DAX ®12.757,05+0,07%TecDAX ®2.843,71+0,27%Dow Jones26.825,25-0,01%NASDAQ 1007.966,54+0,33%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - USA/Asien

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ TAGESTHEMA +++++

Der Offenmarktausschuss FOMC der US-Notenbank hat seinen Leitzins wie weithin erwartet unverändert gelassen, sich zugleich aber etwas pessimistischer zu Wirtschaftswachstum und Inflationserwartungen geäußert und seien "geduldige" Haltung in Bezug auf mögliche Leitzinsänderungen aufgegeben. In der geldpolitischen Erklärung vom Mittwochabend heißt es: "Ein anhaltendes Wirtschaftswachstum, gute Arbeitsmarktbedingungen, eine Inflation nahe dem symmetrischen Zielwert von 2 Prozent ist nach Ansicht des Ausschusses weiterhin das wahrscheinlichste Szenario, aber die Unsicherheiten für diesen Ausblick haben sich erhöht." Fed-Chairman Jerome Powell sagte: "Die Fed hat einige signifikante Änderungen an ihrem geldpolitischen Statement vorgenommen" und weiter, dass es nach Meinung vieler FOMC-Mitglieder jetzt mehr Argumente für Zinssenkungen gebe. Allerdings wolle das Gremium gerne abwarten, ob die Risiken das Wachstum weiter belasteten und dann auf Basis "anhaltender Entwicklungen" handeln. Die Zinsentscheidung fiel mit 9 zu 1 Stimmen.

Die Bank of Japan (BoJ) hält an ihrem Kurs der ultralockeren Geldpolitik fest und hat die Absicht bekräftigt, die Zinsen bis mindestens etwa im Frühjahr 2020 sehr niedrig zu halten. Das Ziel für den kurzfristigen Zinssatz liegt unverändert bei minus 0,1 Prozent. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen soll weiter um 0 Prozent gehalten werden. Die BoJ machte keine Aussagen zu einer möglichen monetären Lockerung.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- US
14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
PROGNOSE: 220.000
zuvor: 222.000

14:30 Leistungsbilanz 1Q
PROGNOSE: -122,00 Mrd USD
zuvor: -134,38 Mrd USD

14:30 Philadelphia-Fed-Index Juni
PROGNOSE: 9,3
zuvor: 16,6

16:00 Index der Frühindikatoren Mai
PROGNOSE: 0,0% gg Vm
zuvor: +0,2% gg Vm


+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++


Stand +/- %
S&P-500-Future 2.944,50 +0,38%
Nikkei-225 21.456,64 +0,58%
Hang-Seng-Index 28.452,41 +0,89%
Kospi 2.129,39 +0,22%
Shanghai-Composite 2.978,97 +2,10%
S&P/ASX 200 6.670,40 +0,34%


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Fester - Der global nach unten zeigende Zinstrend stützt am Donnerstag die Stimmung an den Börsen in Ostasien und Australien. Nach moderat positiven US-Vorgaben und nachdem die US-Notenbank Bereitschaft signalisiert hat, die Zinsen zu senken angesichts diverser Risikofaktoren für das Wirtschaftswachstum, geht es auf breiter Front aufwärts mit den Kursen. Die japanische Notenbank hat derweil betont, dass sie die Zinsen noch mindestens bis Frühjahr 2020 auf einem extrem niedrigen Niveau halten wird angesichts der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China. Zur guten Stimmung tragen auch positiv interpretierte Signale im US-chinesischen Handelsstreit bei. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer will sich noch vor dem G20-Treffen Ende des Monats in Japan mit seinem chinesischen Gegenpart treffen und betonte, man spreche miteinander. Beim G20-Treffen wollen die Präsidenten beider Staaten miteinander sprechen, was zuletzt bereits die Spekulation über eine Annäherung angeheizt hatte. Unter den Einzelwerten ziehen in Hongkong Geely Automobile um über 5 Prozent an. Die Volvo-Mutter hatte einen Liefervertrag über Selbstfahr-Software mit der schwedischen Zenuity mitgeteilt.

US-NACHBÖRSE

Mit einem Kursplus von 4,5 Prozent wurde der Viertquartalsbericht von Oracle honoriert. Der US-Softwarekonzern übertraf beim Umsatz wie auch mit dem Gewinn die Erwartungen des Marktes. Mondelez International zeigten sich gut behauptet mit 55,15 Dollar, nachdem der Oreo-Keks-Hersteller die Übernahme einer Mehrheit an Perfect Snacks mitgeteilt hatte, einem Hersteller gekühlter Riegel. American Outdoor Brands schnellten um 8,3 Prozent nach oben. Der Hersteller von Smith & Wesson-Waffen übertraf in seinem vierten Quartal mit Umsatz und Gewinn die Erwartungen der Analysten. Pier 1 Imports knickten um fast 16 Prozent ein auf 0,56 Dollar, nachdem der Anbieter von Inneneinrichtung eine Aktienzusammenlegung angekündigt hatte, um somit den Vorgaben der New Yorker Börse zu entsprechen, wonach eine Aktie bezogen auf gewisse Zeiträume mindestens einen Dollar wert sein muss.

WALL STREET


INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.504,00 0,15 38,46 13,62
S&P-500 2.926,46 0,30 8,71 16,74
Nasdaq-Comp. 7.987,32 0,42 33,44 20,38
Nasdaq-100 7.667,74 0,42 32,34 21,13

Vortag
Umsatz 807 Mio 772 Mio
Gewinner 1.756 2.118
Verlierer 1.162 838
unverändert 137 95


Etwas fester - Mit leichten Aufschlägen reagierten die US-Indizes auf die Zinsentscheidung und die Aussagen der US-Notenbank, die die Tür für eine Zinssenkung weiter geöffnet haben. Das Zinsniveau wurde zwar wie erwartet, bestätigt, der Offenmarktausschuss (FOMC) äußerte sich aber pessimistischer zum Wirtschaftswachstum sowie den Inflationserwartungen geäußert und gab sene "geduldige" Haltung in Bezug auf mögliche Leitzinsänderungen auf. Powell sagte zudem, nach Meinung vieler FOMC-Mitglieder gebe es jetzt mehr Argumente für Zinssenkungen. Am Anleihemarkt legten die Kurse zu. Die Rendite zehnjähriger Papiere reduzierte sich um 2,8 Basispunkte auf 2,03 Prozent. Bei den Einzelwerten legten Adobe um 5,2 Prozent zu. Der Software-Konzern übertraf für das zweite Quartal die Erwartungen.

US-ANLEIHEN


Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,75 -10,3 1,85 54,9
5 Jahre 1,77 -5,9 1,83 -15,5
10 Jahre 2,03 -2,8 2,06 -41,6
30 Jahre 2,54 -1,0 2,55 -52,6


Am Anleihemarkt legten die Notierungen mit der Aussicht auf eine baldige Zinssenkung zu. Die Rendite zehnjähriger Papiere rutschte mit 2,02 Prozent auf den niedrigsten Stand seit dem 8. November 2016 - dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump. Sie reduzierte sich um 2,8 Basispunkte auf 2,03 Prozent.

DEVISEN


zuletzt +/- % 00:00 Mi, 09:51 % YTD
EUR/USD 1,1269 +0,4% 1,1229 1,1197 -1,7%
EUR/JPY 121,28 -0,1% 121,37 121,32 -3,5%
EUR/GBP 0,8876 -0,1% 0,8882 0,8917 -1,4%
GBP/USD 1,2695 +0,4% 1,2643 1,2557 -0,4%
USD/JPY 107,62 -0,4% 108,08 108,36 -1,9%
USD/KRW 1163,86 -0,6% 1171,30 1176,30 +4,4%
USD/CNY 6,8666 -0,5% 6,9036 6,9058 -0,2%
USD/CNH 6,8671 -0,4% 6,8926 6,9080 -0,1%
USD/HKD 7,8151 -0,1% 7,8243 7,8277 -0,2%
AUD/USD 0,6898 +0,2% 0,6883 0,6872 -2,1%
NZD/USD 0,6573 +0,5% 0,6538 0,6525 -2,1%
Bitcoin
BTC/USD 9.304,50 +0,9% 9.221,75 9.161,25 +150,2%


Der Dollar geriet mit der Aussicht auf eine Zinssenkung unter Druck, sowohl gegenüber dem Yen, wie auch dem Euro und Schwellenländer-Währungen. Der Euro legte in der Spitze bis auf 1,1254 Dollar zu. Im späten US-Handel lag die Gemeinschaftswährung bei 1,1229 Dollar. Im asiatisch geprägten Geschäft am Donnerstag weiter der Dollar seine Verluste aus.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 54,57 53,76 +1,5% 0,81 +15,4%
Brent/ICE 62,81 61,82 +1,6% 0,99 +13,9%


Die Ölpreise zeigten sich mit leichten Abgaben, obwohl die offiziellen wöchentlichen US-Öllagerdaten stärker gesunken waren als erwartet. Es war zugleich der erste Rückgang in den vergangenen drei Wochen. Dagegen hatten die Aussagen der US-Notenbank kaum Einfluss auf das Geschehen. Die Blicke seien hier eher auf die schwelenden Handelskonflikte gerichtet, hieß es. Schließlich seien es wieder die Nachfragesorgen gewesen, die die Preise ins Minus gedrückt hätten. Das Barrel der US-Sorte WTI reduzierte sich zum US-Settlement um 0,3 Prozent auf 53,76 Dollar, Brent verlor 0,5 Prozent auf 61,82 Dollar.

METALLE


zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.383,18 1.360,20 +1,7% +22,98 +7,8%
Silber (Spot) 15,32 15,17 +1,0% +0,15 -1,2%
Platin (Spot) 816,28 813,00 +0,4% +3,28 +2,5%
Kupfer-Future 2,71 2,68 +1,1% +0,03 +2,6%


Der Goldpreis zeigte sich zum US-Settlement mit 1.348 Dollar je Feinunze knapp behauptet, zog danach aber etwas an nach den Signalen für eine baldige Zinssenkung der US-Notenbank. Im späten US-Handel kostete das Edelmetall 1.355 Dollar. Im asiatisch geprägten Handel am Donnerstag beschleunigt sich der Preisauftrieb nochmals deutlich.

+++++ MELDUNGEN SEIT MITTWOCH 20.00 UHR +++++

GELDPOLITIK BRASILIEN

Die brasilianische Notenbank hat den Leitzins unverändert bei 6,5 Prozent belassen.

IRAN

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine US-Drohne über seinem Territorium abgeschossen. Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran hatten sich in den vergangenen Wochen drastisch verschärft, unter anderem weil Washington Teheran kürzlich für den mutmaßlichen Angriff auf zwei Tanker im Golf von Oman verantwortlich macht.

KONJUNKTUR NEUSEELAND

Das neuseeländische BIP ist im ersten Quartal saisonbereinigt um 2,5 Prozent zum Vorjahr gestiegen, stärker als Ökonomen mit 2,3 Prozent geschätzt hatten.

NAFTA-NACHFOLGEABKOMMEN

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 20, 2019 01:55 ET ( 05:55 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC7DXH DAX ® Wave L 11780 2019/12 (DBK) 12,599
Short  XM3B7R DAX ® WaveUnlimited S 13722.8816 (DBK) 13,170
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.756,94 +0,07%
PKT +8,98
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
CONTINENTAL 123,44 +3,57%
Henkel VZ 95,04 +1,30%
RWE ST 27,45 +1,18%
VONOVIA 48,06 +1,14%
SAP 120,02 +1,08%
Flops
DT. BANK 7,18 -1,60%
COVESTRO AG O.N. 45,75 -1,63%
WIRECARD 116,45 -1,73%
FRESENIUS 42,48 -3,07%
FMC 57,42 -6,73%
Nachrichten
15:03 Wall Street Marktbericht: Q3-Ergebnissaison gewinnt an Fahrt; McDonlad's, Procter & Gamble, Biogen, Disney, Snap DAX ® 12.756,94 +0,07%
14:52 Aktien Frankfurt: Dax nach jüngster Rally stabil MDAX ® 26.290,29 +0,25%

14:50
boerse.ARD.de
Verzögerter Anlauf RWE VZ 21,47 +0,12%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 7.857,0550 -1,26%
CHF -100,3050
BTC/EUR 7.370,9550 +3,12%
EUR +223,0500
BTC/USD 8.226,2550 +0,12%
USD +9,5000

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass der Brexittermin tatsächlich noch einmal verlegt wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen