DAX®12.854,66-0,42%TecDAX®3.151,98-0,30%Dow Jones 3028.195,42-1,44%Nasdaq 10011.634,35-1,84%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 10 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE (13.05 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 2.883,00 +1,57% -10,84%
Euro-Stoxx-50 2.923,26 +3,94% -21,95%
Stoxx-50 2.850,16 +3,13% -16,25%
DAX 10.735,56 +4,21% -18,97%
FTSE 5.830,53 +3,59% -25,38%
CAC 4.536,61 +4,29% -24,11%
Nikkei-225 19.897,26 +3,15% -15,89%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 172,77 0,1


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 18,63 19,87 -6,2% -1,24 -68,9%
Brent/ICE 28,47 27,82 +2,3% 0,65 -55,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.688,03 1.716,80 -1,7% -28,78 +11,3%
Silber (Spot) 15,19 15,65 -3,0% -0,46 -14,9%
Platin (Spot) 776,75 787,60 -1,4% -10,85 -19,5%
Kupfer-Future 2,34 2,29 +2,0% +0,05 -16,8%


Die Ölpreise tendieren am Freitag uneinheitlich. Während es für die US-Sorte WTI steil abwärts geht, legt europäisches Referenzöl der Sorte Brent zu. Die Preise bewegten sich im Spannungsfeld aus der Hoffnung auf baldige Lockerungen der Corona-bedingten Beschränkungen in den USA und dem drastisch gesunkenen chinesischen BIP, heißt es dazu. Beobachter verweisen ferner auf die rasch steigenden US-Rohölbestände - eine Folge der reduzierten Raffinerie-Kapazitäten.

Gold ist mit der wiedererwachten Risikofreude der Anleger nicht gefragt.

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Die US-Börsen dürften mit deutlichen Kursgewinnen in den letzten Handelstag der Woche starten, nachdem US-Präsident Donald Trump am Vortag einen Plan zur schrittweisen Lockerung der Beschränkungen vorgestellt hat, die wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden waren. Hoffnungsvoll stimmt die Anleger auch die Nachricht, dass offenbar eine Möglichkeit zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 gefunden wurde, die durch das neuartige Coronavirus verursacht wird. Das Medikament Remdesivir des US-Pharmaherstellers Gilead soll sich in klinischen Tests als wirksam erwiesen haben. Die Aktie springt im vorbörslichen Handel auf nasdaq.com um fast 13 Prozent nach oben.

Daneben dürften neue chinesische Konjunkturdaten die Investoren ermutigen, wieder stärker ins Risiko zu gehen. Das Bruttoinlandsprodukt des ersten Quartals und die Industrieproduktion im März gingen jeweils nicht so drastisch zurück wie befürchtet.

An US-Konjunkturdaten steht nur der Index der Frühindikatoren für März zur Veröffentlichung an. Hier wird mit einem drastischen Rückgang um 7,2 Prozent zum Vormonat gerechnet, nachdem im Februar ein Plus von 0,1 Prozent verzeichnet worden war.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Folgende Unternehmen veröffentlichen im weiteren Tagesverlauf Geschäftszahlen:

13:00 US/Procter & Gamble Co, Ergebnis 3Q, Cincinatti

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
16:00 Index der Frühindikatoren März
PROGNOSE: -7,2% gg Vm
zuvor: +0,1% gg Vm


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Europas Börsen bauen bis Freitagmittag die Gewinne aus. Der Erfolg des Medikaments Remdesivir von Gilead Sciences bei einigen Corona-Behandlungen weckt Hoffnungen, dass die Coronavirus-Krise schneller als befürchtet überwunden werden kann. Gut kommen an der Börse auch die Pläne des US-Präsidenten Trump zur Wiedereröffnung der heimischen Wirtschaft Anfang Mai an. Überdies waren chinesischen Konjunkturdaten besser ausgefallen als befürchtet. Konjunkturzyklische Werte legen kräftig zu: Im DAX springen MTU um 8,1 Prozent und Heidelbergcement um 7,5 Prozent. Siemens steigen um 6 Prozent und BASF um 4,7 Prozent. Bei den Automobilwerten ziehen BMW um 6,3 Prozent und VW um 5,1 Prozent an. Airbus legen sogar 8,7 Prozent zu. Der Autosektor gewinnt europaweit 4,9 Prozent, während es für Rohstofftitel um 5,1 Prozent nach oben geht.

Um 2,6 Prozent nach oben geht es nach Geschäftszahlen für L'Oreal. Der französische Kosmetik- und Konsumgüterkonzern berichtet zwar über ein schwieriges erstes Quartal; Analysten betonen aber das starke Wachstum im Onlinehandel um 52,6 Prozent. Positiv sei zudem, dass die Umsätze in China bereits wieder anzögen. Dies könne "als Blaupause" für den Rest der Welt genommen werden. Für Henkel geht es 2,2 Prozent nach oben, Beiersdorf und Reckitt-Benckiser steigen 1,3 Prozent. LVMH klettern nach Zahlenausweis um 5,1 Prozent. Als ermutigend bezeichnet Bryan Garnier Anmerkungen des Vorstandsvorsitzenden über den Erholungstrend in China. Im Gefolge steigen Hugo Boss um 10,5 Prozent. Lonza legen nach Umsatzzahlen um 0,7 Prozent zu. Baader Helvea bezeichnet diese als im erwarteten Rahmen liegend. Der Bankensektor in Europa springt um 3,3 Prozent nach oben. Hier stützt die Entscheidung der EZB, dass Banken ihre Risiken im Handelsgeschäft mit weniger Eigenkapital unterlegen müssen. Positiv sei die Nachricht vor allem für die Häuser mit größeren Handelsabteilungen wie die Deutsche Bank (plus 4,6 Prozent). Societe Generale steigen 4,8 Prozent.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:34 h Do, 17.10 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0836 -0,24% 1,0847 1,0844 -3,4%
EUR/JPY 116,83 -0,44% 116,85 116,83 -4,2%
EUR/CHF 1,0515 -0,04% 1,0523 1,0511 -3,1%
EUR/GBP 0,8706 +0,09% 0,8696 0,8713 +2,9%
USD/JPY 107,83 -0,20% 107,72 107,75 -0,9%
GBP/USD 1,2444 -0,33% 1,2473 1,2448 -6,1%
USD/CNH (Offshore) 7,0792 -0,06% 7,0837 7,0847 +1,6%
Bitcoin
BTC/USD 7.104,26 +0,38% 7.032,76 7.038,76 -1,5%


Wenig Bewegung gibt es derweil am Devisenmarkt. Der Dollar baut die am Vortag zum Euro verzeichneten Gewinne noch geringfügig aus.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Nicht so schlecht wie befürchtet ausgefallene Konjunkturzahlen aus China haben die Anleger zum Wochenausklang an den ostasiatischen Börsen und in Sydney in Kauflaune versetzt. Das chinesische BIP im ersten Quartal und die Industrieproduktion im März gingen nicht so stark zurück wie befürchtet. Zuversichtlich stimmte die Anleger daneben, dass US-Präsident Donald Trump eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen in den USA angekündigt hat. In Japan wurde die Stimmung auch davon gestützt, dass die Regierung mit der Ausrufung des landesweiten Notstands am Donnerstag mitteilte, jedem Bürger des Landes einen höheren Barscheck als bislang geplant zukommen zu lassen. Zu den Favoriten in Hongkong gehörten Casino-Aktien, nachdem Macau seine Wirtschaft weiter öffnet. Sands China lagen im Späthandel knapp 5 Prozent im Plus, Galaxy Entertainment 1,7 Prozent. In Sydney waren unter anderen die Aktien der beiden Rohstoffriesen gesucht: Rio Tinto gewannen 3,3 und BHP 1,6 Prozent. Neben den günstig ausgefallenen Daten des wichtigsten australischen Exportlandes China sorgte Rio Tinto mit einem überraschend positiv ausgefallenen Produktionsbericht für das erste Quartal für Rückenwind. Daneben senkte der Konzern die Prognose für die erwarteten Investitionen dieses Jahr wegen den Auswirkungen des Coronavirus. In Sydney sorgte ein finanzielles Hilfspaket der Regierung für die Fluggesellschaften Qantas und Virgin für Kursgewinne bei den betroffenen Aktien. Qantas legten um 7,2 Prozent zu auf ein Fünfwochenhoch, die Aktie des Flughafenbetreibers Sydney Airport hob um 8,3 Prozent ab.

+++++ CREDIT +++++

Etwas eingeengt zeigen sich am Freitag die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen. Die neue Risikolaune an den Aktienmärkten komme auf dem aktuellen Niveau in den Indizes nicht mehr ganz an. Allerdings zeige sie sich deutlich in der Bereitschaft, wieder in den High-Yield-Markt einzusteigen, heißt es.

Wie die Kreditstrategen der Landesbank Baden-Württemberg betonen, sind die europäischen Kreditmärkte diesem Muster immer sehr eng gefolgt. Auffallend sei aber nun, dass die Cash-Bonds die Erholung nur sehr langsam vollzögen. Während die Spreads der Kreditderivate gemessen am iTraxx Europe seit den Höchstständen bereits um 38 Prozent gesunken seien, betrage die Einengung bei den Unternehmensanleihen aktuell nur 13 Prozent.

Hintergrund dürfte unter anderem die deutlich geringere Liquidität der Cash-Bonds sein. Bei einem Wiederaufflammen der Krise wäre es entsprechend schwieriger als bei den Kreditderivaten, sich schnell von diesen Positionen zu trennen. Dies dürfte Anleger aktuell noch vor stärkeren Engagements zurückschrecken lassen.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

VW setzt im März gut ein Drittel weniger ab - Einbruch in Europa

Nach dem Absatzeinbruch in China hat der Volkswagen-Konzern im März wegen der Folgen des Coronavirus einen massiven Verkaufsrückgang in Europa verzeichnet. Wie die Wolfsburger mitteilten, setzten sie weltweit 623.000 Fahrzeuge ab, das sind knapp 38 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. In der Region China inklusive Hongkong brachen die Verkäufe um fast 36 Prozent ein, in Westeuropa sogar nun um 45 Prozent. In den ersten drei Monaten sank der Konzernabsatz um 23 Prozent auf 2,0 Millionen Fahrzeuge.

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

April 17, 2020 07:09 ET ( 11:09 GMT)

Porsche liefert im 1. Quartal 5 Prozent weniger Autos aus

Porsche hat in den ersten drei Monaten wegen den Folgen des Coronavirus weniger Sportwagen ausgeliefert. Wie die Volkswagen-Tochter mitteilte, sanken die Verkäufe um 5 Prozent auf 53.125 Fahrzeuge. "Auch wir merken die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unsere Auslieferungen deutlich", wird Vertriebsvorstand Detlev von Platen in der Mitteilung zitiert. Porsche blicke aber positiv nach vorne und sei zuversichtlich, auch aufgrund der deutlich spürbaren Erholung des chinesischen Marktes.

Stratec verschiebt Hauptversammlung

Stratec verschiebt ihre Hauptversammlung vom 20. Mai auf den 8. Juni. Der Labordiagnostikspezialist nutzt die wegen der Coronavirus-Pandemie geschaffene gesetzliche Möglichkeit, sie komplett im Internet abzuhalten, wie es in einer Mitteilung heißt. An dem Dividendenvorschlag von 84 Cent je Aktie wird allerdings nicht gerüttelt.

Austrian Airlines verlängert Kurzarbeit bis 19. Mai

Austrian Airlines verlängert die Kurzarbeit für die komplette Belegschaft um einen weiteren Monat. Ein genaues Datum für den Neustart sei weiterhin "nicht absehbar", erklärte die österreichische Fluggesellschaft in Wien. Die Lufthansa-Tochter hatte ihren Flugbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie nach dem 18. März komplett eingestellt. Die rund 7.000 Mitarbeiter sind seither in Kurzarbeit. Nach Abstimmung mit den Belegschaftsvertretern sei jetzt eine Verlängerung zu den bisherigen Konditionen bis vorerst 19. Mai verlängert worden, hieß es von Austrian.

Gilead-Aktie springt nach Bericht über möglichen Corona-Wirkstoff

Die Aktie des US-Pharmakonzerns Gilead Sciences ist nachbörslich in den USA um 15,1 Prozent in die Höhe geschossen. Grund dafür war ein Bericht der Online-Plattform Stat für medizinische Nachrichten, wonach der noch nicht zugelassene Wirkstoff Remdesivir zur Behandlung von schwer erkrankten Coronavirus-Patienten geeignet sein könnte.

Orange kürzt Dividendenvorschlag um 20 Cent

Orange will 20 Cent weniger Dividende zahlen als erwartet. Der Verwaltungsrat des französischen Telekomkonzerns entschied, auf der virtuellen Hauptversammlung am 19. Mai einen Vorschlag von 50 Cent zu machen. Orange hatte sich eigentlich vorgenommen, in den Jahren 2020 bis 2023 jeweils 70 Cent Dividende zu zahlen. Dieses Ziel werde zu einem späteren Zeitpunkt überprüft, hieß es jetzt.

Rio Tinto produziert etwas mehr Eisenerz - Investitionen gekappt

Rio Tinto hat zum Jahresstart trotz Unwetterschäden etwas mehr Eisenerz produziert. Wie der Konzern mitteilte, kletterte die Förderung im ersten Quartal um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 77,8 Millionen Tonnen. Infolge des tropischen Zyklons Damien in Australien waren viele Straßen und Stromnetze beschädigt. Den wegen des Sturms im Februar reduzierten Jahresausblick für die Eisenerzförderung von 324 Millionen bis 334 Millionen Tonnen bekräftigte das Management von Rio Tinto.

Swatch kürzt Dividende wegen Pandemie um etwa 30 Prozent

Die Swatch Group will angesichts der Coronavirus-Pandemie für 2019 rund 30 Prozent weniger Dividende zahlen als ursprünglich angekündigt. Der Schweizer Uhrenhersteller schlägt nun eine Ausschüttung von 5,50 Schweizer Franken pro Inhaberaktie und 1,10 Franken pro Namenaktie vor. Bei der Bilanzvorlage war noch von 8 und 1,60 Franken die Rede gewesen. Auch die Mitglieder des Verwaltungsrates sollen auf 30 Prozent ihrer fetsen Vergütung verzichten. Die Generalversammlung wird wie geplant am 14. Mai stattfinden, jedoch ohne physische Anwesenheit der Aktionäre.

Uber warnt vor Milliardenbelastung - Ausblick zurückgezogen

Uber hat eine Wertberichtigung in Milliardenhöhe für das erste Quartal wegen den Auswirkungen der Virus-Pandemie angekündigt. Auf diverse Minderheitsbeteiligungen müssten zwischen 1,9 Milliarden bis 2,2 Milliarden US-Dollar abgeschrieben werden, teilte der Fahrdienstanbieter mit. In den ersten drei Monaten rechnet Uber mit bis zu 22 Millionen Dollar niedrigeren Umsätzen, im zweiten mit 60 bis 80 Millionen weniger.

Volvo Cars fährt Produktion ab Montag wieder an

Volvo Cars wird ab Montag seine Bänder im schwedischen Stammwerk Torslanda und am belgischen Standort Gent wieder anfahren. Der Pkw-Hersteller erklärte, das Produktionsvolumen in Torslanda werde der aktuellen Markt-Nachfrage angepasst. In Gent werde mit reduzierter Produktionsleistung begonnen.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

END) Dow Jones Newswires

April 17, 2020 07:09 ET ( 11:09 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.854,66 -0,42%
PKT -54,33
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Deutsche Bank 8,00 +1,72%
Continental 102,50 +1,33%
Münchener Rück 212,20 +1,05%
Volkswagen Vz. 139,56 +0,93%
Allianz SE 165,04 +0,82%
Flops
Henkel AG Vz. 90,46 -1,01%
Bayer AG 44,33 -1,07%
Daimler 48,74 -1,34%
Fresenius SE 35,66 -2,38%
Delivery Hero SE 100,80 -2,70%
Nachrichten
07:38 DAX geht erneut in die Knie – das ist heute wichtig Netflix Inc. 455,95 +0,72%
07:31 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weitere Verluste erwartet TecDAX® (Performance) 3.151,98 -0,30%
07:24 DAX-FLASH: Weitere Verluste erwartet - Hoffnung auf US-Hilfspaket schwindet DAX ® 12.854,66 -0,42%
Weitere Wertpapiere...
BTC/EUR 9.992,8200 +0,04%
EUR +4,1200
BTC/USD 11.765,9950 +0,13%
USD +15,2450

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Daimler sollte nach Ansicht von Betriebsratschef Michael Brecht wegen des herrschenden Kostendrucks das Engagement beim Car-Sharing und anderen Mobilitätsdiensten einstellen. Wie sehen Sie das? Befürworten Sie Car-Sharing oder kann das eingestellt werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen