DAX®13.289,80-0,02%TecDAX®3.049,68+1,03%Dow Jones 3029.872,47-0,58%Nasdaq 10012.152,21+0,60%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In Hongkong bleiben die Börsen wegen des Chung Yeung Festivals geschlossen.

MONTAG: In Österreich ruht der Handel wegen des Nationalfeiertags.

+++++ AKTIENMÄRKTE ( 13:14 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 3.424,25 -1,10% +5,90%
Euro-Stoxx-50 3.132,51 -2,07% -16,36%
Stoxx-50 2.830,15 -1,30% -16,83%
DAX 12.308,16 -2,67% -7,10%
FTSE 5.834,58 -0,44% -22,30%
CAC 4.857,82 -1,06% -18,74%
Nikkei-225 23.494,34 -0,09% -0,69%
EUREX Stand +/- Punkte
Bund-Future 175,27% 0,01


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 38,82 39,85 -2,6% -1,03 -31,2%
Brent/ICE 40,86 41,77 -2,2% -0,91 -33,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.901,26 1.893,36 +0,4% +7,90 +25,3%
Silber (Spot) 24,14 24,25 -0,4% -0,10 +35,3%
Platin (Spot) 881,65 906,20 -2,7% -24,55 -8,6%
Kupfer-Future 3,11 3,12 -0,4% -0,01 +10,1%


+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Drohende Lockdown-Maßnahmen und schwindende Hoffnungen auf ein Konjunkturpaket in den USA dürften die Wall Street am Montag belasten. Der Aktienterminmarkt deutet einen schwächeren Handelsbeginn am Kassamarkt an. An den europäischen Börsen stehen die Indizes unter Abgabedruck. Die neue Coronawelle scheint in Teilen Europas außer Kontrolle zu geraten. Vor allem in Spanien und Frankreich drohen flächendeckende Abriegelungsschritte zur Eindämmung der Pandemie. Diese würden die Konjunktur in Europa abwürgen und dürften auch in den USA den Prozess der ökonomischen Erholung mindestens verlangsamen. Doch auch aus den USA selbst kommen beunruhigende Informationen: Anderthalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA ist im Land ein neuer Rekordwert bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Händler sprechen von beunruhigenden Schlagzeilen. Das angesichts dieser Meldungslage dringend benötigte Konjunkturpaket in den USA kommt weiterhin nicht voran. Kongress und Weißes Haus konnten sich bislang nicht einigen.

Solarwinds legten nachbörslich am Freitag um 4,7 Prozent zu - aktuell sind die Titel noch inaktiv. Gestützt wurde der Kurs von der Mitteilung des Softwarentwicklers, das Unternehmen Sentryone zu übernehmen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

14:00 DE/SAP SE, Telefonkonferenz zu Ergebnis 3Q und gesenkten Zielen

Mögliche vorgezogene Termine - auf Basis des Vorjahres geschätzt:

- Commerzbank AG, Ergebnis 3Q

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
13:30 Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) September

15:00 Neubauverkäufe September
PROGNOSE: +1,0% gg Vm
zuvor: +4,8% gg Vm


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Der Ausbruch der zweiten Coronawelle und die sich ausweitenden Lockdowns drücken auf die Stimmung. Die Sorge vor den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgewirkungen haben sich nun auch erstmals im Ifo-Index bemerkbar gemacht. Der DAX leidet zusätzlich unter enttäuschenden Geschäftszahlen bei SAP. Der Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe, Alexander Krüger, ist enttäuscht vom Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindexes im Oktober. Sorgen macht Händlern auch, dass damit die gesamte Berichtssaison wieder Makulatur sein könnte, bevor sie richtig begonnen hat: "Wenn jetzt ein neuer Lockdown auch nur droht, ist jede Hochrechnung der Erholung im dritten Quartal irrelevant geworden", kommentiert ein Händler. Damit kämen Unsicherheit, Kaufzurückhaltung und Volatilität zurück an die Märkte. Profiteure dieser Entwicklung sind die Rentenmärkte. Insbesondere italienische Anleihen sind gefragt, nachdem Standard & Poor's den Bonitätsausblick für das Land überraschend erhöht hat. Die Mailänder Börse hält sich besser. Einen Kurseinbruch von 19,2 Prozent erleiden SAP. Damit reißen sie auch den Technologiesektor nach unten, der mit 5,8 Prozent Minus die schwächste Branche in Europa stellt. Das Streichen der mittelfristigen Gewinnprognose sorgt für Entsetzen. Gegen den Markt um 1,3 Prozent steigen Astrazeneca. Der Konzern nimmt seine Impfstoffentwicklung wieder auf. Auch Bayer liegen mit plus 1,1 Prozent gut im Markt. Der Konzern will für 4 Milliarden Dollar Asklepios BioPharmaceutical dazukaufen. Mit Aufschlägen von 0,2 Prozent stellt der Pharmasektor eine der wenigen Branchen mit positiven Vorzeichen.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 08:33 Uhr Fr, 17:32 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1818 -0,21% 1,1836 1,1841 +5,4%
EUR/JPY 124,01 +0,01% 124,11 124,06 +1,7%
EUR/CHF 1,0718 0,0% 1,0712 1,0726 -1,3%
EUR/GBP 0,9059 -0,23% 0,9105 0,9077 +7,0%
USD/JPY 104,92 +0,20% 104,88 104,78 -3,6%
GBP/USD 1,3046 +0,02% 1,3000 1,3043 -1,6%
USD/CNH (Offshore) 6,7038 +0,58% 6,6825 6,6682 -3,8%
Bitcoin
BTC/USD 13.121,25 +0,77% 13.055,75 12.948,25 +82,0%


+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die weltweit weiter steigenden Corona-Infektionszahlen und damit verbundenen Teil-Lockdowns sorgten ebenso für Zurückhaltung wie die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl und das weiter nicht zustande kommende finanzielle Hilfspaket in den USA. Der Nikkei wurde etwas gestützt von einem leicht nachgebenden Yen. Schanghai und Seoul wiesen die größten Minuszeichen auf. In Hongkong wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt. In Schanghai setzte sich der jüngste Abwärtstrend zwar fort, Marktbeobachter gehen aber davon aus, dass der Druck nach unten zumindest abebben wird, weil die politische Führung des Landes gerade die Prioritäten des nächsten Fünfjahresplans bespreche. In Seoul richteten sich viele Blicke auf das Samsung-Konglomerat, nachdem der Vorsitzende des Elektronikriesen Samsung Electronics, Lee Kun Hee, im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Die Samsung-Aktie schloss 0,3 Prozent im Plus. Samsung C&T machten jedoch einen Satz um 13,5 Prozent nach oben. Bei dem Unternehmen handelt es sich um die de-facto-Holding, die von Lee Jae Yong kontrolliert wird. Samsung Life Insurance legten um 3,8 Prozent zu. Marktteilnehmer sprachen von Erwartungen höherer Dividenden, weil dies dem Erben Lee Jae Yong helfen würde, die auf ihn nun zukommende Erbschaftssteuer zu bezahlen. In Sydney schossen Coca-Cola Amatil um 16,3 Prozent nach oben. Der Abfüller hat ein Übernahmeangebot von Coca-Cola European Partners erhalten. Murata Manufacturing verbesserten sich in Tokio um 2,4 Prozent und bewegten sich im Bereich eines 20-Jahreshochs, nachdem der Hersteller elektronischer Bauteile seinen Gewinnausblick für das erste Halbjahr seines Geschäftsjahres angehoben hatte. In Schanghai verloren Kweichow Moutai 4,2 Prozent. Der Spirituosenhersteller hatte mit seinen Geschäftszahlen trotz einer Gewinnsteigerung die Erwartungen verfehlt. Gesucht waren in Schanghai dagegen Aktien von Unternehmen, die von der Einführung eines digitalen Yuan profitieren würden.

+++++ CREDIT +++++

Weiter auf leichtem Ausweitungskurs zeigen sich zum Wochenstart die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Anleihen. Dies spiegele die Sorgen vor den Folgen der erneuten starken Ausbreitung des Coronavirus und den entsprechenden Gegenmaßnahmen wider. Dies dürfte vor allem Unternehmensanleihen belasten. Allerdings zeige die Rally der Rentenmärkte bereits, dass Marktteilnehmer fest mit einer Ausdehnung der Lockerungsmaßnahmen durch die EZB rechnen. Dazu kommen überraschend positive Nachrichten zu den Staatsanleihen Italiens: Hier hat die Ratingagentur Standard & Poor's den Bonitätsausblick erhöht. Mit diesem Schritt war am Markt nicht gerechnet worden. Ein Marktteilnehmer unterstreicht allerdings, dass es keine ökonomisch substanzielle Begründung dafür gebe: "S&P führt alles auf die Stützungskäufe der EZB und den EU-Hilfsfonds wegen Corona zurück, nicht auf wirtschaftliche Leistungsfähigkeit".

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical für bis zu 4 Mrd Dollar

Bayer verstärkt sein Pharmageschäft mit einer Milliardenübernahme in den USA. Der DAX-Konzern übernimmt laut eigener Mitteilung die Asklepios Biopharmaceutical Inc für bis zu 4 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen aus North Carolina ist spezialisiert auf Forschung, Entwicklung und Herstellung von Gentherapien in verschiedenen therapeutischen Gebieten.

BMW geht mit Alibaba strategische Partnerschaft in China ein

BMW und der chinesische Internetriese Alibaba arbeiten gemeinsam an der Digitalisierung der Geschäftsprozesse des deutschen Automobilherstellers in China. Gemäß einer am Montag unterzeichneten Absichtserklärung werden die beiden Konzerne die ersten Online-Vertriebs- und Dienstleistungsbereiche aufbauen, die sich an Händler von Premium-Automarken richten.

IPO/SAP: Bereit für Qualtrics-Börsengang - abhängig von Marktumfeld

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

October 26, 2020 08:15 ET ( 12:15 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.289,80 -0,02%
PKT -2,64
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Vonovia SE 56,14 +2,48%
Delivery Hero SE 96,94 +2,09%
E.ON AG 9,14 +1,94%
Henkel AG Vz. 89,16 +1,87%
Deutsche Telekom 15,10 +1,68%
Flops
BASF 60,21 -1,54%
BMW St. 75,40 -1,67%
MTU Aero Engines AG 205,00 -1,68%
adidas AG 273,60 -2,01%
Volkswagen Vz. 152,34 -2,35%
Nachrichten
08:18 EUREX/DAX-Future leicht im Plus DAX ® 13.289,80 -0,02%
08:16 Aktien Frankfurt Ausblick: Leicht im Plus erwartet DAX ® 13.289,80 -0,02%
07:41 MORNING BRIEFING - USA/Asien DAX ® 13.289,80 -0,02%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 16.039,8400 -5,89%
CHF -1.003,6800
BTC/EUR 14.814,4000 -5,92%
EUR -932,7700
BTC/USD 17.669,0000 -5,92%
USD -1.112,1200

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen