DAX ®13.579,33-0,62%TecDAX ®3.237,15-0,83%Dow Jones28.992,41-0,78%NASDAQ 1009.446,69-1,88%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 9 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE (13.25 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 3.332,00 +0,38% +3,12%
S&P-500-Future 3.334,25 +0,38% +3,12%
Euro-Stoxx-50 3.789,25 +0,00% +1,18%
Stoxx-50 3.469,04 +0,09% +1,94%
DAX 13.579,14 +0,17% +2,49%
FTSE 7.595,47 -0,20% +0,91%
CAC 6.051,87 +0,10% +1,23%
Nikkei-225 24.031,35 +0,70% +1,58%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 172,35% 0,14


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,03 58,38 -0,6% -0,35 -4,5%
Brent/ICE 64,24 64,59 -0,5% -0,35 -2,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.556,04 1.558,65 -0,2% -2,62 +2,6%
Silber (Spot) 17,77 17,80 -0,1% -0,03 -0,4%
Platin (Spot) 1.002,75 1.001,35 +0,1% +1,40 +3,9%
Kupfer-Future 2,79 2,79 -0,2% -0,00 -0,3%


+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Die Wall Street könnte die Vortagesverluste wettmachen. Die Sorgen vor einer Ausbreitung des Coronavirus, die am Vortag die US-Börsen belastet hatten, scheinen Anleger etwas zurückzufahren. China hatte das Hochfahren von Präventivmaßnahmen in den Krankenhäusern zur Verhinderung einer Pandemie verkündet. Investoren zeigten ein hohes Maß an Vertrauen, dass die chinesischen Behörden die Ausbreitung des Virus eindämmen können, sagt ein Marktstratege. Allerdings warnen Händler vor einer kurzfristigen Erholung, denn die Gefahr sei keineswegs gebannt. Die Zahl der Toten und Infizierten steigt nämlich. Der für Gesundheitspolitik zuständige Vizeminister Li Bin warnte, dass das Virus mutieren und sich weiter ausbreiten könnte. Auch in den USA ist ein erster Fall des neuartigen Coronavirus festgestellt worden. Darüber hinaus steht die Fahrt aufnehmende Berichtssaison im Fokus.

IBM erzielte im vierten Quartal dank des milliardenschweren Zukaufs von Red Hat nach fünf rückläufigen Quartalen in Folge wieder ein kleines Wachstum. Für die Aktie ging es nachbörslich um 3,8 Prozent nach oben.

Netflix legten um 2,2 Prozent zu. Zwar blieb das Nutzerwachstum in den USA im vierten Quartal bereits das dritte Quartal in Folge hinter den Erwartungen zurück, doch stieg die weltweite Zahl der Nutzer stärker als prognostiziert.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Folgende Unternehmen veröffentlichen im weiteren Tagesverlauf Geschäftszahlen:

13:30 US/Abbott Laboratories, Ergebnis 4Q

22:01 US/Texas Instruments Inc, Ergebnis 4Q

Mögliche vorgezogene Termine - auf Basis des Vorjahres geschätzt:

-DE/Sixt Leasing SE, Jahresergebnis

-DE/Osram Licht AG, Ergebnis 1Q

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
14:30 Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) Dezember

16:00 Verkauf bestehender Häuser Dezember
PROGNOSE: +1,5% gg Vm
zuvor: -1,7% gg Vm

22:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) des privaten
American Petroleum Institute (API)


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Die Aktienmärkte präsentierten sich im frühen Handel in Rekordlaune. Der DAX sowie der Stoxx-600-Index notierten am Vormittag auf Allzeithochs. Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld seien Aktien weiter eine sehr attraktive Anlageklasse. Doch die Anschlusskäufe fehlten, zudem lieferte Daimler schlechte Nachrichten. Der Automobilsektor stellt mit einem Abschlag von 0,7 Prozent den Verlierer. Und Automobilwerte sind am deutschen Aktienmarkt stark vertreten. Der DAX notiert aktuell kaum verändert. Die Sorgen um den Coronavirus haben sich dagegen etwas relativiert. Daimler kommen mit dem überraschenden Gewinneinbruch unter Druck und verlieren 1,9 Prozent. Marktteilnehmer stufen die Zahlen als "grottig" ein. "Die Zahlen sind stark, aber vielleicht ist man nach dem Superergebnis von ASMI schon etwas zu bullisch hineingegangen", sagt ein Händler. ASML steigen um 0,5 Prozent. Alstom profitieren von Berichten über eine geplante Zusammenlegung des Zuggeschäfts mit Bombardier. Alstom verbessern sich um 2,1 Prozent. Siemens notieren kaum verändert. K+S liegen mit einem Minus von 7,5 Prozent an der Spitze der Kursverlierer. Grund ist die Wiederaufnahme der Aktie durch Bank of America mit "Underperform". Für Varta geht es um 5,5 Prozent abwärts. Für die Commerzbank wird der Wettbewerbsdruck auf den Batteriehersteller nicht wieder verschwinden.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:50 Di, 17.29 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1080 -0,03% 1,1083 1,1097 -1,2%
EUR/JPY 121,83 +0,06% 121,90 122,01 -0,1%
EUR/CHF 1,0762 +0,25% 1,0748 1,0742 -0,9%
EUR/GBP 0,8449 -0,53% 0,8490 0,8503 -0,2%
USD/JPY 109,96 +0,09% 110,03 109,96 +1,1%
GBP/USD 1,3110 +0,49% 1,3056 1,3051 -1,1%
USD/CNH (Offshore) 6,9045 -0,08% 6,9003 6,9066 -0,9%
Bitcoin
BTC/USD 8.637,01 -0,77% 8.697,26 8.630,01 +19,8%


+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Mit einer leichten Erholung haben sich die Aktienmärkte gezeigt, nachdem die Sorgen vor einer Ausbreitung des Coronavirus am Vortag die Kurse noch stärker belastet hatten. Händler sprachen allerdings lediglich von einer kurzfristigen Erholung, denn die Gefahr sei keineswegs gebannt und dürfte noch länger belasten, hieß es. Jedoch richteten sich nun die Blicke der Investoren verstärkt auf die Berichtssaison. Der Schanghai-Composite drehte nach anfänglich erneuten Abgaben ins Plus. Für den HSI ging es in Hongkong deutlicher nach oben - er holte damit knapp die Hälfte der Abgaben vom Vortag wieder auf. In Tokio zeigte sich der Nikkei-225 nach einem anfänglichen Minus freundlich. In Seoul kletterte der Kospi etwas deutlicher. Der BIP-Anstieg traf die Prognose der koreanischen Zentralbank. Sydney markierte ein erneutes Rekordhoch - das sechste in den vergangenen sieben Sitzungen. Angeführt wurde die Aufwärtsbewegung von den Konsumwerten, deren Sektor um 2,9 Prozent zulegte. Auch in Neuseeland markierte der NZX-50 ein neues Rekordhoch. Bei den Einzelwerten gewannen in Seoul Hyundai Motors 8,6 Prozent. Der Konzern ist im vierten Quartal dank guter Verkäufe margenstarker SUV wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im Gefolge ging es für Kia Motors um 2,4 Prozent nach oben. Die Erwartung einer konjunkturellen Erholung schob in Südkorea auch die Werte aus dem Technologiesektor an. Die Aktien von Index-Schwergewicht Samsung Electronics gewannen 1,1 Prozent. Toyota büßten dagegen in Tokio 0,4 Prozent ein. Der Autohersteller ruft in den USA etwa 2,9 Millionen Fahrzeuge zurück. Der Ausbruch des Coronavirus könnte langfristig die Nachfrage nach Gummiprodukten wie beispielsweise Handschuhen steigern, hieß es. Top Glove in Malaysia stiegen um 6,3 Prozent, Kossan ebenfalls um 6,3 Prozent, Hartalega legten um 4,3 Prozent zu und Supermax um 6,9 Prozent.

+++++ CREDIT +++++

Geringfügig nach oben geht es am Mittwoch mit den Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen. Marktteilnehmer sprechen von einem ruhigen Geschäft bei geringen Ausschlägen. Die günstigen Konjunkturerwartungen stabilisierten das aktuelle Niveau. Und die Aufnahmebereitschaft für die anhaltend hohe Emissionstätigkeit sei weiterhin gut.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Daimler mit Gewinneinbruch 2019 - weitere Milliardenkosten

Daimler hat vergangenes Jahr einen herben Gewinneinbruch verzeichnet und vor weiteren Kosten im Zusammenhang mit dem Dieselskandal gewarnt. Allein die zusätzlichen Aufwendungen für behördliche und gerichtliche Verfahren sowie Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge bezifferte der DAX-Konzern auf 1,1 Milliarden bis 1,5 Milliarden Euro. Die Belastungen dürften sich im Wesentlichen bei Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans auswirken.

Covestro legt milliardenschweres Expansionsprojekt auf Eis

Der Werkstoffhersteller Covestro legt wegen der schwierigen Marktbedingungen den geplanten Ausbau der MDI-Kapazitäten in den USA auf Eis. Das Projekt werde für 18 bis 24 Monaten pausieren, bestätigte ein Sprecher des DAX-Konzerns auf Nachfrage von Dow Jones Newswires. Zuvor hatte der Fachdienst ICIS über die Verzögerung berichtet.

Munich Re strebt Ergebnis von mehr als 3 Mrd Euro an - Zeitung

Der Münchener Rückversicherer Munich Re strebt laut einem Zeitungsbericht für die kommenden Jahre einen Ergebnissprung auf über 3 Milliarden Euro an. Dieses Ziel werde Bestandteil eines neuen Langfristplans sein, den der DAX-Konzern im Herbst des laufenden Jahres vorlegen werde, schreibt das Handelsblatt. Führungskräfte des Konzerns hätten dies intern bereits klar gemacht.

Bosch erhöht Beteiligung an britischer Ceres Power auf 18 Prozent

Bosch will seine Beteilung an Ceres Power laut Mitteilung der britischen Firma auf 18 von derzeit 4 Prozent ausbauen. Der deutsche Automobilzulieferer investiert dazu umgerechnet 44,5 Millionen Euro in neue und bestehende Ceres-Aktien. Ceres will mit dem Geld von Bosch weitere Produktanwendungen für Festoxid-Brennstoffzellen finanzieren. Forschung und Entwicklung sollen überdies auf mögliche Elektrolyseanwendungen mit der Ceres-Technologie ausgedehnt werden.

S&T will EBITDA-Margenziel von 10% schon 2020 statt 2023 schaffen

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

January 22, 2020 07:27 ET ( 12:27 GMT)

Das Linzer Systemhaus S&T ist aufgrund der guten Auftragsentwicklung zuversichtlich, schon 2020 statt wie geplant 2023 eine EBITDA-Marge von 10 Prozent zu erzielen. Dabei soll das EBITDA 220 Millionen statt 200 Millionen Euro erreichen. Den Umsatz sieht die im TecDAX und SDAX notierte Gesellschaft wie in der Agenda 2023 genannt weiter bei 2 Milliarden Euro.

Amundi kauft Vermögensverwaltung von Sabadell für 430 Mio Euro

Die französische Bank Credit Agricole baut das Geschäft ihres Vermögensverwalters Amundi mit einem Zukauf aus. Von Banco de Sabadell wird das Vermögensverwaltungsgeschäft für 430 Millionen Euro in bar gekauft, wie die Credit Agricole SA mitteilte. Mit der Übernahme des Geschäfts, das Assets im Wert von rund 22 Milliarden Euro verwalte, werde besonders die Stellung von Amundi in Spanien gestärkt: Sie steige in dem Land zum viertgrößten Anbieter auf.

Astrazeneca steckt 1 Mrd Dollar in Senkung von CO2-Emissionen

Astrazeneca will bis zu 1 Milliarde US-Dollar in klimafreundliche Technologien investieren. Ziel sei es, die globalen Aktivitäten bis 2025 CO2-neutral zu gestalten und bis 2030 sogar das Treibhausgas aus der Atmosphäre zurückzuholen, teilte der britische Pharmakonzern mit.

Burberry hebt nach Umsatzplus von 3 Prozent Jahresprognose an

Der britische Modekonzern Burberry punktet mit seinen neuen Kollektionen. Sie verhalfen dem Unternehmen nach eigenen Angaben zu einem Umsatzanstieg in den 13 Wochen per Ende Dezember um 3 Prozent.

General Motors präsentiert Roboter-Taxi für Mitfahrdienst Cruise

General Motors hat ein neues selbstfahrendes Elektroauto vorgestellt, dessen Produktionpläne schon kurzfristig präsentiert werden sollen. Der sogenannte Cruise Origin des gleichnamigen Mitfahrdienstes sei quasi auf dem Weg, auch wirklich produziert zu werden, kündigte Cruise-Chef Dan Ammann an. Das Auto ohne Lenkrad und mit Schiebetüren soll Kern des geplanten Mitfahrdienstes Cruise von General Motors werden.

Hyundai Motor erzielt wieder Gewinn dank SUV-Boom

Der südkoreanische Autohersteller Hyundai hat im Schlussquartal dank guter Verkäufe margenstarker SUVs wieder einen Gewinn erzielt. Investoren reagieren erfreut auf den Quartalsausweis: Die Hyundai-Aktie kletterte nach Veröffentlichung des Berichts um gut 8 Prozent. Hyundai erzielte im Quartal per Ende Dezember laut Mitteilung einen Nettogewinn von 851,2 Milliarden südkoreanische Won, umgerechnet rund 659 Millionen Euro. Im Vorjahresquartal hatte der Konzern noch einen Verlust von 203,30 Milliarden Won verzeichnet.

Tencent will Computerspieleentwickler Funcom übernehmen

Tencent will den Computerspieleentwickler Funcom ganz übernehmen. Der chinesische Internetgigant - bereits einer der größten Aktionäre des niederländischen Unternehmens - bietet 17,00 norwegische Kronen in bar je Funcom-Aktie und bewertet das Unternehmen somit mit 1,33 Milliarden Kronen (umgerechnet 134 Millionen Euro). Dies teilten beide Unternehmen mit. Die offerierten 17,00 Kronen je Aktie sind ein Aufschlag von 27 Prozent auf Funcoms jüngsten Schlußkurs von 13,35 Kronen. Funcom ist an der norwegischen Börse in Oslo notiert.

Johnson & Johnson steigert Gewinn um ein Drittel

Johnson & Johnson hat im vierten Quartal den Gewinn deutlich überproportional zum Umsatz gesteigert und einen relativ optimistischen Ausblick für das laufende Jahr gegeben. Der Gesundheitskonzern aus New Jersey profitierte in den drei Monaten von guten Zuwächsen im Bereich Pharmazeutika. Der Nettogewinn stieg laut Mitteilung im Quartal um rund ein Drittel auf 4,01 Milliarden US-Dollar oder 1,50 Dollar je Aktie. Bereinigt um Sondereffekte verdiente der Konzern mit 1,88 Dollar 4,6 Prozent mehr. Analysten hatten laut Factset mit 1,87 Dollar gerechnet.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf

END) Dow Jones Newswires

January 22, 2020 07:27 ET ( 12:27 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.579,33 -0,62%
PKT -84,67
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
ALLIANZ 230,70 +1,18%
RWE ST 34,44 +1,15%
E.ON 11,37 +1,12%
MERCK 124,05 +1,06%
VONOVIA 53,66 +0,56%
Flops
FMC 75,68 -2,45%
DAIMLER 42,60 -2,63%
INFINEON 21,10 -2,88%
COVESTRO AG O.N. 39,96 -2,96%
DT. BANK 9,52 -3,47%
Nachrichten
21.02. NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 13.565 Pkt - Sixt Leasing gesucht DAIMLER 42,54 -3,21%

21.02.
boerse.ARD.de
Konjunktursorgen ziehen Börsen nach unten DAX ® 13.579,33 -0,62%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 9.426,6500 -5,13%
CHF -509,3950
BTC/EUR 8.878,7850 -5,09%
EUR -476,1600
BTC/USD 9.666,2550 +0,47%
USD +45,0000

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 9 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen