DAX ®13.015,04-1,16%TecDAX ®2.564,86-0,74%Dow Jones23.526,18-0,27%NASDAQ 1006.386,12+0,12%
finanztreff.de

Merkel stellt sich erneut hinter Autobranche

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
FRANKFURT (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund der Dieselaffäre Kritik an der Autobranche geäußert, sich aber erneut grundsätzlich hinter die Autobranche gestellt. Manche Unternehmen haben Regelungslücken "exzessiv ausgenutzt", sagte Merkel zum offiziellen Auftakt der Automesse IAA in Frankfurt. Verloren gegangenes Vertrauen müsse nun schnellstmöglich zurückgewonnen werden. Die Branche habe eine außerordentliche Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft, so Merkel.

VDA-Chef Matthias Wissmann betonte zum Auftakt der Automesse die Bedeutung des Dieselmotors. So halte der Selbstzünder der neuesten Generation alle Grenzwerte ein. Zudem warnte er angesichts der vielen Negativschlagzeilen der Branche erneut vor einer Pauschalverurteilung. "Fehler einzelner Unternehmen hätten nicht passieren dürfen", sagte Wissmann mit Blick auf die Manipulation von Abgaswerten durch Volkswagen. Die Branche habe es der Politik zuletzt "nicht immer leicht gemacht", so Wissmann in Richtung Merkel.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@wsj.com

DJG/kla/cbr

END) Dow Jones Newswires

September 14, 2017 05:02 ET (09:02 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren. |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Anleger können seit letzter Woche in der Schweiz per Short Mini Futures auf fallende Bitcoin-Kurse setzen. Vermutlich wird es auch in Deutschland in der nächsten Zeit mehr Produkte auf Bitcoin geben. Sind Sie dafür, wenn auf Bitcoin mehr Produkte emittiert werden würden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen