DAX ®12.410,26-0,47%TecDAX ®2.870,07-0,07%S&P FUTURE2.994,10-0,48%Nasdaq 100 Future7.863,25-0,57%
finanztreff.de

MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE ( 12:56 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
S&P-500-Future 2.925,60 -0,12% +16,44%
Euro-Stoxx-50 3.388,91 -0,18% +12,91%
Stoxx-50 3.100,43 -0,31% +12,33%
DAX 11.793,15 -0,08% +11,69%
FTSE 7.160,20 -0,61% +7,07%
CAC 5.415,13 -0,37% +14,47%
Nikkei-225 20.628,01 +0,05% +3,06%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 178,34 -28


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 55,98 55,68 +0,5% 0,30 +16,5%
Brent/ICE 60,64 60,30 +0,6% 0,34 +9,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.496,48 1.502,40 -0,4% -5,93 +16,7%
Silber (Spot) 16,98 17,15 -1,0% -0,17 +9,6%
Platin (Spot) 847,00 852,55 -0,7% -5,55 +6,3%
Kupfer-Future 2,56 2,59 -1,0% -0,03 -3,3%


Die Ölpreise zeigen sich mit leichten Gewinnen und holen damit einen Teil der Vortagesverluste wieder auf. Die UBS rechnet auf Sicht von drei Monaten mit einem Brent-Anstieg bis auf 65 Dollar. Langfristig sind die Analysten allerdings nicht so optimistisch und verweisen zur Begründung auf die anhaltenden Handelsstreitigkeiten, die sich als Belastung erweisen dürften. Der Goldpreis notiert weiter um die Marke von 1.500 Dolllar. Die Blicke seien nun auf die Rede von US-Notenbankpräsident Jerome Powell am Freitag gerichtet. Laut dem Protokoll der jüngsten Sitzung hat derweil die US-Notenbank den weiteren Zinsweg offen gelassen und die seinerzeitige Zinssenkung um 25 Basispunkte lediglich als "Neukalibrierung" bezeichnet.

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Mit leichten Abgaben dürfte die Wall Street in den Handel am Donnerstag starten. Für etwas Enttäuschung sorgt das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung vom Vorabend. Nach dessen Veröffentlichung waren die Indizes von ihren Tageshochs wieder leicht zurückgekommen. Die US-Währungshüter hatten die Zinssenkung bei ihrer Sitzung im Juli eher als "Neukalibrierung" und nicht als Beginn eines aggressiveren Lockerungszyklus gesehen. Einige Marktteilnehmer hatten allerdings genau darauf gesetzt. Nun sind die Blicke der Investoren auf das Notenbanker-Treffen in Jackson Hole gerichtet, wo am Freitag Fed-Chairman Jerome Powell eine mit Spannung erwartete Rede halten wird. Gute Zahlen gibt es erneut aus dem Einzelhandelssektor, die bislang allerdings keine stützende Wirkung entfalten. Nach Lowe's und Target zur Wochenmitte hat auch Nordstrom mit seinen Quartalszahlen überzeugt. Der Einzelhändler meldete zwar einen Umsatz- und Gewinnrückgang, doch fielen die Zahlen besser aus als befürchtet. Die Aktie legt vorbörslich um 11,3 Prozent zu. Die guten Ergebnisse von Lowe's und Target hatten für einen erhöhten Konjunkturoptimismus gesorgt, denn der private Konsum hat eine hohe Bedeutung für das US-BIP.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

Folgende Unternehmen veröffentlichen im weiteren Tagesverlauf Geschäftszahlen:

22:05 US/HP Inc, Ergebnis 3Q

22:05 US/Salesforce.com Inc, Ergebnis 2Q

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++


- EU
16:00 Index Verbrauchervertrauen Eurozone August (
Vorabschätzung)
PROGNOSE: -6,8
zuvor: -6,6
- US
14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: 217.000
zuvor: 220.000

15:45 Einkaufsmanagerindex Service Markit
August (1. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 52,6
zuvor: 53,0

15:45 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Markit
August (1. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 50,3
zuvor: 50,4

16:00 Index der Frühindikatoren Juli
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: -0,3% gg Vm


+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Die europäischen Aktienmärkte liegen am Donnerstagmittag in der Nähe ihrer Vortagesschlusstände. Marktteilnehmern zufolge fehlen Impulse nach oben. Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat sich im August zwar leicht belebt - abzulesen an besser als erwartet ausgefallenen Einkaufsmanagerindizes, die kriselnde Industrie bremst allerdings weiter die Dynamik der Gesamtwirtschaft. Dass die Konjunkturdelle wohl nicht so schnell überwunden werden kann, hat sich auch auf den Ausblick ausgewirkt. So sackten die Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist auf den tiefsten Wert seit über sechs Jahren ab. Dämpfend auf die Stimmung wirkt, dass das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung keine Klarheit über den weiteren geldpolitischen Kurs geliefert hat. Im Blick steht nun umso mehr die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Freitag in Jackson Hole. Im Rennen um die Aufzugssparte von Thyssenkrupp laufen sich laut einem Bericht die Interessenten warm. Mehrere namhafte Finanzinvestoren interessierten sich für den Geschäftsbereich, schreibt das Manager Magazin. Das Vorhaben des Konzerns, einen Teil des Aufzug-Geschäfts an die Börse zu bringen, werde damit immer unwahrscheinlicher. Für die Aktie geht es um gut 5 Prozent nach oben. Infineon führen die DAX-Verliererliste an. Der Kurs fällt 1,2 Prozent. Der chinesische Elektroautohersteller BYD rechnet im zweiten Halbjahr mit einer schwächeren Nachfrage. Osram gewinnen 1,9 Prozent. Das Unternehmen hat den Weg für das AMS-Übernahmeangebot frei gemacht. AMS kann nun wie geplant ein Gebot von 38,50 Euro je Osram-Aktie lancieren. AMS geben um 2,3 Prozent nach.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:32 Mi, 17:15 % YTD
EUR/USD 1,1069 -0,18% 1,1078 1,1097 -3,5%
EUR/JPY 117,82 -0,32% 117,77 118,13 -6,3%
EUR/CHF 1,0880 -0,09% 1,0876 1,0888 -3,3%
EUR/GBP 0,9119 -0,24% 0,9137 0,9138 +1,3%
USD/JPY 106,43 -0,15% 106,31 106,44 -2,9%
GBP/USD 1,2139 +0,06% 1,2123 1,2145 -4,9%
USD/CNY 7,0884 +0,36% 7,0754 7,0626 +3,1%
Bitcoin
BTC/USD 10.009,50 -0,31% 10.009,00 10.005,75 +169,1%


Nur kurzzeitig profitiert der Euro von besser als erwartet ausgefallenen Juli-Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Doch sackten die Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist auf den tiefsten Wert seit über sechs Jahren ab. Für den Euro ging es zunächst bis auf 1,1110 Dollar nach oben, aktuell liegt er mit 1,1069 Dollar praktisch auf Tagestief.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Trotz guter US-Vorgaben haben sich die Anleger in Ostasien am Donnerstag meist zurückgehalten. Als Grund dafür nannten Händler Konjunktursorgen. Ein Einkaufsmanagerindex in Japan für das produzierende Gewerbe habe den vierten Monat in Folge unter der Expansionsschwelle von 50 gelegen, meldete Reuters. Das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der US-Notenbanksitzung vom Juli war zugleich weniger taubenhaft ausgefallen als erhofft. Auch das dämpfte die Kauflaune. Daneben warteten die Investoren auf das Notenbanktreffen in Jackson Hole, wo sich am Freitag US-Notenbankchef Jerome Powell zur Geldpolitik äußern wird. Gut behauptet zeigte sich die Börse in Schanghai. In Hongkong fiel der Hang-Seng-Index dagegen im späten Handel um 1 Prozent, belastet von den andauernden Unruhen. Außerdem sei die jüngste Zinsreform der chinesischen Zentralbank, die Kredite an kleinere Unternehmen verbilligen soll, in Hongkong wirkungslos verpufft, sagte das Brokerhaus Guodu Hong Kong. Der Kurs des australischen Stromversorgers ERM Power sprang um 42 Prozent auf 2,44 australische Dollar nach oben. Der Ölkonzern Royal Dutch Shell übernimmt das Unternehmen für 617 Millionen Austral-Dollar.

+++++ CREDIT +++++

Mit den Risikoprämien geht es am Donnerstag an den europäischen Kreditmärkten etwas nach unten. Die europäischen Einkaufsmanagerindizes sind besser als erwartet ausgefallen. Das sind zunächst einmal gute Nachrichten, weil damit die Ausfallrisiken sinken. Andererseits bekommen die Lockerungserwartungen für die EZB-Sitzung im September einen Dämpfer. Einige Marktteilnehmer rechneten zuletzt mit einer Senkung des Einlagesatzes um 20 Basispunkte und der Ankündigung eines neuen Wertpapierkaufprogramms.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 7.30 UHR +++++

Investoren bereiten Angebote für Thyssen-Aufzugsparte vor - Magazin

Im Rennen um die Aufzugsparte von Thyssenkrupp laufen sich einem Magazinbericht die Interessenten warm. Mehrere namhafte Finanzinvestoren interessierten sich für den Geschäftsbereich, schreibt das Manager Magazin. Erste informelle Gespräche liefen bereits. Thyssenkrupp lehnte gegenüber Dow Jones Newswires eine Stellungnahme ab. Der Aktienkurs gewinnt 3,7 Prozent. Das Manager Magazin nennt die Finanzinvestoren Advent, Apollo, CVC, Carlyle, KKR "und wohl auch" EQT. Die meisten prüften eine Mehrheits- oder gar die Komplettübernahme und würden sich dafür auch zusammentun. Andere zielten zunächst auf den Erwerb einer Minderheit ab. Das Vorhaben des Konzerns, einen Teil des Aufzuggeschäfts an die Börse zu bringen, werde damit immer unwahrscheinlicher.

Thyssenkrupp klagt gegen EU-Verbot von Stahl-Joint-Venture mit Tata

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

August 22, 2019 07:03 ET ( 11:03 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC615T DAX ® Wave L 11490 2019/10 (DBK) 13,133
Short  DM2KRY DAX ® WaveUnlimited S 13284.3253 (DBK) 13,375
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.409,54 -0,47%
PKT -58,99
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
COVESTRO AG O.N. 45,64 +1,65%
WIRECARD 151,55 +1,13%
E.ON 8,93 +1,12%
BASF 66,08 +0,50%
FMC 63,28 +0,44%
Flops
CONTINENTAL 124,84 -1,23%
SAP 106,40 -1,37%
DT. BANK 7,49 -2,16%
THYSSENKRUPP 12,81 -2,29%
LUFTHANSA 14,45 -3,31%
Nachrichten
13:38 Standpunkt: Empören Sie sich DAX ® 12.409,54 -0,47%
13:00 DAX im Rückwärtsgang - Herbstrallye schon vorbei? DAX ® 12.409,54 -0,47%
12:58 MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 12.409,54 -0,47%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 10.201,9000 +0,66%
CHF +67,2500
BTC/EUR 9.310,6900 +0,48%
EUR +44,8150
BTC/USD 10.149,9950 -1,39%
USD -143,3800
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 38 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen