394,54+0,13%
finanztreff.de

Merkel rechnet mit schrittweisem Rückgang der Arbeitslosigkeit

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor dem Hintergrund einer derzeit günstigen Konjunkturlage einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland vorhergesagt.

Bei einem Wirtschaftsempfang in Stralsund betonte die Kanzlerin, "dass die deutsche Wirtschaft im Moment recht gut dasteht". Dies sei zwar "eine Momentaufnahme, aber eine positive", sagte sie. "Ich glaube, wir können Schritt für Schritt darauf hinarbeiten, dass noch mehr Menschen Arbeit bekommen", zeigte sich Merkel überzeugt. "Ich halte auch das Ziel der Vollbeschäftigung bis 2025 für möglich." Dieses Ziel hatten CDU und CSU Anfang Juli in ihrem gemeinsamen Wahlprogramm ausgegeben.

Merkel betonte vor den Wirtschaftsvertretern am Montag aber, dafür sei es nötig, Langzeitarbeitslose zu aktivieren, die Fachkräftebasis zu stärken und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Sie bekräftigte auch, es bestünden "gewisse Spielräume für Entlastungen" bei der Steuer und wandte sich gegen zusätzliche Belastungen im Gegenzug, wie sie die SPD plant. "Wir müssen gucken, dass wir von niemandem sozusagen den Elan beschneiden."

Für die Zukunft sah die Kanzlerin besonders die Bewältigung der Digitalisierung als entscheidend an. Deshalb appellierte Merkel an die Wirtschaft, sich in umfassender Weise den neuen Möglichkeiten" zu stellen. Es sei die größte Herausforderung, "schnell genug" die Beziehungen der Wirtschaft zu den Kunden neu zu ordnen.

Ansonsten werden die großen Internetplattformen kommen und werden uns sozusagen als verlängerte Werkbank nutzen", warnte sie, "und das wäre sehr misslich". Deshalb müssten sich auch deutsche Unternehmen "zu "Plattformangeboten zusammenschließen". Mit Blick auf diese Entwicklung müsse sich die Politik nach der Wahl "unbedingt" das deutsche Kartellrecht ansehen, forderte die Kanzlerin.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/bam

END) Dow Jones Newswires

July 17, 2017 08:35 ET (12:35 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Presseschau

Datum Meldung

14:50
boerse.ARD.de
Black Friday auch an der Börse

14:45
boerse.ARD.de
Elefantenhochzeit bei Öl und Gas

13:50
boerse.ARD.de
Lufthansa: Hoher Ticketpreis? Ermittlungen? Egal!

13:28
boerse.ARD.de
Bei Alno ist der Ofen aus

12:05
boerse.ARD.de
Dax: Mit neuem Schwung
zur Presseschau

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren. |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Für Deutsche Bank Chef John Cryan gibt es in Europa zu viele Banken, vor allem in Deutschland. Er hätte gerne wenige, große Finanzkonzerne, die weltweit agieren, um auf globaler Ebene mit den USA und China mithalten zu können. Würden Sie das auch beführworten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen