DAX®14.164,48+0,89%TecDAX®3.353,39-0,33%S&P 500 I3.887,32+0,41%Nasdaq 10013.059,95-1,68%
finanztreff.de

Möbelbranche kommt mit blauem Auge durch die Corona-Krise

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BAD HONNEF (dpa-AFX) - Die deutsche Möbelbranche ist bislang mit einem blauen Auge durch die Covid-19-Pandemie gekommen. Der Möbel-, Küchen- und Einrichtungsfachhandel konnte seine Umsätze 2020 trotz des Lockdowns wohl sogar um rund ein Prozent auf etwa 34,5 Milliarden Euro steigern, wie der Geschäftsführer des Handelsverbandes Möbel und Küchen (BVDM), Christian Haeser, am Mittwoch berichtete.

Nach dem Umsatzeinbruch durch den ersten Lockdown im Frühling 2020 habe die Branche ab dem Sommer von der wachsenden Bedeutung der eigenen vier Wände in der Krise und dem Trend zum Homeoffice profitiert. Da Urlaubsreisen oft ausgefallen seien, hätten die Verbraucher das dafür eingeplante Geld oft in die eigene Wohnung investiert. Auch die zeitlich begrenzte Senkung der Mehrwertsteuer habe sich positiv bemerkbar gemacht. Zu den größten Gewinnern gehörte dabei der Online-Möbelhandel, auf den nach Schätzungen des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM) inzwischen 18 Prozent der Branchenumsätze entfallen.

Im Gegensatz zum Möbelhandel musste die deutsche Möbelindustrie den Hochrechnungen zufolge 2020 pandemiebedingt ein Umsatzminus von rund 4 Prozent hinnehmen. Doch dafür startet sie dank eines Auftragsbooms im November und Dezember mit gut gefüllten Auftragsbüchern ins neue Jahr, wie der VDM berichtete. In der deutschen Wohnmöbelindustrie seien die Auftragseingänge 2020 um 14,1 Prozent, in der Küchenmöbelindustrie um 11,8 Prozent und in der Polstermöbelindustrie um 5,5 Prozent gestiegen, berichtete VDM-Geschäftsführer Jan Kurth. Der hohe Auftragsbestand helfe der Branche auch im aktuellen Lockdown.

Dennoch drängt die Branche auf eine Öffnungsperspektive. Kurth betonte, der Januar sei eigentlich "der mit Abstand umsatzstärkste Monat im Möbelhandel". Der aktuelle Lockdown treffe die Branche deshalb besonders hart. Er plädierte dafür, dem Möbelhandel so rasch wie möglich wenigstens Einzelberatungen für Kunden nach Terminvereinbarung und unter Beachtung der Maskenpflicht zu ermöglichen.

Auf das laufende Jahr blickt die Branche aber nicht nur wegen der ungewissen Dauer des Lockdowns mit gemischten Gefühlen. Auch ein Ende der Pandemie dürfte Auswirkungen auf die Branche haben. Wenn die Impfungen voranschreiten und das Reisen durch Europa wieder möglich wird, rechnet der BVDM nur noch "mit bestenfalls stagnierenden Auftragseingängen". Denn dann würden die Ausgaben für Urlaubs- und Privatreisen wieder steigen, prognostizierte Haeser./rea/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen