DAX ®12.774,88-0,12%TecDAX ®3.043,45-0,28%Dow Jones26.957,59±0,00%NASDAQ 1008.873,76+0,44%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In den USA bleiben die Börsen wegen des Feiertages "George Washington Tag" geschlossen.

+++++ AKTIENMÄRKTE (13.10 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 3.382,80 +0,16% +4,69%
S&P-500-Future 3.383,50 +0,13% +4,64%
Euro-Stoxx-50 3.849,00 +0,06% +2,77%
Stoxx-50 3.521,78 +0,12% +3,49%
DAX 13.779,63 +0,25% +4,00%
FTSE 7.455,56 +0,05% -1,20%
CAC 6.086,44 -0,11% +1,81%
Nikkei-225 23.687,59 -0,59% +0,13%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 174,46% +0,19


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 52,12 51,42 +1,4% 0,70 -14,2%
Brent/ICE 57,12 56,34 +1,4% 0,78 -12,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.576,44 1.576,10 +0,0% +0,34 +3,9%
Silber (Spot) 17,70 17,65 +0,3% +0,05 -0,8%
Platin (Spot) 974,20 968,00 +0,6% +6,20 +1,0%
Kupfer-Future 2,60 2,61 -0,5% -0,01 -7,0%


+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

An der Wall Street deuten sich zaghafte Aufschläge an. Es gibt eigentlich genügend Gründe für Zurückhaltung am Aktienmarkt - besonders vor dem langen Wochenende mit dem Feiertag am Montag. Investoren blenden die potenziellen Auswirkungen des sich schnell ausbreitenden Coronavirus in China und neue Spannungen um den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei weitgehend aus. Huawei und zwei ihrer US-Töchter wurden in einer Bundesanklage wegen krimineller Machenschaften und Verschwörung zum Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen angeklagt. Da die offiziellen Fallzahlen zu Neuinfektionen in China gesunken sind, wird die Grundstimmung als verhalten freundlich charakterisiert. Allerdings ist die Neigung zu Gewinnmitnahmen sehr ausgeprägt, daher wollen Händler Verluste im Sitzungsverlauf nicht ausschließen.

Der Chiphersteller Nvidia hat im vierten Geschäftsquartal Umsatz und Gewinn stärker gesteigert als erwartet. Die Aktien steigen vorbörslich um 6,5 Prozent.

Mit dem Kurs von Roku geht es um 7,5 Prozent aufwärts. Der Hersteller von Streaming-Playern hat das vierte Quartal zwar erwartungsgemäß mit einem Verlust abgeschlossen, den Umsatz aber dank eines guten Weihnachtsgeschäfts überraschend kräftig gesteigert.

Expedia springen um 12 Prozent. Das Online-Reisebüro hatte mit den Zahlen zum vierten Quartal die Erwartungen übertroffen.

Mit Enttäuschung werden dagegen die Zahlen von Yelp aufgenommen. Die Aktien bricht um 10 Prozent ein, nachdem der Betreiber eines Empfehlungsportals im vierten Quartal schlechter abgeschnitten hat als erwartet.

Mattel steigen um 0,9 Prozent. Der Spielzeughersteller hat im vierten Quartal erneut einen Umsatz- und Gewinnrückgang verbucht und dabei die Erwartungen des Marktes verfehlt. CEO Ynon Kreiz bezeichnete das Jahr 2019 jedoch als Wendepunkt, was Hoffnungen auf die Rückkehr in die Gewinnzone weckt.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
14:30 Einzelhandelsumsatz Januar
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: +0,3% gg Vm
Einzelhandelsumsatz ex Kfz
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: +0,7% gg Vm

14:30 Import- und Exportpreise Januar
Importpreise
PROGNOSE: -0,2% gg Vm
zuvor: +0,3% gg Vm

15:15 Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung Januar
Industrieproduktion
PROGNOSE: -0,3% gg Vm
zuvor: -0,3% gg Vm
Kapazitätsauslastung
PROGNOSE: 76,8%
zuvor: 77,0%

16:00 Lagerbestände Dezember
PROGNOSE: +0,1% gg Vm
zuvor: -0,2% gg Vm

16:00 Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan
Februar (1. Umfrage)
PROGNOSE: 99,5
zuvor: 99,8


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Die Grundstimmung ist freundlich, auch bei vorhandener Neigung zu Gewinnmitnahmen. Denn am Montag sind die US-Börsen wegen eines Feiertags geschlossen. Vor dem langen Wochenende gehen viele Akteure gerne auf Nummer sicher und stellen Positionen glatt. Die jüngste Rekordjagd könnte dies noch verstärken. Die Berichtssaison gibt die Richtung bei den Einzelwerten vor, die Entwicklung des Coronavirus die breitere Tagestendenz. Für eine gestiegene Risikobereitschaft sorgt, dass die Zahl der Neuinfektionen gegenüber dem Vortag wieder deutlich gesunken ist. Etwas bremsend wirkt, dass das deutsche BIP im vierten Quartal nur stagniert hat. Gut kommen die Geschäftszahlen von Wirecard an. Die Aktien liegen trotzdem leicht im Minus, weil sich einige Marktteilnehmer auch Aussagen des Wirtschaftsprüfers KPMG erhofft hatten. TF1 schnellt um 7,4 Prozent nach oben. Gewinn und Umsatz sind deutlicher als erwartet gestiegen. Im Sog von TF1 steigen Prosiebensat1, RTL, Publicis, ITV und Mediaset ebenfalls deutlich. TF1 erwartet zudem 2020 eine steigende Rendite. EDF machen einen Satz um 9,5 Prozent nach oben. Der operative Gewinn ist rund 2 Prozent oberhalb der Markterwartung ausgefallen. Im EDF-Sog steigen RWE um 2,1 Prozent. Gute Zahlen hat auch die Bank Credit Agricole vorgelegt. Der Kurs gibt dennoch leicht nach, weil zu dem guten Ergebnis auch Sondereffekte beigetragen haben. Auch die Zahlen von Vivendi werden positiv eingeschätzt. Allerdings liegt das Augenmerk hier auf der Ankündigung eines Börsengangs der Musiktochter UMG. Der Zeithorizont wird im Handel eher kritisiert. Die Aktien steigen um 0,4 Prozent.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:21 Do, 17:41 % YTD
EUR/USD 1,0833 -0,07% 1,0839 1,0852 -3,4%
EUR/JPY 118,96 -0,07% 119,04 119,20 -2,4%
EUR/CHF 1,0636 +0,19% 1,0624 1,0620 -2,0%
EUR/GBP 0,8314 +0,02% 0,8305 0,8310 -1,8%
USD/JPY 109,81 -0,00% 109,81 109,85 +1,0%
GBP/USD 1,3031 -0,09% 1,3053 1,3059 -1,7%
USD/CNH (Offshore) 6,9911 +0,05% 6,9866 6,9814 +0,4%
Bitcoin
BTC/USD 10.283,76 +0,69% 10.142,51 10.208,01 +42,6%


Der Euro zeigt nach schwachen deutschen BIP-Daten keine Erholung von dem jüngst erreichten tiefsten Stand seit Frühjahr 2017.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

An den Börsen in Ostasien und Australien hat sich zum Wochenausklang keine einheitliche Tendenz erkennen lassen. Während sich die Aktienkurse in Schanghai, Hongkong, Seoul und Sydney erholten, ging es in Tokio erneut abwärts. Die Angst vor einer Ausbreitung der Coronavirus-Epidemie ließ wieder etwas nach mit Blick auf die erneut geringere Zahl neuer Fälle. Belastend wirkten in Tokio enttäuschende Quartalsausweise einiger japanischer Unternehmen. So brachen Nissan um 9,6 Prozent ein, nachdem der Automobilkonzern in seinem dritten Geschäftsquartal in die Verlustzone gerutscht war. Auch die Zahlen von Nippon Paint hatten die Erwartungen verfehlt. Der Kurs sank um 3,7 Prozent. Schwache Unternehmenszahlen lasteten auch in Seoul zunächst auf dem Markt. Ein positiver Analystenkommentar hievte jedoch Indexschwergewicht Samsung um 1,8 Prozent nach oben. SK Hynix gewannen 2,5 Prozent. Lotte Shopping und LG Corp verloren hingegen 4,1 respektive 2,7 Prozent, jeweils nach Vorlage enttäuschender Viertquartalszahlen. LG Chem rückten um 0,5 Prozent vor. Das Unternehmen plant die Aufnahme von Kapital, um sein Petrochemiegeschäft auszubauen. In Hongkong und Schanghai wurden die Kurse gestützt vom Versprechen der Regierung, die wegen des Coronavirus vielerorts ruhende Produktion wieder aufzunehmen. Alibaba fielen im späten Geschäft um 0,6 Prozent, nachdem der Internetkonzern wegen der Epidemie auf ein voraussichtlich langsameres Wachstum eingestimmt hatte.

+++++ CREDIT +++++

Relativ ruhig zeigen sich Europas Kreditmärkte. Das Thema Coronavirus findet überwiegend nur an den Aktienmärkten statt. Die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und vor allem Unternehmensanleihen hingen mehr an der nun auf Hochtouren laufenden Berichtssaison, heißt es. Die Staatsanleihen spiegelten einen Rückgang der Risikoeinschätzung wider und gingen weiter zurück.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Deutsche Telekom verringert Ströer-Beteiligung

Die Treuhandeinrichtung für die Altersversorgung bei der Deutschen Telekom hat ihre Beteiligung am Werbedienstleister Ströer SE & Co. KGaA von bislang 11,3 Prozent auf 10,1 Prozent reduziert. Der Erlös aus dem Verkauf werde wieder innerhalb des Deutsche Telekom Trust investiert, teilte der DAX-Konzern mit.

Lufthansa setzt alle Flüge zum chinesischen Festland bis zum 28. März aus

Wegen des neuartigen Coronavirus hat die Lufthansa jetzt alle Flüge zum chinesischen Festland bis zum Ende des Winterflugplans am 28. März ausgesetzt. Bis dahin werden nun die Flüge von Lufthansa sowie der Lufthansa-Gesellschaften Swiss und Austrian Airlines von und nach Peking und Shanghai gestrichen, wie das Unternehmen mitteilte. Diese Flüge waren zunächst bis zum 29. Februar gestrichen worden.

Metro-CEO: Portfolio-Transformation mit Real und China abgeschlossen

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

February 14, 2020 07:17 ET ( 12:17 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.774,88 -0,12%
PKT -15,61
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
DAIMLER 40,19 +1,73%
CONTINENTAL 105,22 +1,58%
BMW ST 61,78 +1,23%
DT. BANK 8,86 +1,01%
INFINEON 20,54 +0,98%
Flops
COVESTRO AG O.N. 37,95 -1,20%
MTU AERO 234,60 -1,30%
BEIERSDORF 99,38 -1,36%
LUFTHANSA 13,06 -1,80%
FRESENIUS 45,83 -2,17%
Nachrichten
26.02. NACHBÖRSE/XDAX -1,4% auf 12.602 Pkt L/E-DAX 12.639,47 -0,36%
26.02. Börsenexperte Folker Hellmeyer: "An Covid-19 wird die Welt nicht zugrunde gehen" DAX ® 12.774,88 -0,12%

26.02.
boerse.ARD.de
Dax-Erholung nur ein Strohfeuer? CONTINENTAL 103,12 +1,06%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 9.283,0150 -2,60%
CHF -248,1600
BTC/EUR 8.742,7750 -2,66%
EUR -238,6150
BTC/USD 8.614,7550 -1,89%
USD -165,7500

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Führen die ständigen Klagen gegen Großprojekte zu einer geringeren Wettbewerbsfähigkeit?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen