DAX®13.620,46-1,81%TecDAX®3.400,21+0,23%Dow Jones 3030.303,17-2,05%Nasdaq 10013.112,65-2,80%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 9 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

DONNERSTAG: In den USA bleiben die Börsen wegen des Feiertages "Thanksgiving" geschlossen.

+++++ AKTIENMÄRKTE ( 12:58 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 3.633,75 -0,21% +12,38%
Euro-Stoxx-50 3.500,99 -0,20% -6,52%
Stoxx-50 3.076,61 -0,29% -9,59%
DAX 13.258,45 -0,26% +0,07%
FTSE 6.393,29 -0,60% -14,72%
CAC 5.554,66 -0,07% -7,08%
Nikkei-225 26.296,86 +0,50% +11,16%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 175,39 0,13


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 45,19 44,91 +0,6% 0,28 -19,4%
Brent/ICE 48,05 47,86 +0,4% 0,19 -21,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.812,42 1.807,40 +0,3% +5,02 +19,4%
Silber (Spot) 23,41 23,33 +0,4% +0,09 +31,2%
Platin (Spot) 956,25 963,00 -0,7% -6,75 -0,9%
Kupfer-Future 3,28 3,30 -0,5% -0,02 +16,2%


Die Rally am Ölmarkt setzt sich auch zur Wochenmitte fort - obwohl die US-Öllagerbestände in der zurückliegenden Woche kräftig gestiegen sind, wie aus Daten des privaten American Petroleum Institute (API) hervorgeht. Weiter stützt die Hoffnung, dass der baldige Einsatz von Impfstoffen im kommenden Jahr zu einer kräftigen konjunkturellen Erholung führen wird und sich damit auch die Öl-Nachfrage kräftig erholt. Im Handelsverlauf werden dann noch die offiziellen US-Öllagerdaten veröffentlicht.

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Nach der Rekordjagd am Dienstag dürfte die Wall Street zur Wochenmitte eine Verschnaufpause einlegen. Im Vorfeld des Feiertages "Thanksgiving" am Donnerstag und dem verkürzten Handel am Freitag könnten allerdings im Verlauf Gewinnmitnahmen einsetzen. Die anhaltende Hoffnung auf eine baldige Verfügbarkeit von Coronavirus-Impfstoffen und der nun in geregelten Bahnen verlaufende Übergabeprozess an den Wahlsieger Joe Biden hatten den Dow-Jones-Index am Vortag erstmals über die Marke von 30.000 Punkte steigen lassen. Für Bewegung könnte eine ganze Flut von US-Konjunkturdaten sorgen. Bei den Einzelwerten dürften die Aktien von HP und Dell im Fokus stehen. Der PC-Hersteller HP hat die Erwartungen der Wall Street übertroffen. Das Unternehmen kündigte zudem an, die Dividende im Geschäftsjahr 2020/21 um 10 Prozent zu steigern. Die Aktie steigt vorbörslich kräftig an. Die Dell-Aktie zeigt sich unverändert. Auch hier wurden die Marktprognosen übertroffen, doch machte der Konzern keine Angaben über die Abspaltung der Tochter VMware. Diese legte ebenfalls Quartalszahlen vor. Der Hersteller von Cloud-Software hat im dritten Quartal die Markterwartungen übertroffen und seinen Jahresausblick angehoben. Die Anleger dürften hier Gewinne mitnehmen, da die Aktie zuletzt zugelegt hat. Die Titel verlieren leicht.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
14:30 BIP 3Q (2. Veröffentlichung)
annualisiert
PROGNOSE: +33,1% gg Vq
1. Veröff.: +33,1% gg Vq
2. Quartal: -31,4% gg Vq
BIP-Deflator
PROGNOSE: +3,6% gg Vq
1. Veröff.: +3,6% gg Vq
2. Quartal: -1,8% gg Vq

14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: 733.000
zuvor: 742.000

14:30 Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Oktober
PROGNOSE: +0,6% gg Vm
zuvor: +1,9% gg Vm

16:00 Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan
November (2. Umfrage)
PROGNOSE: 77,0
1. Umfrage: 77,0
zuvor: 81,8

16:00 Persönliche Ausgaben und Einkommen Oktober
Persönliche Ausgaben
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: +1,4% gg Vm
Persönliche Einkommen
PROGNOSE: -0,1% gg Vm
zuvor: +0,9% gg Vm

16:00 Neubauverkäufe Oktober
PROGNOSE: +1,5% gg Vm
zuvor: -3,5% gg Vm

16:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) der staatlichen
Energy Information Administration (EIA)

20:00 Fed, Protokoll der FOMC-Sitzung vom 4./5. November


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Mit einsetzenden moderaten Gewinnmitnahmen drehen Europas Börsen am Mittwochmittag leicht ins Minus. Die Ankündigung einer geregelten Amtsübergabe durch US-Präsident Donald Trump an Joe Biden hatte die Märkte am Vortag nach oben getrieben. Das Umfeld bleibt indes günstig. Gestützt wird die Stimmung global nach wie vor von der Erwartung einer schnellen Verfügbarkeit der Impfstoffe und der Hoffnung auf einen reibungslosen Übergang im US-Präsidentenamt. "Immer wieder für Rückschläge können aber die Lockdowns sorgen", heißt es indes warnend im Handel. Im weiteren Tagesverlauf beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Bundesländer über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Pandemie. Im Kern geht es um eine Verlängerung, aber auch um eine Verschärfung der bestehenden Maßnahmen. Gefragt sind tendenziell eher defensive Titel, die zuletzt gemieden wurden zu Gunsten der Konjunkturzykliker. Mit dem Verkauf von Yinlu setzt Nestle die Strategie konsequent um, sich von schwächelnden Randbereichen zu trennen. Nestle gewinnen 0,1 Prozent. Die Deutsche Bank setzt in ihrer Anlagestrategie stärker auf zyklische Werte. Das Haus hat Thyssenkrupp auf die Kaufliste genommen, mit einem Kursziel von 8 Euro. Der Kurs hat in den vergangenen vier Handelstagen schon um 20 Prozent zugelegt. Dennoch gewinnen Thyssenkrupp weitere 4,3 Prozent. Voestalpine wurden von den Analysten dagegen auf "Hold" gesenkt - für die Aktie geht es daraufhin an der Wiener Börse um 0,3 Prozent nach unten. Aroundtown geben nach neuen Geschäftszahlen 2,4 Prozent ab. Die Mieteinnahmen hätten die Schätzung seines Analysten getroffen, die Ertragsseite liege dagegen etwas darunter, sagt ein Händler.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 08:07 Uhr Do, 17:22 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1883 -0,08% 1,1898 1,1841 +6,0%
EUR/JPY 124,17 -0,07% 124,36 122,99 +1,9%
EUR/CHF 1,0846 +0,11% 1,0845 1,0798 -0,1%
EUR/GBP 0,8917 +0,17% 0,8905 0,8952 +5,4%
USD/JPY 104,49 +0,01% 104,53 103,88 -3,9%
GBP/USD 1,3325 -0,26% 1,3359 1,3225 +0,6%
USD/CNH (Offshore) 6,5745 -0,02% 6,5813 6,5764 -5,6%
Bitcoin
BTC/USD 19.302,20 +0,84% 18.896,72 17.993,51 +167,7%


Der Euro zeigt sich weiter knapp unter der Marke von 1,19 Dollar. Im Verlauf wurde bei 1,1929 Dollar sogar ein Zwölfwochenhoch markiert. Die Volatilität habe in den vergangenen Tagen vor dem langen Wochenende in den USA zugenommen, heißt es von der Commerzbank. Dieses dürfte für eine geringere Liquidität und im Gegenzug verstärkte Schwankungen sorgen. "Andererseits: Wenn sich der Euro heute nachhaltig über der Marke von 1,19 etablieren sollte, könnte sich dieses neue Niveau als der neue Marktkonsens etablieren", so Devisen-Analyst Ulrich Leuchtmann.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Nach einem bisher guten Wochenverlauf haben sich die Aktienmärkte in Ostasien und Australien zur Wochenmitte uneinheitlich gezeigt. Hatten zunächst die Vorlagen der Wall Street für Aufschläge gesorgt, wo die wichtigsten Indizes deutliche Zugewinne verzeichnet hatten und der Dow-Jones-Index erstmals über die Marke von 30.000 Punkten gestiegen ist, rückten wieder die Sorgen der aktuellen Corona-Welle in den Fokus. Anleger nahmen nun Gewinne mit. Nachdem US-Präsident Donald Trump den Weg für die Übergabe der Amtsgeschäfte an Wahlsieger Joe Biden freigemacht hat, verschwindet zwar ein großer Unsicherheitsfaktor an den Märkten. Doch die anhaltende Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei, auch wenn die Verfügbarkeit von Impfstoffen bevor steht.

+++++ CREDIT +++++

Die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen (Credit Default Spreads; CDS) kommen am Mittwoch noch etwas zurück. Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der DWS, rechnet auch im kommenden Jahr mit engen Spreads. "Die Nachfrage bleibt wegen der niedrigen Renditen der Staatsanleihen hoch", sagt er. Zudem werde die EZB weiter Unternehmensanleihen kaufen. Und das Ausfallrisiko werde mit dem erwarteten Wirtschaftsaufschwung nachlassen. Für besonders interessant hält er High Yields aus Europa und den USA sowie Corporates aus Asien.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Aareal-Großaktionär Petrus Advisers verschärft den Ton

Die Aareal Bank hat im Vorfeld der vor zwei Wochen präsentierten Quartalszahlen mehr Druck von ihrem Großaktionär Petrus Advisers bekommen. "Wir waren bisher sehr geduldig", schrieben die Petrus-Advisers-Partner Klaus Unek und Till Hufnagel in einem auf den 6. November datierten Brief an Vorstandschef Hermann Josef Merkens sowie Finanzvorstand Marc Oliver Heß. Sie forderten eine sofortige Überprüfung der Strategie.

Aroundtown steigert Mieteinnahmen und bestätigt Prognose

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

November 25, 2020 07:02 ET ( 12:02 GMT)

Der Immobilienkonzern Aroundtown hat in den ersten neun Monaten des Jahres auch dank des Zusammenschlusses mit TLG die Mieteinnahmen kräftig gesteigert. Das solide Wohnimmobiliengeschäft glich die pandemiebedingten Schwächen im Hotelportfolio aus. Unter dem Strich jedoch sank der Gewinn wegen niedrigerer Bewertungsgewinne und höherer Ausgaben. An der Prognose für das Gesamtjahr hält die Aroundtown SA fest.

Deutsche Bahn macht 2020 Verlust von 5,6 Mrd Euro - Zeitung

Die Deutsche Bahn steuert einem Zeitungsbericht zufolge auch im Gesamtjahr 2020 auf einen Verlust hin. Aus den Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung am 9. Dezember gehe hervor, dass der Konzern einen Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro erwarte, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nach dem ersten Halbjahr hatte die Bahn bereits ein Minus von 3,7 Milliarden Euro ausgewiesen. Die zweite Corona-Welle verschärfe derzeit die wirtschaftlichen Probleme.

ENBW steckt mit Baloise Millionen in eigenes Mobilitäts-Startup

Der baden-württembergische Staatsversorger ENBW will seinem Startup Ben Fleet Services (Ben) zu weiterem Wachstum verhelfen. Dafür erhält der Berliner Flottendienstleister von dem Energieunternehmen und dem Versicherungskonzern Baloise insgesamt 5,5 Millionen Euro. Ben Fleet wurde 2019 von ENBW Innovation und dem Company Builder Bridgemaker als digitale Serviceplattform für flottenbasierte Dienstleistungen gegründet.

Mediengruppe Future will Goco für 594 Millionen Pfund übernehmen

Die britische Online-Medien-Gruppe Future PLC will das Online-Preisvergleichsportal Goco Group PLC übernehmen. Wie beide Unternehmen mitteilten, wird Goco in der Transaktion mit 594 Millionen britische Pfund bewertet. Die Übernahme soll teils in bar, teils in Aktien erfolgen.

Kuka liefert Karosseriebauanlage für ID Buzz von VW

Der Roboterhersteller Kuka ist von Volkswagen mit der Planung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme einer vollautomatisierten Karosseriebauanlage für den Unterbau des vollelektrischen ID Buzz beauftragt worden. Das Augsburger Unternehmen spricht von einem "Großauftrag", nennt aber kein Auftragsvolumen.

Alstom und Knorr-Bremse liefern 64 Straßenbahnen nach Köln

Der Bahntechnik-Konzern Alstom und die Knorr-Bremse-Tochter Kiepe Electric haben einen Auftrag über 64 Straßenbahnen für die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) an Land gezogen. Wie die Unternehmen mitteilten, beträgt das Auftragsvolumen 363 Millionen Euro, wobei Alstoms Anteil am Gesamtvolumen 60 Prozent beträgt.

Clariant streicht 1.000 Stellen

Der Schweizer Chemiekonzern Clariant richtet seine Organisation nach Verkäufen mehrerer Geschäftsbereiche neu aus. Wie das Unternehmen mitteilte, will es im Zuge dessen rund 1.000 Stellen in Dienstleistungsbereichen und regionalen Strukturen abbauen. Die Maßnahme erfordere eine Rückstellung von 70 Millionen Franken im vierten Quartal.

JD Health will bei Börsengang in Hongkong 3,5 Mrd USD erlösen

JD Health International Inc, ein Gesundheits-Tech-Unternehmen, das von dem chinesischen Online-Einzelhandelsgiganten JD.com Inc. kontrolliert wird, will bei seinem Börsengang in Hongkong rund 26,95 Milliarden Hongkong Dollar (rund 3,5 Milliarden US-Dollar) erlösen. Wie aus dem Term Sheet hervorgeht, in den das Wall Street Journal Einblick hatte, hat das Unternehmen das Bookbuilding für den Verkauf von 381,9 Millionen Aktien zu einem indikativen Preis zwischen 62,80 und 70,58 Hongkong-Dollar gestartet; der Umfang entspricht 12,2 Prozent des erweiterten Aktienkapitals.

Nestle verkauft chinesische Marke Yinlu

Nestle trennt sich von Geschäften in China. Wie der Schweizer Konzern mitteilte, verkauft er seine Geschäfte der Marke Yinlu mit Erdnussmilch und Reis-Porrige in Dosen an Food Wise. Ein Preis wurde nicht genannt. Die fünf Yinlu-Werke in Fujian, Anhui, Hubei, Shandong und Sichuan gehen an die Food Wise Co, die von der Familie des Yinlu-Gründers Chen Qingshui kontrolliert wird. Der Deal könnte bis Jahresende abgeschlossen werden.

Wienerberger bekommt mit Peter Steiner einen neuen Aufsichtsratschef

Der österreichische Baustoffkonzern Wienerberger bekommt einen neuen Chefaufseher. Wie das Unternehmen mitteilte, soll Peter Steiner am 1. Januar 2021 neuer Aufsichtsratsvorsitzender werden. Er löst den interimistisch amtierenden Peter Johnson ab, der dem Kontrollgremium weiterhin angehören wird.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros

END) Dow Jones Newswires

November 25, 2020 07:02 ET ( 12:02 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.620,46 -1,81%
PKT -250,53
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Deutsche Telekom 15,09 +0,63%
SAP 109,64 -0,31%
Fresenius Medical Care 69,22 -0,40%
Fresenius SE 38,04 -0,63%
Beiersdorf 91,92 -0,65%
Flops
Deutsche Post 41,56 -3,26%
Bayer AG 50,09 -3,34%
Covestro AG 54,80 -3,35%
Merck KGaA 137,75 -3,67%
Delivery Hero SE 127,15 -4,76%
Nachrichten
27.01. NACHBÖRSE/XDAX -0,7% auf 13.529 Pkt - BMW leichter BMW St. 70,71 -1,97%
27.01. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 13.620,46 -1,81%
27.01. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 13.620,46 -1,81%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 27.774,6200 +2,20%
CHF +597,3900
BTC/EUR 25.825,2300 +2,25%
EUR +568,4900
BTC/USD 31.250,9100 +2,07%
USD +634,6650

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Für den TecDAX brachte der Januar den Ausbruch über das Hoch vom Februar 2020 und damit einen wichtigen Befreiungsschlag. Aber kann diese Rallye noch lange so weitergehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen