DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.




+++++ TAGESTHEMA +++++

Die chinesische Notenbank hat am Montag die Märkte mit einem Zinsschritt überrascht. Die People's Bank of China (PBOC) senkte die siebentägige Reverse-Repurchase-Rate von 2,55 Prozent auf 2,50 Prozent, wie auf der Website mitgeteilt wurde. Damit verringerte China zum ersten Mal seit Oktober 2015 die Kosten für kurzfristige Offenmarktgeschäfte. Mit dem Zinsschritt will sie das Vertrauen in die Märkte stärken und das sich verlangsamende Wachstum ankurbeln. Die Zentralbank hat zudem durch Offenmarktoperationen netto 180 Milliarden Yuan (23,23 Milliarden Euro) in den Markt gepumpt. Die PBOC hatte bereits Anfang November überraschend den einjährigen mittelfristigen Kreditrahmen (MLF) von 3,3 Prozent auf 3,25 Prozent gesenkt, um die Wirtschaft zu stützen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

11:00 DE/Volkswagen AG (VW), Telefonkonferenz zur Fünf-Jahres-Planungsrunde

12:05 DE/IG Metall, bundesweiter Aktionstag bei Osram mit Kundgebung vor Konzernzentrale

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

Es stehen keine wichtigen Daten zur Veröffentlichung an.

+++++ AUSBLICK EUROPÄISCHE ANLEIHE-AUKTIONEN +++++


11:00 SK/Auktion 1,625-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Januar 2031
Auktion 2,00-prozentiger Anleihen mit Oktober 2047
mit offenem Volumen (allerdings ist eine Annahme von 100 Mio EUR pro Anleihe geplant)

12:00 BE/Auktion 0,90-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juni 2029
Auktion 1,00-prozentiger Anleihen mit Laufzeit Juni 2031
im Gesamtvolumen von 1 Mrd bis 1,3 Mrd EUR


+++++ ÜBERSICHT FUTURES / INDIZES +++++


Aktuell:
INDEX Stand +/- %
DAX-Future 13.224,00 -0,05
Nikkei-225 23.416,76 0,49
Schanghai-Composite 2.906,98 0,54
+/- Ticks
Bund -Future 170,85 2

Vortag:
INDEX Vortagesschluss +/- %
DAX 13.241,75 0,47
DAX-Future 13.243,00 0,31
XDAX 13.246,56 0,31
MDAX 27.198,74 0,44
TecDAX 2.998,92 0,73
EuroStoxx50 3.711,61 0,62
Stoxx50 3.337,19 0,20
Dow-Jones 28.004,89 0,80
S&P-500-Index 3.120,46 0,77
Nasdaq-Comp. 8.540,83 0,73
EUREX zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 170,83 -12


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

EUROPA

Ausblick: Auf eine wenig veränderte Eröffnung stellen sich Marktteilnehmer an den europäischen Aktienmärkten am Montag ein. Damit bleibt zwar einerseits die Handelsspanne zwischen 13.140 und 13.308 Punkten weiter intakt. Andererseits bleiben aber auch die Jahreshochs in greifbarer Nähe. "Solange 13.140 nicht unterschritten wird, liegen die Vorteile klar bei den Bullen", so ein Marktanalyst. Sollte der DAX nach oben ausbrechen, sei ein Anlauf Richtung Allzeithoch bei knapp 13.600 Punkten drin. Gestützt wird die Stimmung von der Hoffnung auf eine Lösung des Handelsstreits. Zudem hat die chinesische Notenbank einen wichtigen Leitzins zur Liquiditätsversorgung am Morgen gesenkt, das stützt die Stimmung an den asiatischen Märkten. Auch die Rekordvorlagen vom Dow Jones sprechen für eine gute Stimmung in Europa. Andererseits dürften die meisten europäischen Märkte im frühen Geschäft noch von Nachwehen des Verfall-Termins vom Freitag geprägt werden, so mit der Abwicklung von Lieferverpflichtungen und entsprechenden Basket-Käufen und -Verkäufen.

Rückblick: Der Verfalltermin an Eurex führte zur Mittagszeit zu etwas Abgabedruck. Die Delle konnte aber schnell abgearbeitet werden. Von den Rekorden an der Wall Street konnten DAX & Co etwas profitieren. Leicht positiv wirkte die Hoffnung auf eine Lösung des US-chinesischen Handelsstreits. Der CAC-40 notierte auf dem höchsten Stand seit zwölf Jahren. Der Höhenflug ging auch auf das Konto des 2,5-prozentigen Aufschlags von Arcelormittal. Der Stahlkonzern erhielt von Indiens Oberstem Gerichtshof grünes Licht für seine Übernahme der bankrotten indischen Essar Steel. Orange legten um 1,4 Prozent zu. Hier trieben positive Aussagen des CFO und Berichte, man wolle sich wie andere Mobilfunkbetreiber von den Masten trennen. Dies könnte bis zu 10 Milliarden Euro in die Kasse spülen. SEB brachen um 12,6 Prozent ein. Verantwortlich dafür war allein eine Anfrage des schwedischen Fernsehens zum Thema Geldwäsche. Britische Telekom-Aktien standen ebenfalls unter Druck. BT Group und Vodafone fielen um 1,1 bzw. 3,1 Prozent. Beide wurden als Leidtragende der Labour-Pläne gesehen, allen Haushalten kostenlose Breitbandzugänge zur Verfügung zu stellen. Analysten brachten zudem eine mögliche Verstaatlichung der BT-Tochter Openreach durch Labour ins Gespräch.

DAX/MDAX/TECDAX

Freundlich - In der abgelaufenen Woche konsolidierte der DAX unterhalb seines Jahreshochs bei 13.308 Punkten, auf das er am Mittwoch gestiegen war. LEG Immobilien gaben 2,1 Prozent ab, nachdem das Unternehmen solide Geschäftszahlen vorgelegt und ihre Erwartungen im Großen und Ganzen erfüllt hatte, wie Berenberg anmerkte. Positive Nachrichten wie die Erwartung, dass Powerise nun doch wieder in die Gewinnzone drehen könnte, stützten laut Warburg Stabilus. Der Kurs zog um 14,2 Prozent an. Delticom brachen dagegen um 8,7 Prozent ein. Der Online-Reifenhändler hatte eine Gewinn- und Umsatzwarnung ausgesprochen. Bei Aumann (plus 14,1 Prozent) sah Commerzbank-Analyst Stephan Klepp nach zwei schwächeren Quartalen erstmals wieder eine Verbesserung. Er nahm die Aktie gleich um zwei Stufen auf "Kaufen" nach oben.

XETRA-NACHBÖRSE

Im nachbörslichen Geschäft stiegen Qiagen um 7,5 Prozent. Das Biotech-Unternehmen prüft angesichts des Übernahme-Interesses strategische Alternativen. Das im TecDAX gelistete Unternehmen berichtete von mehreren Interessenten. An der Wall Street war die Aktie vorübergehend ausgesetzt. Im Übrigen waren laut einem Händler von Lang & Schwarz die Umsätze kräftig, in einigen Werten sei extrem viel gehandelt worden. Auffällig sei aber gewesen, dass sich Kauf- und Verkaufsinteresse die Waage hielten und die Kursbewegungen daher begrenzt blieben. Zu den Aktien mit hohem Volumen gehörten zum Beispiel Puma und Evotec.

USA / WALL STREET

Rekordstände - Der Dow-Jones-Index stieg erstmals über die Marke von 28.000 Punkten. Bereits zum Start des Handels waren die Rekorde gepurzelt - angetrieben von erneuten Hoffnungen im US-chinesischen Handelsstreit. Daneben stieg aber auch generell die Stimmung bezüglich der konjunkturellen Lage. Vor allem Pharmawerte waren gesucht, der Branchenindex gewann 2,9 Prozent. Grund war ein Plan der US-Regierung, wonach Krankenhäuser und Versicherer die heimlich ausgehandelten Tarife enthüllen müssen. Dies stützte die Aktien von Unternehmen im sogenannten Managed-Care-System, das freie Arztwahl und Marktmechanismen begünstigt. Die Aktie des Krankenversicherers Unitedhealth gewann 5,3 Prozent. Applied Materials zogen nach Zahlen und Ausblick um 8,9 Prozent an. Bei den Nvidia-Zahlen hielten sich Licht und Schatten die Waage. Die Aktie sank um 2,7 Prozent. Die Apple-Aktie setzte ihren Vormarsch fort, gestützt von freundlichen Analystenstimmen. Die Aktie stieg um 1,2 Prozent.

Das gestiegene Vertrauen spiegelt sich auch in der sich immer weiter ausdehnenden Zinsdifferenz am Rentenmarkt zwischen der zwei- und zehnjährigen Laufzeit. Die zuvor inverse Zinsstrukturkurve hatte Rezessionsgefahr angezeigt, durch die Normalisierung der Zinsdifferenzen wird diese nun seit einiger Zeit wieder konsequent ausgepreist. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen gewann in der Folge 1,2 Basispunkte auf 1,83 Prozent.

+++++ DEVISENMARKT +++++


DEVISEN zuletzt +/- % 0,00 Uhr Fr, 17:59 Uhr
EUR/USD 1,1060 +0,1% 1,1052 1,1045
EUR/JPY 120,38 +0,1% 120,87 120,17
EUR/CHF 1,0953 +0,2% 1,1025 1,0939
EUR/GBR 0,8557 +0,0% 0,8975 0,8562
USD/JPY 108,84 +0,1% 107,74 108,80
GBP/USD 1,2926 +0,1% 1,2500 1,2900
USD/CNH 7,0139 +0,1% 7,0062 7,0059
Bitcoin
BTC/USD 8.440,26 -1,16 8.578,75 8.456,01


Mit der optimistischeren Grundhaltung stieg der US-Dollar zum Yen. Die japanische Währung verlor als Fluchtwährung in unsicheren Zeiten an Zuspruch. Der Euro stieg indes etwas zum Greenback. Die Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,1053 Dollar von Wechselkursen um 1,1020 am Vorabend.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,74 57,72 +0,0% 0,02 +19,4%
Brent/ICE 63,25 63,30 -0,1% -0,05 +14,4%


Die Ölpreise drehten mit der Konjunkturzuversicht deutlich ins Plus: US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 57,82 Dollar je Fass - europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 1,7 Prozent auf 63,36 Dollar. Derweil scheint die US-Produktion weiter zu sinken: die Zahl der aktiven Bohranlagen ist in der abgelaufenen Woche wieder gefallen, diesmal um 10 auf 674.

METALLE


METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.464,66 1.466,50 -0,1% -1,84 +14,2%
Silber (Spot) 16,88 16,97 -0,5% -0,09 +8,9%
Platin (Spot) 890,59 892,90 -0,3% -2,31 +11,8%
Kupfer-Future 2,64 2,64 +0,1% +0,00 -0,2%


Neben dem Yen litt auch der Goldpreis unter der aufkeimenden Hoffnung auf ein Ende des Handelsstreits. Der Preis der Feinunze gab um 0,3 Prozent auf 1.467 Dollar nach.

+++++ MELDUNGEN SEIT FREITAG 17.30 UHR +++++

HANDELSSTREIT USA / CHINA

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

November 18, 2019 01:37 ET ( 06:37 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
41 Prozent der Deutschen zwischen 16 und 29 geben an, dass sie in der Schule schlecht über Finanzfragen informiert werden. Denken Sie, dass das Aufgabe der Schule sein sollte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen