DAX®15.234,16+0,21%TecDAX®3.483,12+0,22%Dow Jones 3033.800,60+0,89%Nasdaq 10013.845,05+0,63%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 10 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In Russland bleiben die Börsen wegen des Internationalen Frauentags geschlossen.

+++++ TAGESTHEMA +++++

US-Notenbankpräsident Jerome Powell hat versichert, dass die Fed sich nicht zurücklehnen und eine Verschärfung der Finanzmarktbedingungen zulassen wird. Powell betonte erneut, dass die Fed bei der für dieses Jahr erwarteten höheren Inflation "geduldig" sein werde und sagte, dass es sich wahrscheinlich um einen "einmaligen" Effekt handelt. Erst in der vorherigen Woche hatte Powell steigende langfristige Zinssätze begrüßt und gesagt, dass sie das Vertrauen in die wirtschaftlichen Aussichten der USA widerspiegelten. Powell wiederholte, dass die Fed von ihren Zielen der maximalen Beschäftigung und einer stabilen Inflation von 2 Prozent "weit entfernt" sei. Anfang dieser Woche war Fed-Gouverneurin Lael Brainard die erste US-Währungshüterin, die sich besorgt über steigende Anleiherenditen geäußert hatte. Powell betonte einige Male, dass er nicht nur einen Zinssatz im Auge habe, sondern die finanziellen Bedingungen allgemein betrachte. Während er es ablehnte, sich zu spezifischen Renditeniveaus zu äußern, sagte er, dass der Renditeanstieg der letzten Woche "bemerkenswert war und meine Aufmerksamkeit erregt hat". Der Aktienmarkt hat sich jüngst am Markt für Staatsanleihen orientiert. Der jüngste Ausverkauf bei US-Staatsanleihen hatte die Renditen in die Höhe getrieben und den Appetit der Anleger auf Technologieaktien gedämpft. Einige Geldmanager wetten darauf, dass zusätzliche fiskalische Anreize in den USA die Inflation ankurbeln und die Fed veranlassen werden, die Zinsen früher als erwartet anzuheben. Dies hat zu einem Anstieg der realen Renditen geführt.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

08:00 GB/London Stock Exchange plc (LSE), Jahresergebnis, London

09:30 DE/50Hertz Transmission GmbH, BI-PK, Berlin

10:00 DE/Volkswagen AG (VW), Strategie-PK (online) der Marke Volkswagen

Im Laufe des Tages:

- DE/Allianz SE, Geschäftsbericht 2020, München

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- DE
08:00 Auftragseingang Januar
saisonbereinigt
PROGNOSE: +0,5% gg Vm
zuvor: -1,9% gg Vm

- CH
09:00 Währungsreserven Februar
PROGNOSE: k.A.
zuvor: 902,407 Mrd CHF

- US
14:30 Arbeitsmarktdaten Februar
Beschäftigung ex Agrar
PROGNOSE: +210.000 gg Vm
zuvor: +49.000 gg Vm
Arbeitslosenquote
PROGNOSE: 6,3%
zuvor: 6,3%
durchschnittliche Stundenlöhne
PROGNOSE: +0,20% gg Vm
zuvor: +0,20% gg Vm
14:30 Handelsbilanz Januar
PROGNOSE: -67,60 Mrd USD
zuvor: -66,61 Mrd USD


+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++

Keine Auktionen angekündigt.

+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++



Aktuell:
INDEX Stand +/- %
DAX-Future 13.963,00 -0,07
S&P-500-Indikation 0,00 0,00
Nasdaq-100-Indikation 0,00 0,00
Nikkei-225 28.815,25 -0,40
Schanghai-Composite 3.491,69 -0,34
+/- Ticks
Bund -Future 173,69 -22


Vortag:
INDEX Schluss +/- %
DAX 14.056,34 -0,17
DAX-Future 13.973,00 -0,31
XDAX 13.977,46 -0,32
MDAX 31.309,21 -0,80
TecDAX 3.270,58 -1,48
EuroStoxx50 3.704,85 -0,21
Stoxx50 3.181,88 -0,17
Dow-Jones 30.924,14 -1,11
S&P-500-Index 3.768,47 -1,34
Nasdaq-Comp. 12.723,47 -2,11
EUREX zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 173,91 -2


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

AUSBLICK: Zur Eröffnung am Freitag zeichnen sich Abgaben an Europas Börsen ab. Die mit Spannung erwartete Rede von Fed-Präsident Jerome Powell am Vorabend hat die Anleihemärkte nicht beruhigt. Im Gegenteil: Die Rendite der 10-jährigen US-Treasurys schoss nach oben und liegt am Morgen bei 1,58 Prozent und damit nur knapp unter dem Jahreshoch. "Die steigenden Zinsen bleiben das große Schreckgespenst an den Börsen", so QC Partners. Nach der EZB habe jetzt auch die Fed deutlich gemacht, dass sie den Zinsanstieg nicht unmittelbar stoppen wolle. Die große Frage sei jetzt, wo die Schmerzgrenze der Notenbanken liege. Am Nachmittag könnte noch die Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten für Februar Akzente setzen.

RÜCKBLICK: Knapp behauptet - Erneut gestiegene Anleiherenditen lasteten etwas auf Europas Börsen. Technologiewerte (minus 3,3 Prozent) waren neben Rohstoffwerten der Hauptverlierer in Europa. Hier drückten die hohen Renditen. Besonders unter Druck standen Chip-Aktien, und das trotz der Chip-Knappheit. Unter anderem fielen ASML 6,1 Prozent und STMicro um 3,6 Prozent. Für den Ölsektor ging es mit dem Opec+-Treffen um 1,7 Prozent nach oben. Vivendi (+4,2%) überraschte positiv mit dem Schlussquartal. Bei Unibail-Rodamco-Westfield (+6%) trieb die Nachricht, dass Großaktionär Xavier Niel seinen Anteil aufgestockt hat.

DAX/MDAX/TECDAX

Knapp behauptet - Tagesverlierer im DAX waren Infineon mit Abgaben von rund 6,5 Prozent. Die Aktie litt wie andere Technologiewerte auch unter den hohen Renditen. Für Aixtron ging es um 7,2 Prozent nach unten. Deutsche Bank büßten mit Gewinnmitnahmen 3,3 Prozent ein. Die Geschäftszahlen von Henkel (+1,7%) bewegten sich im Rahmen der Erwartungen. Merck (+0,2%) hat in der Sparte Life Sciences im vierten Quartal die hohen Erwartungen laut der Citigroup übertroffen, während der Bereich Electronics, zuvor Performance Materials, zu einer guten Verfassung zurückgefunden habe. Vonovia (+0,9%) hat im abgelaufenen Jahr beim operativen Gewinn FFO dank Synergiegewinnen aus Zukäufen, höheren Mieterlösen und des Ausbaus des margenstarken Servicegeschäfts den oberen Rand der Prognosespanne übertroffen. Aus der zweiten Reihe überraschte Gea (+1,8%) positiv mit den 2020er-Zahlen und dem Ausblick. Die Lufthansa (-3%) schrieb im vierten Quartal einen geringeren Verlust als erwartet. Davy sprach dennoch von einem "annus horribilis" für die Airline. Als zu vorsichtig wurde der Ausblick von Prosieben (-7,3%) kritisiert. Auch der Ausblick von Schaeffler (-6%) kam bei den Anlegern nicht gut an. Nach besseren Zahlen ging es für Uniper dagegen um 2,3 Prozent nach oben.

XETRA-NACHBÖRSE

Sehr lebhaft verlief der nachbörsliche Handel nach Aussage einer Händlerin von Lang & Schwarz. Wichtige Unternehmensmeldungen habe es jedoch nicht gegeben. Die Aktien von Demire Deutsche Mittelstand Real Estate wurden rund 5 Prozent höher getaxt. Die Großaktionäre des Unternehmens, Apollo und die Wecken-Gruppe, fordern auch dieses Jahr die vollständige Ausschüttung des Bilanzgewinns. Die Umsätze in der Aktie seien allerdings sehr gering gewesen, merkte die Händlerin an.

USA / WALL STREET

Schwach - Erneut anziehende Renditen am Anleihemarkt haben die Wall Street ins Minus gedrückt. Die Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell konnten die Märkte nicht beruhigen. Im Gegenteil: Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg im Anschluss wieder über 1,50 Prozent und damit in die Nähe der Hochs aus der Vorwoche. Im Gegenzug gab der Aktienmarkt anfängliche Gewinne ab und rutschte ins Minus. Im späten Handel konnte er sich von den Tagestiefs aber wieder erholen. "Powell wiederholte viele der Kommentare, die wir in den letzten Tagen von anderen Mitgliedern der Fed gehört haben", sagte Mark Grant, Chief Global Strategist bei B. Riley Financial. Überwiegend überzeugende US-Daten sorgten für keinen Impuls. Die Blicke waren bereits auf den US-Arbeitsmarktbericht für Februar am Freitag gerichtet. Nicht so schlecht wie befürchtet hat American Eagle Outfitters (+8,9%) im vierten Quartal abgeschnitten.

+++++ DEVISENMARKT +++++


DEVISEN zuletzt +/- % 0:00 Uhr Do, 17:25 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1957 -0,16% 1,1976 1,2044 -2,1%
EUR/JPY 129,20 -0,09% 129,32 129,56 +2,5%
EUR/CHF 1,1108 -0,14% 1,1125 1,1140 +2,8%
EUR/GBP 0,8611 -0,08% 0,8617 0,8612 -3,6%
USD/JPY 108,05 +0,06% 107,98 107,57 +4,6%
GBP/USD 1,3886 -0,09% 1,3899 1,3985 +1,6%
USD/CNH 6,4839 -0,10% 6,4905 6,4759 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 46.844,00 -2,904 48.245,00 49.902,00 +61,3%


Am Morgen baut der Dollar seine Vortagsrally noch etwas aus. Am Donnerstag legte der Dollar-Index mit den Powell-Aussagen kräftig zu und gewann 0,7 Prozent. Im Gegenzug fiel der Euro unter die Marke von 1,20 Dollar.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 64,37 63,83 +0,8% 0,54 +32,2%
Brent/ICE 67,38 66,74 +1,0% 0,64 +30,3%


Die Ölpreise legten nach den Entscheidungen der Opec+ kräftig zu und stiegen auf den höchsten Stand seit April 2019. Diese hat beschlossen, dass sie den größten Teil ihrer Förderdrosselungen bis Ende April beibehalten wird, um das weltweite Angebot trotz steigender Preise zu begrenzen. Saudi-Arabien verlängert die einseitig beschlossene Produktionskürzung zudem bis April. Davon ausgenommen sind Russland und Kasachstan, die ihre Fördermenge leicht erhöhen dürfen.

METALLE


METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.693,17 1.698,40 -0,3% -5,24 -10,8%
Silber (Spot) 25,22 25,43 -0,8% -0,21 -4,4%
Platin (Spot) 1.123,95 1.129,00 -0,4% -5,05 +5,0%
Kupfer-Future 4,02 3,99 +0,6% +0,02 +14,1%


(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 05, 2021 01:30 ET ( 06:30 GMT)

Am Morgen kämpft der Goldpreis mit der Marke von 1.700 Dollar, unter die er am Vortag erstmals seit Juni gerutscht war. Mit den steigenden Renditen verliert das zinslose Edelmetall an Attraktivität.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR +++++

CORONA-PANDEMIE

- In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 10.500 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden 10.580 neue Ansteckungsfälle registriert. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 65,4. Am Vortag hatte dieser Wert 64,7 betragen.

- Österreich, Dänemark und Israel haben eine Allianz bei der Entwicklung und Produktion von Corona-Impfstoffen der nächsten Generation angekündigt.

- Schleswig-Holstein erlaubt bereits ab Montag wieder den regulären Einkauf in Geschäften. Das kündigte Regierungschef Daniel Günther (CDU) am Donnerstag nach dem neuerlichen Corona-Krisengipfel von Bund und Ländern im Kieler Landtag an.

- In der EU ist erstmals der Export von Corona-Impfstoff in einen Drittstaat blockiert worden. Italien habe eine Lieferung mit 250.000 Impfdosen des Herstellers Astrazeneca an Australien gestoppt, teilte das italienische Außenministerium am Donnerstag mit. Die Dosen stammen aus einer Fabrik in Italien, die von Astrazeneca betrieben wird. Die EU stimmte der Anordnung aus Rom demnach zu.

OPEC+

Die Opec und ein von Russland angeführtes Bündnis von Ölproduzenten haben beschlossen, dass sie den größten Teil ihrer Förderdrosselungen bis Ende April beibehalten, um das weltweite Angebot trotz steigender Preise zu begrenzen.

ZÖLLE USA / GROSSBRITANNIEN

Die USA haben am Donnerstag vorübergehend die Zölle auf Scotch, Käse, Kaschmirpullover und andere Konsumgüter aus Großbritannien ausgesetzt, da die beiden Länder daran arbeiten, den langjährigen Handelsstreit über Flugzeug-Subventionen beizulegen.

ITALIEN

Der Chef der an der italienischen Einheitsregierung beteiligten Demokratischen Partei (PD), Nicola Zingaretti, ist zurückgetreten. Er sei "beschämt" wegen der PD, schrieb der scheidende Vorsitzende der Mitte-Links-Partei am Donnerstag auf Facebook. Er warf der Parteiführung vor, sich eher mit internen Grabenkämpfen als mit nationalen Herausforderungen wie der Corona-Pandemie zu beschäftigen.

CHINA / HONGKONG

China will Wahlen in der Sonderverwaltungszone Hongkong künftig stärker kontrollieren. Laut einem Gesetzesentwurf sollen Kandidaten für das Hongkonger Parlament in Zukunft von einem Peking-treuen Wahlkomitee nominiert werden, wie der Vize-Vorsitzende des Ständigen Ausschusses, Wang Chen, am Freitag beim Treffen des Nationalen Volkskongresses in Peking erklärte.

ATOMABKOMMEN IRAN

Nach dem Entgegenkommen der Europäer im Ringen um das Internationale Atomabkommen hoffen die USA auf eine erhöhte Kooperationsbereitschaft des Iran. US-Außenamtssprecher Ned Price sagte am Donnerstag in Washington, die USA würde nun mit "großem Interesse" verfolgen, ob Teheran zu "glaubwürdigen, konkreten Fortschritten" bereit sei. Ziel sei ein "konstruktiver Dialog".

ENERGIEVERSORGER

Der beschleunigte Atomausstieg schlägt mit zehn Jahren Verzögerung offenbar auf den Bundeshaushalt durch. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) muss den Energieversorgern in Deutschland 2,4 Milliarden Euro zum Ausgleich für entgangene Restlaufzeiten und Gewinne zahlen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

DEMIRE

Großaktionäre der Demire Deutsche Mittelstand Real Estate AG fordern auch dieses Jahr die vollständige Ausschüttung des Bilanzgewinns. Apollo und die Wecken-Gruppe strebten aufgrund des unsicheren Investitionsklimas und der weiterhin vorhandenen hohen Liquidität die Auszahlung einer "substantiellen Dividende" für 2020 in Höhe des Bilanzgewinns an, teilte Demire mit.

STELLANTIS

verteilt Aktien des französischen Autozulieferers Faurecia an seine Aktionäre. Wie die Stellantis NV mitteilte, werden ihre Aktionäre bis zu 54,3 Millionen Faurecia-Aktien und bis zu 308 Millionen Euro in bar erhalten.

BROADCOM

hat mit den Ergebnissen für das erste Geschäftsquartal die Markterwartungen leicht übertroffen. Allerdings lagen die Chip-Verkäufe des Halbleiterunternehmens unter den Schätzungen der Analysten.

COSTCO

kommt weiterhin gut durch die Pandemie. Die Costco Wholesale Corp hat ihren Umsatz im zweiten Geschäftsquartal stärker als erwartet gesteigert.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/ros/raz

END) Dow Jones Newswires

March 05, 2021 01:30 ET ( 06:30 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Bitcoin / Schweizer Franken
Bitcoin / Schweizer Franken - Performance (3 Monate) 55.703,2500 +1,08%
CHF +596,0000
Porträt - Chart
Nachrichten
11.04. Bitcoin behält Rekordhoch im Blick Bitcoin / Schweizer Franken 55.703,2500 +1,0815%
10.04. Bitcoin: 3 Gründe, warum die Rallye weitergeht Bitcoin / Schweizer Franken 55.703,2500 +1,0815%
09.04. MÄRKTE USA/Rekordserie dauert an - Erzeugerpreise belasten nicht Amazon 2.834,00 +0,07%
Weitere Wertpapiere...
Bitcoin / Euro 50.574,0600 +1,02%
EUR +508,4600
Bitcoin / US Dollar 60.124,5000 +0,97%
USD +577,5000

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 15 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen