DAX®12.638,82+0,76%TecDAX®3.035,30-0,55%S&P 500 I3.462,25+0,23%Nasdaq 10011.662,91-0,02%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 8 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE (12.55 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 2.530,30 -2,98% -21,34%
Euro-Stoxx-50 2.733,48 -4,01% -27,01%
Stoxx-50 2.631,77 -3,44% -22,66%
DAX 9.659,89 -3,41% -27,09%
FTSE 5.535,41 -4,82% -22,89%
CAC 4.349,94 -4,26% -27,23%
Nikkei-225 19.389,43 +3,88% -18,04%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 172,25% +1,18


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 22,39 22,60 -0,9% -0,21 -62,7%
Brent/ICE 25,98 26,34 -1,4% -0,36 -59,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.619,13 1.628,99 -0,6% -9,86 +6,7%
Silber (Spot) 14,35 14,46 -0,7% -0,11 -19,6%
Platin (Spot) 732,50 741,00 -1,1% -8,50 -24,1%
Kupfer-Future 2,19 2,19 +0,2% +0,00 -21,9%



+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Tendenzaussagen zur Wall Street sind derzeit schwierig. Der Volatilitätsindex bewegt sich auf historischen Höchstständen. Aktuell deutet der Aktienterminmarkt am Freitag auf eine sehr schwache Handelseröffnung am Kassamarkt hin. In den vergangenen Tagen hielt die Kasse aber kaum, was die Futures suggeriert hatten. Unter dem Strich verbuchte die Wall Street eine dreitägige Rally - einige Indizes wechselten schon wieder in den Bullenmarktmodus. Doch nun steht das Wochenende vor der Tür und Anleger dürften im Vorfeld kaum zu einer Steigerung des Risikos und damit der Aktienpositionen bereit sein. Händler zeigen sich denn auch überrascht vom jüngsten Höhenflug der US-Börsen. Die USA entwickeln sich zum neuen Zentrum der Coronavirus-Pandemie mit Fallzahlen oberhalb jener aus China. Von einem Scheitelpunkt sind die USA noch weit entfernt. Diese Entwicklung lade angesichts der jüngsten Rally geradezu zu Gewinnmitnahmen ein, heißt es im Handel.

Der Aktienkurs von Lululemon Athletica gibt vorbörslich um 3,9 Prozent nach. Der Bekleidungshändler hatte beim Gewinn für das vierte Quartal zwar die Markterwartungen übertroffen, konnte jedoch wegen der Coronavirus-Pandemie keinen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr vorlegen.

KB Home klettern indes um 6,4 Prozent. Das Bauunternehmen hat die Erwartungen der Analysten für das erste Geschäftsquartal übertroffen.

Hilton verlieren 3 Prozent. Die Hotelkette hat Maßnahmen in Reaktion auf die Pandemie vorgestellt, darunter Entlassungen von Mitarbeitern, die Aussetzung von Aktienrückkäufen und Kosteneinsparungen.

Dell sinken um 1,3 Prozent. Das Unternehmen hat seinen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020/21 wegen der Pandemie zurückgezogen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Im Laufe des Tages:

- Freenet AG, Geschäftsbericht 2019

- Westwing Group AG, Geschäftsbericht 2019

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
13:30 Persönliche Ausgaben und Einkommen Februar
Persönliche Ausgaben
PROGNOSE: +0,2% gg Vm
zuvor: +0,2% gg Vm
Persönliche Einkommen
PROGNOSE: +0,4% gg Vm
zuvor: +0,6% gg Vm

15:00 Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan
März (2. Umfrage)
PROGNOSE: 90,0
1. Umfrage: 95,9
zuvor: 101,0


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Im Handel ist von Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Rally die Rede. Sorgen bereitet vor allem die Entwicklung in den USA: Hier liegt die Zahl der Corona-Fälle nun über der Chinas. Sollte sich die Situation dort weiter verschärfen, dürfte sich die Kurserholung an den US-Börsen als nicht nachhaltig herausstellen, warnt ein Analyst. Die massiven Rettungspakete, die in manchen Ländern sogar die Billionen-Dollar-Marke überschreiten, konnten die Panik an den Börsen zwar erst einmal stoppen. Da die Konjunkturmaßnahmen nun aber in den Kursen enthalten seien, brauche es Anzeichen dafür, dass die Pandemie unter Kontrolle gebracht werde und ein Ende des wirtschaftlichen Stillstands damit einkalkuliert werden kann. Angeführt wird die Verliererliste von den besonders krisengeplagten Aktien der Reise- und Touristikbranche, den Ölaktien und den Bautiteln. Ihre Stoxx-Branchenindizes fallen alle um etwa 4 Prozent. Im DAX gehören Daimler, MTU und Continental mit Abschlägen von jeweils etwa 5 Prozent zu den größten Verlierern. Auf der Gewinnerseite stehen allein Eon mit einem Plus von 0,2 Prozent. Gegen den Trend gewinnen Prosieben 5,4 Prozent. Positiv wird der Abgang des Vorstandsvorsitzenden Max Conze gesehen. Mit dem Aus von Conze könnten auch die Übernahmespekulationen durch Mediaset wieder an Nahrung gewinnen. Mediaset gewinnen 3,2 Prozent. Kion verlieren 6,5 Prozent. Das Unternehmen hat die Prognose für 2020 gestrichen und die Dividende gekürzt. Sanofi steigen um 0,3 Prozent. Die Aktie profitiert damit leicht von der Ankündigung einer Kooperation mit Translate Bio zu Covid-19.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:17 Uhr Do, 17:33 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1011 -0,25% 1,1061 1,1027 -1,8%
EUR/JPY 119,80 -0,68% 119,97 120,91 -1,7%
EUR/CHF 1,0592 -0,24% 1,0619 1,0631 -2,4%
EUR/GBP 0,9015 -0,73% 0,9027 0,9079 +6,5%
USD/JPY 108,79 -0,48% 108,36 109,71 +0,0%
GBP/USD 1,2214 +0,48% 1,2248 1,2140 -7,8%
USD/CNH (Offshore) 7,1062 +0,33% 7,0749 7,0868 +2,0%
Bitcoin
BTC/USD 6.643,26 -1,06% 6.717,51 6.630,01 -7,9%


+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Nach einem erneut sehr volatilen Handelsverlauf sind die ostasiatischen Aktienmärkte überwiegend mit kräftigen Gewinnen ins Wochenende gegangen. Nachdem die Indizes vielerorts im Handelsverlauf von den Tageshochs noch deutlich zurückgekommen waren, legten sie nach einer Schlussrally dann doch wieder deutlich zu. Für Zuversicht sorgte insbesondere die erneute Rally an der Wall Street. Dort hatte die Erwartung einer Einigung auf ein 2,2 Billionen Dollar schweres Maßnahmenpaket gegen die Folgen der Coronavirus-Pandemie den dritten Tag in Folge für kräftige Erholungsgewinne gesorgt. Dazu dass die Kurse im Verlauf schwächelten dürfte beigetragen haben, dass die EU-Regierungschef zunächst keine Einigung bei der finanziellen Unterstützung von EU-Staaten in der Coronavirus-Krise erzielten. In Singapur stimulierte ein 32 Milliarden Euro schweres Maßnahmenpaket der Regierung zu Käufen. Sydney, am Vortag noch klarer Tagesgewinner, war mit weitem Abstand das Schlusslicht. Die Kurse der schwer gewichteten vier großen Banken Australiens verloren zwischen 6,3 und 7,4 Prozent. Laut Marktbeobachtern nahm der Verkaufsdruck zu, nachdem der australische Premierminister gesagt hatte, dass Kreditgeber einen Teil der Verluste tragen müssten, die sich aus der Wirtschaftsschwäche ergäben. Singapore Airlines lagen im Späthandel 6 Prozent im Minus, belastet von einer Kapitalerhöhung.

+++++ CREDIT +++++

Während es den Aktienmärkten mit den Kursen kräftiger nach unten geht, zeigen sich die synthetischen Spreads am Kreditmarkt wenig verändert. Weiter stützend wirken die von der EZB angekündigten Lockerungen des PEPP-Kaufprogramms (Pandemic Emergency Purchase Programme). Allerdings, so warnen Marktteilnehmer, sei die jüngste Spread-Einengung in einem nicht unwesentlichen Maße auf Leereindeckungen zurückzuführen gewesen. Bei einer erneuten Zunahme der Risikoaversion, könnten sich die Spreads schnell wieder ausweiten.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Volkswagen-CFO: Benötigen keine staatlichen Finanzhilfen

Volkswagen sieht derzeit keinen Anlass, zur Bewältigung der Corona-Krise über Kurzarbeitergeld hinaus staatliche Finanzhilfen in Anspruch zu nehmen. "Aus heutiger Sicht schließe ich das aus", sagte Finanzvorstand Frank Witter der Börsen-Zeitung. Der Konzern habe mit dem Geschäftsjahr 2019 eine gute Basis gelegt. "Wir verfügen im Autobereich über einen starken Cash Flow und eine ordentliche Nettoliquidität." Witter verwies unter anderem auf ein "erhebliches Netz von bestätigten, zum Teil syndizierten Kreditlinien", auf den Zugang zu den Geld- und Kapitalmärkten und auf Einlagen der VW Bank von über 30 Milliarden Euro.

S&P setzt Airbus-Rating auf Watch Negative

Standard & Poor's (S&P) hat das Rating von Airbus auf die Beobachtungsliste mit negativen Implikationen gesetzt. Angesichts der Corona-Pandemie sei auch die Lage für den Flugzeughersteller schwierig, so S&P. Airbus habe die Auslieferungen wegen der Krise der Fluggesellschaften reduziert, setze die Fertigung aber fort. "Kurzfristig gehen wir davon aus, dass keine Lieferungen oder Vorabzahlungen erfolgen", so S&P.

SLM Solutions will sich 60 Mio Euro über Wandelanleihe beschaffen

Der 3D-Druckerhersteller SLM Solutions hat seine Pläne zur Stärkung der Kapitalbasis konkretisiert und will sich frische Mittel von 60 Millionen Euro über eine neue Wandelanleihe beschaffen. Wie die Lübecker mitteilten, sollen die bestehende Aktionäre und Inhaber der Wandelanleihe 2017/2022 ein Bezugsrecht erhalten. Die Anleihe werde drei Tranchen umfassen.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 27, 2020 08:03 ET ( 12:03 GMT)

Singulus schickt weite Teile der Belegschaft in Kurzarbeit

Bei Singulus Technologies werden ab April "weite Teile" der Belegschaft an den beiden deutschen Standorten Kahl am Main und Fürstenfeldbruck in Kurzarbeit geschickt. Der Maschinenbauer erklärte, angesichts der Einschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie seien Arbeitsabläufe in vollem Umfang nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll.

Signify zieht Dividendenvorschlag und Prognose zurück

Der Lichttechnikkonzern Signify kassiert vor dem Hintergrund der Corona-Krise den Finanzausblick für 2020 und zieht auch seinen Dividendenvorschlag zurück. Mit der Maßnahme werde das Unternehmen finanziell widerstandsfähig gemacht, erklärte die frühere Philips Lighting.

Tele Columbus schafft seine Ziele für 2019

Tele Columbus hat im vierten Quartal operativ gut ein Fünftel mehr verdient als im Vorjahr. Das EBITDA belief sich auf 56,8 Millionen Euro, darin sind IFRS-16-Effekte noch nicht enthalten, wie der Kabelnetzbetreiber auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Brillenhersteller Essilorluxottica kassiert Ausblick 2020 ein

Der Brillenhersteller Essilorluxottica reiht sich bei den Unternehmen ein, die wegen der Coronavirus-Krise den Jahresausblick einkassieren. Wegen der Ausbreitung des Virus musste das Unternehmen nach eigenen Angaben vom Freitag die Produktion an vielen Standorten einstellen und weltweit Geschäfte schließen. Deshalb habe die vor drei Wochen genannte Jahresprognose für 2020 keine Gültigkeit mehr.

Ferrari will Produktion in Norditalien ab 14.4. wieder hochfahren

Ferrari will die wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzte Autofertigung in Norditalien Mitte April wieder hochfahren. Wie der Luxus-Sportwagenhersteller ankündigte, soll die Produktion in Maranello und Modena am 14. April wieder starten.

Lafargeholcim zieht Prognose 2020 zurück - bestätigt Dividende 2019

Lafargeholcim hat angesichts der unsicheren Auswirkungen der Coronavirus-Krise seine Prognose für 2020 zurückgezogen und weltweit einen Aktionsplan zur Senkung der Kosten und Herunterfahren der Investitionen eingeleitet. Den Dividendenvorschlag für 2019 von 2,00 Schweizer Franken je Aktie bekräftigte der Schweizer Baukonzern.

OMV verschiebt Hauptversammlung auf 29. September

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV verschiebt wegen der Coronavirus-Krise seine Hauptversammlung auf den 29. September. "Aufgrund der aktuell geltenden Sondervorschriften und behördlichen Anordnungen ist die professionelle Organisation und Abhaltung einer Hauptversammlung in absehbarer Zukunft nicht möglich", erklärte die Gesellschaft am Freitag. Urprünglich wollte OMV das Aktionärstreffen am 19. Mai in Wien abhalten.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf

END) Dow Jones Newswires

March 27, 2020 08:03 ET ( 12:03 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.638,37 +0,76%
PKT +95,31
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
MTU Aero Engines AG 166,05 +4,66%
Deutsche Bank 8,18 +2,78%
Daimler 48,90 +2,07%
Linde plc 198,00 +1,83%
Continental 102,25 +1,74%
Flops
Bayer AG 42,33 ±0,00%
Deutsche Post 40,79 -0,02%
Deutsche Wohnen SE 43,62 -0,18%
Vonovia SE 56,66 -0,35%
Deutsche Börse AG 137,40 -0,43%
Nachrichten
10:10 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Versöhnlicher Abschluss schwacher Woche MDAX® (Performance) 27.325,35 +0,50%
09:41 MÄRKTE EUROPA/Quartalsberichte stützen Börsen Barclays plc 1,23 +5,99%
09:36 DAX löst sich von den Tiefs: Hoffnung aus den USA – diese Marken zählen vor dem Wochenende DAX ® 12.638,86 +0,76%
Weitere Wertpapiere...
BTC/EUR 10.917,4400 -1,91%
EUR -212,5400
BTC/USD 12.929,9950 -1,71%
USD -225,0000

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen