DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones28.004,89+0,80%NASDAQ 1008.315,52+0,70%
finanztreff.de

Metro-Aktionäre können Aktien bei EPGC-Angebot bis 7. August tauschen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Ulrike Dauer

FRANKFURT (Dow Jones)Der tschechische Investor EPGC setzt die Messlatte für die geplante Metro-Übernahme hoch. Nur wenn mindestens 67,5 Prozent der Stammaktien angedient werden, will EPGC auch zugreifen, teilte der Investor im Rahmen der Veröffentlichung des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für Metro mit. Metro-Aktionäre können ihre Aktien vom 10. Juli bis 7. August Mitternacht tauschen.

EPGC hat bereits mitgeteilt, dass es den Aktionären 16 Euro je Stammaktie und 13,80 Euro je Vorzugsaktie zahlen will und bewertet Metro damit insgesamt mit 5,8 Milliarden Euro. Die Mindestannahmeschwelle werde aus Sicht von EPGC ausreichen, um nach Vollzug des Angebots die Zustimmung zu einem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags mit Metro sicherzustellen.

Es war erwartet worden, dass EPGC die Mindestannahmeschwelle hoch ansetzt, da die tschechisch-slowakischen Investoren Daniel Kretinsky und Patrik Tkac die operative Kontrolle bekommen wollen, um bei Metro die strategische Transformation in Richtung langfristiges Wachstum zu beschleunigen.

Wir sind der Überzeugung, dass das Angebot den Metro-Aktionären eine einmalige Gelegenheit bietet, den attraktiven Wert ihrer Aktien sofort zu realisieren, ohne die Risiken der zukünftigen Entwicklung des Aktienkurses oder des Marktumfeldes, in dem METRO agiert, zu tragen", sagt Daniel Kretinsky, Mitgründer von EPGC. "Wir sind außerdem davon überzeugt, dass eine Vereinfachung der Aktionärsstruktur, der Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags und langfristig eine private Eigentümerstruktur mit einem kontrollierenden Aktionär dem Vorstand der Metro einen klaren Auftrag sowie Unterstützung geben werden, die notwendigen Änderungen umzusetzen, die im Interesse des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und aller weiteren Stakeholder liegen."

Spannend wird nun werden, wie die verbleibenden Metro-Großaktionäre sowie das Management das detaillierte Angebot bewerten und sich positionieren.

Die große Frage ist, ob EPGC die verbleibenden Großaktionäre überzeugen kann, das Angebot anzunehmen. Die Meridian-Stiftung der Familie Schmidt-Ruthenbeck, die zu den Metro-Gründern gehört, hält noch etwa 14,2 Prozent. Die Beisheim Holding eines anderen Metro-Gründers, Otto Beisheim, hält gut 6,6 Prozent. Beide sind entsprechend langfristige Aktionäre.

Nach einem früheren Medienbericht plant die Meridian-Stiftung, das Übernahmeangebot von EP Global Commerce abzulehnen. Zum einen sei der Preis zu niedrig, zitiert die Westdeutsche Allgemeine Zeitung informierte Kreise. Die Stiftung wolle ihr Engagement bei Metro aber aus grundsätzlichen Gründen nicht beenden, die Familie fühle sich dem Unternehmen weiter verbunden, so die Zeitung. Meridian war für eine Stellungnahme zum dem Medienbericht gegenüber Dow Jones nicht zu erreichen.

Die Beisheim Holding liess nach der Ankündigung des Angebots mitteilen, man habe noch keine Entscheidung gefällt. "Sobald die Angebotsunterlage veröffentlicht ist, wird die Beisheim Gruppe diese sorgfältig prüfen und danach über das weitere Vorgehen entscheiden", so ein Sprecher für die Holding. Langfristinvestor Haniel hat sich verpflichtet, das Angebot anzunehmen. Die ehemalige Metro-Schwester Ceconomy ist die 9 Prozent an Metro, die zum Verkauf standen, noch vor dem Übernahmeangebot losgeworden, da EPGC die im Juni fällig werdende Kaufoption auf die noch fälligen 5,4 Prozent gezogen hat.

Kontakt zur Autorin: ulrike.dauer@wsj.com; @UlrikeDauer_

DJG/uxd/cbr

END) Dow Jones Newswires

July 10, 2019 08:58 ET ( 12:58 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen