DAX ®13.322,27-0,01%TecDAX ®3.154,78+0,10%S&P FUTURE3.285,30+0,21%Nasdaq 100 Future9.102,25+1,65%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 8 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE (13.21 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 3.183,20 +0,38% +26,56%
S&P-500-Future 3.179,50 +0,31% +27,83%
Euro-Stoxx-50 3.752,91 +1,26% +25,04%
Stoxx-50 3.379,25 +1,24% +22,43%
DAX 13.370,77 +1,13% +26,63%
FTSE 7.405,21 +1,81% +8,11%
CAC 5.947,87 +1,08% +25,73%
Nikkei-225 24.023,10 +2,55% +20,03%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 171,48% -0,27


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 59,70 59,18 +0,9% 0,52 +23,1%
Brent/ICE 65,17 64,20 +1,5% 0,97 +17,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.471,35 1.468,70 +0,2% +2,65 +14,7%
Silber (Spot) 16,95 16,95 -0,0% -0,01 +9,4%
Platin (Spot) 938,80 944,50 -0,6% -5,70 +17,9%
Kupfer-Future 2,80 2,79 +0,3% +0,01 +5,5%


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Mit neuen Jahreshochs reagieren die Börsen auf den klaren Sieg der Konservativen bei der Wahl in Großbritannien. Zugleich wird an der Börse darauf gesetzt, dass im US-chinesischen Handelskonflikt keine weiteren Zölle am Sonntag eingeführt werden. Damit steigt die Risikobereitschaft der Anleger, die Aktienmärkte sind die Profiteure. Premierminister Boris Johnson wird zukünftig über eine deutliche absolute Mehrheit im Unterhaus verfügen. Damit ist ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU so gut wie sicher, wodurch ein wichtiger Unsicherheitsfaktor für die Finanzmärkte entfällt. Die anschließenden Handelsgespräche zwischen London und Brüssel dürften zwar nicht einfach werden, die daraus resultierenden Unsicherheiten sollten die Märkte aber zunächst nicht beschäftigen. Berenberg geht zudem davon aus, dass die neue britische Regierung ein signifikantes Fiskalprogramm zur Wirtschaftsförderung starten wird. Der britische Aktienmarkt reagiert gespalten auf die Wahl. Der auslandsorientierte FTSE-100-Index zeigt sich 1,9 im Plus, während der von heimischen Unternehmen gebildete FTSE-250-Index um 4,3 Prozent nach oben klettert. Der größte Bauwert Großbritanniens, Persimmon, haussiert um 11 Prozent. Die internationalen Aktien werden vom Pfund ausgebremst, das deutlich zulegt. Als Kursgewinner des "Risk-On" zählen sämtliche export- und konjunktursensiblen Sektoren wie Rohstoff- und Stahlaktien sowie die Autotitel. Als Leidtragende erweisen sich umgekehrt alle defensiven Sektoren. Henkel fallen um 3,6 Prozent. Als defensive Aktie hätten sie ohnehin unter Umschichtungen gelitten, nun belastet auch noch ein überraschend schwacher Ausblick.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:21 Uhr Do, 17:33 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1181 -0,03% 1,1167 1,1117 -2,5%
EUR/JPY 122,58 +0,10% 122,38 121,45 -2,5%
EUR/CHF 1,0988 -0,22% 1,1003 1,0964 -2,4%
EUR/GBP 0,8352 +0,59% 0,8311 0,8465 -7,2%
USD/JPY 109,64 +0,12% 109,60 109,26 -0,0%
GBP/USD 1,3388 -0,60% 1,3437 1,3135 +4,9%
USD/CNH (Offshore) 6,9748 +0,59% 6,9762 6,9798 +1,5%
Bitcoin
BTC/USD 7.193,76 +0,11% 7.219,01 7.189,26 +93,4%


Das Pfund legt mit dem Erdrutschsieg von Premierminister Boris Johnson in Großbritannien deutlich zu. Allerdings hat die Devise einen Teil der Gewinne wieder abgegeben. Händler verweisen auf die Unsicherheit der nun anstehenden Verhandlungen mit EU.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
14:30 Einzelhandelsumsatz November
PROGNOSE: +0,5% gg Vm
zuvor: +0,3% gg Vm
Einzelhandelsumsatz ex Kfz
PROGNOSE: +0,4% gg Vm
zuvor: +0,2% gg Vm

14:30 Import- und Exportpreise November
Importpreise
PROGNOSE: +0,2% gg Vm
zuvor: -0,5% gg Vm

16:00 Lagerbestände Oktober
PROGNOSE: +0,2% gg Vm
zuvor: 0,0% gg Vm


+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

US-Präsident Donald Trump und nicht der britische Wahlsieger Boris Johnson beherrscht die Schlagzeilen an der Wall Street. Denn Trump hat offenbar einem "Phase-I-Handelsabkommen" mit China zugestimmt. Im Zuge dessen sollen bestehende Zölle auf chinesische Waren zurückgenommen und geplante neue Zölle, die am Sonntag in Kraft treten sollten, gestrichen werden. Dies sagen zumindest informierte Personen. Vor diesem Hintergrund suggeriert der Aktienterminmarkt eine freundliche Handelseröffnung am Kassamarkt. Die Begeisterung am US-Aktienmarkt hält sich somit in Grenzen. Die Kurse waren bereits am Vortag mit der entsprechenden Hoffnung auf eine Einigung auf Rekordhochs geklettert. Zudem hat China bislang entsprechende Berichte nicht bestätigt.

Der Aktienkurs von Oracle sinkt vorbörslich um 2,3 Prozent. Der Software-Hersteller hat im zweiten Geschäftsquartal gewinnseitig etwas besser und umsatzmäßig etwas schlechter abgeschnitten als erwartet.

Adobe legen um 3 Prozent zu. Das Software-Unternehmen hat im vierten Quartal Gewinn und Umsatz zwar gesteigert, zugleich aber einen Umsatz im laufenden Quartal in Aussicht gestellt, der etwas unter den bisherigen Analystenerwartungen liegt.

Broadcom geben um 1,3 Prozent nach. Der Chiphersteller hat für das vierte Quartal einen etwas besser als erwartet ausgefallenen Umsatz erzielt und die Gewinnerwartungen erfüllt. Für 2020 wurde ein Umsatzausblick über Konsens abgeliefert.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die Aktienmärkte haben sich durch die Bank mit zum Teil deutlichen Aufschlägen gezeigt. Die Wall Street hatte bereits neue Rekordhochs markiert, nachdem US-Präsident Donald Trump in einem Tweet von einer kurz bevorstehenden Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China gesprochen hatte. Auch der Wahlsieg der konservativen Tories in Großbritannien sorgte für eine positive Stimmung. Die Investoren erwarten hiervon ein Ende der Brexit-Unsicherheiten. In Tokio erreichte der Nikkei ein 14-Monatshoch. Vor allem Elektronikwerte legten deutlich zu. Keine Auswirkungen auf den Handel hatte der schwächer als erwartet ausgefallene Tankan-Bericht der japanischen Notenbank. Kräftig nach oben ging es auch in Hongkong. Auch Schanghai erhöhte sich deutlich. Universal Scientific Industrial sprangen um 10 Prozent nach oben. Der Auftragsfertiger für die Elektronikindustrie verstärkt sich mit einer Übernahme in Europa. Seoul stützte das Schwergewichts Samsung mit Aufschlägen von 2,6 Prozent.

+++++ CREDIT +++++

Weiter auf Entspannungskurs sind die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen gegangen. Angesichts des klaren Wahlausgangs in Großbritannien und der Aussicht auf einen China-US-Deal nimmt die Risk-On-Stimmung weiter zu. In der Marktbreite zeigt sich aber keine große Einengung der Prämien mehr, die Musik spielt fast ausschließlich bei den Finanzwerten. Hier gehen die Risikoprämien dank der britischen Finanzwerte deutlich zurück, da das Risiko einer Regierungsübernahme von Labour nun ausgepreist werden kann.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Volkswagen liefert im November weltweit 5,1 Prozent mehr aus

Der Volkswagen-Konzern hat im November weltweit mit 988.800 Fahrzeugen 5,1 Prozent mehr ausgeliefert als im Vorjahresmonat. Damit habe man Marktanteile in allen Kernregionen erneut ausbauen können, teilte Volkswagen mit und verwies unter anderem auf China, den größten Einzelmarkt des Konzerns. Dort steigerten die Konzernmarken ihre Auslieferungen trotz eines rückläufigen Gesamtmarkts um 5,1 Prozent. In Europa verzeichnete Volkswagen einen Zuwachs von 6,4 Prozent und in Deutschland von 9,1 Prozent.

Delivery Hero übernimmt Sükoreanische Woowo in Milliardendeal

Der Essenslieferdienst Delivery Hero übernimmt die Mehrheit an dem südkoreanischen Konkurrenten Woowa Brothers Corp. für bis zu rund 1,7 Milliarden Euro in bar und bis zu ca. 1,9 Milliarden Euro in eigenen Aktien. Die beiden Unternehmen gaben zudem die Gründung eines Joint Ventures mit Sitz in Singapur bekannt, in die Delivery Hero alle erworbenen Woowa-Anteile einbringen wird. Die Transaktion bewertet Woowa auf bargeldloser und schuldenfreier Basis und vor bestimmten Anpassungen mit 4,0 Milliarden US-Dollar.

Fraport erhält Konzenssion im Terminal B des Flughafens Newark

Die Fraport AG hat in den USA den Zuschlag für das Centermanagement im Terminal B des Newark Liberty International Airports erhalten. Der Vertrag mit der Betreibergesellschaft PANYNJ hat eine Laufzeit von fünf Jahren, wie Fraport mitteilte. Der südwestlich von Manhattan im Bundesstaat New Jersey gelegene Newark Airport zählt zu den drei großen Drehkreuzen im Großraum New York und erzielte 2018 mit über 46 Millionen Fluggästen einen neuen Passagierrekord.

Flughafen Frankfurt rechnet nach Streik mit geringeren Passagierzahlen

Der Frankfurter Flughafen hat im November wegen Streiks weniger Passagiere abgefertigt und rechnet im Gesamtjahr nun mit einem geringeren Anstieg der Passagierzahlen als bislang in Aussicht gestellt: Das Wachstum dürfte unter der bisherigen Prognosespanne von 2 bis 3 Prozent liegen, teilte die Betreibergesellschaft Fraport mit.

Nordex fertigt Delta4000-Turbinen auch im spanischen Werk

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 13, 2019 07:23 ET ( 12:23 GMT)

Der Windkraftanlagenbauer Nordex produziert seine stark nachgefragten Turbinen der Delta4000-Serie ab sofort auch im spanischen Werk La Vall d'Uixó. Neben der deutschen Produktionsstätte in Rostock ist dies das zweite Werk in Europa, in dem Turbinen der Nordex-Plattform hergestellt werden, wie der Konzern mitteilte.

Altice gründet Glasfaser-JV in Portugal mit Morgan Stanley

Der Telekomkonzern Altice Europe gliedert seine Glasfaseraktivitäten in Portugal aus und verkauft einen Anteil von 49,99 Prozent an dem Unternehmen. Die Tochter MEO habe eine entsprechende Vereinbarung mit dem Investor Morgan Stanley Infrastructure Partners unterzeichnet, teilte der in Amsterdam börsennotierte Konzern mit.

Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne

Broadcom rechnet in seinem angelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 mit einer Erholung der Gewinne, nachdem die Handelskonflikte zwischen den USA und China dem Chipkonzern die Bilanz des vergangenen Jahres verhagelt haben. Weil die USA heimischen Konzernen den Handel mit Huawei verboten haben, hatte Broadcom im Juni die Prognose gesenkt.

Chinesischer Auftragsfertiger USI kauft französische Asteelflash

Die chinesische Universal Scientific Industrial (USI), Auftragsfertiger für Elektronikindustrie, verstärkt sich mit einer Übernahme in Europa. Das Unternehmen plant laut Mitteilung den vollständigen Kauf der französischen Asteelflash für 450 Millionen US-Dollar. "Durch die Partnerschaft mit Asteelflash stärkt USI seine Position unter den größten EMS-Anbietern mit erweiterten Fertigungsexpertisen, größerer globaler Reichweite und mehr Fertigungs- und Entwicklungsressourcen für innovative Technologien", so USI-CEO Jeffrey Chen laut Mitteilung.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/flf

END) Dow Jones Newswires

December 13, 2019 07:23 ET ( 12:23 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.322,44 -0,01%
PKT -1,25
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
INFINEON 21,19 +1,22%
RWE ST 32,05 +1,10%
LUFTHANSA 14,14 +1,00%
DT. BANK 7,92 +0,57%
VONOVIA 51,30 +0,55%
Flops
FRESENIUS 48,48 -0,49%
WIRECARD 136,40 -0,51%
DT. TELEKOM 14,83 -0,52%
ADIDAS 300,00 -0,65%
CONTINENTAL 103,54 -0,73%
Nachrichten
10:11 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax solide - Apple hilft, Virusthema bleibt MDAX ® 28.434,66 +0,28%
09:43 VIRUS/ANALYSE/SOCGEN: Coronavirus könnte Börsen stärker belasten als Sars 2003 Dow Jones 28.722,85 +0,66%
09:42 MÄRKTE EUROPA/Gut behauptet - Banken mit Santander im Plus SANTANDER 3,68 +3,26%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 8.781,1300 +3,80%
CHF +321,2100
BTC/EUR 8.205,3400 +3,73%
EUR +294,7500
BTC/USD 9.337,2450 +2,26%
USD +206,4900

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Medienkonzern Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen. Werden Sie das Unternehmen an der Börse vermissen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen