DAX ®13.094,16+0,30%TecDAX ®3.039,00+0,06%S&P FUTURE3.119,30+0,29%Nasdaq 100 Future8.289,50-0,07%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 13 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.




+++++ TAGESTHEMA +++++

Die USA und China tun sich weiterhin schwer damit, in ihrem Handelskonflikt auch nur einen limitierten Deal zu erreichen. US-Präsident Donald Trump schürt gleichzeitig Hoffnung und erhöht den Druck auf China. Trump sagte am Dienstag, dass ein "signifikanter Phase-Eins-Deal mit China abgeschlossen werden könnte, bald abgeschlossen werden könnte". Er fügte aber hinzu, dass er bereit ist, den Druck auf China zu erhöhen, falls beide Seiten keine Einigung erzielen können. "Wenn wir keinen Deal machen, werden wir diese Zölle substanziell erhöhen, sie werden sehr substanziell erhöht", sagte Trump bei einer Rede beim Economic Club of New York. Laut Informierten Personen ist der Knackpunkt bei den Gesprächen, ob die USA sich bereiterklärt haben, bestehenden Zölle in dem sogenannten "Phase Eins"-Deal zu entfernen, auf den beide Länder hinarbeiten, oder ob die USA nur auf die Zölle verzichten, die am 15. Dezember in Kraft treten sollen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

BECHTLE ( 7:30 h)

Nachfolgend eine Auswertung der Konsensprognosen zum dritten Quartal (Angaben in Millionen Euro, Ergebnis je Aktie in Euro):


PROG PROG PROG
3. QUARTAL 3Q19 ggVj Zahl 3Q18
Umsatz 1.263 +20% 2 1.050
Ergebnis vor Steuern 54 +16% 2 46
Ergebnis nach Steuern k.A. 32
Ergebnis je Aktie 0,90 +17% 2 0,77


DEUTSCHE WOHNEN ( 7:05 h)

Nachfolgend eine Auswertung der Konsensprognosen zum dritten Quartal (Angaben in Millionen Euro, Ergebnis und FFO je Aktie in Euro):


PROG PROG PROG
3. QUARTAL 3Q19 ggVj Zahl 3Q18
Vertragsmieten 218 +10% 2 198
EBITDA 179 +11% 2 161
Ergebnis nach Steuern 110 +6% 2 104
Ergebnis je Aktie k.A. 0,28
FFO je Aktie 0,38 +15% 2 0,33

LANXESS ( 7:00 h)

Nachfolgend eine Auswertung der Konsensprognosen zum dritten Quartal (Angaben in Millionen Euro, Ergebnis je Aktie in Euro):


PROG PROG PROG
3. QUARTAL 3Q19 ggVj Zahl 3Q18
Umsatz 1.762 -1% 19 1.786
EBITDA* 265 -4% 20 277
Ergebnis nach Steuern/Dritten* 89 -39% 7 145
Ergebnis je Aktie* 1,03 -35% 8 1,59


SALZGITTER ( 7:30 h)

Nachfolgend eine Auswertung der Konsensprognosen zum dritten Quartal (Angaben in Millionen Euro, Ergebnis je Aktie in Euro):


PROG PROG PROG
3. QUARTAL 3Q19 ggVj Zahl 3Q18
Umsatz 2.192 -5% 9 2.314
Ergebnis vor Steuern -152 9 86
Ergebnis nach Steuern -153 2 59
Ergebnis je Aktie unverwässert -2,77 3 1,06


Weitere Termine:

06:45 CH/Sunrise Communications Group AG, Ergebnis 3Q

07:00 DE/Leoni AG, Ergebnis 3Q ( 08:30 Telefonkonferenz)

07:00 DE/Ado Properties SA, Ergebnis 9 Monate

07:00 DE/Cewe Stiftung & Co KGaA, Ergebnis 3Q

07:00 DE/Windeln.de SE, Ergebnis 3Q

07:00 DE/Voltabox AG, Ergebnis 3Q

07:00 DE/Procredit Holding AG & Co KGaA, Ergebnis 9 Monate

07:00 NL/ABN Amro Holding NV, Ergebnis 3Q

07:30 DE/Bilfinger SE, Ergebnis 3Q ( 10:00 Telefonkonferenz)

07:30 DE/Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Ergebnis 9 Monate

07:30 DE/Medigene AG, Ergebnis 9 Monate

07:30 DE/Sixt SE, Ergebnis 9 Monate

13:00 DE/Deutsche Lufthansa AG, Verkehrszahlen Oktober

17:35 DE/Patrizia AG, Ergebnis 9 Monate

18:15 DE/Deutsche Euroshop AG, Ergebnis 9 Monate

22:05 US/Cisco Systems Inc, Ergebnis 1Q

Im Laufe des Tages:

- DE/Stemmer Imaging AG, Ergebnis 1Q

Mögliche vorgezogene Termine - auf Basis des Vorjahres geschätzt:

-DE/Deutsche Beteiligungs AG, Jahresergebnis

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- DE
08:00 Verbraucherpreise Oktober (endgültig)
PROGNOSE: +0,1% gg Vm/+1,1% gg Vj
vorläufig: +0,1% gg Vm/+1,1% gg Vj
zuvor: 0,0% gg Vm/+1,2% gg Vj
HVPI
PROGNOSE: +0,1% gg Vm/+0,9% gg Vj
vorläufig: +0,1% gg Vm/+0,9% gg Vj
zuvor: -0,1% gg Vm/+0,9% gg Vj

- GB
10:30 Verbraucherpreise Oktober
PROGNOSE: -0,1% gg Vm/+1,5% gg Vj
zuvor: +0,1% gg Vm/+1,7% gg Vj

- EU
11:00 Industrieproduktion September
Eurozone
PROGNOSE: -0,3% gg Vm/-2,1% gg Vj
zuvor: +0,4% gg Vm/-2,8% gg Vj

- US
14:30 Verbraucherpreise Oktober
PROGNOSE: +0,3% gg Vm
zuvor: 0,0% gg Vm
Verbraucherpreise Kernrate
PROGNOSE: +0,2% gg Vm
zuvor: +0,1% gg Vm


+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++


11:00 IT/Auktion 0,05-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Januar 2023
im Volumen von 2 bis 2,5 Mrd EUR
Auktion 0,85-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Januar 2027
im Volumen von 3 bis 3,25 Mrd EUR
Auktion 2,70-prozentiger Anleihen mit Laufzeit März 2047
Auktion 3,85-prozentiger Anleihen mit Laufzeit September 2049
im Gesamtvolumen von 1 bis 1,5 Mrd EUR

11:00 NO/Auktion 3,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit März 2024
im Volumen von 2 Mrd NOK

11:30 CH/Auktion 0,50-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Mai 2030 (
offenes Volumen)

11:30 DE/Auktion 0,00-prozentiger Bundesanleihen mit Laufzeit
August 2029 im Volumen von 3,0 Mrd EUR

11:30 PT/Auktion 1,95-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juni 2029
im Volumen von 750 Mio bis 1,0 Mrd EUR

12:00 CZ/Auktion 0,25-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Februar
2027 im Volumen von 2,0 Mrd CZK
Auktion 2,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Oktober
2033 im Volumen von max. 3,0 Mrd CZK (
Angaben vorläufig und unter Vorbehalt der Bestätigung
durch das tschechische Finanzministerium)


+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++


Aktuell:
INDEX Stand +/- %
DAX-Future 13.220,00 -0,53
S&P-500-Future 3.085,40 -0,21
Nikkei-225 23.319,87 -0,85
Schanghai-Composite 2.904,19 -0,37
+/- Ticks
Bund -Future 169,84 6


Vortag:
INDEX Vortagesschluss +/- %
DAX 13.283,51 0,65
DAX-Future 13.261,50 0,37
XDAX 13.266,51 0,38
MDAX 27.012,69 0,16
TecDAX 2.949,66 0,73
EuroStoxx50 3.712,20 0,42
Stoxx50 3.350,65 0,42
Dow-Jones 27.691,49 0,00
S&P-500-Index 3.091,84 0,16
Nasdaq-Comp. 8.486,09 0,26
EUREX zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 169,78 +23


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Schwache Vorlagen von den asiatischen Börsen drücken am Mittwochmorgen auch an den europäischen Börsen auf die Stimmung. Der DAX wird vorbörslich ein halbes Prozent tiefer erwartet bei etwa 13.220 Punkten. Damit hat sich der Ausbruch auf ein neues Jahreshoch bei 13.308 Punkten am Dienstag erst einmal als Fehlsignal erwiesen. Wiederaufflammende Sorgen um den Handelskrieg sorgen stattdessen nun für eine weitere Konsolidierungsschleife. US-Präsident Donald Trump will die Zölle auf chinesische Produkte sogar erhöhen, wenn er nicht bald seinen "Deal" bekommt. China dagegen fordert einen Abbau der Zölle vor einem Vertragsabschluss. Damit kommen nun Zweifel auf, ob sich der Handelsstreit tatsächlich zügig entspannt. Händler sehen deshalb zunächst Potenzial für einen Rücksetzer an den Märkten. Eine erste technische Unterstützung hat der DAX bei 13.144 Punkten, dem jüngsten Tief. Impulse könnten im Tagesverlauf von der EU-Industrieproduktion ausgehen, den Verbraucherpreisen in den USA und der Anhörung von Jerome Powell vor dem US-Kongress. Von der Sitzung der Europäischen Zentralbank werden dagegen keine Impulse erwartet.

Rückblick: Gute Unternehmensberichte und günstige Konjunkturindikatoren haben die Hausse an den Börsen vorangetrieben. Der Euro-Stoxx-50 markierte neue Jahreshöchststände. Bis auf die Einzelhandels-, Nahrungsmittel- und Konsumgüteraktien des täglichen Gebrauchs schlossen alle Branchen mehr oder weniger deutlich im Plus, besonders stark der Index der Telekommunikationstitel mit plus 1,2 Prozent. Eingeleitet wurde die Aufwärtswelle von der ZEW-Erwartungskomponente, die deutlich stärker als erwartet gestiegen war. Renault gaben um 1 Prozent nach - belastet von einer Gewinnwarnung des Partners Nissan. Vodafone stiegen um 5 Prozent. Nicht nur hatten die Geschäftszahlen überzeugt, auch hatte der Telekomkonzern den Ausblick angehoben. Iliad haussierten um 20 Prozent in Reaktion auf ein großzügiges Aktienrückkaufprogramm.

DAX/MDAX/TECDAX

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

November 13, 2019 01:39 ET ( 06:39 GMT)

Freundlich - Der DAX markierte ein Jahreshoch bei 13.308 Punkten. Der Markt wartete noch auf die Rede von US-Präsident Donald Trump. Eine Entscheidung über eine Verschiebung oder ein Aus von Autozöllen könnte am Mittwoch für Erleichterung bei den Auto-Aktien sorgen. Deutsche Post stiegen um 3,8 Prozent. Die Konsensschätzungen seien in fast allen Bereichen überboten worden, hieß es. Für Infineon ging es um 6,2 Prozent nach oben. Die DZ sprach von Geschäftszahlen über Erwartung. Mit höheren Margenzielen legten Dialog um 6,8 Prozent zu. Eine bessere Entwicklung im fortgeführten Geschäft hatte bei Linde (plus 1,6 Prozent) den operativen Gewinn angetrieben. Continental schlossen 3,3 Prozent schwächer. Händler führten dies auf Gewinnmitnahmen zurück, da ein Milliardenverlust verzeichnet wurde. Aareal Bank fielen um 8,3 Prozent. Die Bank erwartet das Betriebsergebnis nun am unteren Rand der Spanne. Nicht gut kam die Zahlenvorlage von 1&1 Drillisch an, die Aktien verloren 1,6 Prozent.

XETRA-NACHBÖRSE

Deutsche Wohnen stiegen mit einem angekündigten Akienrückkaufprogramm um 2,5 Prozent, wie ein Händler von Lang & Schwarz sagte. Thyssenkrupp profitierten mit 1 Prozent von einer Bloomberg-Meldung, wonach 3G Capital für die Aufzugssparte mit bieten will. Lufthansa gaben nach einer ersten Einigung mit Verdi 0,4 Prozent ab.

USA / WALL STREET

Neue Rekorde - Im Vorfeld einer mit Spannung erwarteten Rede von US-Präsident Donald Trump erreichten die Indizes neue Höhen. Die Rede selbst - Trump sprach vor dem Economic Club of New York - riss die Anleger dann nicht mehr vom Hocker. Unter den Einzelaktien gewannen Walt Disney 1,3 Prozent. Am Dienstag debütierte der neue Dienst Disney+, das Videostreaming-Angebot des Unterhaltungskonzerns. Faceboook stiegen um 2,6 Prozent. Das soziale Netzwerk will ein gemeinsames Bezahlsystem für Facebook, Messenger, Instagram und Whatsapp einführen. Tyson Foods stiegen um 7,4 Prozent, obwohl der Fleischproduzent mit schwachen Viertquartalszahlen unter Markterwartung aufwartete. Allerdings kündigte das Unternehmen Besserung an. Zudem sagte Tyson, seine Nuggets der vegetarischen Sparte Raised & Rootes seien nun in 7.000 Läden zu kaufen. Dean Foods hat derweil Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt, die Titel des Milchprodukteherstellers blieben vom Handel ausgesetzt. Tesla konkretisiert seine Europa-Pläne. Sie will das geplante europäische Automobilwerk im Südosten Berlins errichten. Die Aktie gewann 1,4 Prozent.

Nach der Vortagespause am Rentenmarkt waren Anleihen gefragt. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen verlor 2,4 Basispunkte auf 1,92 Prozent. Teilnehmer begründeten das Interesse an den Treasurys mit dem steigenden Dollar, aber auch den wenig konkreten Aussagen Trumps zum Handelskonflikt.

+++++ DEVISENMARKT +++++


DEVISEN zuletzt +/- % 0,00 Uhr Di, 17:28 Uhr
EUR/USD 1,1013 +0,0% 1,1011 1,1014
EUR/JPY 120,12 +0,1% 120,87 120,23
EUR/CHF 1,0910 -0,2% 1,1025 1,0944
EUR/GBR 0,8574 +0,1% 0,8975 0,8575
USD/JPY 109,09 +0,1% 107,74 109,15
GBP/USD 1,2845 -0,0% 1,2500 1,2846
USD/CNH 7,0175 -0,0% 7,0206 7,0124
Bitcoin
BTC/USD 8.726,51 -0,45 8.578,75 8.692,51


Am Devisenmarkt stieg der ICE-Dollarindex um 0,2 Prozent. Damit erholte sich der Greenback von seinen Vortagesverlusten. Der Euro fiel trotz einer besser als erwartet ausgefallenen ZEW-Erwartungskomponente in Deutschland auf ein Vierwochentief. Im Handel will man dennoch keine Entwarnung hinsichtlich der Rezessionsängste geben. Zwar verbesserte sich auch die Lagebeurteilung, Volkswirte hatten hier jedoch auf eine stärkere Erholung gesetzt. Der Euro sank auf 1,1009 US-Dollar nach einem Tageshoch bei 1,1039. Mit den Trump-Aussagen ist im asiatischen Handel die Fluchtwährung Yen gesucht. Der Dollar fiel im Gegenzug bis auf 108,86 Yen und zeigt sich aktuell leicht erholt bei 109,09 Yen.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 56,60 56,80 -0,4% -0,20 +17,0%
Brent/ICE 61,79 62,06 -0,4% -0,27 +11,7%


Erdöl zeigte sich dagegen etwas billiger: US-Leichtöl der Sorte WTI fiel um 0,2 Prozent auf 56,77 Dollar - Nordseeöl der Sorte Brent um 0,2 Prozent auf 62,04 Dollar. Gebremst wurden die Preise, nachdem die Opec die Produktionskürzungen 2020 lediglich beibehalten und nicht verschärfen will. Zudem zeigten sich Teilnehmer enttäuscht von den vagen Trump-Aussagen zum Streit mit China.

METALLE


METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.461,03 1.456,56 +0,3% +4,47 +13,9%
Silber (Spot) 16,91 16,78 +0,8% +0,13 +9,1%
Platin (Spot) 875,99 868,49 +0,9% +7,50 +10,0%
Kupfer-Future 2,65 2,65 +0,1% +0,00 +0,1%


Trotz des stärkeren Dollars erholte sich der Goldpreis, die Feinunze stieg um 0,2 Prozent auf 1.458 Dollar. Händler sprachen von einer Gegenreaktion auf die herben Verluste der vergangenen Tage. Mit den weiter bestehenden Unsicherheiten im Handelsstreit baut der Goldpreis seine Gewinne in Asien aus. +++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR +++++

GRUNDRENTE DEUTSCHLAND

Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD haben nach Angaben aus Koalitionskreisen den vereinbarten Kompromiss zur Grundrente mit breiter Mehrheit unterstützt.

BANKENSEKTOR

Banken im Euroraum sollten nach Meinung des Chefs der EZB-Bankenaufsicht, Andrea Enria, bei der Anwendung interner Modelle zur Bestimmung der risikogewichteten Aktiva (RWA) nur auf Konzernebene eingeschränkt werden - und nicht auf Ebene ihrer einzelnen Institute.

LUFTHANSA

Die Gewerkschaft Verdi hat in ihren Tarifverhandlungen mit der Lufthansa für die 3.500 saisonalen Flugbegleiter eine "kurzfristige Lösung" erreicht. So erhalten die nach dem Tarifvertrag Saisonalitätsmodelle Kabine (SMK) beschäftigten Mitarbeiter rückwirkend ab 1. November 2019 beispielsweise eine Winterzulage in Höhe von 400 Euro pro Monat bei einer vertraglich vereinbarten Winterarbeitszeit von November bis Februar, wie Verdi mitteilte.

SAP

will die operative Marge bis 2023 auf 34 Prozent von 29 Prozent 2018 heben. Dazu soll die Cloud-Bruttomarge auf 75 Prozent über 71 Prozent 2020 von 63 Prozent 2018 klettern. Gegenläufig werde indes der Umsatzmix wirken, da das Cloudgeschäft margenschwächer als das traditionelle Lizenzgeschäft sei, sagte Mucic auf dem Sonder-Kapitalmarkttag von SAP in New York. Dies werde die Gesamtmarge voraussichtlich um 4 Prozentpunkte drücken.

THYSSENKRUPP

Schindler winkt bei einer Übernahme der Aufzugssparte ab. Es gebe "mindestens fünf Gründe", die gegen einen Erwerb des Geschäfts sprächen, sagte der langjährige Schindler-CEO und Verwaltungsratsmitglied Alfred N. Schindler in einem Interview mit der Zeitschrift Finanz und Wirtschaft in der Online-Ausgabe vom Dienstag. An erster Stelle stünden dabei die drohenden Kartellrechtsstreitigkeiten, denn eine Fusion mit Thyssenkrupp Elevator würde "gigantische Schwierigkeiten" entlang der ganzen Wertschöpfungskette verursachen.

FRAPORT

Der Frankfurter Flughafen hat sein Passagieraufkommen im Oktober leicht gesteigert. Wie Fraport mitteilte, zählte der Airport etwa 6,4 Millionen Fluggäste, 1,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In den ersten zehn Monaten lag das Plus bei 2,2 Prozent. Das Frachtaufkommen sank im Oktober um 7,3 Prozent auf 179.273 Tonnen. Fraport verwies zur Begründung auf das schwächere weltweite Wirtschaftswachstum und Angebotsreduzierungen sowie Insolvenzen einzelner Airlines.

LEONI

Der angeschlagene Autozulieferer Leoni hat dritten Quartal wegen einer schwächeren Nachfrage sowohl Automobil- als auch Industriesektor weniger umgesetzt und einen hohen Verlust verzeichnet. Belastend wirkte auch das Effizienzprogramm, für das erhebliche Aufwendungen anfielen.

DEUTSCHE WOHNEN

will eigene Aktien im Volumen von bis zu 750 Millionen Euro zurückkaufen.

DEUTSCHE EUROSHOP

hat seine Beteiligungsstruktur auf den Prüfstand gestellt und sieht die Möglichkeit, Steuerrückstellungen in Höhe von rund 73 Millionen Euro aufzulösen. Die Auflösung der Rückstellungen würde zu einem positiven Einfluss auf das Konzernergebnis von 1,18 Euro je Aktie führen, teilte das im SDAX notierte Unternehmen mit.

NORDEX

hat für das dritte Quartal folgende Ergebnisse bekannt gegeben (Angaben in Millionen Euro, Ausnahme Ergebnis je Aktie in Euro, Bilanzierung nach IFRS)


. BERICHTET
3. QUARTAL 3Q19 ggVj 3Q18
Umsatz 952 +17% 816
EBIT 8 -3,2
Konzernergebnis -21 -12
Ergebnis je Aktie -0,22 -0,12


STRÖER

hat sein Wachstum im dritten Quartal fortgesetzt und ist zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Wie das SDAX-Unternehmen mitteilte, geht es vor dem Hintergrund eines starken Auftragseingangs im vierten Quartal davon aus, beim organischen Wachstum das obere Ende der kommunizierten Spanne von 3 bis 7 Prozent zu erreichen.

ENEL

hat in den ersten neun Monaten des Jahres wegen Abschreibungskosten einen Gewinneinbruch verbucht. Der Nettogewinn brach um mehr als 70 Prozent auf 813 Millionen Euro ein, wie die Enel SpA mitteilte. Der Umsatz stieg derweil von Januar bis September auf 57,12 Milliarden Euro, von 55,15 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) legte um 8,9 Prozent auf 13,21 Milliarden Euro zu.

BOEING

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

November 13, 2019 01:39 ET ( 06:39 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BTC/CHF
BTC/CHF - Performance (3 Monate) 7.242,4400 +0,71%
CHF +51,2800
Porträt - Chart
Nachrichten
13:03 MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 13.094,16 +0,30%
13:03 MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 13.094,16 +0,30%
12:35 MÄRKTE EUROPA/Leicht im Plus - Warten auf US-Daten FRESENIUS MD.CARE ADR 1/2 32,00 -1,84%
Weitere Wertpapiere...
BTC/EUR 6.608,0650 +0,60%
EUR +39,2100
BTC/USD 7.373,2550 -0,31%
USD -23,0000

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen