DAX ®13.103,56+0,27%TecDAX ®2.532,04-0,15%S&P FUTURE2.682,00+1,02%Nasdaq 100 Future6.498,50+1,42%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

===
===
===
+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

FREITAG: In Österreich bleiben die Börsen wegen des Feiertages "Maria Empfängnis" geschlossen.

+++++ AKTIENMÄRKTE (13.05 Uhr) +++++

===
INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 2.630,90 +0,06% +17,75%
Euro-Stoxx-50 3.566,56 +0,14% +8,39%
Stoxx-50 3.156,16 -0,13% +4,84%
DAX 13.023,30 +0,19% +13,43%
FTSE 7.364,11 +0,22% +3,10%
CAC 5.376,81 +0,05% +10,58%
Nikkei-225 22.498,03 +1,45% +17,70%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 163,36 -7

===
+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

===
ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 56,23 55,96 +0,5% 0,27 -1,3%
Brent/ICE 61,66 61,22 +0,7% 0,44 +5,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.256,20 1.263,41 -0,6% -7,21 +9,1%
Silber (Spot) 15,88 15,96 -0,5% -0,08 -0,3%
Platin (Spot) 901,75 902,50 -0,1% -0,75 -0,2%
Kupfer-Future 2,95 2,94 +0,6% +0,02 +17,0%

===
+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Die Wall Street könnte nach der Stabilisierung am Vortag nun wieder leicht in den Vorwärtsgang schalten. Am Donnerstag deutet der Future auf den S&P-500 auf eine gute behauptete Eröffnung am Kassamarkt hin. Doch im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts für November am Freitag dürften sich die Anleger verstärkt an der Seitenlinie halten. Zudem droht wieder einmal die Stilllegung der Regierungsinstitutionen wegen fehlender Haushaltsmittel, vor der US-Präsident Donald Trump am Mittwoch explizit gewarnt hatte. Dazu kommen die Unsicherheiten im Nahen Osten, nachdem die US-Regierung Jerusalem am Vortag als Hauptstadt von Israel anerkannt hatte. An Konjunkturdaten stehen lediglich die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda. Diese dürften nur einen Tag vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts für den November aber nur mäßiges Interesse hervorrufen. Ökonomen erwarten für November einen Aufholeffekt am US-Jobmarkt, nachdem die Wirbelstürme im Oktober und September die Statistik stark durcheinander gewirbelt hatten. Unter den Einzelwerten könnte die Broadcom-Aktie zu den größeren Gewinnern gehören, nachdem der Halbleiterkonzern im vierten Quartal besser als erwartet abgeschnitten hat. Die Gesellschaft erhöhte zudem die Zwischendividende. Die Aktie steigt vorbörslich um 4,7 Prozent. Für die Titel von Lululemon Athletica geht es um 7,6 Prozent nach oben. Der Yoga-Bekleidungshersteller wartete mit besser als prognostiziert ausgefallenen Geschäftszahlen auf.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

===
-US
14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: 236.000
zuvor: 238.000

===
+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Die seit über zwei Wochen laufende volatile Seitwärtsbewegung an den Börsen in Europa setzt sich auch am Donnerstag fort. Dabei kann der DAX die 13.000er Marke wieder zurückerobern. Der Handel verläuft in vergleichsweise ruhigen Bahnen, einige Investoren schließen bereits ihre Bücher für das Jahr. Größere Transaktionen sind kaum noch zu erwarten. Viele Marktteilnehmer warten bereits auf Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht für November und neuen Handelsdaten aus China, die beide am Freitag bekannt gegeben werden. Etwas zurück hinter dem breiten Markt bleiben Öl- und Rohstoffaktien. Am Mittwoch waren die Ölpreise im US-Handel deutlich gesunken, nachdem neue Vorratsdaten einen überraschend starken Anstieg der Benzinlager gezeigt hatten. Der DAX bleibt anfällig für Rückschläge. "Besonders US-Anleger sichern sich vor dem Jahresende ihre kräftigen Gewinne in Europa", sagt ein Marktteilnehmer. Deshalb werde voraussichtlich auch der fallende Euro die Kurse zunächst nur wenig stützen. Der Druck auf den Euro habe genau vor zwei Wochen eingesetzt, als die Verkäufe von US-Anlegern begonnen hätten, heißt es. Diese Entwicklung dürfte enden, sobald die Aktienportfolios verkauft seien. Auf Grund der sich ausdünnenden Nachrichten machen Analystenkommentare zunehmend die Kurse. So hat Kepler Cheuvreux eine große Autostudie veröffentlicht, dabei bleibt VW (plus 2,9 Prozent) der Top-Pick im Sektor. Das Kursziel für die Wolfsburger haben die Analysten auf 220 von 190 Euro erhöht und in der Folge auch das Kursziel für den Großaktionär Porsche (plus 1,9 Prozent) nach oben genommen. BMW (minus 0,1 Prozent) empfehlen die Analysten dagegen weiter zu reduzieren und haben das Kursziel leicht auf 77 Euro gesenkt. Die Aktie des Wettanbieters Ladbrokes Coral schießt um über 25 Prozent nach oben. Kurstreiber sind bestätigte Gespräche über eine mögliche Fusion mit GVC Holdings. Die am Mittwoch um über 60 Prozent abgestürzte Aktie des Möbelhändlers Steinhoff gibt um weitere rund 30 Prozent nach. Das Unternehmen will seine Liquidität um 2 Milliarden Euro aufbessern. Es habe Interessensbekundungen von Dritten an einigen Unternehmensteilen gegeben, zudem soll sich eine Tochter selbst refinanzieren, teilte das Unternehmen am Vorabend mit.

+++++ DEVISEN +++++

===
DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:18 Mi, 17:29 % YTD
EUR/USD 1,1788 -0,05% 1,1794 1,1782 +12,1%
EUR/JPY 132,89 +0,09% 132,77 132,31 +8,1%
EUR/CHF 1,1702 +0,14% 1,1685 1,1672 +9,3%
EUR/GBP 0,8838 +0,27% 0,8815 1,1362 +3,7%
USD/JPY 112,73 +0,16% 112,56 112,29 -3,6%
GBP/USD 1,3339 -0,32% 1,3381 1,3386 +8,1%
Bitcoin
BTC/USD 15.138,28 +5,68% 14.449,99 12.740,27 1.485,67

===
+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die Börsenwelt in Ostasien und Australien hat sich am Donnerstag zweigeteilt gezeigt: Während sich der Aktienmarkt in Tokio von den starken Vortagesverlusten erholte und auch andere Börsen im Plus lagen, hielt die jüngste Schwäche in Schanghai an. Auch in Südkorea und auf Taiwan ging es weiter abwärts. Vor den wichtigen US-Arbeitsmarktdaten und den ebenso bedeutsamen Handelsdaten in China am Freitag dürften sich einige Anleger zurückgehalten haben. Die Volatilität dürfte bis zu den Daten hoch bleiben, vermuteten Börsianer. In Tokio erholte sich der Nikkei-225 um 1,5 Prozent auf 22.498 Punkte, nachdem er am Vortag um 2 Prozent abgestürzt war. Nachdem der Alleingang von US-Präsident Donald Trump mit der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels die Anleger am Vortag in den vermeintlich sicheren Yen-Hafen getrieben hatte, fiel der Yen-Kurs nun wieder etwas. Das begünstigte die Erholung am japanischen Aktienmarkt. In Australien steckten Investoren einen schwächer als erwartet ausgefallenen Handelsbilanzüberschuss weg, nachdem jüngst bereits das BIP enttäuscht hatte. Zudem stützte der nachgebende Austral-Dollar. Der S&P/ASX-200 legte nach drei Verlusttagen in Folge trotz schwacher Exporte um 0,5 Prozent zu. In China belasteten Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung, weil sie die wirtschaftliche Aktivität bremsen könnten. Dies könnte auch die Exporte Australiens belastet haben, denn China ist der wichtigste Handelspartner des Kontinents. Vor allem die Eisenerzausfuhren dürften weiter leiden, hieß es. In Hongkong waren es vor allem Automobilwerte und Immobilienentwickler, die den Index bremsten - Aufschläge bei Schwergewichten stützten hingegen.

+++++ CREDIT +++++

Kaum verändert zeigen sich am Donnerstag die Risikoprämien gegen den Ausfall von europäischen Staats- und Unternehmensanleihen (Credit Default Swaps; CDS). Das Geschäft sei weiterhin sehr dünn. Viele Marktteilnehmer hätten die Bücher Richtung Jahresende bereits geschlossen, auch Emissionen gebe es so gut wie keine, heißt es im Handel.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Audi verkauft dank China und USA mehr Autos im November

Audi hat auch im November mehr Autos verkauft und dabei von Zuwächsen in China und den USA profitiert. Weltweit setzte der Premiumhersteller mit 160.000 Fahrzeugen 4,5 Prozent mehr ab als vor einem Jahr. Von Januar bis November lag der Absatz mit knapp 1,7 Millionen Autos jedoch noch um 0,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Commerzbank kooperiert mit HSBC bei Wertpapierabwicklung

Die Commerzbank kooperiert mit der deutschen Tochter der britischen Großbank HSBC bei der Wertpapierabwicklung. Deutschlands zweitgrößte Bank habe mit der HSBC Transaction Services GmbH eine strategische Partnerschaft in dem Bereich vereinbart. Im Zuge dessen werde die Commerzbank ihre Wertpapierabwicklung in ein neues Joint Venture auslagern, an dem die Frankfurter Bank einen 20-prozentigen Anteil halten werde.

Ford baut Elektroauto in Mexiko und nicht in USA

Ford wird ein neues Elektroauto in Mexiko fertigen und nicht, wie ursprünglich geplant, im US-Werk im Bundesstaat Michigan. Dort wolle sich der zweitgrößte US-Autokonzern besonders auf das autonome Fahren konzentrieren. Angesichts der massiven Kritik von US-Präsident Donald Trump an Plänen diverser Hersteller, die Autos im Ausland fertigen und dann in die USA importieren, könnte die Kehrtwende von Ford durchaus riskant sein.

Volkswagen platziert Anleihen über 2 Milliarden Euro

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 07, 2017 07:07 ET (12:07 GMT)

Der Autokonzern Volkswagen hat über seine Volkswagen Bank drei Anleihen mit einem Volumen von insgesamt 2 Milliarden Euro platziert. Das Interesse der Investoren habe bei über 7 Milliarden Euro gelegen, teilte Volkswagen Financial Services mit. Die Euro-Benchmark-Emission ist die dritte von VW Finanzdienstleistungen in diesem Jahr und die erste der Volkswagen Bank GmbH seit August 2014.

Alzchem steckt 7,2 Millionen Euro in Ausbau der Nitrilanlagen

Das Chemieunternehmen Alzchem Group wird rund 7,2 Millionen Euro in den Ausbau seiner Nitrilanlagen am Standort Trostberg investieren. Grundlage für die Erweiterung sind eine gute Nachfrage und langfristige Kundenaufträge. Der Ausbau soll im zweiten Quartal 2019 abgeschlossen werden und das Produktspektrum um hochkorrosive Dichlor-Nitrile erweitern.

Börse Stuttgart erwirbt Mehrheit an BX Swiss

Die Börse Stuttgart übernimmt die Aktienmehrheit an der BX Swiss AG. Damit schaffen die beiden Handelsplätze die Basis für eine strategische Partnerschaft. Die bereits bestehende Zusammenarbeit auf technologischer Ebene wird vertieft. BX Swiss wird 2018 das Handelssystem Elasticia einführen, das sich bereits bei der skandinavischen Tochter der Börse Stuttgart, NGM, bewährt hat.

Uniper will 2018 deutlich mehr Geld an Aktionäre ausschütten

Der Energieversorger Uniper will nächstes Jahr die Dividendenzahlung an die Aktionäre um knapp 25 Prozent steigern. Das gab das Unternehmen im Strategieausblick für das kommende Jahr bekannt. Demnach sollen 310 Millionen Euro an die Anteilseigener ausgeschüttet werden. Im laufenden Jahr hat sich der Vorstand auf 250 Millionen Euro festgelegt.

Voith-Betriebsergebnis von Investitionen belasten

Das Technologieunternehmen Voith hat im Geschäftsjahr 2016/17 bei steigenden Auftragseingängen einen stagnierenden Umsatz verbucht. Das operative Ergebnis sank wie erwartet aufgrund hoher Investitionen in den Bereich Digital Solutions. Der Auftragseingang kletterte im Geschäftsjahr 2016/17 um 6,3 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro und lag damit über den selbst gesteckten Zielen - beflügelt vom Konzernbereich Voith Paper, dessen Auftragseingang um 24 Prozent zulegte.

Irischer Baustoffkonzern nicht mehr an PPC interessiert

Der Baustoffkonzern CRH wird nun doch kein Gebot für den südafrikanischen Zementhersteller Pretoria Portland Cement (PPC) abgeben. Das irische Unternehmen habe zwar Interesse bekundet, einen Kontrollanteil an PPC zu erwerben, sich inzwischen aber dagegen entschieden, teilte PPC mit. CRH sei nach der Interessensbekundung die Möglichkeit gegeben worden, die Bücher zu prüfen und ein überarbeitetes Gebot vorzulegen, hieß es.

Fox-Deal könnte Disney-Chef Iger längere Amtszeit bescheren - Kreise

Eine mögliche Übernahme des Entertainment-Geschäfts von 21st Century Fox durch Walt Disney könnte dem Disney-CEO Robert Iger einen Strich durch seinen geplanten Abschied von dem Unterhaltungskonzern machen. Da eine solche Akquisition die bislang größte in der Konzerngeschichte wäre, dürfte Igers Amtszeit erneut verlängert werden, wie Personen aus dem Umfeld der Walt Disney Co sagten.

Immofinanz schließt Verkauf von russischem Einzelhandelsportfolio ab

Der österreichische Immobilienkonzern Immofinanz hat den Verkauf von fünf Einkaufszentren in Moskau an die russische Fort Group abgeschlossen. Damit wurde, wie geplant, der Ausstieg aus dem russischen Markt vor Jahresende 2017 umgesetzt, eine Bedingung für eine Fusion mit dem österreichischen Wettbewerber CA Immo.

Orange peilt bis 2020 weitere Einsparungen von 1 Mrd EUR an

Der französische Telekomkonzern Orange will bis Ende 2020 weitere Bruttoeinsparungen von 1 Milliarde Euro erzielen. Das Geld soll zum Teil in die Netze und die Erhöhung der Dienstleistungen des Konzerns reinvestiert werden, teilte die Orange SA bei ihrem Investorentag mit. Mit Hilfe eines schlanken Investitionsprogramms sollen die Kosten in den nächsten drei Jahren um 15 Prozent verringert werden.

Chinas Versicherer Ping An wird zweitgrößter HSBC-Aktionär

Der chinesische Versicherer Ping An hat sich mit mehr als 5 Prozent an HSBC beteiligt und ist damit der zweitgrößte Aktionär der britischen Bank. Ping An werde aber keinen Einfluss auf die Führung der Bank nehmen, sagte deren scheidender CEO Stuart Gulliver zu Journalisten. Es handele sich um eine reine Finanzinvestition, keine strategische.

Roche erzielt positive Zwischenergebnisse in Hemlibra-Studie

Der Pharmakonzern Roche hat in einer klinischen Phase-III-Studie ihres Medikamentes Hemlibra zur Behandlung von Patienten mit Hämophilie A positive Zwischenergebnisse erzielt. Bei dieser Form der Bluterkrankheit kommt es zu einem Mangel an dem Blutgerinnungsfaktor VIII.

===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com
===
DJG/ros

END) Dow Jones Newswires

December 07, 2017 07:07 ET (12:07 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DM85BQ DAX ® Wave L 12200 2018/05 (DBK) 13,426
DM48WK DAX ® Wave S 14025 2018/03 (DBK) 13,650

DAX ®

Xetra 13.103,56 +0,27%
PKT 15.12.2017 +35,48

zum Kursportrait
Werbung
Werbung
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 51 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen