DAX ®12.616,80-0,92%TecDAX ®3.031,69-0,32%Dow Jones25.890,18-1,51%NASDAQ 10010.524,01-0,75%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 11 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MITTWOCH: In Hongkong findet wegen des Tags der Errichtung der Sonderverwaltungszone kein Handel statt.

DONNERSTAG: In den USA findet nur ein verkürzter Handel am Anleihemarkt statt.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die Aktivität in der chinesischen Industrie ist im Juni nach offiziellen Angaben deutlicher als erwartet auf ein Dreimonatshoch gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den verarbeitenden Sektor erhöhte sich auf 50,9 (Mai: 50,6), wie aus Daten der nationalen Statistikbehörde hervorgeht. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen hatten einen Stand von nur 50,5 Punkten prognostiziert. Ein PMI-Stand über 50 deutet auf eine Expansion des Sektors hin, Werte darunter auf eine Schrumpfung. Der Subindex für die Produktion erhöhte sich auf 53,9 (Vormonat: 53,2), jener für den Auftragseingang legte zu auf 51,4 (50,9). Der Index für neue Exportorder - ein Indikator für die Auslandsnachfrage nach chinesischen Gütern - stieg spürbar auf 42,6 von 35,3. In der Dienstleistungsbranche hat sich die Lage im Juni ebenfalls aufgehellt, wie der ebenfalls am Morgen veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor zeigte. Er stieg auf 54,4 (Vormonat: 53,6) Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit sieben Monaten.

+++++ INDEXÄNDERUNGEN +++++

Folgende Index-Änderungen werden zum Handelsbeginn wirksam:


+ Stoxx Europe 600
HERAUSNAHME
Wirecard

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

07:00 DE/Fraport AG, Verkehrszahlen Flughafen Frankfurt

26. Kalenderwoche, Frankfurt

10:00 DE/Vonovia SE, Online-HV

10:00 DE/Norma Group SE, Online-HV

10:00 DE/Wacker Neuson SE, Online-HV

10:00 DE/Hellofresh SE, Online-HV

10:00 DE/Knorr-Bremse AG, Online-HV

10:00 DE/SNP Schneider-Neureither & Partner SE, Online-HV

11:00 DE/Cancom SE, Online-HV

15:00 LU/RTL Group SA, Online-HV

15:00 NL/Qiagen NV, Online-HV

DIVIDENDENABSCHLAG


Klassik Radio 0,21 Euro
Philips 0,85 Euro


+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- GB
08:00 BIP 1Q (2. Veröffentlichung)
PROGNOSE: -2,0% gg Vq/-1,6% gg Vj
1. Veröff.: -2,0% gg Vq/-1,6% gg Vj
4. Quartal: 0,0% gg Vq/+1,1% gg Vj

- FR
08:45 Verbraucherpreise Juni (vorläufig)
PROGNOSE: +0,2% gg Vm/+0,4% gg Vj
zuvor: +0,1% gg Vm/+0,4% gg Vj
HVPI
PROGNOSE: +0,3% gg Vm/+0,4% gg Vj
zuvor: +0,2% gg Vm/+0,4% gg Vj

08:45 Privater Verbrauch Mai
PROGNOSE: +25,0% gg Vm/-13,0% gg Vj
zuvor: -20,2% gg Vm/-34,1% gg Vj

- EU
11:00 Verbraucherpreise Eurozone Juni (Vorabschätzung)
Eurozone
PROGNOSE: +0,2% gg Vm/+0,1% gg Vj
zuvor: -0,1% gg Vm/+0,1% gg Vj
Kernrate (ohne Energie, Nahrung, Alkohol, Tabak)
PROGNOSE: +0,3% gg Vm/+0,8% gg Vj
zuvor: 0,0% gg Vm/+0,9% gg Vj

- IT
11:00 Verbraucherpreise Juni (vorläufig)
PROGNOSE: +0,1% gg Vm/-0,3% gg Vj
zuvor: -0,2% gg Vm/-0,2% gg Vj

- US
15:45 Index Einkaufsmanager Chicago Juni
PROGNOSE: 45,0
zuvor: 32,3

16:00 Index des Verbrauchervertrauens Juni
PROGNOSE: 91,0
zuvor: 86,6

22:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) des privaten
American Petroleum Institute (API)


+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++


11:00 IT/Auktion 1,85-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juli 2025
im Volumen von 2,5 bis 3,0 Mrd EUR
Auktion 0,95-prozentiger Anleihen mit Laufzeit August 2030
im Volumen von 2,5 bis 3,5 Mrd EUR
Auktion 1,65-prozentiger inflationsindexierter Anleihen
mit Laufzeit Dezember 2030 im Volumen von 0,75 bis 1,25 Mrd EUR

11:30 DE/Auktion 0,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit November 2027
im Volumen von 3 Mrd EUR


+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++


Aktuell:
INDEX Stand +/- %
DAX-Future 12.305,50 0,25
S&P-500-Indikation 3.065,00 0,26
Nasdaq-100-Indikation 10.028,00 0,27
Nikkei-225 22.416,53 1,92
Schanghai-Composite 2.979,62 0,61
+/- Ticks
Bund -Future 176,51 2

Vortag:
INDEX Vortagesschluss +/- %
DAX 12.232,12 1,18
DAX-Future 12.275,00 1,77
XDAX 12.291,32 1,72
MDAX 25.668,74 0,19
TecDAX 2.897,93 -0,48
EuroStoxx50 3.232,02 0,87
Stoxx50 2.991,61 0,35
Dow-Jones 25.595,80 2,32
S&P-500-Index 3.053,24 1,47
Nasdaq-Comp. 9.874,15 1,20
EUREX zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 176,49 -19


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Mit einem freundlichen Start an Europas Börsen rechnen Händler am Dienstag. Vor allem der marktbreite Euro-Stoxx-50-Index habe am Vortag wichtige Widerstandsmarken übersprungen und mache nun den Weg frei für eine Fortsetzung der Kursrally. Die Vorlagen aus den USA und Asien sind stark, gekauft wurden vor allem konjunkturabhängige Werte. Fundamental gestützt wird die gute Stimmung auch von Wirtschaftsdaten: So stiegen die Einkaufsmanagerindizes in China weiter an, ebenso die Auftragseingänge. Der Service-Sektor wies den größten Anstieg seit sieben Monaten aus, im Industrie-Bereich stiegen die Daten auf ein Drei-Monatshoch mit 50,9 nach 50,6 Punkten. Beide lagen im expansiven Bereich über 50 Punkten. Damit setzt sich die Reihe guter Wirtschaftsdaten fort, nachdem bereits am Vortag die Gewinne in der chinesischen Industrie wieder um 6 Prozent gestiegen waren. Auch in den USA schnellten die Hausverkäufe nach oben, was wieder die Hoffnungen auf eine V-Erholung verfestigt.

Rückblick: Als hilfreich erwiesen sich positive Vorgaben der Wall Street. Stützend wirkte auch der nahende Halbjahresultimo. Institutionelle Anleger haben ein Interesse an hohen Kursen zu diesem Stichtag. Die Nachrichtenlage bleibt angespannt. Die USA werden mittlerweile zum weltweiten Hotspot der Coronavirus-Pandemie. Positiv wurde aufgenommen, dass Großbritannien die Reisebeschränkungen lockern will und in Folge Quarantäneregeln zunächst aussetzen könnte. In Hoffnung auf mehr Geschäft im Sommer legten Tui um 7,3 Prozent, Easyjet um 5,3 Prozent und Ryanair um 3,9 Prozent zu. Lufthansa blieben mit Aufschlägen von 0,2 Prozent hinter der Entwicklung im Reisesektor zurück. Nach Einschätzung von Großaktionär Heinz Hermann Thiele wird die Sanierung der Airline fünf bis sechs Jahre dauern. Positiv wurde auch aufgenommen, dass BP sein Petrochemie-Geschäft für 5 Milliarden Dollar an Ineos verkauft hat. Für BP ging es 3,4 Prozent nach oben. Drax gewannen an der Londoner Börse gleich 14,3 Prozent auf 255 Pence. Die Aktie profitierte von Medienberichten, laut denen der Versorger zum Übernahmeziel werden könnte. Genannt wurde ein möglicher Preis von 340 Pence.

DAX/MDAX/TECDAX

Fester - Wirecard sprangen um optisch spektakuläre 154 Prozent nach oben auf 3,26 Euro. Grund seien aber nur Eindeckungskäufe durch die Leerverkäufer, hieß es im Handel. Das Unternehmen hatte am Wochenende mitgeteilt, trotz des Antrags auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens die Geschäftstätigkeit fortsetzen zu wollen. Daneben sollen Worldline sowie Private-Equity-Investoren Interesse an Teilen von Wirecard haben. Die Aktie bleibt hochspekulativ. RWE fielen nur optisch 2,4 Prozent wegen ihrer Dividendenausschüttung von 0,80 Euro. Auch Siltronic, Software AG und Sartorius schlossen deswegen im Minus. Gesucht im DAX waren zyklische Werte wie Autoaktien. Für das Deutsche-Bank-Papier ging es 3,7 Prozent nach oben. Prosiebensat1 gewannen 3,8 Prozent auf 10,48 Euro. Hier hatte die Citi das Kursziel deutlich erhöht auf 13,30 Euro und sieht die Aktien als "Buy". Ströer verloren 4 Prozent - hier belastete eine angebliche Herunterstufung durch Goldman Sachs.

XETRA-NACHBÖRSE

Im nachbörslichen Geschäft wurden einem Händler von Lang & Schwarz zufolge Wirecard kräftig gehandelt. Nach einem Xetra-Schlusskurs bei 3,26 Euro fielen sie bis auf 2,80 Euro zurück, erholten sich dann aber auf 3,60 Euro. Die Varta-Aktie profitierte von der Meldung zu staatlichen Fördergeldern und rückte um weitere 5 Prozent vor. aap Implantate sackten um 14 Prozent ab. Dem Unternehmen haben die Wirtschaftsprüfer die Bestätigung des Jahresberichts 2019 versagt.

USA / WALL STREET

Sehr fest - Nach den kräftigen Verlusten am Freitag hat sich die Wall Street am Wochenbeginn schon wieder berappelt. Allerdings lagen die Indizes zu Handelsbeginn noch deutlich unter ihren Schlussständen, denn das Umfeld bleibt volatil. Eine positive Überraschung erbrachten die anstehenden Hausverkäufe, die im Mai in den USA um den Rekordwert von rund 44 Prozent zulegten. Unter den Einzelwerten stiegen Facebook um 2,1 Prozent, nachdem sie zunächst hinter dem Markt zurückblieben. Angesichts von Hass und Hetze im Internet will nun auch die Cafe-Kette Starbucks auf Werbung bei Facebook verzichten. Starbucks rückten 2,7 Prozent vor. Boeing haussierten um 14,4 Prozent. Mehr als ein Jahr nach dem weltweiten Flugverbot für das Passagierflugzeug Boeing 737 MAX steht die US-Flugaufsichtsbehörde FAA offenbar kurz davor, einen ersten Testflug der überarbeiteten Maschine zu genehmigen. Biontech stiegen nach einer Privatplatzierung um 5,9 Prozent. Amazon hat nach eigenen Angaben im Juni über 500 Millionen Dollar Bonuszahlungen an Mitarbeiter und

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 01:32 ET ( 05:32 GMT)

Vertragspartner erstattet. Die Aktie verlor 0,5 Prozent.

Am Anleihemarkt ging es für die Rendite zehnjähriger US-Anleihen bei leicht steigenden Notierungen um 1,1 Basispunkte nach unten auf 0,63 Prozent.

+++++ DEVISENMARKT +++++


DEVISEN zuletzt +/- % 0:00 Uhr Mo, 17:35 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1233 -0,07% 1,1241 1,1242 +0,2%
EUR/JPY 121,02 +0,08% 120,92 121,10 -0,7%
EUR/CHF 1,0693 -0,01% 1,0694 1,0684 -1,5%
EUR/GBP 0,9136 -0,03% 0,9139 0,9163 +8,0%
USD/JPY 107,73 +0,17% 107,56 107,70 -1,0%
GBP/USD 1,2296 -0,04% 1,2300 1,2268 -7,2%
USD/CNH 7,0673 -0,16% 7,0785 7,0789 +1,5%
Bitcoin
BTC/USD 9.140,01 -0,738 9.207,99 9.073,51 +26,8%


Am Devisenmarkt ging es wechselhaft zu. Zunächst gab der Dollar mit den rasant steigenden Neuinfektionen nach. Der Euro profitierte von den deutsch-französischen Regierungskonsultationen. Devisenhändler sprachen von Hoffnungen auf eine zügige Konjunkturerholung in der Eurozone. Im Tagesverlauf holte der Greenback aber die Verluste fast vollständig wieder auf. Das Auf und Ab entspreche der Volatilität am Aktienmarkt und spiegele die Unsicherheit der Anleger, hieß es. Der Euro notierte bei 1,1238 US-Dollar nach einem Tageshoch bei rund 1,1290.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 39,53 39,70 -0,4% -0,17 -32,2%
Brent/ICE 41,49 41,71 -0,5% -0,22 -34,1%


Die Ölpreise notierten fester - trotz der hohen Infektionszahlen in den USA. Händler verwiesen auf positiv aufgenommene Konjunkturdaten aus China, dem weltweit größtem Öl-Importeur. Dort zogen die Gewinne der Industrie im Mai wieder um 6 Prozent zum Vorjahr an - der erste Anstieg in diesem Jahr. Die US-Sorte WTI gewann 3,0 Prozent auf 39,63 Dollar je Barrel, Brent legte 1,2 Prozent zu auf 41,52 Dollar. Der am Sonntag von Chesapeake Energy eingereichte Insolvenzantrag lastete kaum, auch wenn das Unternehmen der "unbestrittene Meister des US-Schiefergases" war, wie Magnus Nysveen sagte, Analyse-Chef bei Rystad Energy.

METALLE


METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.771,72 1.770,40 +0,1% +1,32 +16,8%
Silber (Spot) 17,88 17,80 +0,5% +0,08 +0,2%
Platin (Spot) 818,55 815,00 +0,4% +3,55 -15,2%
Kupfer-Future 2,70 2,68 +0,6% +0,02 -4,2%


Der Preis für die Feinunze Gold notierte unverändert bei 1.772 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR +++++

US-NOTENBANK

Die Wiedereröffnung der US-Wirtschaft und der Aufschwung bei Ausgaben und Einstellungen ist laut Fed-Präsident Jerome Powell früher erfolgt als sein Haus erwartet hat. Allerdings bringe dies Risiken mit sich, wie die jüngste Zunahme von Coronavirusinfektionen und Krankenhausaufenthalten in den Bundesstaaten im Süden und Südwesten der USA zeige.

BANKEN USA

Erstmals seit über einem Jahrzehnt will die US-Bank Wells Fargo die Dividende reduzieren. Damit will das viertgrößte Geldhaus des Landes angesichts der unsicheren Aussichten infolge der Corona-Pandemie das Geld zusammenhalten. Die Dividende werde geringer ausfallen, als die 0,51 Dollar je Aktie der vergangenen Quartale, teilte die Wells Fargo & Co mit. Die genaue Höhe der Ausschüttung will das Institut bei Vorlage der Zweitquartalszahlen am 14. Juli nennen. Die anderen Großbanken JP Morgan Chase & Co, Citigroup Inc, Bank of America Corp, Goldman Sachs Group Inc und Morgan Stanley wollen bisherigen Angaben zufolge zumindest eine stabile Dividende zahlen.

WIRECARD

Die US-Tochter des von einem Bilanzskandal erschütterten Zahlungsdienstleisters Wirecard distanziert sich von ihrem Mutterkonzern und sucht einen Käufer. Wie die Wirecard North America Inc mitteilte, soll eine Investmentbank den Verkaufsprozess koordinieren.

VAPIANO

Die insolvente Restaurantkette hat einen internen Nachfolger für die scheidende Chefin Vanessa Hall gefunden. Der Aufsichtsrat bestellt Oliver Meier mit Wirkung ab 1. Juli für fünf Jahre zum Mitglied des Vorstandes. Hall scheidet um 20. Juni aus.

VARTA

erhält eine öffentliche Förderung von insgesamt 300 Millionen Euro für zwei Projekte der europäischen Initiative zum Aufbau einer Batteriezellenfertigung. Beide Projekte seien vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als direktem Fördergeber endgültig bewilligt worden, teilte der Batteriehersteller mit.

AAP IMPLANTATE

sind vom Abschlussprüfer die Bestätigungsvermerke für die Jahresberichte 2019 versagt worden. Die Mazars GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft begründet dies damit, dass bis zum Zeitpunkt der Bilanzsitzung am Montag keine hinreichenden Nachweise vorgelegt werden konnten, dass eine Finanzierung des Unternehmens für den Zeitraum von zwölf Monaten gesichert ist.

BOEING

15 Monate nach Inkrafttreten eines weltweiten Flugverbots für die Boeing 737 MAX ist ein erster Testflug für eine Neuzertifizierung gestartet. Eine Maschine des Flugzeugtyps hob am Montag in Seattle an der US-Westküste ab, wie die US-Flugbehörde FAA mitteilte. In den kommenden Tagen sind mehrere Testflüge geplant.

MICRON

hat im dritten Geschäftsquartal dank steigender Nachfrage die Erwartungen der Analysten sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn übertroffen. Zudem gab der Chiphersteller einen überraschend guten Ausblick für das abschließende Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 ab.

UBER

Der US-Fahrdienstvermittler könnte sein Geschäft um Essenlieferungen mit einem Milliardenkauf verstärken. Informierten Personen zufolge könnte Uber den Essenslieferdienst Postmates für rund 2,6 Milliarden US-Dollar übernehmen. Sollten beide Seiten handelseinig werden, könnte die Transaktion kommende Woche angekündigt werden, möglicherweise auch schon eher, so ein Informant.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/raz/ros

END) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 01:32 ET ( 05:32 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen