DAX ®12.903,44-1,54%TecDAX ®3.005,82-1,55%S&P FUTURE3.136,70+0,29%Nasdaq 100 Future8.391,00-0,11%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 10 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE (12.53 Uhr) +++++



INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 2.909,50 +0,46% +15,80%
Euro-Stoxx-50 3.427,29 +1,30% +14,19%
Stoxx-50 3.162,42 +1,12% +14,58%
DAX 12.236,07 +1,24% +15,88%
FTSE 7.415,61 +0,79% +9,35%
CAC 5.470,91 +1,48% +15,65%
Nikkei-225 20.972,71 -0,72% +4,79%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 172,47 +89


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 51,77 51,93 -0,3% -0,16 +9,5%
Brent/ICE 60,44 60,94 -0,8% -0,50 +9,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.345,77 1.339,54 +0,5% +6,23 +4,9%
Silber (Spot) 14,89 14,85 +0,3% +0,04 -3,9%
Platin (Spot) 797,60 794,50 +0,4% +3,10 +0,1%
Kupfer-Future 2,67 2,65 +1,0% +0,03 +1,2%


+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Die Wall Street wird am Dienstag zum Handelsstart im Plus erwartet. Getrieben werden die Aktienmärkte derzeit vor allem von der Hoffnung auf eine Senkung der Zinsen als Reaktion auf Signale einer sich abschwächenden Konjunktur. Zwar haben sich die Verbraucherausgaben in jüngster Zeit recht solide entwickelt, doch Produktion, Inflation und weltweites Wachstum zeigen Schwäche - und haben dies bereits vor den aktuellen Handelskonflikten getan. Die Entscheidung der US-Notenbank erfolgt am Mittwoch im Verlauf des Nachmittagshandels New Yorker Zeit. Allerdings warnen Teilnehmer vor hochgesteckten Erwartungen. "Eine nicht so taubenhafte Sprache könnte eine Enttäuschung für die Märkte sein und US-Aktien und Anleihen ins Schlingern bringen", sagt Marktanalystin Ipek Ozkardeskaya von LCG Capital. Derweil kamen von EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag bereits Signale in Richtung anhaltend lockerer Geldpolitik mit möglichen weiteren Schritten. Hauptrisikofaktor von geopolitischer Seite bleibt der Konflikt zwischen den USA und Iran. Von dort ist jederzeit mit Störfeuern für die Märkte zu rechnen.

Die Facebook-Aktie steigt vorbörslich um weitere 2,3 Prozent nach bereits deutlichen Gewinnen am Vortag. Der Konzern hat nun auch offiziell die Pläne zum Start einer eigenen Kryptowährung namens Libra mitgeteilt. Als Partner nannte Facebook klingende Namen wie Mastercard, PayPal sowie Uber und Spotify. Der Aktienkurs von Moneygram schießt vorbörslich um 156 Prozent nach oben, nachdem das Blockchain-Unternehmen Ripple eine Investition in den Finanzdienstleister angekündigt hat. Ripple, das für seine Kryptowährung XRP und Blockchaintechnologie bekannt ist, hat angekündigt, für 30 Millionen Dollar neu ausgegebenen Aktien von Moneygram zu erwerben. Für die noch nicht aktive gehandelte Aktie des Stahlherstellers Steel Dynamics dürfte es nach unten gehen. Der Konzern hat für das zweite Quartal eine Gewinnerwartung von 86 bis 90 Cent je Aktie ausgegeben, was unter den Markterwartungen von 95 Cent lag. Im Geschäft mit Langstahl wird im zweiten Quartal mit niedrigeren Erträgen gerechnet wie auch im Bereich Metallrecycling. Besser laufen soll es hingegen im Stahlbaugeschäft.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Folgende Unternehmen veröffentlichen im weiteren Tagesverlauf Geschäftszahlen:

22:05 US/Adobe Inc, Ergebnis 2Q

- NL/Steinhoff International Holdings NV, Jahresergebnis 2018

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- US
14:30 Baubeginne/-genehmigungen Mai
Baubeginne
PROGNOSE: +0,4% gg Vm
zuvor: +5,7% gg Vm
Baugenehmigungen
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: +0,6% gg Vm


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Das Bild an den europäischen Finanzmärkten hat sich im vormittäglichen Handelsverlauf komplett verändert. Aus anfänglichen Verlusten von einem halben Prozent und mehr haben die Indizes deutlich ins Plus gedreht. Zugleich taucht der Euro ab auf ein Dreiwochentief und am Anleihemarkt fallen die Renditen teilweise auf neue Rekordtiefs. Neu gestellt wurden die Weichen um 10.00 Uhr von EZB-Präsident Mario Draghi. Er kündigte bei einem Forum der Europäischen Zentralbank (EZB) in Portugal eine stramme Lockerungspolitik fast schon an. Draghi betonte die Bereitschaft, falls notwendig die Geldpolitik entschlossen zu lockern. Bankenaktien liegen mit der Aussicht auf weiter niedrigste Niveaus bei den Zinsen mit einem Minus von 0,2 Prozent am Ende bei den Branchen. Zu den Gewinnern am Aktienmarkt gehören vor allem als defensiv und weniger konjunkturzyklisch geltende Sektoren, beispielsweise Pharma und Nahrungsmittel mit Aufschlägen bis 1,3 Prozent bei den Subindizes. Ganz an der Spitze liegen die Versorgeraktien mit einem Plus ihres Subindex von 1,8 Prozent. Die Branche gilt wegen ihrer Kapitalintensität traditionell als stark zinsreagibel. RWE legen 3,8 Prozent zu, EDF rücken um 3,7 Prozent vor. Infineon hat im Schnellverfahren eine Kapitalerhöhung durchgeführt zur Finanzierung der jüngst angekündigten Übernahme von Cypress in den USA für 9 Milliarden Euro. Infineon verlieren knapp 5 Prozent. Für Siltronic geht es um rund 13 Prozent abwärts. Der Wafer-Hersteller wird die erst im April gesenkten Ziele nicht erreichen.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Di, 9:23 Mo, 17.36 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1194 -0,25% 1,1240 1,1234 -2,4%
EUR/JPY 121,26 -0,45% 121,67 122,01 -3,6%
EUR/CHF 1,1189 -0,18% 1,1205 1,1216 -0,6%
EUR/GBP 0,8936 -0,17% 0,8968 0,8942 -0,7%
USD/JPY 108,33 -0,21% 108,25 108,61 -1,2%
GBP/USD 1,2528 -0,08% 1,2534 1,2564 -1,9%
Bitcoin
BTC/USD 9.213,95 -0,81% 9.091,25 9.273,50 +147,7%


+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Mehrheitlich mit Aufschlägen haben sich die Aktienmärkte in Ostasien und Australien am Dienstag gezeigt. Einen Ausreißer bildete Tokio, wo es abwärts ging. Von der Wall Street kamen leicht positive Vorgaben - insbesondere vom Technologiesektor. Im Fokus stand die am Dienstag beginnende zweitägige Sitzung der US-Notenbank, wobei Anleger insbesondere die zinspolitische Entscheidung am Mittwoch und die Pressekonferenz von Notenbankchef Jerome Powell gespannt erwarteten. Obwohl in diesem Monat mit keiner Zinssenkung gerechnet wird, könnten Powells Aussagen zur wirtschaftlichen Entwicklung die Zinssenkungsspekulation anheizen. Für Zurückhaltung sorgte zudem der Konflikt zwischen den USA und dem Iran, der weiter an Schärfe zunahm. In Tokio gab der Nikkei-Index 0,7 Prozent nach auf 20.972 Punkte. Belastet wurde der Index vom stärkeren Yen. In Hongkong legte der HSI im späten Handel um 1,2 Prozent zu. Für den Index ging es nach den massiven Protesten in der Vorwoche damit den zweiten Tag in Folge nach oben. Die Börse in Sydney schloss 0,6 Prozent fester auf einem neuen Elfeinhalbjahreshoch. Hier stützte Zinssenkungsfantasie.

+++++ CREDIT +++++

Die Risikoprämien gegen den Ausfall europäischer Staats- und Unternehmensanleihen fallen am Dienstag deutlich zurück. Hintergrund ist die Ankündigung einer weiter lockeren und womöglich sogar noch lockereren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Deren Präsident Mario Draghi hat bei der jährlich stattfindenden Tagung im portugiesischen Sintra die Bereitschaft seines Hauses betont, falls notwendig die Geldpolitik entschlossen zu lockern. Damit sinkt bei den Credits die Ausfallwahrscheinlichkeit auf breiter Front, was sich in querbeet sinkenden Ausfallprämien niederschlägt

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Siemens verabschiedet sich komplett vom elektrischen Fliegen

Siemens verabschiedet sich aus dem Kreis der Unternehmen, die an elektrischen Antrieben für Flugzeuge arbeiten. Der Münchner Technologiekonzern verkauft seine Geschäftseinheit eAircraft an Rolls-Royce. Ein entsprechender Vertrag sei auf der Luftfahrtausstellung in Le Bourget bei Paris geschlossen worden, heißt es in einer Mitteilung von Siemens.

Volkswagen will mehr Software selbst entwickeln

Die Volkswagen AG will in einer neuen "Car.Software"-Einheit die Verantwortung für Fahrzeug-Software bis 2025 bündeln. Der Eigenanteil bei Software im Auto und für fahrzeugnahe Serviceleistungen solle von heute unter 10 Prozent auf mindestens 60 Prozent bis 2025 steigen, teilte der Autobauer mit. Künftig soll es konzernweit eine einheitliche Software-Plattform mit allen Basisfunktionalitäten für alle Fahrzeuge des Konzerns geben. Bis 2025 sollen alle neuen Modelle des Konzerns auf dieser Software-Plattform laufen.

Airbus: Airasia ändert bestehende Order in größere A321neo um

Eine bestehende Bestellung über 253 Flugzeuge des Typs A320neo bei Airbus wird aufgewertet. Wie der Flugzeugbauer im Rahmen der Paris Air Show mitteilte, wandelt Airasia seine Order in größere Maschinen des Typs A321neo um. Die asiatische Fluggesellschaft ist damit der größte Kunde für die A321neo.

Saudi Arabian Airlines stockt Auftrag bei Airbus kräftig auf

Airbus kann sich über einen weiteren Großauftrag auf der Flugzeugmesse Paris Air Show freuen. Wie der Flugzeugbauer mitteilte, hat Saudi Arabian Airlines seine bestehende Order für Maschinen der Reihe A320neo kräftig von 35 auf bis zu 100 Exemplare aufgestockt. Insgesamt sind nun 65 Flugzeuge fest bestellt, über 35 besteht eine Option.

Airbus erhält Auftrag über 31 Flugzeuge von Cebu Pacific

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 18, 2019 06:59 ET ( 10:59 GMT)

Die philippinische Billigfluglinie Cebu Pacific hat bei Airbus 31 neue Flugzeuge bestellt. Darunter sind 16 Langstreckenmaschinen des Typs A330-900, zehn der gerade erst angekündigten kleinen Langstreckenflugzeuge A321XLR und fünf Mittelstreckenmodelle A320neo, wie beide Unternehmen mitteilten.

Rheinmetall bleibt Hauptlieferant der niederländischen Streitkräfte

Rheinmetall ist für eine weitere Dekade als Hauptlieferant der niederländischen Streitkräfte ausgewählt worden. Die Partnerschaftsvereinbarung mit der Beschaffungsbehörde DMO sei bis 2030 verlängert worden, teilte der Rüstungskonzern mit. Damit verbindet sich für Rheinmetall in diesem Zeitraum perspektivisch ein Auftragsvolumen von mehreren hundert Millionen Euro. Geliefert werden Waffen und Munition.

Nordex Group erhält 300-MW-Auftrag von Engie aus den USA

Der Windanlagenhersteller Nordex erreichtet für die nordamerikanische Tochter des französischen Energiekonzerns Engie 100 Windturbinen. Zum Einsatz kommen Anlagen vom Typ AW140/3000 auf 82 Meter Nabenhöhe, wie die Nordex SE mitteilte. Die Anlagen sollen im Jahr 2020 geliefert werden und das 300-MW-Projekt "Prairie Hill" nahe der Stadt Mart in Texas bedienen. Finanzielle Details zum Auftrag wurden nicht genannt.

Baywa platziert Green Bond über 500 Millionen Euro

Der Agrarhändler Baywa hat seine erste grüne Unternehmensanleihe erfolgreich am Markt untergebracht. Wie das Unternehmen mitteilte, hat es ein Volumen in Höhe von 500 Millionen Euro bei nationalen und internationalen institutionellen Investoren platziert. Durch die Überzeichnung des Orderbuchs sei ein Kupon von 3,125 Prozent erzielt worden. Mit dem Geld aus dem Green Bond, der eine Laufzeit von fünf Jahren hat, will Baywa neue und bestehende Wind- und Solarenergieanlagen finanzieren.

Moody's gibt Südzucker negativen Ausblick

Moody's hat nach einer Überprüfung des Südzucker-Ratings die Bonität des Unternehmens mit einem negativen Ausblick versehen. Das Rating Baa3 werde aber vorerst bestätigt, teilte die Ratingagentur mit.

Bastei Lübbe verkauft Rätselmagazine an Keesing Media

Der Kölner Verlag Bastei Lübbe trennt sich im Rahmen seiner Portfolio-Bereinigung vom eigenen Geschäft mit Rätselmagazinen. Käufer ist laut Pressemitteilung des Unternehmens die in Amsterdam ansässige Keesing Media Group, nach eigenen Angaben Marktführer in diesem Geschäft in Europa. Die Transaktion ist als Asset-Deal strukturiert. Keesing übernimmt dabei keine Mitarbeiter. Ein Kaufpreis wird nicht genannt.

Opel investiert in Werk Kaiserslautern

Die Peugeot-Tochter Opel investiert in ihren Standort Kaiserslautern, weitet aber gleichzeitig die Altersteilzeit und Vorruhestandsregelung aus. Die Opel-Geschäftsführung sowie die Werksleitung und der Betriebsrat beschlossen unter anderem Investitionen zum Aufbau einer Anlage zur Warmumformung von Stahl, wie Opel mitteilte. Kaiserslautern ist damit das einzige Werk der Peugeot-Gruppe, in dem diese Technologie angewendet wird.

Nordea in Dänemark wegen Geldwäsche-Vorwürfen durchsucht

Der Hauptsitz der Bank Nordea in Dänemark ist vergangene Woche von Ermittlern durchsucht worden. Es gehe weiterhin um die Geldwäsche-Vorwürfe, die gegen das Institut erhoben wurden, teilte Nordea mit. Die dänische Finanzaufsicht hatte den Fall 2015 aufgenommen und später an die Strafverfolgungsbehörde abgegeben.

Swedbank stellt CEO und CFO von estnischer Tochter frei

Im Zuge der Geldwäsche-Ermittlungen hat die schwedische Swedbank zwei Manager ihrer estnischen Tochter freigestellt. CEO Robert Kitt und CFO Vaiko Tammevali würden ihre Positionen verlassen und bis auf weiteres nicht arbeiten, teilte das Geldhaus mit.

Korean Air kauft weitere 20 Dreamliner von Boeing

Auf der Luftfahrtmesse nahe Paris kann der Flugzeugbauer Boeing einen weiteren Großauftrag an Land ziehen. Wie das Unternehmen mitteilte, will Korean Air Lines seine 787-Dreamliner-Flotte um 30 Exemplare aufstocken. 20 Maschinen will die Airline bei Boeing bestellen, 10 weitere über eine Leasinggeschäft mit der Air Lease Corp nutzen. Die Bestellung bei Boeing hat laut dem Flugzeugbauer einen Listenpreis von 6,3 Milliarden US-Dollar.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz

END) Dow Jones Newswires

June 18, 2019 06:59 ET ( 10:59 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC7YBS DAX ® Wave L 11975 2019/12 (DBK) 13,146
Short  DM3TDM DAX ® WaveUnlimited S 13848.3052 (DBK) 13,791
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.903,82 -1,54%
PKT -201,79
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
VONOVIA 46,71 +0,32%
FMC 65,06 ±0,00%
RWE ST 25,99 ±0,00%
MERCK 102,80 -0,39%
FRESENIUS 49,08 -0,97%
Flops
DAIMLER 48,10 -1,95%
DT. POST 33,38 -1,97%
BASF 66,17 -2,39%
CONTINENTAL 113,12 -2,97%
LUFTHANSA 16,25 -3,59%
Nachrichten
11:50 Aktien Frankfurt: Dax verliert vorerst Kontakt zur 13 000-Punkte-Marke MDAX ® 27.054,73 -1,18%

11:45
boerse.ARD.de
Tiefer taumeln DAX ® 12.903,82 -1,54%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 7.383,1150 +0,92%
CHF +67,4600
BTC/EUR 6.743,9500 +1,03%
EUR +68,9200
BTC/USD 7.339,0050 +0,10%
USD +7,2500

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen